Advertisement

Lebensstandard und Einkommensarmut. Plädoyer für eine erweiterte Armutsforschung

  • Petra Böhnke
  • Jan Delhey
Part of the Reihe „Sozialstrukturanalyse“ book series (SSA, volume 15)

Zusammenfassung

Obwohl in den letzten Jahren die lebensstandardbasierte Armutsforschung das Wissen über die Lebensituation armer Menschen beträchtlich vertieft und um viele Facetten bereichert hat, steht dieses Konzept immer noch unter Rechtfertigungsdruck gegenüber dem weitaus gebräuchlicheren der Einkommensarmut. Ein wichtiger Grund dafür ist, daß man bei der Einkommensmessung auf eine etablierte Forschungspraxis zurückgreifen kann, während es ungleich schwieriger ist, einen Konsens über die Operationalisierung von Lebensstandard herzustellen. Über Essen, Wohnraum, Kleidung als unabdingbare Indikatoren für einen minimalen Lebensstandard wird man sich schnell ate Altersvorsorge, Restaurantbesuch oder Computer ebenso unerläßlich sind, ist strittig. Es bedarf soziologischer Argumente, warum diese Indikatoren in ein lebensstandardbasiertes Armutskonzept zu integrieren sind. Diese Erschwernisse werden durch die Vorzüge einer solchen Messung mehr als ausgeglichen. Denn mit dem Einkommen als zentralem Indikator der Armutsforschung kann man zwar die finanziellen Möglichkeiten eines Haushalts untersuchen, aber es können keine Aussagen darüber gemacht werden, wie das vorhandene Geld eingesetzt wird. Stellt man dagegen die Ausstattung eines Haushalts mit Gebrauchsgegenständen und Versorgungsleistungen in den Mittelpunkt, ergibt sich ein differenzierteres Bild der materiellen Lebensbedingungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreß, H.-J. (1999): Leben in Armut. Analysen der Verhaltensweisen armer Haushalte mit Umfragedaten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Andreß, H.-J., Hagenaars, J. A., Kühnel, S. (1997): Analyse von Tabellen und kategorialen Variablen. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. AndreB, H.-J., Lipsmeier, G. (1995): Was gehört zum notwendigen Lebensstandard und wer kann ihn sich leisten? Ein neues Konzept zur Armutsmessung. Aus Politik und Zeitgeschichte, 31–32, S. 35–49.Google Scholar
  4. Böhnke, P., Delhey, J. (1999): Lebensstandard und Armut im vereinten Deutschland. Berlin: WZB Discussion Paper FS III 99–408.Google Scholar
  5. Bradshaw, J. et al. (1998): Perceptions of Poverty and Social Exclusion 1998. Report on Preparatory Results. Bristol: Townsend Centre for International Poverty Research.Google Scholar
  6. Buhmann, B. et al. (1988): Equivalence Scales, Well-Being, Inequality, and Poverty: Sensitivity Estimates Across Ten Countries Using the Luxemburg Income Study (LIS) Database. The Review of Income and Wealth, March, S. 115–142.Google Scholar
  7. Callan, T., Nolan, B., Whelan, C.T. (1993): Resources, Deprivation and the Measurement of Poverty. Journal of Social Policy, 1993, 22, S. 141–172.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cezanne, W. (1991): Grundzüge der Makroökonomik. München: Oldenbourg-Verlag.Google Scholar
  9. DeMaris, A. (1992): Logit modeling: practical applications. Newbury Park: Sage University Paper.Google Scholar
  10. Glatzer, W. (1998): Lebensstandard und Lebensqualität. In: B. Schäfers, W. Zapf (Hrsg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands (S. 427–438 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Gordon, D., Pantazis, C. (1997): Measuring poverty: Breadline Britain in the 1990s. In: D. Gordon, C. Pantazis (Hrsg.), Breadline Britain in the 1990s (S. 5–47 ). Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  12. Habich, R., Zapf, W. (1999): Wohlfahrtsindikatoren für Deutschland 1950 bis 1998. In: W. Glatzer, I. Ostner (Hrsg.), Deutschland im Wandel: Sozialstrukturelle Analysen (S. 31–48 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Halleröd, B. (1995): The Truly Poor: Direct and Indirect Consensual Measurement of Poverty in Sweden. Journal of European Social Policy, 1995, 5, S. 111–129.CrossRefGoogle Scholar
  14. Halleröd, B., Bradshaw, J., Holmes, H. (1997): Adapting the consensual definition of poverty. In: D. Gordon, C. Pantazis (Hrsg.), Breadline Britain in the 1990s (S. 213–234 ). Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  15. Hauser, R. (1997): Vergleichende Analyse der Einkommensverteilung und Einkommensarmut in den alten und neuen Bundesländern 1990 bis 1995. In: I. Becker, R. Hauser (Hrsg.), Einkommensverteilung und Armut. Deutschland auf dem Weg zur Vierfünftel-Gesellschaft? (S. 63–82 ). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  16. Hübinger, W. (1996): Prekärer Wohlstand. Neue Befunde zu Armut und sozialer Ungleichheit. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  17. Hübinger, W. (1999): Prekärer Wohlstand. Spaltet eine Wohlstandsschwelle die Gesellschaft? Aus Politik und Zeitgeschichte, B 18, S. 18–26.Google Scholar
  18. Krause, P., Habich, R. (2000): Einkommensverteilung und Armut. In: Statistisches Bundesamt (Hrsg.) in Zusammenarbeit mit WZB und ZUMA, Datenreport 1999 (S. 581–591 ). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  19. Lipsmeier, G. (1999): Die Bestimmung des notwendigen Lebensstandards — Einschätzungsunterschiede und Entscheidungsprobleme. Zeitschrift für Soziologie, 28, S. 281–300.Google Scholar
  20. Mack, J., Lansley, S. (1985): Poor Britain. London: George Allen and Unwin. Piachaud, D. (in Zusammenarbeit mit D. Forester) (1992): Wie mißt man ArmutGoogle Scholar
  21. S. Leibfried , W. Voges (Hrsg.), Armut im modernen Wohlfahrtsstaat (Sonderheft 32 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 63–87). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Ringen, S. (1988): Direct and indirect measures of poverty. Journal of Social Policy, 1993, 17, S. 351–365.CrossRefGoogle Scholar
  23. Townsend, P. (1979): Poverty in the United Kingdom. Harmondsworth, Middlesex, Berkeley: Penguin.Google Scholar
  24. Townsend, P. (1987): Deprivation. Journal of Social Policy, 1987, 16, S. 125–146.CrossRefGoogle Scholar
  25. Veit-Wilson, J. H. (1986): Paradigms of poverty: A rehabilitation of B. S. Rowntree. Journal of Social Policy, 1987, 15, S. 69–99.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Petra Böhnke
  • Jan Delhey

There are no affiliations available

Personalised recommendations