Advertisement

Die Neubestimmungen des deutsch-französischen Verhältnisses nach der deutschen Einheit

  • Valérie Guérin-Sendelbach

Zusammenfassung

Inwieweit die deutsche Vereinigung die Grundlagen des deutsch-französischen Verhältnisses langfristig fundamental verändert hat, ist noch schwer zu beurteilen und bleibt letztendlich eine Aufgabe für die Historiker. Allerdings konnte die Untersuchung einige Antworten auf die Frage geben, ob sich der Charakter der bilateralen Beziehungen nach dem Ende des Ost-West-Konflikts grundsätzlich verändert hat oder ob das Sonderverhältnis in seinen Grundzügen unverändert geblieben ist. Eine wichtige Auswirkung der deutschen Einheit ist die Vergrößerung Deutschlands um die Riff neuen Bundesländer, die auch Teil der multinationalen Verflechtung der Bundesrepublik geworden sind. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, welche Bedeutung die neuen Bundesländer für die nunmehr gesamtdeutsch-französischen Beziehungen haben und wie sie nach 1989 in das vorhandene bilaterale Kooperationsnetz einbezogen wurden. Anschließend wird versucht, die neue Geschäftsgrundlage der bilateralen Sonderbeziehungen nach der deutschen Einheit zu defmieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dies wurde inbesondere von Vertretern aus der Glasindustrie Saint Gobain/Flachglas Torgau auf einer gemeinsamen Sitzung vom „Conseil en politique industrielle” (HCI) und der DGAP vom 31.1.-1.2.1992 in Bonn erörtert.Google Scholar
  2. Vgl. Le courrier des pays de l’Est, Nr. 375 (Dezember 1992), S. 3–47, insb. S. 4–8.Google Scholar
  3. 4.
    kam der ostdeutsche Außenminister Oskar Fischer nach Paris, 1979 reiste Jean François-Poncet nach Ost-Berlin. Vgl. dazu Friedhelm B. Meyer zu Natrup, Frankreich und die DDR, in: EA, 11/ 1988, S. 311–322, hier S. 319.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. die Rede von Premierminister Fabius anläßlich seines Besuchs in Ost-Berlin, in: LM, 12.6. 1985.Google Scholar
  5. 6.
    Vgl. Jochen Dankert, Frankreich und der zweite deutsche Staat. Ein Rückblick aus der Sicht der DDR, in: Dokumente, Nr. 6 (Dezember 1990), S. 469–475, hier S. 474.Google Scholar
  6. 7.
    Vgl. Alfred Grosser, Mein Deutschland, Hamburg 1993, S. 255 f.; Meyer zu Natrup, a.a.O. (Anm. 4, S. 302), S. 318; Gerhard Kiersch, Frankreich und die DDR — Ein vergessener Bereich deutsch-französischer Beziehungen, in: Elsenhans/Junne/Kiersch, a.a.O. (Anm. 27, S. 19), S. 147–159, hier S. 155–157.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. die Auseinandersetzungen Grossers mit den französischen Germanisten in: Grosser, a.a.O. (Anm. 7, S. 303).Google Scholar
  8. 9.
    Im Januar 1992 wurde auch eine Kooperation zwischen dem französischen Hersteller von Hard- und Software, Bull S.A. und der Ingenieurschule Ost-Berlin im Bereich der praxisorientierten Ausbildung und der angewandten Forschung vereinbart. Vgl. Jerôme Vaillant, Erste Partner: Frankreich und die neuen Bundesländer, in: Kolboom/Weisenfeld, a.a.O. (Anm. 39, S. 25), S. 153–161, hier S. 158.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. die gemeinsame Pressekonferenz von Kohl und Mitterrand in Lille in: Textes officiels, 30.5.1991, S. 1–5. 1991 sind 8 000 ostdeutsche Jugendliche nach Frankreich gekommen.Google Scholar
  10. 11.
    Anscheinend hat das gegenseitige Interesse dafür nachgelassen, da ab 1993 die getroffenen Vereinbarungen in diesem Bereich sich nicht mehr explizit auf die neuen Bundesländer beziehen.Vgl. die gemeinsamen Erklärungen im Ausbildungs- und Hochschulbereich, die jeweils auf den bilateralen Regierungstreffen von Beaune am 1./2.6.1993 und Mülhausen am 30./31.5.1994 verabschiedet wurden.Google Scholar
  11. 12.
    Diese Argumente wurden bei einer vom CNPF und BDI veranstalteten Unternehmerkonferenz zum Thema „Industrielle und technologische Kooperation zwischen Frankreich und Deutschland” auf der Hannover-Messe am 2.4.1992 klar dargelegt. Vgl. auch CIRAC- Bulletin économique du CIRAC, Nr. 4/1991, S. 23; Maurice Bommensath, Quelques enseignements de l’implantation d’entreprises françaises en Allemagne de l’Est, in: Revue du Marché commun et de l’Union européenne, Nr. 369 (Juni 1993), S. 558–560. Vgl. Rémi Lallement, Die französischen Investitionen in den neuen Bundesländern, in: a.a.O. (Anm. 17, S.15), S. 197–207, hier S. 202.Google Scholar
  12. 13.
    Diese These wurde u.a. von Becker und Neise aufgestellt. Vgl. Johannes M. Becker und Volker Neise, Frankreich bleibt an der Spitze der Auslandsinvestoren in Ostdeutschland, in: Dokumente, Nr. 2 (April 1992), S. 112–120, hier S. 115.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. Ernst Weisenfeld, Eine Investitions-Strategie für die neuen Länder. Frankreich steht an der Spitze der ausländischen Partner, in: Dokumente, Nr. 3 (Juni 1991), S. 203–209, hier S. 203; Karina Forster und Manfred Strauch, Wie blicken die französischen Unternehmer auf die neuen Länder? Erfahrungen aus der Praxis von Untemehmensberatern, in: ebd., S. 207–209.Google Scholar
  14. 15.
    Vgl. die Kritik von LM, 12.9.1990.Google Scholar
  15. 16.
    Vgl. auch das Interview mit Treuhand-Chefin Birgit Breuel, in: Europa-Interview, Nr. 8/1991, S. 1–3.Google Scholar
  16. 17.
    Vgl. die Angaben der Treuhand in: MOCI, Nr. 994/1991 (14.10. 1991 ), S. 33.Google Scholar
  17. 18.
    Nach Angaben der Wirtschaftsabteilung der französischen Botschaft in Bonn.Google Scholar
  18. 19.
    Stand vom 31.12.1993. Vgl. LM, 2. 3. 1994.Google Scholar
  19. 20.
    Eine interessante Ausnahme bildet die französische Firma „Friga-Bohn” zur Herstellung von Tiefkühlaggregaten.Google Scholar
  20. 21.
    Vgl. Lallement, a.a.O. (Anm. 17, S. 15).Google Scholar
  21. Le Courrier des Pays de l’Est, Nr. 375 (Dezember 1992), S. 11.Google Scholar
  22. 23.
    Am 3.7.1990 fand eine große Veranstaltung mit Wirtschafts- und Finanzminister Pierre Bérégovoy und seinem deutschen Amtskollegen Hausmann und mehr als 1 000 französischen Unternehmern in Bonn statt. Im Mai 1991 fand eine bilaterale Investitionskonferenz mit Bérégovoy und Möllemann in Berlin statt. Vgl. FAZ, 24. 5. 1991.Google Scholar
  23. 24.
    Vgl. „Bon appétit” Zeit-Gespräch mit dem französischen Industrieminister, in: Die Zeit, Nr. 37 (7.9.1990), S. 26. Vgl. auch Roland Dumas, Angst vor den Deutschen? — Frankreich braucht seinen neuen vereinten Nachbarn nicht zu fürchten, in: Die Zeit, Nr. 38 (14.9. 1990 ), S. 6.Google Scholar
  24. 25.
    Vgl. die optimistischen Äußerungen von Premierministerin Edith Cresson in: Redaktion VDI-Nachrichten, Nr. 13 (24.3. 1992 ).Google Scholar
  25. 26.
