Advertisement

„Subjektorientierte Soziologie“ im Rahmen soziologischer Forschung — Versuch einer Verortung

Chapter

Zusammenfassung

Subjektorientierte Soziologie wird als ein Forschungsinteresse bestimmt, dem es darum geht, die Wechselwirkungen zwischen Individuen und gesellschaftlichen Strukturen von verschiedenen Blickwinkeln her zu analysieren. Dieses spezifische Forschungsinteresse ist einzureihen in eine begrenzte Zahl anderer zentraler Forschungsinteressen, die im Bereich genereller Soziologie bisher ausformuliert worden sind. Es werden fünf Blickwinkel herausgestellt, von denen her in verschiedenen Projekten der Sonderforschungsbereiche 101 und 333 der Universität München subjektorientiert geforscht wurde. Das Forschungsanliegen Subjektorientierter Soziologie erscheint von besonderer Bedeutung in einer historischen Phase, in der immer mehr Menschen mit Chancen und Zumutungen hinsichtlich der Gestaltung ihres Daseins in gesellschaftlichen Strukturen, aber auch der gesellschaftlichen Strukturen selber, konfrontiert werden. Einleitend und abschließend wird das Verständnis von Soziologie skizziert, vor dessen Hintergrund hier die Verortung Subjektorientierter Soziologie erfolgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bolte, Karl Martin (1983). Subjektorientierte Soziologie–Plädoyer für eine Forschungsperspektive. In K. M. Bolte & E. Treutner (Hg.), a.a.O. (S. 12–36 ).Google Scholar
  2. Bolte, Karl Martin & Erhard Treutner (Hg.) (1983). Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  3. Bolte, Karl Martin (Hg.) (1988). Mensch, Arbeit und Betrieb — Beiträge zur Beruft- und Arbeitskräfteforschung. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 101: Theoretische Grundlagen sozialwissenschaftlicher Berufs- und Arbeitskräfteforschung, Universität München. Weinheim: VCH.Google Scholar
  4. Bolte, Karl Martin (1993). Lebensführung und Arbeitswelt — Bericht über ein Forschungsprojekt. In ders., Wertewandel, Lebensführung, Arbeitswelt (Otto-von-Freising-Vorlesungen der Katholischen Universität Eichstätt, Bd. 8.) (S. 29–69 ). München: Oldenbourg.Google Scholar
  5. Bolte, Karl Martin (1996). Wie ich Soziologe wurde. In Ch. Fleck (Hg.), Wege zur Soziologie nach 1945 (S. 141–159). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Bolte, Karl Martin (1997). Mein Wirken als Soziologe. In K. M. Bolte & F. Neidhardt (Hg.), Soziologie als Beruf — Erinnerungen westdeutscher Hochschulprofessoren der Nachkriegsgeneration ( Soziale Welt, Sonderband 11 ).Google Scholar
  7. Voß, G. Günter (1991a). Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  8. Voß, G. Günter (Hg.) (1991b). Die Zeiten ändern sich. Alltägliche Lebensführung im Umbruch (Sonderheft 2 der Mitteilungen des SFB 333). München.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations