Advertisement

Die Lebensführung von Arbeitern — ein gesamtdeutsches Phänomen?

Chapter

Zusammenfassung

Im Vordergrund des Beitrages steht die Herausarbeitung einiger empirisch rekonstruierter Gemeinsamkeiten von Industriearbeitern in West- und Ostdeutschland, die sich trotz des Auseinanderdriftens von BRD und DDR im Verlauf der Nachkriegsgeschichte erhalten und mit der Vereinigung neue Aktualität erlangt haben. Dies gilt insbesondere für die Frage der Lebensführung von Arbeitern und deren Grundlagen sowie fir die Frage ihres politischen Potentials. Diese Fragen werden in die Tradition der Arbeiterbewußtseinsforschung eingereiht. Gleichzeitig wird ein thematischer und methodischer Zusammenhang zum Konzept der alltäglichen Lebensführung hergestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hack, L. (1977). Subjektivität im Alltagsleben. Zur Konstitution sozialer Relevanzstrukturen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  2. Jurczyk, K. and M.S. Rerrich (Hg.) (1993). Die Arbeit des Alltags: Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  3. Kern, H. and M. Schumann (1982). Rationalisierung und Arbeiterverhalten. Ansatz und erste Befunde einer Folgestudie zu „Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein“. In G. Schmidt u.a. (Hg.), Materialien zur Industriesoziologie (Sonderheft 24/1982 der KZfSS) (S. 105 - 131 ).Google Scholar
  4. Kudera, W. u.a. (1979). Gesellschaftliches und politisches Bewußtsein von Arbeitern. Frankfurt/M.: EVA.Google Scholar
  5. Kudera, W., K. Ruff and R. Schmidt (1982). Arrangement auf Widerruf - Konfliktpotentiale und Verzichtbereitschaft bei Industriearbeitern. In G. Schmidt u.a. (Hg.), Materialien zur Industriesoziologie (Sonderheft 24/1982 der KZfSS) (S. 250 - 263 ).Google Scholar
  6. Kudera, W., K. Ruff and R. Schmidt (1983). Blue collar - white collar: grey collar? Zum sozialen Habitus von Arbeitern und Angestellten in der Industrie. Soziale Welt, 2, S. 201 - 227.Google Scholar
  7. Kudera, W. (1993). Eine Nation, zwei Gesellschaften? Eine Skizze von Arbeitsand Lebensbedingungen in der DDR. In K. Jurczyk and M.S. Rerrich (Hg.) a. a. O. S. 133-159).Google Scholar
  8. Kudera, W. (1994). Wie Geschichte in den Alltag eindringt. Berliner Journal für Soziologie 1,S. 55-75.Google Scholar
  9. Kudera, W. (1995a). Lebensführung als individuelle Aufgabe. Gegenwartskunde,2/1995, S. 155-166. Google Scholar
  10. Kudera, W. (1995b). Lebenslauf, Biographie und Lebensführung. In P.A. Berger and P. Sopp (Hg.) Sozialstruktur und Lebenslauf S. 85-105). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  11. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hg.) (1995). Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  12. Voß, G.G. (1984). Bewußtsein ohne Subjekt? Eine Kritik des industriesoziologischen Arbeitsbegriffs. München: Hampp.Google Scholar
  13. Voß, G.G. (1991). Lebensführung als Arbeit. Ober die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations