Advertisement

Erfolgsfaktoren identitätsorientierter Markenführung im Handel

  • Reinhard Binder
  • Andreas Heim

Zusammenfassung

Geben Sie heute eigentlich noch Geld aus? Die angesichts der krisengetriebenen „Geiz-ist-geil“-Stimmung in Deutschland verblüffende Antwort lautet: ja! Inzwischen bezeichnen sich 49 Prozent der Deutschen selbst als Erlebnis-Konsumenten, die sich Außergewöhnliches leisten, auch wenn sie dafür gelegentlich zu viel Geld ausgeben oder gar über ihre Verhältnisse leben. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 68 Prozent (DIE ZEIT, 2003).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. GfK: 12.000er Haushaltspanel ConsumerScan, 2002.Google Scholar
  2. GfK: 3. Efficient-Consumer-Response-Tag. Wie kauft Deutschland Konsumgüter ein? Zehn Thesen zu Entwicklungen und Chancen im Lebensmittelhandel, 09/2002.Google Scholar
  3. Die Zeit: Der gnadenlose Kunde, Nr. 29, 2003, http://www.zeit.de/2003/29/markengesellschaft_2.
  4. w&v: Starkes Styling statt geiler Geiz, Heft 31, 2003, S. 24.Google Scholar
  5. Zintzmeyer, J./Häusler. J.: Identitätsentwicklung als Konzept, Prozess und Arbeit, in: Birkigt, K./Stadler, M. M./Funck, H. J. (Hrsg.): Corporate Identity — Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele, München 2002.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Reinhard Binder
  • Andreas Heim

There are no affiliations available

Personalised recommendations