Advertisement

Kranke und Ärzte

  • Jens Lachmund
  • Gunnar Stollberg

Zusammenfassung

In den 1870er Jahren kann der siebzigjährige Publizist Friedrich Oetker auf eine lange Karriere als Patient zurückblicken, die ihn mit den verschiedensten Heilern zusammengebracht hat:

„Von da an jedoch habe ich keine völlig gesunde Stunde mehr gehabt, war dagegen stets ‚ein interessanter Fall‘ für die Mediziner. Heiserkeit, Kurz- und Schwerathmigkeit, Reizbarkeit der Schleimhäute, Nerven- und Hautschwäche wurden stehende Leiden; dazu kamen Lungenentzündungen und viele, viele andere Leiden und körperliche Mißgeschicke. Kein Wunder also, wenn ich viel mit Aerzten in Berührung kam! 51 haben mich bis jetzt förmlich ‚behandelt‘; die Zahl Derjenigen, welche mich beiläufig untersuchten oder beriethen, von den marburger Studenten bis zu Oppolzer, beträgt sicher das Dreifache; die Sympathetiker, Magnetisierer, Besprecher, kundigen Schäfer und alten Frauen noch gar nicht gerechnet. Medicorum turba perii, sagte, glaube ich, Hadrian. Ich kann, Gott sei Dank, mehr sagen: non perii“ (Oetker 1878, I/31).1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Jens Lachmund
  • Gunnar Stollberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations