Advertisement

Geschlechtsspezifische Alltagserfahrungen und Religion. Zur Funktion von Religion und Religiosität im Lebenskontext berufstätiger Mütter

  • Regina Sommer
Part of the Veröffentlichungen der Sektion „Religionssoziologie“ der Deutschen Gesellschaft für Soziologie book series (DGSRELIGION, volume 4)

Zusammenfassung

Einleitend möchte ich den empirischen Hintergrund benennen, auf den sich meine folgenden Ausführungen zur der Frage, welche Funktion Religion und Religiosität im Lebenskontext und -alitag von Frauen haben, beziehen: Im Rahmen meiner Dissertation (Sommer, 1998) habe ich narrative Interviews mit berufstätigen Müttern im Alter zwischen 30 und 50 Jahren geführt. Das Interesse der Untersuchung richtete sich dabei zum einen auf die Frage nach dem Niederschlag und den Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungsprozesse (und Konstanten) in den Lebensgeschichten der befragten Frauen. In welcher Weise wirken sich Wandlungen im Frauenleitbild und in der Erziehung von Mädchen und Frauen — wie sie sich besonders innerhalb der letzten etwa 40 Jahre vollzogen haben — lebensgeschichtlich aus? Inwiefern beeinflussen Wandlungsprozesse wie der seit den fünfziger und sechziger Jahren zu beobachtende Prozeß der kontinuierlichen Erweiterung der Lebens- und Handlungsmöglichkeiten für Frauen in den Bereichen Bildung, Beruf, Familie, Partnerschaft — die individuelle Lebenskonstruktion und das Lebensarrangement der einzelnen Frauen?1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Schmidt, Regina, 1987: Die doppelte Vergesellschaftung — die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. S. 10–25 in: Lilo Unterkircher und Ina Wagner (Hg.): Die andere Hälfte der Gesellschaft. Österreichischer Soziologentag 1985. Wien: Verlag des österreichischen Gewerkschaftsbundes.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf, 1991: Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  3. Enzner-Probst, Brigitte, 1995: Pfarrerin. Als Frau in einem Männerberuf. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Luther, Henning, 1992a: Identität und Fragment. Praktisch-theologische Überlegungen zur Unabschließbarkeit von Bildungsprozessen. S. 160–182 in: Ders.: Religion und Alltag. Stuttgart: Radius-Verlag.Google Scholar
  5. Luther, Henning 1992b: Schwellen und Passage. Alltägliche Transzendenzen. S. 212–223 in: Ders.: Religion und Alltag. Stuttgart: Radius-Verlag.Google Scholar
  6. Oevermann, Ulrich, Tillmann Allert, Elisabeth Konau und Jürgen Krambeck, 1979: Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. S. 352–434 in: Hans-Georg Soeffner (Hg.): Interpretative Verfahren in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  7. Schütze, Fritz, 1978: Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien — dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. Bielefeld: Universität Bielefeld. Fakultät für Soziologie, Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien, Nr.1 (2.Aufl.).Google Scholar
  8. Schütze, Fritz, 1983: Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis. Kritische Zeitschrift für Sozialarbeit und Sozialpädagogik 13, 283–293.Google Scholar
  9. Sommer, Regina, 1998: Lebensgeschichte und gelebte Religion von Frauen. Eine qualitativ-empirische Studie über den Zusammenhang von biographischer Struktur und religiöser Orientierung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2000

Authors and Affiliations

  • Regina Sommer

There are no affiliations available

Personalised recommendations