Advertisement

InBroNet: Durch flexible Spezialisierung zu einem wissensintensiven, regionalen Netzwerk?

  • Jörg Sydow
  • Arnold Windeler
  • Michael Krebs
  • Achim Loose
  • Bennet van Well
Chapter
  • 106 Downloads
Part of the Schriftenreihe der ISDN-Forschungskommission des Landes Nordrhein-Westfalen book series (SINW)

Zusammenfassung

Experimente etablierter kleiner und mittlerer Versicherungsmakler mit horizontaler Kooperation unter Moderation eines Unternehmensberaters, die nach fast zweijähriger Projektzeit eine organisationale Form annehmen, bilden den Gegenstand dieser Netzwerkfallstudie.1 Die Promotoren betrachten ihr regionales Netzwerk als “Pioniertat”. Außergewöhnlich und organisational innovativ ist in der Tat, was die sieben Versicherungsmakler einer Industrieregion im norddeutschen Raum ausprobieren (s. Abb. 12.1). Denn wohl erstmalig in der Bundesrepublik starten Versicherungsmakler, die den Schwerpunkt ihres Geschäfts im mittelständischen Gewerbe-, Handels-, Handwerks- und Industriegeschäft besitzen oder eine strategische Verlagerung ihrer Geschäftsbereiche in diese Richtung bzw. deren Ausweitung anstreben, mit Aussicht auf Erfolg eine solche Kooperation. Ihre Entscheidung für eine Kooperation ist strategischer Natur: Es ist ihre Antwort auf aktuelle Marktentwicklungen. Denn individuell, so ihre Position, können sie vor allem aus ökonomischen Gründen die angesichts der Umbrüche im Risikogeschäft nicht nur in ihren Augen notwendige Ausweitung der Ressourcen und ihrer Kontrolle nicht leisten. Die Absicherung und der Ausbau ihrer bisher lukrativen Marktpositionen, die Abwehr der sich andeutenden Gefahren und die Nutzung sich gleichwohl bietender Chancen bedürfen ihrer Ansicht nach bei Maklern ihrer Größe kollektiver Antworten (vgl. auch Keil 1993, S. 21), und zwar, wie sich zeigen wird, besonders der kooperativen Organisation von Expertise.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Angaben und Hinweise auf Charakteristika der an diesem Netzwerk beteiligten Versicherungsmakler sind zum Zwecke der Anonymisierung teilweise geändert. Das betrifft auch den Namen des Netzwerkes, die Region, die Details der Tätigkeit und die den Unternehmungen zugewiesenen Problemstellungen. Die Linien in der Abbildung 12.1 verweisen auf später im Text erläuterte Beziehungen zwischen den Netzwerkakteuren und anderen Akteuren.Google Scholar
  2. 2.
    Ob und inwieweit die räumliche Nähe auch für die Teilung von Sichtweiten, normativen Orientierungen und Verständnissen von Mittelverwendungen im Sinne einer durch ein spezielles Set von Regeln und Ressourcen gekennzeichneten regionalen Kultur des Vermittlungsgeschäfts für die Akteure eine besondere Bedeutung hat und auch insofern für die Reproduktion von InBroNet wichtig ist, kann auf der Basis unseres empirischen Materials nicht bestimmt werden. Die Beantwortung dieser in der Diskussion des Konzepts der flexiblen Spezialisierung durchaus wichtigen Frage (auch dazu Piore/Sabel 1985), setzt die empirische Untersuchung regionaler Netzwerke unterschiedlicher Regionen voraus.Google Scholar
  3. 3.
    Die in dieser Liste aufgeführten Daten beruhen auf Angaben der Geschäftsführer der Maklerunternehmungen. Die Angaben zu der Dauer der Selbständigkeit sind Circa-Angaben. Die Tätigkeitsschwerpunkte kennzeichnen zwischen 80 und 90 Prozent des gesamten Geschäfts der Unternehmungen und sind in der Spalte nach dem prozentualen Anteil des mit den einzelnen Kundengruppen jeweils realisierten Geschäfts geordnet. Die Ziffern bei der Anzahl der Mitarbeiter weisen auf die festangestellten und auf die freien Mitarbeiter der Unternehmungen. Die Daten zum Courtagewachstum kennzeichnen die (erwarteten) durchschnittlichen jährlichen Wachstumssätze fir die jeweiligen Zeiträume.Google Scholar
  4. 4.
    Die Makler von InBroNet legen zur Zeit der Erhebung noch Wert darauf, daß die von ihnen in der Satzung getroffenen Vereinbarungen nicht öffentlich werden. Deswegen wird hier auf eine weitere Kommentierung der Satzung verzichtet.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Jörg Sydow
  • Arnold Windeler
  • Michael Krebs
  • Achim Loose
  • Bennet van Well

There are no affiliations available

Personalised recommendations