Advertisement

Die Autorität der Pfarrerin — Charisma, Amt und Tradition in der Arbeit evangelischer Pfarrerinnen

  • Kornelia Sammet
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 4)

Zusammenfassung

Das Pfarramt in der evangelischen Kirche ist ein relativ neues Berufsfeld für Frauen. Es war bis in die jüngste Zeit ausschließlich Männern vorbehalten und beruhte auf einer geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung im Pfarrhaus. Aus der Schöpfungsordnung abgeleitete Vorstellungen von Wesen und Aufgaben der Geschlechter waren die Begründungsbasis der komplementär aufeinander bezogenen Rollen von Pfarrer und Pfarrfrau. Der Ausschluß der Frauen aus dem Pfarramt wurde damit begründet, daß es mit ihrem Wesen und der von Gott gewollten Unterordnung der Frau nicht zu vereinbaren sei. In dieser Argumentation zeigt sich als Muster das „Ineinandergreifen von sozialer Schließung und diskursiver Konstruktion der Geschlechterdifferenz“ (Wetterer, 1993: 59), das auch in anderen Berufen wirksam war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allert, Tilman, 1998: Die Familie. Fallstudien zur Unverwüstlichkeit einer Lebensform. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bynum, Caroline Walker, 1988: Mystik und Askese im Leben mittelalterlicher Frauen. Einige Bemerkungen zu den Typologien von Max Weber und Ernst Troeltsch. S. 355–382 in: Wolfgang Schluchter (Hg.): Max Webers Sicht des okzidentalen Christentums. Interpretation und Kritik. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Enzner-Probst, Brigitte, 1995: Pfarrerin. Als Frau in einem Männerberuf. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Gebhardt, Winfried, 1994: Charisma als Lebensform. Zur Soziologie des alternativen Lebens. Berlin: Reimer.Google Scholar
  5. Heintz, Bettina und Eva Nadai, 1998: Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 27, 75–93.Google Scholar
  6. Luhmann, Niklas, 1998: Religion als Kommunikation. S. 135–145 in: Hartmann Tyrell, Volkhard Krech und Hubert Knoblauch (Hg.): Religion als Kommunikation. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  7. Oevermann, Ulrich, 1995: Ein Modell der Struktur von Religiosität. Zugleich ein Strukturmodell von Lebenspraxis und von sozialer Zeit. S. 27–102 in: Monika Wohlrab-Sahr (Hg.): Biographie und Religion. Zwischen Ritual und Selbstsuche. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  8. Oevermann, Ulrich, 1996: Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. S. 70–182 in: Arno Combe und Werner Helsper (Hg.): Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Sammet, Kornelia, 1998: Beruf: Pfarrerin. Eine empirische Untersuchung zu Berufsbild und Berufspraxis von Pfarrerinnen in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg. Berlin: Berlin-Verlag Spitz.Google Scholar
  10. Seyfarth, Constans, 1989: Über Max Webers Beitrag zur Theorie professionellen beruflichen Handelns, zugleich eine Vorstudie zum Verständnis seiner Soziologie als Praxis. S. 371–405 in: Johannes Weiß (Hg.): Max Weber heute. Erträge und Probleme der Forschung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Wagner-Rau, Ulrike, 1992: Zwischen Vaterwelt und Feminismus. Eine Studie zur pastoralen Identität von Frauen. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  12. Weber, Max, 1980 [1922]: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. Aufl., Tübingen: Mohr.Google Scholar
  13. Wetterer, Angelika, 1993: Professionalisierung und Geschlechterhierarchie. Vom kollektiven Frauenausschluß zur Integration mit beschränkten Möglichkeiten. Kassel: Jenior & Pressler.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Kornelia Sammet

There are no affiliations available

Personalised recommendations