Advertisement

Subjektorientierung jenseits des Zaunes: Anregungen für die Praxis — Ideen aus der Praxis (Feldenkrais-Methode®)

Chapter

Zusammenfassung

Zunächst veranschauliche ich, wie mir die subjektorientierte Perspektive in der Soziologie in meiner neuen Tätigkeit als Feldenkrais-Pädagogin wiederbegegnet ist. Ich wähle hierzu das Lernkonzept der Feldenkrais-Methode (organic learning). An Fallbeispielen illustriere ich im zweiten Teil, daß sich die Schlüsselstellung von Sinneswahrnehmung und Bewegung (Sensomotorik) für Entstehung, Stabilität, Verfestigung und Wandel von Verhalten nur subjektorientiert erschließt. Die Anwendung der subjektorientierten Perspektive in der Praxis trägt dazu bei, die Voraussetzungen eher zu verstehen und dementsprechende Strategien einzusetzen, unter denen Menschen ihr Verhalten und ihre Lebensführung ändern (können). Abschließend möchte ich vor dem Hintergrund meiner Praxiserfahrung auf konzeptionelle Vorzüge hinweisen, die die subjektorientierte Soziologie anzubieten hat: Körpergebundenheit von Handeln; interdisziplinäre Zusammenarbeit insbesondere mit den Neurowissenschaften und eine Neuformulierung von Flexibilität und permanenter Lernfähigkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Affolter, Félice (1987). Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache. VillingenSchwenningen: Neckar-Verlag.Google Scholar
  2. Alon, Ruthy (1995). Leben ohne Rückenschmerzen. Bewegen im Einklang mit der Natur (Feldenkrais-Lektionen I), Band I I. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  3. Beckenbach, Niels and Werner van Treeck (Hg.) (1994). Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit ( Soziale Welt, Zeitschrift für sozialwisssenschaftliche Forschung und Praxis, Sonderband 9 ).Google Scholar
  4. Berger, Peter and Thomas Luckmann (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.: S. Fischer.Google Scholar
  5. Bolte, Karl Martin (1983). Subjektorientierte Soziologie–Plädoyer für eine Forschungsperspektive. In K.M. Bolte and E. Treutner (Hg.), a.a.0. (S. 13–37 ).Google Scholar
  6. Bolte, Karl Martin (Hg.) (1988). Mensch, Arbeit und Betrieb. Beiträge zur Berufs-und Arbeitskräfteforschung (Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich „Theoretische Grundlagen sozialwissenschaftlicher Berufs-und Arbeitskräfteforschung“ der Universität München). Weilheim: VCH Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Bolte, Karl Martin and Erhard Treutner (Hg.) (1983). Subjektorientierte Ar-beits-und Berufssoziologie. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  8. Brook, Peter (1994). Das offene Geheimnis. Gedanken über Schauspielerei und Theater. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  9. Crick, Francis (1994). Was die Seele wirklich ist. Heidelberg: Artemis and Winkler.Google Scholar
  10. Edelman, Gerald M. (1993). Unser Gehirn - ein dynamisches System. Die Theorie des neuronalen Darwinismus und die biologischen Grundlagen der Wahrnehmung. München: Piper.Google Scholar
  11. Elias, Nobert (1977). Uber den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen Band 1 und 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Feldenkrais, Moshé (1976). The Forebrain: Sleep, Consciousness, Awareness and Learning. Interview with Edward Rosenfeld. Interface Journal, No. 3–4.Google Scholar
  13. Feldenkrais, Moshé (1978). Bewußtheit durch Bewegung. Der aufrechte Gang. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Feldenkrais, Moshé (1981). Abenteuer im Dschungel des Gehirns. Der Fall Doris. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Feldenkrais, Moshé (1987). Die Entdeckung des Selbstverständlichen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Feldenkrais, Moshé (1989). Das starke Selbst. Frankfurt/M.: Insel (entstanden in den vierziger Jahren, posthum veröffentlicht).Google Scholar
  17. Feldenkrais, Moshé (1991). Organisches Lernen und Bewußtheit (Bibliothek der Feldenkrais-Gilde e.V. Nr. 5 ). München, Bad Salzuflen.Google Scholar
  18. Feldenkrais, Moshé (1994). Der Weg zum reifen Selbst. Phänomene menschlichen Verhaltens. Paderborn: Junfermann (deutsche Fassung von „Body and Mature Behaviour. A Study of Anxiety, Sex, Gravitation and Learning“, Routledge and Kegan, London 1949).Google Scholar
  19. von Foerster, Heinz (1993). Wissen und Gewissen - Versuch einer Brücke (Hg. von S.J. Schmidt). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Ginsburg, Carl (1992). The Roots of Functional Integration. Part III: The Shift in Thinking. Feldenkrais Journal USA, 7, S. 34–47.Google Scholar
  21. Ginsburg, Carl (1995). Gibt es eine Wissenschaft für die Feldenkrais-Magie? (Vortrag auf der 1. European Feldenkrais Conference 1.-5. Juni 1995, Heidelberg, veröffentlicht in deutsch in Feldenkrais Forum Nr. 27/1995, S. 11–23 und in englisch im Kongreßbericht, International Feldenkrais Federation (IFF) 1996, S. 7–12.)Google Scholar
  22. Goldfarb, Lawrence Wm. (1990). Articulating Changes. Preliminary Notes to a Theory of Feldenkrais (Feldenkrais Resources). Berkeley.Google Scholar
  23. Haisch, Werner (1988). Kognition, dargestellt an der Entwicklung der sensomotorischen Intelligenz. In F.J. Schermer (Hg.) (1988) Einführung in die Grundlagen der Psychologie (S.15–69). Würzburg: arusin.Google Scholar
  24. Hanna, Thomas (1990). Beweglich sein - ein Leben lang. Die heilsame Wirkung körperlicher Bewußtheit. Mit einem Übungsprogramm (auch auf Tonkassette). München: Kösel.Google Scholar
  25. Hanna, Thomas (1994). Das Geheimnis gesunder Bewegung. Wesen und Wirkung Funktionaler Integration. Die Feldenkrais-Methode verstehen lernen. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  26. Holzamer, Hans Herbert (Hg.) (1996). Von der belehrten zur lernenden Ge-sellschaft. Unternehmen auf der Schulbank. München: Olzog.Google Scholar
  27. Holzkamp, Klaus (1995). Alltägliche Lebensführung als subjektwissenschaft-liches Grundkonzept. Das Argument, 212, S. 817–846.Google Scholar
  28. International Feldenkrais Federation (IFF) (Hg.) (1996). Report 1. European Feldenkrais Conference, 1.-5. June 1995, Heidelberg. Paris.Google Scholar
  29. Jacoby, Heinrich (1987). Jenseits von `begabt’ und `unbegabt’. Zweckmäßige Fragestellung und zweckmäßiges Verhalten - Schlüssel für die Entfaltung des Menschen. Hamburg: Christians.Google Scholar
  30. Maturana, Humberto R. and Francisco J. Varela (1987). Der Baum der Er-kenntnis. Wie wir die Welt durch unsere Wahrnehmung erschaffen–die biologischen Wurzeln menschlichen Erkennens. Bern u.a.: Scherz.Google Scholar
  31. Penrose, Roger (1997). Schatten des Geistes. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  32. Piaget, Jean (1975a). Das Erwachen der Intelligenz des Kindes (Gesammelte Werke Band 2 ). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  33. Piaget, Jean (1975b). Der Aufbau der Wirklichkeit beim Kinde (Gesammelte Werke Band 2 ). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  34. Pieper, Barbara (1983). Subjektorientierung als Forschungsverfahren–vorangestellt am Beispiel häuslicher Arbeit. In K.M. Bolte and E. Treutner (Hg.), a.a.O. (S. 249–323 ).Google Scholar
