Advertisement

Scheidung als Armutsrisiko

  • Hans-Jürgen Andreß
  • Miriam Güllner
Part of the Reihe „Sozialstrukturanalyse“ book series (SSA, volume 15)

Zusammenfassung

Seit Jahren befinden sich die Scheidungszahlen in der Bundesrepublik Deutschland auf einem hohen Niveau, und über Generationen hinweg ist ein Anstieg des Scheidungsrisikos zu beobachten. Jede dritte Ehe, in Großstädten sogar jede zweite, wird geschieden, und Trennungen nach jahrelanger Partnerschaft sind heute an der Tagesordnung. Auch wenn die beteiligten Personen sich einen solchen Schritt reiflich überlegt haben und zu der Überzeugung gekommen sind, daß eine Fortsetzung ihrer Partnerschaft nicht mehr sinnvoll ist, sind damit jedoch auch immer Leid und Schwierigkeiten verbunden. Gegenstand dieses Artikels sind jedoch nicht die psychosozialen, sondern die wirtschaftlichen Probleme, die im Zusammenhang mit einer Trennung oder Scheidung für die betroffenen Personen entstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreß, H. J. & Lohmann, H. (2000): Die wirtschaftlichen Folgen von Trennung und Scheidung. Band 180 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  2. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) (1995): Fünfter Familienbericht: Familien und Familienpolitik im geeinten Deutschland — Zukunft des Humanvermögens. Bonn: Bundestagsdrucksache 12 /7560.Google Scholar
  3. Burkhauser, R. V., Duncan, G. J., Hauser, R. & Berntsen, R. (1990): Economic Burdens of Marital Disruptions: A Comparison of the United States and the Federal Republic of Germany. Review of Income and Wealth, 36, S. 319–333.CrossRefGoogle Scholar
  4. Burkhauser, R. V., Duncan, G. J., Hauser, R. & Berntsen, R. (1991): Wife or Frau, Women Do Worse: A Comparison of Men and Women in the United States and Germany After Marital Dissolution. Demography, 28, S. 353–360.CrossRefGoogle Scholar
  5. Burkhauser, R. V., Kreyenfeld, M. & Wagner, G. G. (1997): The German Socio-Economic Panel — A Representative Sample of Reunited Germany and its Parts. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 1, S. 7–16.Google Scholar
  6. 196.
    Hans-Jürgen Andreß und Miriam Güliner Google Scholar
  7. Daly, M. (1989): Women and Poverty. Dublin: Attic Press and Combat Poverty Agency.Google Scholar
  8. Diekmann, A. (1994): Hat das steigende Ehescheidungsrisiko das berufliche Engagement von Frauen gefördert? Soziale Welt, 45, S. 83–97.Google Scholar
  9. Duncan, G. J. & Hoffman, S.D. (1985): Economic Consequences of Marital Instability. In: M. David & T. Smeeding (Hrsg.), Horizontal Equity, Uncertainty, and Economic Well-Being (S. 427–470 ). Chicago und London: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Fooken, I. & Lind, I. (1996): Scheidung nach langjähriger Ehe im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Band 113 der Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart/Berlin/Köln: KohlhammerGoogle Scholar
  11. Garfinkel, I., Haveman, R. H. & Betson, D. (1977): Earnings Capacity, Poverty, and Inequality. New York: Academic Press.Google Scholar
  12. Güllner, M. (2000): Analyse familiärer Lebensereignisse (Trennung, Scheidung, Tod) mit Daten des Sozio-ökonomischen Panels. Beschreibung der Längsschnittdatei „alleWellen_long“. Bielefeld: Arbeitspapier Nr. 2 des Projektes „Wirtschaftliche Folgen von Trennung und Scheidung für Familien”.Google Scholar
  13. Holden, K. C. & Smock, P. J. (1991): The Economic Costs of Marital Dissolution: Why Do Women Bear a Disproportionate Cost? Annual Review of Sociology, 17, S. 51–78.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jarvis, S. & Jenkins, S. P. (1997): Marital Splits and Income Changes: Evidence for Britain. Colchester ESRC Research Centre on Micro-Social Change, University of Essex, Working Paper 97–4.Google Scholar
  15. Jenkins, S. P. (1991): Poverty Measurement and the Within-household Distribution: Agenda for Action. Journal of Social Policy, 20, S. 457–483.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jenkins, S. P. & O’Leary, N. G. (1996): Household Income Plus Household Production: the Distribution of Extended Income in the U. K. Review of Income and Wealth, 42, S. 401–419.CrossRefGoogle Scholar
  17. Keith, P. M. (1985): Financial Well-Being of Older Divorced/Separated Men and Women: Findings of a Panel Study. Journal of Divorce, 9, S. 61–72.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ludwig-Mayerhofer, W. (2000): Transaction Costs, Power, and Gender Attitudes in Financial Arrangements of Couples. In: W. Raub & J. Weesie (Hrsg.), The Management of Durable Relations. Amsterdam: ThelaThesis (auf CD-ROM).Google Scholar
  19. Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (1994): Ausländerinnen und Ausländer in Nordrhein-Westfalen: die Lebenslage der Menschen aus den ehemaligen Anwerbeländern und die Handlungsmöglichkeiten der Politik. Landessozialbericht Nordrhein-Westfalen, Band 6. Düsseldorf.Google Scholar
  20. Morgan, L. A. (1989): Economic Well-Being Following Marital Termination. A Comparison of Widowed and Divorced Women. Journal of Family Issues, 10, S. 86–101.CrossRefGoogle Scholar
  21. Morgan, L. A. (1991): After Marriage Ends. Economic Consequences for Midlife Women. Newbury Park/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  22. Ott, N. (1991): Die Wirkung politischer Maßnahmen auf die Familienbildung aus ökonomischer und verhandlungstheoretischer Sicht. In: K. U. Mayer, J. Allmendinger & J. Huinink (Hrsg.), Vom Regen in die Traufe: Frauen zwischen Familie und Beruf (S. 385–407 ). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  23. Pahl, J. (1989): Money and Marriage. London: Macmillan and Combat Poverty Agen-Google Scholar
  24. Payne, S. (1991): Women, Health and Poverty. London: Harvester Wheatsheaf. Rainwater, L., Rein, M. & Schwartz, J. E. ( 1986 ): Income Packaging in the Welfare State. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  25. Sainsbury, D. (Hrsg.) (1994): Gendering Welfare States. Thousand Oaks: Sage. Sorensen, A. (1994): Women’s Risk and the Economic Position of Single Mothers. European Sociological Review, 10, S. 173–188.Google Scholar
  26. Statistisches Bundesamt in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) (2000): Datenreport 1999. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Band 365.Google Scholar
  27. Treas, J. (1993): Money in the Bank: Transaction Costs and the Economic Organization of Marriage. American Sociological Review, 58, S. 723–734.CrossRefGoogle Scholar
  28. Vogler, C. (1994): Money in the Household. In: M. Anderson, F. Bechhofer & J. Gershuny (Hrsg.), The Social and Political Economy of the Household (S. 225–266 ). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  29. Willenbacher, B., Voegeli, W. & Müller-Alten, L. (1987): Auswirkungen des Ehegattenunterhaltsrechts in der Bundesrepublik Deutschland. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 8, S. 98–113.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Andreß
  • Miriam Güllner

There are no affiliations available

Personalised recommendations