    Vgl. die gemeinsame Pressekonferenz von Kohl und Mitterrand in Lille am 30.5.1991, in: a.a.O. (Anm. 10, S. 303) sowie die Vorbereitungsvorlage des Auswärtigen Amtes vom 22.5.1991 „Gemeinsame Erklärung für den deutsch-französischen Gipfel vom 29.30.5.1991”, 6 S.Google Scholar
  26. 29.
    Vgl. Urs Leimbacher, La coopération franco-allemande clé pour l’essor de l’Europe, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 70 ( Sommer 1992 ), S. 221–234.Google Scholar
  27. 30.
    Vgl. Tristan Doelnitz, La France hantée par sa puissance, Paris 1993, S. 223 f.; François Georges Dreyfus, Les relations franco-allemandes, in: Henri Ménudier (Hrsg.), La République fédérale d’Allemagne dans les relations internationales, Brüssel 1990, S. 47–65, hier S. 61.Google Scholar
  28. 31.
    Vgl. Christian Deubner, Die Wiedervereinigung der Deutschen und die Europäische Gemeinschaft, in: Jakobeit/Yenal, a.a.O. (Anm. 12, S. 14), S. 393–413, hier S. 396.Google Scholar
  29. 34.
    Vgl. Roland Höhne, Frankreichs Stellung in der Welt — Weltmacht oder Mittelmacht?, in: APZ, Beilage Nr. 47/48 (15.11. 1991 ), S. 37–46.Google Scholar
  30. 36.
    François Furet, Jacques Julliard und Pierre Rosanvallon, La République du Centre, Paris 1988.Google Scholar
  31. 37.
    Vgl. die IFOP-Gallup-Meinungsumfrage für die Zeitschrift L’Express vom 1.3. 1991, La France est-elle encore une grande puissance?, S. 28–33.Google Scholar
  32. 38.
    Doelnitz, a.a.O. (Anm. 30, S. 309),1993, S. 59; vgl. auch Alain Duhamel, Les peurs françaises, Paris 1993, S. 243.Google Scholar
  33. 39.
    Gilbert Ziebura, Nationalstaat, Nationalismus, supranationale Integration. Der Fall Frankreich, in: Heinrich August Winkler und Hartmut Kaelble (Hrsg.), NationalismusNationalitäten—Supranationalität, Stuttgart 1993, S. 34–55, hier S. 53.Google Scholar
  34. 40.
    Einige (Chirac, Chevènement)schlugen auch die Herstellung eines neuen Gleichgewichts mit Deutschland über Veränderungen im eigenen Land vor.Google Scholar
  35. 41.
    Vgl. Günther Nonnenmacher, Ein antideutscher Affekt, in: FAZ, 27. 1. 1992.Google Scholar
  36. 42.
    Vgl. die These Deubners: „Der Anteil der Deutungsunterschiede scheint beträchtlich, während auf der Ebene der Interessen noch mehr Gemeinsamkeiten gegeben sind.” In: Deubner, a.a.O. (Anm. 4, S. 12), S. 6.Google Scholar
  37. 43.
    Vgl. die Diagnose von Duhamel, a.a.O. (Anm. 38, S. 312), S. 245.Google Scholar
  38. 44.
    Vgl. Christian Saint-Etienne, L’exception française. Pour un nouveau modèle démocratique de croissance, Paris 1992; Eric Le Boucher, L’Allemagne et l’identité française, in: LM, 19. 10. 1994.Google Scholar
  39. 45.
    Vgl. Ingo Kolboom, Die Vertreibung der Dämonen: Frankreich und das vereinte Deutschland, in: Deutsch-Französisches Institut in Verbindung mit Lothar Albertin, Hans Manfred Bock, Marieluise Christadler et al. (Hrsg.), Frankreich-Jahrbuch 1991, Opladen 1991, S. 211–218, hier S. 215.Google Scholar
  40. 46.
    Vgl. Thierry Garcin, Paris-Bonn: Le temps des malentendus, in: Politique internationale, Nr. 59 (Frühjahr 1993), S. 211–223, hier S. 218 f.Google Scholar
  41. 47.
