Advertisement

Geschlechtsspezifische Arbeitsteilung in kirchlichen Organisationen

  • Christiane Bender
  • Hans Graßl
  • Heidrun Motzkau
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 4)

Zusammenfassung

Die Forderung nach gleichen Berufschancen für Frauen und Männer findet in der Öffentlichkeit wachsende Zustimmung. Frauen bringen in Bezug auf Motivation, Qualifikation und Bildung die nötigen Voraussetzungen mit, in der Berufswelt gleichberechtigt tätig zu sein. Es entsteht der Eindruck, die Durchsetzung der beruflichen Gleichberechtigung der Frauen sei nur noch eine Frage der Zeit. Aber ist es Behörden, Betrieben, Parteien, Verbänden und Kirchen tatsächlich gelungen, historisch überkommene Geschlechterhierarchien aufzubrechen und sich den Frauen zu öffnen? Auch in den Kirchen und den Einrichtungen der Wohlfahrtsverbände fordern berufstätige Frauen, Benachteiligungen abzubauen. Die katholische Kirche und die von ihr getragene Caritas haben sich in den letzten Jahrzehnten als wichtige Leistungsanbieter des Sozialstaats zu einem der größten Arbeitsmärkte für Frauen in Deutschland entwickelt. Wir haben uns deshalb im Rahmen einer professionssoziologischen Untersuchung auf die Frage konzentriert, inwieweit in zentralen Organisationen der katholischen Kirche eine berufliche Integration der Frauen stattgefunden hat (Bender u.a., 1996). Angeregt und unterstützt wurde unsere Studie von engagierten Frauen der Diözese Rottenburg-Stuttgart, die an einer wissenschaftlichen Grundlegung für eine Gleichstellungspolitik interessiert sind. Basis der Analyse waren die Personaldaten der 4072 bei der Diözese beschäftigten Frauen und Männer und 70 Interviewprotokolle zu organisations- und berufssoziologisch relevanten Fragen. Resultat der Analyse ist, daß der Zugang zur diözesanen Berufswelt für Frauen noch immer durch geschlechtsspezifische Schranken verstellt wird, obwohl das Konzept des Berufs in der modernen Gesellschaft darauf angelegt ist, Chancengleichheit nach Qualifikation und nicht nach Geschlecht zu realisieren. Verschärft wird die Lage der berufstätigen Frauen in den Organisationen der katholischen Kirche dadurch, daß Macht und Verantwortung in den Händen der Kleriker liegen und Frauen nach wie vor die Ordination verweigert wird. Im Folgenden werden wir eine zentrale Ursache für die Benachteiligung von Frauen in der Arbeitswelt der katholischen Kirche herausarbeiten: die soziale Konstruktion von hierarchisierten Frauen- und Männerberufen. Wir wollen damit einen Beitrag zur Analyse des komplexen Verhältnisses von Religion und Geschlecht leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck-Gernsheim, Elisabeth und Ilona Ostner, 1978: Frauen verändern — Berufe nicht? Ein theoretischer Ansatz zur Problematik von ‚Frau und Beruf. Soziale Welt 29, 257–287.Google Scholar
  2. Bender, Christiane, Hans Graßl, Heidrun Motzkau und Jan Schuhmacher, 1996: Machen Frauen Kirche? Erwerbsarbeit in der organisierten Religion. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag.Google Scholar
  3. Borchorst, Anette, 1996: Welfare State Regimes. Womens’ Interests and the EC. S. 26–44 in: Diane Sainsbury, (Hg.): Gendering Welfare States. London: Sage.Google Scholar
  4. Cyba, Eva, 1995: Grenzen der Theorie sozialer Schließung? Die Erklärung von Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. S. 51–70 in: Angelika Wetterer (Hg.): Die soziale Konstruktion von Geschlecht in Professionalisierungsprozessen. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  5. Gottschall, Karin, 1995: Geschlechterverhältnis und Arbeitsmarktsegregation. S. 125–162 in: Regina Becker-Schmidt und Gudrun-Axeli Knapp (Hg.): Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  6. Johannes Paul IL, 1981: Laborem exercens. Über die menschliche Arbeit. In: Ders.: Der Wert der Arbeit und der Weg zur Gerechtigkeit. Freiburg i. Br.: Herder.Google Scholar
  7. Lessenich, Stephan und Ilona Ostner, 1995: Die institutionelle Dynamik ‚dritter Wege ‘— Zur Entwicklung der Familienpolitik in ‚katholischen ‘Wohlfahrtsstaaten am Beispiel Deutschlands und Frankreichs. Zeitschrift für Sozialreform 41, 780–803.Google Scholar
  8. Mückenberger, Ulrich, 1985: Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses — hat das Arbeitsrecht noch Zukunft? Zeitschrift für Sozialreform 31, 457–475.Google Scholar
  9. Ostner, Ilona, 1993: Zum letzten Male: Anmerkungen zum ‚weiblichen Arbeitsvermögen‘. S. 107–121 in: Gertraude Krell und Margit Osterloh, (Hg.): Personalpolitik aus der Sicht von Frauen — Frauen aus der Sicht der Personalpolitik. Was kann die Personalforschung von der Frauenforschung lernen?, München: Hampp.Google Scholar
  10. Parkin, Frank, 1983: Strategien sozialer Schließung und Klassenbildung. S. 121–135 in: Reinhard Kreckel (Hg.): Soziale Ungleichheiten. (Soziale Welt, Sonderband 2). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  11. Rabe-Kleberg, Ursula, 1987: Frauenberufe. Zur Segmentierung der Berufswelt. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  12. Schlüter, Anne, 1994: Vergeschlechtlichung der Berufe — ein Vehikel zur Stabilisierung der herrschenden Geschlechterverhältnisse (historische Beispiele)? S. 63–79 in: Gerd Hurrle, Franz-Josef Jelich und Jürgen Seitz (Hg.): Wie bedingen sich Arbeit, Technik und Beruf im industriellen Prozeß? Geschichte und Zukunft der industriellen Arbeit, Band 3. Marburg: Schüren.Google Scholar
  13. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hg.), 1993: Frauen und Kirche. Eine Repräsentativbefragung von Katholikinnen im Auftrag des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz, durchgeführt vom Institut für Demoskopie Allensbach. Bonn: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.Google Scholar
  14. Tyrell, Hartmann, 1993: Katholizismus und Familie — Institutionalisierung und Dein-stitutionalisierung. S. 126–149 in: Jörg Bergmann, Alois Hahn und Thomas Luckmann (Hg.): Religion und Kultur. (Sonderheft 33, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Christiane Bender
  • Hans Graßl
  • Heidrun Motzkau

There are no affiliations available

Personalised recommendations