Advertisement

Über die Hartnäckigkeit des ‚kleinen‘ Unterschieds — Religiosität und Kirchlichkeit im Vergleich der Geschlechter und ihrer Rollenbilder

  • Rainer Volz
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 4)

Zusammenfassung

Daß Frauen religiöser und kirchlicher sind als Männer, ist Allgemeingut in der Religionssoziologie, in Deutschland wie in Europa.1 Bekannt ist auch, daß seit mindestens fünfzehn Jahren Frauen zunehmend auf Distanz zu Religion und Kirche gehen (vgl. Lukatis, 1990; Engelhardt et al., 1997). Männer sind in dieser Hinsicht ebenfalls nicht homogen.2 Für beide Geschlechter sind Zusammenhänge der religiös-kirchlichen Bindung zum Beispiel mit Berufstätigkeit und Familiensituation herausgearbeitet worden (vgl. Engelhardt et al., 1997: Kapitel 3, S. 209ff.), die allerdings an anderer Stelle wieder bestritten werden (vgl. Bréchon, 1997).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bréchon, Pierre, 1997: Le mystère des identités religieuses masculines et féminines. S. 307–328 in: Françoise Lautman (Hg.): Ni Eve ni Marie. Luttes et incertitudes des héritières de la Bible. Genève (Genf): Labor et Fides.Google Scholar
  2. Eichelberger, Hanns-Werner, 1989: Konfession und Ethik am Beispiel der Einstellung zum Schwangerschaftsabbruch. S. 72–92 in Karl-Fritz Daiber (Hg.): Religion und Konfession. Hannover: Lutherisches Verlagshaus.Google Scholar
  3. Engelhardt, Klaus, Hermann von Loewenich und Peter Steinacker, 1997: Fremde Heimat Kirche. Die dritte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Güters-loh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  4. Heinrichs, Wolfgang E., 1990: Freikirchen — eine moderne Kirchenform. 2. Aufl., Gießen: Brunnen.Google Scholar
  5. Lukatis, Ingrid, 1990: Frauen und Männer als Kirchenmitglieder. S. 119–147 in: Joachim Matthes (Hg.): Kirchenmitgliedschaft im Wandel. Untersuchungen zur Realität der Volkskirche, Beiträge zur zweiten EKD-Umfrage „Was wird aus der Kirche?“. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  6. Lukatis, Ingrid und Wolfgang Lukatis, 1989: Protestanten, Katholiken und Nicht-Kirchenmitglieder. Ein Vergleich ihrer Wert-und Orientierungsmuster. S. 17–71 in Karl-Fritz Daiber (Hg.): Religion und Konfession. Hannover: Lutherisches Verlagshaus.Google Scholar
  7. Metz-Göckel, Sigrid und Ursula Müller, 1986: Der Mann: die Brigitte-Studie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  8. Niethammer, Hans M., 1995: Kirchenmitgliedschaft in der Freikirche. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Pross, Helge, 1978: Die Männer. Eine repräsentative Untersuchung über die Selbstbilder von Männern und ihre Bilder von der Frau. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. Schröter, Ursula, 1995: Ostdeutsche Frauen im Transformationsprozeß. Aus Politik und Zeitgeschichte B 20/95, 31–42.Google Scholar
  11. Schulze Buschoff, Karin, 1997: Lebensentwürfe, Lebensformen und Lebensqualität. Zeitschrift für Soziologie 26, 352–367.Google Scholar
  12. Volz, Rainer, 1996: Männer, Religion, Kirche. Empirische Aspekte ihres Verhältnisses. S. 59–72 in: Friedhelm Meiners und Martin Rosowski, (Hg.): Männerwelten. Bielefeld: Luther-Verlag.Google Scholar
  13. Zulehner, Paul M. und Rainer Volz, 1998: Männer im Aufbruch. Wie Deutschlands Männer sich selbst und wie Frauen sie sehen. Ein Forschungsbericht. Ostfildern: Schwabenverlag.Google Scholar
  14. Zulehner, Paul M. und Hermann Denz, 1993: Wie Europa lebt und glaubt. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Rainer Volz

There are no affiliations available

Personalised recommendations