    Vgl. Pierre Hassner, Nationalstaat — Nationalismus — Selbstbestimmung, in: Karl Kaiser und Hans-Peter, Schwarz (Hrsg.) unter Mitarbeit von Martin Brüning und Georg Schild, Die neue Weltpolitik (Schriftenreihe, Band 334), Bonn 1995, S. 91–103, hier S. 98.Google Scholar
  42. 48.
    Contradictions et convergences dans les relations franco-allemandes depuis la chute du mur de Berlin”, Discours prononcé par Monsieur Jacques Chirac à l’occasion du centenaire de la naissance de Maurice Baumont — Institut de France — le 26.2.1992, maschinelles Manuskript 23 S.Google Scholar
  43. 49.
    Vgl. Edouard Balladur, La France et le nouvel ordre planétaire, in: LF, 3. 2. 1992.Google Scholar
  44. 50.
    Vgl. Alain Juppé, in: LM, 6.3.1993: „(…) Raison de plus pour la France d’avoir une position ouverte et de relancer sur ces bases une coopération franco-allemande plus confiante, avec en retour un certain nombre de satisfactions pour la France, notamment dans le domaine économique.”Google Scholar
  45. 51.
    Vgl. Schäuble-Lamers-Papier vom 1.9.1994 in: a.a.O. (Anm. 393, S. 217).Google Scholar
  46. 52.
    Valéry Giscard d’Estaing, in: LF, 30.7. 1990.Google Scholar
  47. 53.
    Christian Deubner, Deutschland, Frankreich und die EU: Die Interessen laufen auseinander, in: Internationale Politik und Gesellschaft, Nr. 3/1994, S. 211–222, hier S. 221.Google Scholar
  48. 54.
    Vgl. Karl Kaiser, Die neue Weltpolitik: Folgen für Deutschlands Rolle, in: Kaiser/Schwarz, a.a.O. (Anm. 47, S. 314), S. 497–511, hier S. 508 und Christian Hacke, Die großen Mächte in: ebd., S. 316–336, hier S. 333.Google Scholar
  49. 55.
    Karl Kaiser, Das vereinigte Deutschland in der internationalen Politik, in: Kaiser/Maull, a.a.O. (Anm. 18, S. 16), S. 1–14, hier S. 8.Google Scholar
  50. 57.
    Vgl. Simon Bulmer und William E. Paterson, Germany in the European Union: Gentle Giant or Emergent Leader?, in: International Affairs, Nr. 1/1996 (Bd. 72), S. 9–32, insb. S. 23 f.Google Scholar
  51. 59.
    Michael Stürmer, Deutsche Interessen, in: Kaiser/Maull, a.a.O. (Anm. 18, S. 16), S. 39–61, S. 58.Google Scholar
  52. 60.
    Gerade diese Fragestellung wird im Rahmen eines Forschungsprojekts in der DGAP untersucht. Vgl. Kaiser/Maull, a.a.O. (Anm. 18, S. 16 ).Google Scholar
  53. 61.
    Schwarz, a.a.O. (Anm. 7, S. 13), S. 75. Vgl. auch O’Brian, a.a.O. (Anm. 9, S. 14 ), S. 21.Google Scholar
  54. 62.
    Vgl. die These von Jens van Scherpenberg, Maastricht und die Handlungsfähigkeit der Europäischen Union, in: Albrecht Zunker (Hrsg.), Weltordnung oder Chaos? (Beiträge zur internationalen Politik), Baden-Baden 1993, S. 69–86, hier S. 74.Google Scholar
  55. 63.
    Dominique Bocquet, La France et l’Allemagne. Un couple en panne d’idées (Notes de la Fondation Saint -Simon, Nr. 79), Paris 1996, S. 47.Google Scholar
  56. 66.
    Ronald Tiersky, France in the New Europe, in: Foreign Affairs, Nr. 1 (Frühjahr 1992), S. 131–146, hier S. 143.Google Scholar
  57. 67.
    Diese Vorschläge wurden anläßlich einer Sitzung des Ständigen Gesprächskreises Frankreich in der DGAP am 8.10.1993 erörtert.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1999

Authors and Affiliations

  • Valérie Guérin-Sendelbach
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations