Advertisement

Beruf und alltägliche Lebensführung — zwei subjektnahe Instanzen der Vermittlung von Individuum und Gesellschaft

Chapter

Zusammenfassung

Thema des Beitrags ist die klassische Frage der Soziologie nach dem Verhältnis von „Individuum“ und „Gesellschaft“ oder — moderner — von „Subjekt“ und „Struktur“. Ausgangspunkt ist die These, daß die Münchener Subjektorientierte Soziologie schon lange vor der aktuellen Renaissance dieses Themas die Subjekt-Struktur-Problematik in besonderer Weise bearbeitet hat, indem konkrete gesellschaftliche „Brücken“ der „Vermittlung“ zwischen „Subjekt“ und „Struktur“ thematisiert wurden. Es werden zwei Konzepte vorgestellt, die aus subjektorientierter Perspektive solche „Brücken“ — „Beruf“ und „Alltägliche Lebensführung“ — analysieren. Beide Konzepte werden verglichen und dabei die unterschiedlichen Weisen herausgearbeitet, wie Beruf und Lebensführung zwischen Individuum und Gesellschaft vermitteln. Abschließend wird argumentiert, daß der Beruf der Vergesellschaftungslogik traditional moderner Gesellschaften entspricht, während die subjektnahe Alltägliche Lebensführung eher zur Logik fortgeschritten moderner (und das heißt vor allem hoch individualisierter) Sozialzusammenhänge. paßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C., Bernhard Giesen, Richard Munch, & Neil J. Smelser (Hg.) (1987). The Micro-Macro-Link. Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1993). Die Erfindung des Politischen. Zu einer Theorie reflexiver Modernisierung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich and Michael Brater (Hg.) (1977). Die soziale Konstitution der Berufe (Bd. 1). Frankfurt/M.: Aspekte.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich and Michael Brater (1978a). Berufliche Arbeitsteilung und soziale Ungleichheit. Eine gesellschaftlich-historische Theorie der Berufe. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  6. Beck, Ulrich and Michael Brater (1978b). Zur Kritik der Beruflichkeit des Arbeitens. In F. Duve (Hg.), Technologie und Politik (Bd. 10) (S. 48–61 ). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  7. Beck, Ulrich, Michael Brater and Hans Jürgen Daheim (1980). Soziologie der Arbeit und der Berufe. Grundlagen, Problemfelder, Forschungsergebnisse. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Beck, Ulrich, Anthony Giddens and Scott Lash (1994). Reflexive Modernisation. Politics, Tradition and Aesthetics in the Modern Social Order. Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  9. Behringer, Luise (1996). Identität und Alltägliche Lebensführung. ( Diss.) München: Ludwig Maximilians Universität (Veröff. i.V.).Google Scholar
  10. Bolte, Karl Martin (1985). Nicht immer sind die Werte schuld - sozialwissenschaftliche Argumente zur Diskussion um die Leistungsbereitschaft. In M. Kaase and M. Kuchler (Hg.), Herausforderungen der empirischen Sozialforschung (S. 33ff.). Mannheim: ZUMA.Google Scholar
  11. Bolte, Karl Martin (1987). Anmerkungen zum Stand der sozialwissenschaftlichen Wertewandeldiskussion. Was wandelt sich im Bereich unserer Kultur tatsächlich? In W. Ohe (Hg.), Kulturanthropologie. Beiträge zum Neubeginn einer Disziplin. Festgabe f. E.K. Francis (S. 105–126 ). Berlin: Dunker and Humblodt.Google Scholar
  12. Bolte, Karl Martin (Hg.) (1988). Mensch, Arbeit und Betrieb. Beiträge zur Berufs- und Arbeitskräfteforschung (Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich „Theoretische Grundlagen sozialwissenschaftlicher Berufs- und Arbeitskräfteforschung“ der Universität München). Weinheim: VCH-Verlag.Google Scholar
  13. Bolte, Karl Martin (1993a). Lebensführung und Arbeitswelt. Bericht über ein Forschungsprojekt. In ders. (Hg.), Wertewandel - Lebensführung - Arbeitswelt (Otto von Freising - Vorlesungen Bd. 8 ) (S. 29–69). München: Oldenbourg.Google Scholar
  14. Bolte, Karl Martin (1993b). Wertewandel und Arbeitswelt. Versuch einer Bilanz. In ders. (Hg.), Wertewandel - Lebensführung - Arbeitswelt (Otto von Freising - Vorlesungen Bd. 8 ) (S. 1–28). München: Oldenbourg.Google Scholar
  15. Bolte, Karl Martin (1995). Zur Entstehungsgeschichte des Projekts im Rahmen einer „subjektorientierten“ Forschungsperspektive. In Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung” (Hg.), a.a.O. (S. 15–29 ).Google Scholar
  16. Bolte, Karl Martin, Karl Aschenbrenner, Reinhard Kreckel and Rainer Schulz-Wild (1970). Beruf und Gesellschaft in Deutschland Berufsstruktur und Berufsprobleme. Opladen: Leske.CrossRefGoogle Scholar
  17. Bolte, Karl Martin, Michael Brater and Ulrich Beck (1988). Der Berufsbegriff als Instrument soziologischer Analyse. In K.M. Bolte (Hg.), a.a.O. (S. 39–54 ).Google Scholar
  18. Bolte, Karl Martin and G. Günter Voß (1988). Veränderungen im Verhältnis von Arbeit und Leben. Anmerkungen zur Diskussion um den Wandel von Arbeitswerten. In L. Reyher and J. Kühl (Hg.), Resonanzen. Arbeitsmarkt und Beruf - Forschung und Politik (Beitr AB 111 ) (S. 72–92). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  19. Bourdieu, Pierre (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis - auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Bourdieu, Pierre (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Brater, Michael and Ulrich Beck (1982). Berufe als Organisationsform menschlichen Arbeitsvermögens. In W. Littek u.a. (Hg.), Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie (S. 208–224). Frankfurt/M., New York: Campus. Coleman, James S. (1986). Social Theory, Social Research and a Theory of Action. American Journal of Sociology, 91 (6), S. 1309–35.Google Scholar
  22. Coleman, James S. (1991). Grundlagen der Sozialtheorie. Band 2: Handlungen und Handlungssysteme. München: Oldenbourg.Google Scholar
  23. Dunkel, Wolfgang (1994). Pflegearbeit - Alltagsarbeit. Eine Untersuchung der Lebensführung von Altenpflegerinnen. Freiburg: Lambertus. Giddens, Anthony (1988). Die Konstitution der Gesellschaft Frankfurt/M.Google Scholar
  24. New York: Campus(zuerst engl. 1984).Google Scholar
  25. Giddens, Anthony (1995). Soziologie. Graz, Wien: Nausner u. Nausner (2. Aufl., zuerst engl. 1989 ).Google Scholar
  26. Gross, Peter (1995). Abschied von der monogamen Arbeit. gdi Impuls, 13 (3), S. 31–39.Google Scholar
  27. Gross, Peter (1996). Die Multioptionsgesellschaft: Das Ende der monogamen Arbeit? Kunst and Kultur. Kulturpolitische Zeitschrift der IG Medien, 3 (1), S. 25–30.Google Scholar
  28. Hesse, Hans Albrecht (1972). Berufe im Wandel (2. Aufl.). Stuttgart: Enke. Jochum, Georg (1996). „Penneralltag“ - Eine soziologische Studie zur Lebensführung von „Stadtstreichern” in München. In W. Kudera and G. G. Voß (Hg.), a.a.O. Google Scholar
  29. Jurczyk, Karin, Erhard Treutner, Günter Voß and Ortrud Zettel (1985). „Die Zeiten ändern sich“. Arbeitszeitpolitische Strategien und die Arbeitsteilung der Personen. In S. Hradil (Hg.), Sozialstruktur im Umbruch (S. 147–164 ). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Jurczyk, Karin and Maria S. Rerrich (1993a). Einführung: Alltägliche Lebensführung, der Ort, wo „alles zusammenkommt“. In dies. (Hg.), a.a.O. (S. 11–45 ).Google Scholar
  31. Jurczyk, Karin and Maria S. Rerrich (Hg.) (1993b). Die Arbeit des Alltags. Uber wachsende Anforderungen der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  32. Knorr-Cetina, Karin and Aron V. Cicourel (1981). Advances in Social Theory and Methodology. Toward an Integration of Micro-and Macro-Sociologies. Boston: Routledge and Keagan Paul.Google Scholar
  33. Kudera, Werner and G. Günter Voß (Hg.) (1996). Penneralltag. Eine soziologische Studie von Georg Jochum zur Lebensführung von „Stadtstreichern“ in München. München, Mering: Hampp.Google Scholar
  34. Lutz, Burkart (Hg.) (1997). Entwicklungsperspektiven von Arbeit. Weinheim: VCH (i.V.).Google Scholar
  35. Ostner, Ilona and Barbara Pieper (Hg.) (1980). Arbeitsbereich Familie. Umrisse einer Theorie der Privatheit. Frankfurt/M., New York: Campus. Peters, Bernhard (1995). Die Integration moderner Gesellschaften. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Pongratz, Hans J. and G. Günter Voß (1997). Fremdorganisierte Selbstorganisation. Zeitschrift für Personalforschung, 11 (1), S. 30–63.Google Scholar
  37. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hg.) (1995). Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Treutner, Erhard, Stephan Wolff and Wolfgang Bonß (1978). Rechtsstaat und situative Verwaltung. Frankfurt/M., New York: Campus.Google Scholar
  39. Treutner, Erhard and G. Günter Voß (1982). Arbeitsmuster. Zum Zusammenhang von gesellschaftlicher Arbeitsteilung und der Verteilung von Arbeiten auf Ebene der Subjekte. (unv. Vortrag) München: SFB 101.Google Scholar
  40. Voß, G. Günter (1990). Wertewandel: Eine Modernisierung der protestantischen Ethik? Zeitschrift für Personalforschung, 4 (3), S. 263–275.Google Scholar
  41. Voß, G. Günter (1991a). Lebensführung als Arbeit. Uber die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  42. Voß, G. Günter (Hg.) (1991b). Lebensführung: Ein integratives Konzept zur Analyse alltäglichen Lebens. In ders. (Hg.), Die Zeiten ändern sich - Alltägliche Lebensführung im Umbruch (Sonderheft II der MIITEILUNGEN des Sonderforschungsbereichs 333) (S. 69–88). München: SFB 333.Google Scholar
  43. Voß, G. Günter (1994a). Berufssoziologie. In H. Kerber and A. Schmieder (Hg.), Spezielle Soziologien (S. 128–148 ). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  44. Voß, G. Günter (1994b). Das Ende der Teilung von „Arbeit und Leben“? An der Schwelle zu einem neuen gesellschaftlichen Verhältnis von Betrieb- und Lebensführung. In N. Beckenbach and W. Treeck (Hg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit (S. 269–294 ). Göttingen: O. Schwartz.Google Scholar
  45. Voß, G. Günter (1995). Entwicklung und Eckpunkte des theoretischen Konzepts. In Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hg.), a.a.O. (S. 23–44 ).Google Scholar
  46. Voß, G. Günter and Hans J. Pongratz (1997). Der Arbeitskraftunternehmer. München: ISIFO (Veröff. i.V.).Google Scholar
  47. Weber, Max (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie (5. rev. Auflage). Tübingen: C.H. Mohr.Google Scholar
  48. Weber, Max (1986). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: C.H. Mohr.Google Scholar
  49. Weihrich, Margit (1997). Kursbestimmungen. Eine qualitative Paneluntersuchung der alltäglichen Lebensführung im ostdeutschen Transformationsprozeß. (Diss.) Neubiberg, München: Universität der Bundeswehr (Veröff. i.V.).Google Scholar
  50. Zielcke, Andreas (1996). Der neue Doppelgänger. Die Wandlung des Arbeitnehmers zum Unternehmer - Eine zeitgemäße Physiognomie. Frankfurter Allgemeine 20.7.96/Nr. 167.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations