Advertisement

Mango und Zara — Besonderheiten der neuen vertikalen Anbieter im deutschen Textileinzelhandel

  • Wolfgang Merkle

Zusammenfassung

In den letzten Jahren unterliegt der deutsche Textileinzelhandel einem rasanten Wandel. Gesättigte Märkte, die steigende Preis-Sensibilisierung der Konsumenten, die allgemein abnehmende Wertschätzung klassischer Anbieter verbunden mit zu wenigen brancheneigenen Impulsen, haben zu einem deutlichen Abschmelzungsprozess bei den traditionellen Betriebsformen geführt. In dieser Situation erzielen insbesondere die discountfierenden Betriebsformen erhebliche Marktanteilsgewinne. Gleichzeitig konnten sich bisher vor allem aber auch die so genannten neuen „vertikalen Anbieter“ von dem allgemeinen Trend abkoppeln, wodurch insbesondere seit dem Eintritt internationaler Konzepte wie Hennes & Mauritz, Benetton, Zara, Mango oder Springield in der Branche und in den Medien für großes Aufsehen sorgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Emig, K.: So machen die Spanier Mode, in: Textilwirtschaft Nr. 21 vom 22.05.2003, S. 23–24.Google Scholar
  2. Emig, K.: „Wir spielen nie verrückt“ — Interview mit Mango-Merchandising-Direktor David Egea, in: Textilwirtschaft Nr. 21 vom 22.05.2003, S. 5–27.Google Scholar
  3. Emig, K.: „Wir sind keine Trendsetter“ — So arbeitet das Zara-Kreativ-Team, in: Textilwirtschaft Nr. 21 vom 22.05.2003, S. 28–29.Google Scholar
  4. Hecking, D.: Mit vertikalen Flächenkonzepten die Rendite steigern — Chancen, Auswahlkriterien und Umsetzungsempfehlungen, BTE-Fachdokumentation, Köln 2003.Google Scholar
  5. Hintz, J.: Zeit ist wichtiger als Kosten, in: Textilwirtschaft Nr. 19 vom 09.05.2002, S. 28–29.Google Scholar
  6. Kersting, S.: Spanische Unternehmen nutzen ihre Chance in Deutschland, in: Handelsblatt vom 17.06.2003, S. 15.Google Scholar
  7. KPMG: Vertikalisierung im Handel — Auswirkungen auf die zukünftige Absatzwegestruktur, KPMG Deutsche Treuhandgesellschaft Köln, Consumer & Industrial Markets 2002.Google Scholar
  8. Lee, M.: Fashion Victims, 2003.Google Scholar
  9. McGuire, S.: Fast Fashion, in: Newsweek, No. 12 vom 17.09.2001, S. 56–60.Google Scholar
  10. Merkle, W.: Corporate Identity für Handelsbetriebe. Theoretische Grundlagen und Realisierungsansätze eines umfassenden Profilierungskonzeptes, Göttingen 1992.Google Scholar
  11. Müller, J.: Zaras Zeit, in: Textilwirtschaft Nr. 11 vom 18.03.1999, S. 42–50.Google Scholar
  12. Müller, J.: Zara: Die deutsche Premiere, in: Textilwirtschaft Nr. 37 vom 16.09.1999, S. 34–36.Google Scholar
  13. Müller, S.: Die Spanier kommen, in: Die Zeit Nr. 28 vom 05.07.2001, S. 21. o. V., Bei Prada oder bei Zara gekauft?, in: ELLE, spanische Ausgabe, Nr. 2/1999, S. 72–75.Google Scholar
  14. Prellberg, M.: Zwei Wochen von der Idee bis ins Regal, in: Financial Times Deutschland vom 24.08.2001, S. 9.Google Scholar
  15. Psotta, M.: Der unbekannte Modemacher, in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Nr. 13 vom 31.03.2002, S. 37.Google Scholar
  16. Reinhold, K.: Vertikalisierung gegen die Vertikalen, in: Textilwirtschaft Nr. 23 vom 06.06.2003, S. 55.Google Scholar
  17. Tagliabue, J.: A Rival to Gap that operates like Dell, in: The New York Times 30.05.2003.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Merkle

There are no affiliations available

Personalised recommendations