Advertisement

Die Göttin als zentraler Bezugspunkt feministischer Religiosität

  • Edith Franke
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 4)

Zusammenfassung

„Das Bild der Göttin inspiriert uns Frauen, uns selbst als göttlich, unsere Körper als geweiht, die wechselnden Phasen unseres Lebens als heilig, unsere Aggression als gesund, unseren Zorn als reinigend und unsere Macht, zu stillen und zu gebären, aber notfalls auch zu begrenzen und zu zerstören, als die eigentliche Kraft zu betrachten, die alles Leben enthält. Durch die Göttin können wir unsere Stärke entdecken [...] wir können aus unseren engen, einengenden Rollen ausbrechen und wir selbst werden“ (Starhawk, 1985: 23)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bolen, Jean Shinoda, 1996: Göttinnen in jeder Frau. Psychologie einer neuen Weiblichkeit. München: Hugendubel.Google Scholar
  2. Brinton Perera, Silviam, 1988: Der Weg zur Göttin der Tiefe. Die Erlösung der dunklen Schwester: eine Initiation für Frauen. Interlaken: Ansata-Verlag.Google Scholar
  3. Daiber, Karl-Fritz, 1990: Alltagssynkretismus und dogmatische Tradition. In: Wolfgang Greive und Raul Niemann (Hg.): Neu glauben? Religionsvielfalt und neue religiöse Strömungen als Herausforderungen an das Christentum. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus Mohn.Google Scholar
  4. Franke, Edith, 1999: Die Göttin neben dem Kreuz. Zur Entwicklung und Bedeutung weiblicher Gottesvorstellungen bei kirchlich-christlich und feministisch geprägten Frauen. Hannover: Diss.Google Scholar
  5. Mollenkott, Virginia, 1990: Gott eine Frau? Vergessene Gottesbilder der Bibel. München: Beck.Google Scholar
  6. Moltmann-Wendel, Elisabeth (Hg.), 1995: Die Weiblichkeit des Heiligen Geistes. Studien zur feministischen Theologie. Gütersloh: Kaiser.Google Scholar
  7. Mulack, Christa, 1983: Die Weiblichkeit Gottes. Matriarchale Voraussetzungen des Gottesbildes. Stuttgart: Kreuz Verlag.Google Scholar
  8. Mulack, Christa, 1986: Maria. Die geheime Göttin im Christentum. Stuttgart: Kreuz Verlag.Google Scholar
  9. Pahnke, Donate und Regina Sommer, 1995: Göttinnen und Priesterinnen. Facetten feministischer Spiritualität. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus Mohn.Google Scholar
  10. Pollack, Detlef, 1996: Individualisierung statt Säkularisierung? Zur Diskussion eines neueren Paradigmas in der Religionssoziologie. In: Karl Gabriel (Hg.): Individualisierung oder Säkularisierung. Biographie und Gruppe als Bezugspunkte moderner Religiosität. Gütersloh: Kaiser.Google Scholar
  11. Starhawk, 1985: Der Hexenkult als Urreligion der Großen Göttin. Magische Übungen, Rituale und Anrufungen. Freiburg i. Br.: Bauer.Google Scholar
  12. Taube, Roselies, Claudia Tietze-Buck, und Claudia Klinge, 1995: Frauen und Jesus Christus. Zur Bedeutung von Christologie im Leben protestantischer Frauen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Weiler, Gerda, 1990: Ich brauche die Göttin. Zur Kulturgeschichte eines Symbols. Basel: Mond-Buch.Google Scholar
  14. Woodman, Marion, 1988: Leben aus der Kraft der Göttin. Eine psychologische Studie über die Neugeburt des Weiblichen. Interlaken: Ansata-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Edith Franke

There are no affiliations available

Personalised recommendations