Advertisement

„Der Geschmack der Notwendigkeit“. Lebensstile in benachteiligten Wohngebieten

  • Jörg Blasius
  • Jürgen Friedrichs
Part of the Reihe „Sozialstrukturanalyse“ book series (SSA, volume 15)

Zusammenfassung

Armut und Lebensstil — diese Themen scheinen jedenfalls so, wie sie in Deutschland diskutiert werden, nicht zusammenzugehören. Die Armutsforschung nimmt hauptsächlich die Lebenslagen und die Ressourcen der Armen ins Visier und befaßt sich mit der Frage einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft, einer Scheidung in eine Mehrheit von Personen, die in (wenngleich möglicherweise prekärem und gefährdetem) Wohlstand lebt, und eine Minderheit, deren materielle Ressourcenausstattung sie zu einem Leben in Knappheit und Mangel zwingt. Die Lebensstilforschung ist dagegen überwiegend an einem anderen Phänomen orientiert: der zunehmenden Auflösung traditioneller Ungleichheiten (Klassen- und Schichtschranken), die dazu führt, daß nicht mehr automatisch von einer Übereinstimmung zwischen Bildung, Berufsposition und Einkommen ausgegangen werden kann und darüber hinaus auch Personen in ähnlicher „materieller“ Lage unterschiedliche Mentalitäten, Verhaltensweisen und Praktiken aufweisen (zu entsprechenden theoretischen Überlegungen siehe z. B. Beck 1986, Hartmann 1999, Müller 1989, Schulze 1992; zu einschlägigen empirischen Untersuchungen etwa Blasius & Winkler 1989, Blasius 1993, Bourdieu 1982, Konietzka 1995, Lüdtke 1989, Schneider & Spellerberg 1999, Schulze 1992).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Blasius, J. (1993): Gentrification und Lebensstile. Eine empirische Untersuchung. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  3. Blasius, J. (2001): Korrespondenzanalyse. München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Blasius, J. & Winkler, J. (1989): Gibt es die „feinen Unterschiede“? Eine empirische Überprüfung der Bourdieuschen Theorie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 41, S. 72–94.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. ( 1979 [19821): La Distinction. Critique Sociale du Judgement. Paris: Les Editions de Minuit. (Dt. Übersetzung von 1982: Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. )Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital und soziales Kapital. In: R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Soziale Welt, Sonderband 2. Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  7. Friedrichs, J. & Blasius, J. (2000): Leben in benachteiligten Wohngebieten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Gifi, A. (1990): Nonlinear Multivariate Analysis. Chichester: Wiley.Google Scholar
  9. Greenacre, M. J. (1984): Theory and Applications of Correspondence Analysis. London: Academic Press.Google Scholar
  10. Greenacre, M. J. (1993): Correspondence Analysis in Practice. London: Academic Press.Google Scholar
  11. Hartmann, P. (1999): Lebenstilforschung. Darstellung, Kritik und Weiterentwicklung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Jürgens, K.-M. (1998): Benachteiligte und bevorzugte Wohnviertel in Köln. Eine Untersuchung zu Lebensstilen und Normen in unterschiedlichen Kölner Wohngebieten. Köln: Unveröffentlichte Magisterarbeit im Fach Soziologie.Google Scholar
  13. Konietzka, D. (1995): Lebensstile im strukturellen Kontext. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Le Roux, B. & Rouanet, H. (1998): Interpreting axes in multiple correspondence analysis: method of the contributions of points and deviations. In: J. Blasius & M. J. Greenacre (Hrsg.), Visualization of Categorical Data (S. 197–220 ). San Diego: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lüdtke, H. (1989): Expressive Ungleichheit. Zur Soziologie der Lebensstile. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  16. Müller, H.-P. (1989): Lebensstile. Ein neues Paradigma der Differenzierungs-und Ungleichheitsforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 41, S. 53–71.Google Scholar
  17. Müller, H.-P. (1992): Sozialstruktur und Lebensstile: der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Scheuch, E. K. & Daheim, H. ( 1970 [19611): Sozialprestige und soziale Schichtung. In: D. V. Glass & R. König (Hrsg.), Soziale Schichtung und Mobilität (S. 65103). Sonderheft 5 der Kölner Gesellschaft für Soziologie und Sozialpsychologie ( 4. Auflage). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Schneider, N. & Spellerberg, A. (1999): Lebensstile, Wohnbedürfnisse und räumliche Mobilität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schulze, G. (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der egenwart. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  21. Weber, M. ( 1972 [1920]): Wirtschaft und Gesellschaft ( 5. Auflage). Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Jörg Blasius
  • Jürgen Friedrichs

There are no affiliations available

Personalised recommendations