  35. Pieper, Barbara (1988). Familie und Beruf. Zum Zusammenhang unterschiedlicher Arbeitsformen in unserer Gesellschaft. In K.M. Bolte (Hg.), a.a.O. (S. 95–106 ).Google Scholar
  36. Pieper, Barbara (1993). Lernen oder Heilen, ein Plädoyer für ein Verständnis von Feldenkrais als Lernmethode. Feldenkrais-Forum, 22 /1993, S. 4046.Google Scholar
  37. Pieper, Barbara and Sylvia Weise (1996). Feldenkrais. Aufgaben, Tätigkeiten, Entwicklungen eines neuen Arbeitsfeldes. Berufsbild, erstellt im Auftrag der Feldenkrais-Gilde e.V. (Bibliothek der Feldenkrais-Gilde e.V. Nr.12). Stuttgart.Google Scholar
  38. Reed, Edward (1982). An Outline of a Theory of Action Systems. Journal of Motor Behavior, 14 (2), S. 98–134.Google Scholar
  39. Reese, Mark (1992). Function: Realizing Intentions. Feldenkrais Journal USA, 7, S. 14–20.Google Scholar
  40. Rywerant, Yochanan (1987). Die Feldenkrais-Methode. Lehren durch die Hände. München: Goldmann.Google Scholar
  41. Sacks, Oliver (1995). Eine Anthropologin auf dem Mars. Sieben paradoxe Geschichten. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  42. Stern, Daniel (1996). Die Lebenserfahrung des Säuglings. Stuttgart: KlettCotta (5. Auflage).Google Scholar
  43. Strauch, Ralph (1994). Das Gleichgewicht des Zentauren. Wie wir die Welt wahrnehmen. Ober gewöhnliche and ungewöhnliche Wahrnehmung, Feldenkrais, Bewußtsein, Denken, Lernen and unsere Wirklichkeits-Illusion. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  44. Thelen, Esther and Linda B. Smith (1994). A Dynamic Systems Approach to the Development of Cognition and Action. Boston: MIT Press.Google Scholar
  45. Triebel-Thome, Anna (1989). Feldenkrais. Bewegung - ein Weg zum Selbst.Google Scholar
  46. Varela, Francisco J. (1996). Large Scale Integration in the Nervous System and Embodied Experience. In International Feldenkrais Federation (IFF) (Hg.), a. a. O. (S. 12–15 ).Google Scholar
  47. Voß, G. Günter (1991). Lebensführung als Arbeit. Ober die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  48. Voß, G. Günter (1994). Das Ende der Teilung von „Arbeit und Leben“. An der Schwelle zu einem neuen Verhältnis von Betriebs-und Lebensfllhrung, in: N. Beckenbach and W. van Treeck (Hg.), a.a.O. (S. 269–294).Google Scholar
  49. Walterspiel, Beatriz (1989). Das Abenteuer der Bewegung. Die FeldenkraisMethode, Bewußtheit durch Bewegung (Lektionen auf Tonkassette). München: Kösel.Google Scholar
  50. Weizsäcker, Viktor von (1947). Der Gestaltkreis. Theorie der Einheit von Wahrnehmen und Bewegen. Leipzig: Georg Thieme (1. Auflage 1940, 6. unveränderte Auflage 1996 ).Google Scholar
  51. Wildman, Frank (1993). Deep time (Lecture), Feldenkrais Professional Training Program, Year 2, Segment 5, October 18–29, 1993, Institute for Movement Studies, Portland, Oregon.Google Scholar
  52. Wildman, Frank (1995). Feldenkrais. Übungen für jeden Tag. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  53. Wilhelm, Rainer (1996). Feldenkrais, kurz und praktisch. Freiburg i.B.: Bauer.Google Scholar
  54. Zajonc, Arthur (1994). Die gemeinsame Geschichte von Licht und Bewußtsein. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations