Advertisement

PR-Evaluation in Wissenschaft und Praxis

  • Nanette Aimée Besson
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Organisationskommunikation book series (ORGKOM)

Zusammenfassung

Der erste Teil dieser Arbeit stellt die Ausgangslage dar, auf der ab dem Kapitel 3 die neue Evaluationstechnik aufbaut. Die Situation wird umschrieben anhand der Erklärung des Zusammenhangs zwischen PR-Evaluation und Professionalisierung der PR. Es folgt die Darstellung und eine vergleichende Bewertung der vorhandenen PREvaluationsmodelle. Die Schilderung und der Versuch der Erklärung der aktuellen Situation der PR-Evaluation in der Praxis schließt das Bild der Ausgangslage ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Propaganda wird verstanden als die einseitige bewusste Persuasion, die als politisches Lenkungsinstrument benutzt wird, um Ideologien in der Gesellschaft zu verbreiten. (vgl. Bentele 2001)Google Scholar
  2. 3.
    Definition Organisation: „Der Institutionelle Organisationsbegriff umfasst drei Zentralelemente. Die spezifische Zweckorientierung: Organisationen sind auf spezifische Zwecke hin ausgerichtet. Die geregelte Arbeitsteilung: Sie bestehen aus mehreren Personen, deren Aufgaben nach einem bestimmen Muster geteilt und koordiniert werden. Die beständigen Grenzen: Organisationen weisen Grenzen auf, die es möglich machen, zwischen innen und außen zu unterscheiden“ (Schreyögg, Georg 1999, 9)Google Scholar
  3. 4.
    DIPR ist das Deutsche Institut für Public Relations e.V. - AFK ist die Akademie für Führung und Kommunikation GmbH.Google Scholar
  4. 5.
    An dieser Auffassung hat sich bis heute nicht viel geändert, gemäß einem Vortrag von Bentele im Januar 2001 in Bonn.Google Scholar
  5. 6.
    Günter Bentele in Leipzig ist der erste und bislang einzige PR-Lehrstuhlinhaber (C4-Professur) in Deutschland (Stand: Jan 2001)Google Scholar
  6. 7.
    PR Report 8.9.2000, 18: Fachgruppe der DPRG triff sich erstmals im Oktober, um über Eckpunkte der PR-Ausbildung zu beraten.Google Scholar
  7. 8.
    Das ICO hat sich im November 2000 umbenannt in International Communications Consultancy (ICCO).Google Scholar
  8. 9.
    Effektivität wird hier verstanden als die Wirkung, die durch eine Handlung ausgelöst wurde. Dieser „Wirkungsbegriff ist aus den Naturwissenschaften entlehnt. Dort wird mit dem Begriff der Wirkung eine kausal strukturierte Ursache-Folgen-Relation gefasst, wobei die durch eine Ursache erzeugten Folgen prinzipiell als Veränderung von irgend etwas beschrieben werden“ (Merten 1999, 340). Auf die Problematik des Nachweises der Kausalbeziehung wird später eingegangen (siehe 2.4.2.3, Seite 60)Google Scholar
  9. 10.
    Mehr zu Einstellungen in Kapitel 5.5, ab Seite 140.Google Scholar
  10. 11.
    Mehr zur Problematik der Kausalbeziehung von Ursache und Wirkung in Kapitel 2.4.2.3, ab Seite 60.Google Scholar
  11. 12.
    Grunig und Hunt zitieren Duncan, der MBO beschreibt als „die Vorgehensweise, Manager und ihre Mitarbeiter zu integrieren mit der Festlegung individueller Verantwortlichkeiten und erwarteter Ergebnisse. Diese Ziele werden von den Unternehmenszielen abgeleitet und zu jeweils individuellen, messbaren Vorgaben heruntergebrochen. Diese Vorgaben werden mit tatschlicher Performance verglichen.“ Grunig und Hunt 1984, 121.Google Scholar
  12. 13.
    Ein Indikator ist ein zugängliches, von einer interessierenden Dimension abhängiges Korrelat, zu dem man greift, weil eine direkte Messung dieser Dimension nicht möglich oder unpraktisch ist“ (Benninghaus 1996, 15). Dabei ist stets zu berücksichtigen, dass Indikatoren „unvollkommene Messungen der Dimension, die sie repräsentieren sollen“, sind. Sie kovariieren aus einer Reihe von Gründen nicht exakt mit der Dimension, die man zu messen sucht (vgl. Benninghaus 1996, 15). Vgl. auch Kroeber-Riel und Weinberg 1999, 31.Google Scholar
  13. 14.
    Auf die Problematiken der PR-Evaluation wird später naher eingegangen, Kap. 2.4, Seite 54.Google Scholar
  14. 15.
    Grunig und Hunt haben in der neuen Auflage ihrer Klassikers „Managing Public Relations“ diesem Thema ein eigenes Kapitel gewidmet.Google Scholar
  15. 16.
    „Code d'Ethique“. In Reineke/Eisele (2000) 265Google Scholar
  16. 17.
    International Committee of Public Relations Consultancies AssociationsGoogle Scholar
  17. 18.
    Zur Definition der Wirkungstiefen in Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Wissen, Meinung, Emotionen und Verhalten siehe Seite 145.Google Scholar
  18. 19.
    Effektivität wird hier verstanden als die Wirkung, die durch eine Handlung ausgelöst wurde. Dieser „Wirkungsbegriff ist aus den Naturwissenschaften entlehnt. Dort wird mit dem Begriff der Wirkung eine kausal strukturierte Ursache-Folgen-Relation gefasst, wobei die durch eine Ursache erzeugten Folgen prinzipiell als Veränderung von irgend etwas beschrieben werden“ (Merten 1999, 340). Auf die Problematik des Nachweises der Kausalbeziehung wird später eingegangen (siehe 2.4.2.3, Seite 60). Effizienz bedeutet die Gegenüberstellung von Input und Output, der Vergleich unter wirtschaftlichen Aspekten („Was hat dieser Einsatz gebracht?“) Fuhrberg 1995, 57. Vgl. auch Zerfaß 1996, 36.Google Scholar
  19. 20.
    „Eine Methode umfaßt die Summe aller Schritte, während ein Instrument den standardisierten Teil einer Methode darstellt“ Friedrichs (1980), 163.Google Scholar
  20. 21.
    International Committee of Public Relations Consultancies AssociationsGoogle Scholar
  21. 22.
    Effizienzanalysen konzentrieren sich nach Bruhn „auf die Leistungsfähigkeit unter ökonomischen Aspekten“ Bruhn 1995, 248.Google Scholar
  22. 23.
    Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V.Google Scholar
  23. 24.
    Portsmouth, NH, USA am 5. Oktober 2000. Vortrag erhältlich unter http://www.delahayemedialink.com/fallconference.cfm (September 2001)
  24. 25.
    DM-Beträge wurden umgerechnet und gerundet.Google Scholar
  25. 26.
    „Fachkommission Evaluation gegründet“. Public Relations. Brief der Deutschen Public RelationsGesellschaft- Ausgabe 4/96, 20.Google Scholar
  26. 27.
    in Schlangenbad, 3. März 1996Google Scholar
  27. 28.
    GPRA Arbeitskreis Evaluation (Hrsg.) (1997)Google Scholar
  28. 29.
    IPRA (1994), ICO: Fairchild (1997), IPR (1997), AMEC (1997)Google Scholar
  29. 30.
    Baerns (Hrsg.) (1995)Google Scholar
  30. 31.
    Bauer (1998), Hilger (1997), Knobloch (1997), Apeler (1994), Oberle (1993), Fischer (1991), Schulz (1991)Google Scholar
  31. 32.
    „Erste Software zur Medienresonanzanalyse auf dem Markt“. Public Relations. Brief der Deutschen Public Relations-Gesellschaft- Ausgabe 4/96, 26. Weiteres Beispiel: Krause (1996) 62–94Google Scholar
  32. 33.
    AMEC (1997), ICO und AMEC (1997)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Nanette Aimée Besson

There are no affiliations available

Personalised recommendations