Advertisement

Ein subjektorientierter Blick auf die „Zeit“. Wider unbrauchbare Dualismen

Chapter

Zusammenfassung

Auch beim Thema Zeit reproduziert sich der Makro-Mikro- oder Struktur-Subjekt-Dualismus der Soziologie. Mit Hilfe der subjektorientierten Perspektive und einiger theoretischer „Wahlverwandtschaften“ (N. Elias, K. Beck, A. Giddens) wird dagegen der Zusammenhang und die Vermittlung zwischen „subjektiver“ und „objektiver“, „natürlicher“ und „sozialer“ Zeit, die Pluralität der Zeit sowie der gleichzeitig starre und veränderbare Charakter der Zeitstrukturen deutlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Barbara (1990). Time and Social Theory. Cambridge: Polity.Google Scholar
  2. Adam, Barbara (1992). Modern Times: The Technology Connection and its Implications for Social theory. Time and Society, 1 (2), S. 175–192.CrossRefGoogle Scholar
  3. Adam, Barbara (1994). Soziale versus natürliche Zeiten. Zeit und Rhythmen. Unvertiff. Manuskript eines Vortrags bei der Tutzinger Zeitakademie, 28.4. - 1.5. 1994, Tutzing.Google Scholar
  4. Adam, Barbara (1995). Timewatch. The Social Analysis of Time. Cambridge: Polity.Google Scholar
  5. Beck, Klaus (1994). Medien und die soziale Konstruktion von Zeit. Über die Vermittlung von gesellschaftlicher Zeitordnung und sozialem Zeitbewußtsein. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich & Elisabeth Beck-Gernsheim (1994). Individualisierung in modernen Gesellschaften–Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In dies. (Hg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 10–39 ), Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berger, Peter L. & Thomas Luckmann (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  8. Bolte, Karl M. (1983). Plädoyer für eine subjektorientierte Soziologie. In K.M. Bolte & E. Treutner (Hg.), Subjektorientierte Berufs- und Arbeitssoziologie (S. 12–36 ), Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  9. Bolte, Karl M. (1997). Mein Wirken als Soziologe. Eine Berufskarriere zwischen Schicksal und Gestaltung. In K.M. Bolte & F. Neidhardt (Hg.), Soziologie als Beruf - Arbeitserfahrungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration. Sonderband der Zeitschrift „Soziale Welt“, i.E.Google Scholar
  10. Davies, Karen (1990). Women, Time and the Weaving of the Strands of Everyday Life. Aldershot: Avebury.Google Scholar
  11. Elias, Norbert (1982). Über die Zeit. Merkur, 36/37, S. 841–856 und 9981016.Google Scholar
  12. Elias, Norbert (1988). Über die Zeit. Arbeiten zur Wissensoziologie II. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Foerster von, Heinz (1985). Das Konstruieren einer Wirklichkeit. In P. Watzlawick (Hg.): Die erfundende Wirklichkeit. Beiträge zum Konstruktivismus (S. 39–60 ). München: Piper.Google Scholar
  13. Friese, Heidrun (1993). Die Konstruktionen von Zeit. Zeitschrift für Soziologie, 37 (5), S. 323–337.Google Scholar
  14. Giddens, Anthony (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt/M., New York: Campus. Giddens, Anthony ( 1990 ). The Consequences of Modernity. Cambridge: Polity.Google Scholar
  15. Gildemeister, Regine & Angelika Wetterer (1992). Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion von Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In G.-A. Knapp & A. Wetterer (Hg.), TraditionenBrüche. Entwicklungen feministischer Theorie (S. 201254 ). Freiburg: Kore.Google Scholar
  16. Glasersfeld von, Ernst (1985). Einführung in den radikalen Konstruktivismus. In P. Watzlawick (Hg.), Die erfundende Wirklichkeit. Beiträge zum Konstruktivismus (S. 16–38 ). München: Piper.Google Scholar
  17. Harding, Sandra (1994). Das Geschlecht des Wissens. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  18. Jahoda, Marie, Paul F. Lazarsfeld & Hans Zeisel ( 1975; zuerst 1933 ). Die Arbeitslosen von Marienthal. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Jurczyk, Karin & Werner Kudera (1991). Verfügung über Zeit? Die ganz unterschiedlichen Auswirkungen flexibler Arbeitszeiten auf die Lebensführung. In J. Flecker & G. Schienstock (Hg.), Flexibilisierung, Deregulierung und Globalisierung (S. 53–70 ). München, Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  20. Jurczyk, Karin (1993a). Bewegliche Balancen - Lebensführungsmuster bei „flexiblen“ Arbeitszeiten. In K. Jurczyk & M.S. Rerrich (Hg.), Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung (S. 235–261). Freiburg: Lambertus. 182 Karin JurczykGoogle Scholar
  21. Jurczyk, Karin (1993b). Flexibilisierung für wen? Zum Zusammenhang von Arbeitszeiten und Geschlechterverhältnissen. In K. Jurczyk & M.S. Rerrich (Hg.), Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung (S. 346–374 ). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  22. Kudera, Werner (1995). Antithesen. München: Unveröff. Manuskript zur Vorbereitung des Symposiums.Google Scholar
  23. Krüger, Helga (1995). Dominanzen im Geschlechterverhältnis: Zur Institutionalisierung von Lebensläufen. In R. Becker-Schmidt & A. Knapp (Hg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 195–219 ). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  24. Lenz, Ilse (1995). Geschlecht, Herrschaft und internationale Ungleichheit. In R. Becker-Schmidt & A. Knapp (Hg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 19–46 ). Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  25. Maturana, Humberto R. & Francisco J. Varela (1987). Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. München: Goldmann.Google Scholar
  26. Schmidt, Siegfried Josef (Hg.) (1992). Kognition und Gesellschaft. Der Diskurs des radikalen Konstruktivismus 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Voß, Günter G. & Hans J. Pongratz (1995). Eine Soziologie aus München? Thesen zur „Subjektorientierten Soziologie“. München: Unveröff. Manuskript.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations