Advertisement

Auswirkungen der deutschen Einigung auf die außenpolitischen Dimensionen der deutsch-französischen Beziehungen

  • Valérie Guérin-Sendelbach

Zusammenfassung

Zu den wichtigsten Ereignissen, die fast unmittelbar nach Ende des Ost-West-Konflikts internationales Krisenmanagement erforderten, gehören der Golf-Krieg und der Krieg im ehemaligen Jugoslawien. Es soll hier die Frage beantwortet werden, welche Rolle die bilaterale Partnerschaft zwischen Frankreich und dem vereinten Deutschland im Krisenmanagement in und außerhalb von Europa gespielt hat. Anhand dieser beiden Fallbeispiele werden auch die Grenzen der bilateralen sicherheitspolitischen Zusammenarbeit sichtbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Als Überblicksdarstellung über den Golf-Krieg, vgl. Zachary Kent, The Persian Gulf War.„The Mother of all Battles“, Hillside/N.J. 1994.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Peter Schmidt, Le couple franco-allemand et la sécurité dans les années 90: l’avenird’une relation privilégiée (Institut d’Etudes de Sécurité de l’UEO, Cahiers de Chaillot, Nr. 8), Paris 1993, S. 19–28.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. François Heisbourg, La France et la crise du Golfe, in: Nicole Gnesotto und JohnRoper (Hrsg.), L’Europe occidentale et le Golfe (Institut d’Etudes de Sécurité de l’UEO), Paris 1992, S. 17–40, insb. S. 18–21.Google Scholar
  4. 4.
    Gespräch von Verteidigungsminister Pierre Joxe mit den Zeitschriften „Arméesd’aujourd’hui“ und „Objectif défense” im März 1991, in: Propos sur la défense, Nr. 20 (März-April 1991), S. 6.Google Scholar
  5. 5.
    François Heisbourg, Quelles leçons stratégiques de la Guerre du Golfe, in: Politiqueétrangère, Nr. 2 (Sommer 1991), S. 411–422, insb. S. 415. Vgl. auch Frédéric Prater, La France et la crise du Golfe, in: ebd., S. 441–453, insb. S. 452 f.Google Scholar
  6. 6.
    Pierre Joxes Pressekonferenz in: Propos sur la défense, Nr. 19 (Januar-Februar 1991)Google Scholar
  7. S. 65. Vgl. auch Mitterrands Fernsehinterview am 20.1.1991: „On ne peut donc pas confondre notre action avec celle qui viserait à combattre l’Islam“, in: ebd, S. 43. Vgl. Roland Dumas’ Fernsehinterview am 21.8.1990 in: Propos sur la défense, Nr. 16 ( Juli-August 1990 ), S. 92.Google Scholar
  8. 7.
    Joxes Rundfunkinterview am 7.2.1991, in: Propos sur la défense, Nr. 19 (Januar-Februar1991), S. 76.Google Scholar
  9. 8.
    Vgl. Mitterrands Pressekonferenz am 9.8.1990 in: PE, TD, Juli-August 1990, S. 64.Google Scholar
  10. 9.
    Mitterrands Botschaft im Parlament am 27.8.1990, in: LM, 29.8. 1990.Google Scholar
  11. 10.
    Vgl. Mitterrands Pressekonferenz am 9. 8. 1990.Google Scholar
  12. 11.
    Vgl. Le Point, Nr. 1151 (8.10.1994), S. 15 und L’Expansion, Nr. 486 (7.-20.11.1994), S. 130f.Google Scholar
  13. 12.
    Verteidigungsminister François Leotards Fernsehinterview am 12.10.1994 in: Fernseh-/ Hörfunkspiegel Ausland vom 13.10.1994.Google Scholar
  14. 13.
    Vgl. Jolyon Howorth, French Policy in the Conflict, in: Alex Danchev und Danke Dhane (Hrsg.), International Perspectives on the Gulf Conflict 1990–1991, New York 1994, S. 175–200, S. 177; LM, 8. 8. 1990.Google Scholar
  15. 14.
    Vgl. Laurent Greilsamer, Vingt ans d’irakophilie française, in: LM, 23.8. 1990; Jacques Morizet, Vingt ans de relations franco-irakiennes, in: Défense nationale, Dezember 1990, S. 53–63.Google Scholar
  16. 15.
    Hans-Peter Schwarz, Die gezähmten Deutschen — Von der Machtbesessenheit zur Machtvergessenheit, Stuttgart 1985.Google Scholar
  17. 16.
    Vgl. Karl Kaiser und Klaus Becher, Deutschland und der Irak-Konflikt. Internationale Sicherheitsverantwortung Deutschlands und Europas nach der deutschen Vereinigung (Arbeits-papiere zur Internationalen Politik, Nr. 68), Bonn 1992.Google Scholar
  18. 17.
    Mitterrands Rede vor der 45. Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York am 24.9.1990 in: PE, TD, September-Oktober 1990, S. 81–84, hier S. 83.Google Scholar
  19. 18.
    Vgl. Mitterrand im französischen Parlament zum Golf-Krieg am 27.8.1990 und am 6. 9. 1990.Google Scholar
  20. 19.
    Vgl. Paul Marie Couteaux, L’opposition française à la guerre. Persistance d’un indépendantisme français, in: Stratégique, Nr. 51–52, 1991, S. 182–187.Google Scholar
  21. 20.
    Vgl. Außenminister Dumas vor dem Auswärtigen und Verteidigungsausschuß im Senat am 15.1.1991, in: PE, TD, Januar-Februar 1991, S. 30.Google Scholar
  22. 21.
    Der Glaube Frankreichs, eine bestimmte Rolle im Golf-Krieg den USA gegenüber spielen zu können, erinnert an die gleiche Fehleinschätzung Mitterrands, daß die deutsche Vereinigung durch innen- (DDR) und außenpolitische (UdSSR) Faktoren verhindert werden könne. Vgl. Joseph Rovan, Le Mur et le Golfe, Paris 1991, S. 93.Google Scholar
  23. 22.
    Mitterrands Pressekonferenz am 21.8.1990 in: LM, 23.8. 1990.Google Scholar
  24. 23.
    Elysée-Erklärung vom 21.8.1990 in: LM, 23.8. 1990.Google Scholar
  25. 24.
    Das Argument wurde von Premierminister Michel Rocard am 12.12.1990 anläßlich einer Frage in der Nationalversammlung in Erwägung gezogen. Vgl. PE, TD, November-Dezember 1990, S. 103.Google Scholar
  26. 25.
    Bruno Colson, Repenser les alliances (Economica und Institut de Stratégie comparée, ISC ), Paris 1995, S. 114.Google Scholar
  27. 26.
    Jean-Michel Boucheron, Rapport fait au nom de la Commission de la défense nationale et des forces armées (1) sur le projet de loi de programmation (Nr. 2877) relatif à l’équipement militaire et aux effectifs de la défense pour les années 1992–94 enregistré à la Présidence de l’Assemblée nationale le 7.10.1992, Tome 1: Contexte géopolitique — nouveau concept — programmation, Dokument Nr. 2935, S. 123.Google Scholar
  28. 27.
    Frankreich beteiligte sich am Golf-Krieg mit 19 000 Bodentruppen, 14 Militärschiffen, 500 Panzern, 120 Kampfhubschraubern und 60 Jagdbombern. Die beiden Flugzeugträger „Foch“ und „Clemenceau” waren nicht direkt am Golf-Krieg beteiligt und die Mirage 2000 N wurden aus politischen Gründen nicht eingesetzt. Vgl. Boucheron, a.a.O. (Anm. 26, S. 228 ), S. 109.Google Scholar
  29. 28.
    Vgl. die Debatten im Auswärtigen Ausschuß in der Nationalversammlung, Auszüge in: LM, 12.-13.8.1990, 15.8.1990, 24.8. 1990.Google Scholar
  30. 29.
    Vgl. LM, 12.-13.8. 1990.Google Scholar
  31. 30.
    Vgl. LM, 25.8.1990 und LM, 19.-20.8. 1990, Le Point, Nr. 934 (13.8.1990), S. 21.Google Scholar
  32. 31.
    Vgl. Kaiser/Becher, a.a.O. (Anm. 16, S. 225), S. 47 ff.Google Scholar
  33. 32.
    Vgl. FAZ, 5. 12. 1991.Google Scholar
  34. 33.
    Vgl. Kaiser/Becher, a.a.O. (Anm. 16, S. 225), S. 39 f.Google Scholar
  35. 34.
    Vgl. den früheren Botschafter Frankreichs Marc Bonnefous, Actions, déclarations et contradictions devant la crise du Golfe, in: Défense nationale, Dezember 1990, S. 23–41, insb. S. 38.Google Scholar
  36. 35.
    Pierre Lellouche, Redéfinir le couple franco-allemand, in: LF, 6. 2. 1991.Google Scholar
  37. 36.
    Vgl. Mitterrands Pressekonferenz am 6.9.1990 in: PE, TD, September-Oktober 1990, S. 30.Google Scholar
  38. 37.
    Vgl. David Yost, France and the Gulf War 1990–91: Political-Military Lessons learned, in: The Journal of Strategic Studies, Nr. 3 ( September 1993 ), S. 339–374.Google Scholar
  39. 38.
    Vgl. Dumas am 15.1.1991 vor dem Auswärtigen-und Verteidigungsausschuß im Senat in: PE, TD, Januar 1991, S. 30 und Jean-Michel Boucheron in der Nationalversammlung in: JO, AN, 2. Sitzung vom 7.11. 1990, S. 4910.Google Scholar
  40. 39.
    Mitterrands Rede am 3.3.1991 in: PE, TD, März-April 1991, S. 7.Google Scholar
  41. 40.
    Schmidt, a.a.O. (Anm. 2, S. 221), S. 20 und Kaiser/Becher, a.a.O. (Anm. 16, S. 225 ).Google Scholar
  42. 41.
    Schmidt, a.a.O. (Anm. 2, S. 221), S. 19.Google Scholar
  43. 42.
    Vgl. die Anhörung von General Michel Roquejeoffre am 1.3.1994, in: Jean-Bernard Raimond, Rapport d’information déposé par la Commission des affaires étrangères sur la politique d’intervention dans les conflits le 23.2.1995. Dokument Nr. 1950, S. 10–15; Jean-Claude Coullon, Les leçons de la guerre du Golfe, in: L’Année stratégique 1992, Les équilibres militaires, S. 147–156.Google Scholar
  44. 43.
    Vgl. SIRPA, Service d’informations et de recherches publiques des Armées (Hrsg.), Livre Blanc sur la défense 1994. Die militärischen Lehren wurden mit der Reform der Streitkräfte und insbesondere dem Übergang zu einer interventionsfähigen Berufsarmee 1996 vollzogen.Google Scholar
  45. 44.
    Mitterrand hatte es von vornherein ausgeschlossen, die nukleare Abschreckung im Golf-Krieg anzuwenden (Mirage 2000 N). Vgl. Mitterrands Fernsehinterview am 7.2.1991 in: PE, TD, Januar-Februar 1991, S. 59–62, hier S. 61.Google Scholar
  46. 45.
    Vgl. Mitterrands Fernsehinterview am 12.4.1992 in: PE, TD, März-April 1992, S. 47 f.Google Scholar
  47. 46.
    Michel Rocard, La France et l’ordre international (Discours du Premier ministre devant la FEDN le 22.10.1990), in: Défense nationale, Dezember 1990, S. 9–21, hier S. 18.Google Scholar
  48. 47.
    Dort wurde anerkannt, daß die jahrelang geübte Zusammenarbeit im Bündnis entscheidend für die gemeinsamen Verteidigungsvorkehrungen am Golf gewesen ist, auch wenn das Bündnis selbst nicht daran beteiligt war. Außerdem wurde eine gesonderte Erklärung mit den für das Bündnis maßgeblichen sicherheitspolitischen Kernfunktionen verabschiedet. U.a. wahrt die NATO das strategische Gleichgewicht in Europa und wird als Fundament für die sicherheitspolitische Stabilität in Europa definiert. Vgl. das Kommuniqué der Ministertagung des Nordatlantikrats vom 6. bis 7.6.1991 in Kopenhagen, in: Bulletin, Nr. 66 (11.6. 1991 ), S. 525–529.Google Scholar
  49. 48.
    Vgl. dazu Friedmann Buettner und Martin Landgraf, The European Community’s Middle Eastern Policy: The new Order of Europe and the Gulf Crisis in: Tareq Y. Ismael und Jaqueline S. Ismael (Hrsg.), The Gulf War and the New World Order, Gainesville/Tallahasee/Tampa etc. 1994, S. 77–115.Google Scholar
  50. 49.
    Jean Lecanuet, Vorsitzender des Auswärtigen und Verteidigungsausschusses im Senat in: LM, 26.9. 1990.Google Scholar
  51. 50.
    Dumas vor der WEU-Versammlung am 4.6.1991 in: PE, TD, Mai-Juni 1991, S. 69–73, hier S. 72.Google Scholar
  52. 51.
    Vgl. Raimond, a.a.O. (Anm. 42, S. 232), S. 23 f.Google Scholar
  53. 52.
    Vgl. Michel Rocard in der Nationalversammlung in: JO, AN, 1. Sitzung vom 3.10.1990,anmerkt, war sich Frankreich jedoch bewußt, daß sich seine internationalen „ambitions“ nicht mehr mit seinen nationalen Mitteln deckten.S. 3288; Dumas in: JO, AN, 1. Sitzung vom 8.11. 1990, S. 4965.Google Scholar
  54. 53.
    Schmidt, a.a.O. (Anm. 2, S. 221), S. 19.Google Scholar
  55. 54.
    Vgl. François Heisbourg, La France et la crise du Golfe, in: Gnesotto/Roper, a.a.O. (Anm. 3, S. 221), S. 17–40, hier S. 17.Google Scholar
  56. 55.
    Vgl. Alain Carton, Die UNO und das deutsch-französische Paar, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29 ), S. 74–93.Google Scholar
  57. 56.
    LM, 19.2.1991.Google Scholar
  58. 57.
    Dumas’ Interview in: LM, 12.3.1991. Unterstreichung von der Autorin.Google Scholar
  59. 58.
    Vgl. Gordon, a.a.O. (Anm. 44, S. 26 ), S. 11–19.Google Scholar
  60. 59.
    Vgl. Karl Lamers, Eine Sicherheitsunion — Möglichkeiten und Grenzen. Zu einer deutschfranzösischen Parlamentarier-Initiative, in: Dokumente, Nr. 1/1991, S. 17–22.Google Scholar
  61. 60.
    Vgl. hierfür Marie-Janine Calic, Jugoslawienpolitik am Wendepunkt, in: APZ, Beilage Nr. 37 (10.9.1993), S. 11–20; Christopher Cviic, Remaking the Balkans (Chatham House Papers), 2. Aufl., London 1995; Angelika Volle und Wolfgang Wagner (Hrsg.), Der Krieg auf dem Balkan. Die Hilflosigkeit der Staatenwelt. Beiträge und Dokumente aus dem Europa-Archiv, Bonn 1994.Google Scholar
  62. 61.
    Vgl. Hans Stark, Dissonances franco-allemandes sur fond de guerre serbo-croate, in: Politique étrangère, Nr. 2, 1992, S. 339–347, hier S. 340; ders., Zwischen Konflikt und Konsens. Frankreich, Deutschland und der Konflikt im ehemaligen Jugoslawien, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29 ), S. 158–171.Google Scholar
  63. 62.
    Vgl. Mitterrands Vortrag anläßlich des Kolloquiums über „Les tribus et l’Europe“ (29.2.1992) in Paris, in: Frankreich-Info, Nr. 8 (6. 3. 1992 ).Google Scholar
  64. 63.
    Mitterrands Interview vom November 1991, erneut abgedruckt in: FAZ, 2.7. 1992.Google Scholar
  65. 64.
    Typisch sind hier die Artikel von Johann-Georg Reißmüller in der FAZ.Google Scholar
  66. 65.
    Vgl. John Newhouse, Bonn, der Westen und die Auflösung Jugoslawiens, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Nr. 37 (Oktober 1992 ), S. 1190–1205.Google Scholar
  67. 66.
    Vgl. Peter Sartorius, War Bonn an allem schuld?, in: Süddeutsche Zeitung, 5.6.1993; Werner A. Perger, Warum Bonn am Pranger steht?, in: Die Zeit, 25.6.1993, S. 5; Viktor Meier, Verantwortlich sind England und Frankreich, in: FAZ, 9. 6. 1992.Google Scholar
  68. 67.
    Vgl. den Beitrag Genschers im Deutschen Bundestag anläßlich der Debatte über Jugoslawien, den NATO-Gipfel in Rom und den Europäischen Rat in Maastricht am 6.11.1991, herausgegeben vom BPA, Nr. 33358 (6.11. 1991 ); Jens Reuter, Jugoslawien: Versagen der internationalen Gemeinschaft?, in: Südosteuropa, Nr. 6/1993, S. 333–343, hier S. 339.Google Scholar
  69. 68.
    Michael Libal, Grundfragen der Jugoslawienkrise aus deutscher Sicht in: Günther Wagenlehner (Hrsg.), Konflikte, Konfliktlösung und Friedenssicherung in Südosteuropa (Südosteuropa Aktuell, Nr. 17), München 1994, S. 234–238, hier S. 236.Google Scholar
  70. 69.
    Bis Mitte Mai 1993 hat die Bundesrepublik mehr als 300 000 Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien aufgenommen, davon waren die Hälfte Asylbewerber. Demzufolge hat Deutschland am stärksten für die Regelung der Flüchtlingsproblematik und eine gerechtere Aufteilung der Flüchtlinge auf die EG-Länder nach objektiven Kriterien (BSP, Einwohnerzahl und Fläche) plädiert, während Frankreich und Großbritannien sich fur eine Hilfe vor Ort einsetzten und gegen die offene Aufnahme von Flüchtlingen aus Jugoslawien waren, die die Vertreter von „rein ethnischen“ Zonen ermuntert hätte. Vgl. LM, 31.7.1992 und Süddeutsche Zeitung, 14. 9. 1992.Google Scholar
  71. 70.
    Vgl. den Beschluß des Bundeskabinetts zur Anerkennung der jugoslawischen Republiken in: Bulletin, Nr. 145 (21.12.1991), S. 1183.Google Scholar
  72. 71.
    Vgl. die positive Meinung von Jens Reuter, weil die Verweigerung der Anerkennung nicht den jugoslawischen Staat hätte zusammenhalten können und keine friedliche Lösung erbracht hätte. Reuter, a.a.O. (Anm. 67, S. 238), S. 333–343, hier S. 339.Google Scholar
  73. 72.
    Vgl. insbesondere Wolfgang Wagner, Acht Lehren aus dem Fall Jugoslawien, in: Volle/Wagner, a.a.O. (Anm. 60, S. 237), S. 51–61, hier S. 58. Zu den gleichen Schlußfolgerungen kommt Heinz-Jürgen Axt, Hat Genscher Jugoslawien entzweit? Mythen und Fakten zur Außenpolitik des vereinten Deutschlands, in: EA, 12/1993, S. 351–360. Vgl. dazu Reuter, a.a.O. (Anm. 67, S. 238 ), S. 339.Google Scholar
  74. 73.
    Die DDR wurde erst 1972 von der Bundesregierung anerkannt, vorher galt die diplomatische Nichtanerkennung des ostdeutschen Staates als eine Absage an die Teilung Deutschlands. Vgl. Reuter, a.a.O. (Anm. 67, S. 238), S. 338 f.Google Scholar
  75. 74.
    Die Kommission hatte ihre ersten Ergebnisse am 7.12.1991 veröffentlicht. Vgl. Peter Hilpold, Die Anerkennung der Neustaaten auf dem Balkan, in: Archiv des Völkerrechts, Bd. 31, Nr. 4/1993, S. 387–408, hier S. 403 ff.Google Scholar
  76. 75.
    Vgl. Hans-Dietrich Genscher auf dem Drahtseil, in: Rheinischer Merkur, 27. 12. 1991.Google Scholar
  77. 76.
    Nachdem Außenminister Genscher den EG-Partnern mit einer einseitigen Anerkennung Sloweniens und Kroatiens gedroht hatte, hatte sich die EG am 16. Dezember 1991 auf einen Kompromiß über die Anerkennung der beiden Teilrepubliken geeinigt, sofern diese die Menschen-und Minderheitenrechte respektieren. Vgl. den „gemeinsamen Standpunkt im Hinblick auf die Anerkennung jugoslawischer Republiken“, Brüssel (16.12.1991), in: EA, 3/92, S. D 121.Google Scholar
  78. 77.
    Vgl. Védrine, a.a.O. (Anm. 179, S. 80 ), S. 621.Google Scholar
  79. 78.
    Vgl. das Streitgespräch zwischen dem ehemaligen Botschafter Frankreichs bei der NATO, Gabriel Robin, und dem Militärexperten François Heisbourg in: Le Point, Nr. 1088 (24.7.1993). Beide bewerten die deutsche Anerkennung als diplomatischen Fehler. Was die Reaktionen der anderen EG-Partner und die USA betrifft, vgl. FAZ, 19.6. 1993.Google Scholar
  80. 79.
    Pierre M. Gallois, La faute allemande, in: Le Quotidien, 28.1.1993; ders., Vers une prédominance allemande, in: LM, 16.7.1993; L’Evénement du Jeudi, 26.6.-1.7.1994, S. B.Google Scholar
  81. 80.
    Vgl. Mitterrands Interview in: L’Express vom 13.7.1994 und die Rundfunkinterviews von Außenminister Dumas am 23.-24.7.1992 in: Frankreich-Info Nr. 25/1992.Google Scholar
  82. 81.
    Vgl. Claire Tréan, Ambiguités françaises, in: LM, 7. 2. 1991.Google Scholar
  83. 82.
    Mitterrands Interview in: LM, 9.2. 1993.Google Scholar
  84. 83.
    Vgl. Dumas’ Interview in: LM, 27.8. 1992.Google Scholar
  85. 84.
    Vgl. Alex Macleod, La France à la recherche du leadership international, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 19/1995, S. 69–80, hier S. 71 f.; Philippe Moreau Defarges, La question yougoslave ou la tragédie des erreurs, in: Défense nationale, Juli 1992, S. 81–87.Google Scholar
  86. 85.
    Vgl. Mitterrands Rede beim Kolloquium über „Les tribus et l’Europe“ in: a.a.O. (Anm. 62, S. 237), S. 5. Vgl. Annie Kriegel, La Serbie au pilori, in: LF, 14.4.1994. „(…) une Allemagne qui retrouve sans précaution excessive ses vieilles marques, la tentation séculaire du ‘Drang nach Osten”`, in: Yves Lacoste, La question serbe et la question allemande, in: Hérodote, Nr. 68/1992, S. 3–35. Seine umstrittene These stellte Lacoste auch im Institut français am 13.5.1993 in Bonn anläßlich eines Vortrags über „La question serbe (et la question allemande)“ vor.Google Scholar
  87. 86.
    Vgl. Daniel Vernet, Le retour de la „question allemande“, in: LM, 22./23.12.1991. Zur kritischen Aufklärung der deutschen Position vgl. La lettre de la FEDN (Fondation pour les études de la défense nationale), Nr. 8 (2. Quartal 1992) und Thibaut de Champris, Pourquoi l’Allemagne a-t-elle défendu la Croatie?, in: Documents, Nr. 5/1991, S. 47–51.Google Scholar
  88. 87.
    Vgl. Stark, a.a.O. (Anm. 61, S. 237), hier S. 341.Google Scholar
  89. 88.
    Vgl. Michel Colomès, Yougoslavie: Le cavalier seul allemand, in: Le Point, Nr. 1006 (28.12. 1991 ), S. 23.Google Scholar
  90. 89.
    Vgl. die „Botschaft von Präsident Mitterrand und Bundeskanzler Kohl an alle Mitglieder des jugoslawischen Staatspräsidiums, Ministerpräsident Markovic und alle Präsidenten der jugoslawischen Teilrepubliken“, Textes officiels des französischen Außenministeriums, Paris.Google Scholar
  91. 90.
    Gemeinsame Pressekonferenz in: PE, TD, Juli-August 1991, S. 45–48, hier S. 46.Google Scholar
  92. 91.
    Vgl. Erklärung der Minister über Jugoslawien am 27.8.1991, in: PE, TD, August 1991, S. 92.Google Scholar
  93. 92.
    Vgl. die verschiedenen Gutachten der Badinter-Kommission in: Hilpold, a.a.O. (Anm. 74, S. 240 ), S. 403–408.Google Scholar
  94. 93.
    Vgl die Äußerung von Außenminister Dumas beim Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Kinkel am 20.8. 1992: Das Treffen sei „utile pour montrer à nos partenaires que le tandem franco-allemand fonctionne bien.“ In: Bulletin d’informations, Nr. 159 (21.8.1992). Vgl. auch Védrines Einschätzung des deutsch-französischen Gipfels in München im November 1991, in: Védrine, a.a.O. (Anm. 179, S. 80), S. 616 f.Google Scholar
  95. 94.
    Vgl. Yves Cuaux, Le grand rafistolage, in: L’Express, 4.10. 1991, S. 17.Google Scholar
  96. 95.
    Vgl. die „gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Französischen Republik, François Mitterrand und des Bundeskanzlers der Bundesrepublik, Dr. Helmut Kohl zu Jugoslawien“, in: Bulletin, Nr. 356 (19. 9. 1991 ).Google Scholar
  97. 96.
    Vgl. die Erklärung zum ehemaligen Jugoslawien (Anlage II), in: EA, 15–16/1992, S. D 504-D 506 und die „deutsch-französische Erklärung über das ehemalige Jugoslawien“, in: Bulletin d’informations, Nr. 234 (7.12.1992), S. 1 f.Google Scholar
  98. 97.
    Il faut condamner politiquement et moralement un comportement politique du président serbe Milosevic et d’un certain nombre de ses amis (…).“ Pierre Joxe in: Bulletin d’informations, Nr. 9 (14.1.1993).Google Scholar
  99. 98.
    Interview in: LF, 9.2. 1993.Google Scholar
  100. 99.
    Auch Mitterrands Berater, Hubert Védrine, deutet auf einen solchen Deal hin: „ Il [Mitterrand] a redit également qu’il était plus important de préserver les promesses de Maastricht que de faire prévaloir à tout prix nos convictions dans l’affaire yougoslave.“ in: Védrine, a.a.O. (Anm.179, S. 80 ), S. 620.Google Scholar
  101. 100.
    Vgl. Pierre Haski, La France isolée parmi les Douze, in: Libération, 4. 7. 1991.Google Scholar
  102. 101.
    Vgl. die Erklärung von Kohl und Mitterrand am 19.9.1991 in: PE, TD, September-Oktober 1991, S. 53; Außenminister Dumas am 15.9.1991 in: PE, TD, September-Oktober 1991,Aufteilung Jugoslawiens Ende Dezember 1991 auf Rußland anders S. 42–47.Google Scholar
  103. 102.
    Vgl. Alain Juppé, Sarajevo: ce que je crois, in: LM, 21. 5. 1994.Google Scholar
  104. 103.
    Vgl. Gordon, a.a.O. (Anm. 44, S. 26), S. 57 f.Google Scholar
  105. 104.
    Vgl. LM, 21. 5. 1993.Google Scholar
  106. 105.
    Vgl. die „Deutsch-französische Erklärung zum Krieg in Bosnien-Herzegowina“, die auf dem deutsch-französischen Gipfel in Beaune verabschiedet wurde, in: Bulletin Nr. 50 (11.6.1993), S. 529.Google Scholar
  107. 106.
    Außerdem sollte ohne Veränderung der Grenzen von Bosnien-Herzegowina eine Lösung gefunden werden, die sowohl den Moslems Garantien zusichert als auch die progressive Aufhebung der Sanktionen gegen Serben vorsieht. In bezug auf Kroatien sollte man sich auf den Waffenstillstand und Vertrauensmaßnahmen auf der Grundlage der UN-Resolution 847 konzentrieren. Vgl. „Lettre des ministres des Affaires étrangères allemand et français sur la Yougoslavie à la Présidence de l’Union européenne“, in: PE, TD, November-Dezember 1993, S. 41–43.Google Scholar
  108. 107.
    Vgl. Livre blanc, a.a.O. (Anm. 43, S. 232), S. 50 f.Google Scholar
  109. 108.
    Vgl. Christina Wood, France and the Post-Cold-War Order: The Case of Yougoslawia, in: European Security, Nr. 1 (Bd. 3, Frühjahr 1994), S. 129–152, insbesondere S. 148.Google Scholar
  110. 109.
    Vgl. Mitterrands Interview in der Tageszeitung Sud-Ouest in: Bulletin d’informations, Nr. 154 (13.8.1992) sowie Mitterrands Rede beim Treffen mit Bundeskanzler Kohl auf Borkum im August 1992 in: Bulletin d’informations, Nr. 165 (31.8. 1992 ).Google Scholar
  111. 110.
    Auch wenn es einige Unstimmigkeiten innerhalb des Verteidigungsministeriums gab. Admiral Jacques Lanxade sprach sich gegen eine militärische Intervention in Jugoslawien aus. Vgl. LM, 22./23.11.1992. Zum Einsatz militärischer Gewalt vgl. Dumas’ Rundfunkinterview in: LM, 10.1. 1993.Google Scholar
  112. 111.
    Am 1. Februar 1994 zählte die insgesamt 27 540 Mann umfassende FORPRONU im ehemaligen Jugoslawien 5793 französische Blauhelme. Vgl. die detaillierte Aufstellung der französischen Streitkräfte in der Region, in: LF, 10.2.1994. Nach dem Rückzug der französischen Truppen aus Bihac im Oktober 1994 bestand das französische UN-Kontingent im Frühjahr 1995 im früheren Jugoslawien aus 4707 Soldaten. Zum Vergleich das britische UN-Kontingent bestand aus 3 399 und das amerikanische aus 874 Mann. Vgl. FAZ, 31. 5. 1995.Google Scholar
  113. 112.
    Mitterrands Interview in: LM, 9.2.1993. Vgl. die Interviews der beiden Verteidigungsminister Pierre Joxe, in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 7 (12.1.1993) und François Léotard in: LF, 18. 2. 1994.Google Scholar
  114. 113.
    Vgl. das Interview mit Außenminister Alain Juppé in: LM, 24.2.1994 und das Weißbuch 1994, a.a.O. (Anm. 43, S. 232 ), S. 49.Google Scholar
  115. 114.
    Laut einer Sofrès-Meinungsumfrage im Dezember 1994 befürworteten 48% der Befragten den Verbleib von französischen Soldaten in Bosnien, nur 13% der Bevölkerung sprach sich für einen Rückzug aus.Vgl. Bulletin d’informations, Nr. 242 (20. 12. 1994 ).Google Scholar
  116. 115.
    Toute notre stratégie a visé à mobiliser la communauté internationale pour progresser vers un réglement politique, en jouant à cet effet de toute la gamme des instruments de pression à notre disposition, y compris militaires.“ Außenminister Alain Juppé anläßlich der parlamentarischen Debatte über die französische Jugoslawien-Politik am 12.4.1994, in: LM, 14.4.1994.Google Scholar
  117. 116.
    Vgl. Juppés Fernsehinterview am 9.2.1994 in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 29, 10.2.1994 sowie seine Pressekonferenz in der UN in New York am 18.4.1995 in: Bulletin d’informations, Nr. 3 (24.4. 1995 ).Google Scholar
  118. 117.
    Vgl. Schmidt, a.a.O. (Anm. 2, S. 221); Thierry de Montbrial, Serbie-Irak: Les différences, in: LF, 11. 2. 1994.Google Scholar
  119. 118.
    Martin Rosenfeldt, Deutschlands und Frankreichs Jugoslawienpolitik im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft (1991–1993), in: Südosteuropa, Nr 11–12/1993, S. 621–653, hier S. 649; Vgl. auch Ronald Tiersky, France in the New Europe, in: Foreign Affairs, Nr. 2/1992, S. 131–146, hier S. 144; Nicolas Baverez, Yougoslavie: 1992 ou 1936?, in: Commentaire, Nr. 60/1992, S. 823–828, hier S. 826.Google Scholar
  120. 119.
    Roland Dumas, La France et le droit d’ingérence humanitaire, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 3/1991, S. 55–66, S. 57 f.Google Scholar
  121. 120.
    Vgl. Bernard Kouchner, Plaidoyer pour une morale de l’action humanitaire, in: Politique internationale, Nr. 33 (Herbst 1986 ), S 173–185.Google Scholar
  122. 121.
    Vgl. das Gespräch mit Alain Finkielkraut, Le réveil des petites nations, in: Politique internationale, Nr. 55 (Frühjahr 1992), S. 49–63, S. 51 f.; André Glucksmann, Le non-dit, in: LF, 31.3.1992. Bereits 1991 wurde „ein Appell zum Frieden“ für die Anerkennung der Souveränität der jugoslawischen Republiken von etwa 100 Intellektuellen unterzeichnet (LM, 16.10.1991) und später in der heftigen Bosnien-Debatte wurde unter der Leitung von Bernard Henri-Lévy eine Liste „Europa beginnt in Sarajewo” bestehend aus Intellektuellen für die Wahlen zum Europäischen Parlament im Juni 1994 aufgestellt. Es wurden auch zahlreiche probosnische Verbände gegründet (Vgl. LM, 11.5.1994), und der Film „Bosna“ von Henri-Lévy erhielt eine positive Resonanz in der „classe politique”.Google Scholar
  123. 122.
    LM, 9.2. 1993. Vgl. auch Mitterrand auf dem EG-Gipfel in Lissabon vor seinem Besuch in Sarajewo, in: Bulletin d’informations, Nr. 121 (29. 6. 1992 ).Google Scholar
  124. 123.
    Vgl. die Kritik von Pierre Lellouche, Le prix du renoncement (2), in: LF, 1. 9. 1992.Google Scholar
  125. 124.
    wurde in Rennes ein gemeinsames Ausbildungszentrum für Piloten (A.L.A.T) gegründet.Google Scholar
  126. 125.
    Vgl. den deutsch-französischen Regierungsgipfel vom 3.-4.12.1992, in: Bulletin d’informations, Nr. 234 (7.12. 1992 ), S. 1–4.Google Scholar
  127. 126.
    Zu dieser Frage vgl. das aufschlußreiche Streitgespräch zwischen Kaiser und Wagner über einen Sitz im UN-Sicherheitsrat. Wolfgang Wagner, Der ständige Sitz im Sicherheitsrat. Wer braucht wen: Die Deutschen diesen Sitz? Der Sicherheitsrat die Deutschen?, in: EA, 19/1993, S. 533–540; Karl Kaiser, Die ständige Mitgliedschaft im Sicherheitsrat. Ein berechtigtes Anliegen der neuen deutschen Außenpolitik, in: ebd., S. 541–552.Google Scholar
  128. 127.
    Die Opposition lehnte eine Beteiligung deutscher Soldaten an Kampfeinsätzen im ehemaligen Jugoslawien ab. Darüber hinaus war selbst die Regierungskoalition über diese Frage höchst zerstritten (Antrag der FDP an das Bundesverfassungsgericht). Es herrschten ebenfalls unterschiedliche Meinungen zwischen Kanzleramt, Auswärtigem Amt und Verteidigungsministerium.Google Scholar
  129. 128.
    Vgl. Claus Gennrich, Deutschland ist nicht nur Zuschauer, in: FAZ, 11. 2. 1994.Google Scholar
  130. 129.
    Bis Februar 1993 belief sich Deutschlands finanzielle humanitäre Hilfe auf 650 Millionen D-Mark. Vgl. Rosenfeldt, a.a.O. (Anm. 118, S. 250 ), S. 649.Google Scholar
  131. 130.
    Vgl. FAZ, 8. 8. 1992.Google Scholar
  132. 131.
    Vgl. FAZ, 3. 12. 1994.Google Scholar
  133. 132.
    Vgl. NZZ, 17. 12. 1994.Google Scholar
  134. 133.
    Vgl. Paul Létoumeau, La politique extérieure et le conflit de l’ex-yougoslavie, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 19 (Herbst 1995), S. 81–89. Zum Begriff „Zivilmacht“ vgl. Hanns W. Maull, Zivilmacht Bundesrepublik Deutschland. Vierzehn Thesen für eine neue deutsche Außenpolitik, in: EA, 10/1992, S. 269–278.Google Scholar
  135. 134.
    Karl Feldmeyer, Mit dem Eurokorps nach Bosnien, in: FAZ, 29. 9. 1995.Google Scholar
  136. 135.
    Vgl. Mitterrands Interview in Sud-Ouest und Mitterrands Treffen mit Kohl auf Borkum im August 1992, in: Bulletin d’informations, Nr. 165 (31.8.1992). Vgl. das Interview mit Verteidigungsminister Léotard, in: Süddeutsche Zeitung, 7./8.1.1995. Dagegen wies die Presse häufig auf die Inkonsequenz der deutschen Jugoslawien-Politik hin. Vgl.: „ (…) l’Allemagne qui pousse consciemment au crime et désormais s’en lave les mains.“, in: L’Evénement du Jeudi, 26.6.-1.7. 1994, S. 8.Google Scholar
  137. 136.
    Vgl. F. Stephen Larrabee, Instability and Change in the Balkans, in: Survival, Nr. 2 (Sommer 1992), S. 31–49, hier S. 45 und Nicole Gnesotto, The Lessons of Yougoslavia (Institut d’Etudes de Sécurité de l’UEO, Chaillot Papers, Nr. 14 ), Paris März 1994, S. 15.Google Scholar
  138. 137.
    Vgl. Irena Reuter-Hendrichs, Entstehung und Analyse des gegenwärtigen Jugoslawienkonflikts (SWP-KA 2725), Ebenhausen Oktober 1995, S. 13 f.Google Scholar
  139. 138.
    Vgl. LM, 19. 11. 1994.Google Scholar
  140. 139.
    Vgl. F. Stephen Larrabee, Implications for transatlantic Relations, in: Pavel Baev, Ali Hillal Dessouki und F. Stephen Larrabee et. al., The Implications of the Yougoslav Crisis for Western Europe’s Foreign Relations (Institut d’Etudes de Sécurité de l’UEO, Chaillot Papers, Nr. 77), Paris Oktober 1994, S. 17–34, S. 31; Thomas Paulsen, Aspekte der amerikanischen Jugoslawienpolitik 1991–1994 ( SWP-AP ), Ebenhausen August 1994.Google Scholar
  141. 140.
    Vgl. Livre blanc de la défense, a.a.O. (Anm. 43, S. 232 ), S. 65.Google Scholar
  142. 141.
    Vgl. LM, 11. 1. 1994.Google Scholar
  143. 142.
    Wir müssen sorgfältig darauf achten, unsere Autonomie beziehungsweise sogar unsere Unabhängigkeit in dieser Hinsicht zu wahren.“ Fernsehinterview des Premierministers Balladur am 14.2.1994, in: Femseh-/H6rfunkspiegel Ausland vom 15.2.1994.Google Scholar
  144. 143.
    Vgl. das Fernsehinterview des Außenministers Dumas am 14.8.1992: „Cela se fera dans le cadre de l’OTAN et dans le cadre de l’UEO“, in: Bulletin d’informations, Nr. 155 (17.8.1992).Google Scholar
  145. 144.
    Vgl. die These von Macleod, a.a.O. (Anm. 84, S. 241), S. 69–80.Google Scholar
  146. 145.
    Jolyon Howorth, France and the Defense of Europe: Redefining Continental Security, in: Maid Maclean und Jolyon Howorth (Hrsg.), Europeans on Europe — Transnational Visions of a New Continent, London 1992, S. 77–97, hier S. 78.Google Scholar
  147. 146.
    Vgl. Karl Kaiser, Alte Bedrohungen sind gewichen, neue entstanden, in: FAZ, 13.2.1992. Französische Forscher und Politiker betonen hingegen die Gefahr aus dem Süden.Google Scholar
  148. 147.
    Vgl. Protokoll über die Schaffung eines deutsch-französischen Verteidigungs-und Sicherheitsrats, in: Schwarz, a.a.O. (Anm. 34, S. 23 ), S. 40–42.Google Scholar
  149. 148.
    L’UEO doit devenir un organe de l’union politique agissant pour le compte de celle-ci (…).“ (Außenminister Dumas). Zit. nach: LM, 6.2.1990.Google Scholar
  150. 149.
    Vgl. Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.), Weißbuch 1994. Weißbuch zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Lage und Zukunft der Bundeswehr, Köln 1994, S. 54 und S. 60; Bundeskanzler Kohls gemeinsame Pressekonferenz mit Staatspräsident Mitterrand in La Rochelle am 22.5.1992, in: EA, 13/1992, S. D 455- D 456.Google Scholar
  151. 150.
    Vgl. Hans Günter Bauch, Institutionelle Bausteine einer gesamteuropäischen Sicherheitsarchitektur (Arbeitsgruppe Friedensforschung und europäische Sicherheitspolitik, AFESPress Report, Nr. 23), Mosbach 1993.Google Scholar
  152. 151.
    Vgl. Kommuniqué des WEU-Ministerrats vom 27.6.1991 in: Bulletin, Nr. 77 (5.7.1991), S. 621 f. und vom 18.11.1991 in: EA, 2/1992, S. D 73-D 75.Google Scholar
  153. 152.
    Vgl. Mitterrand auf dem deutsch-französischen Gipfel in La Rochelle in: a.a.O. (Anm. 149, S. 259).Google Scholar
  154. 153.
    Diese wurden bereits ausführlich im Kapitel über den EU-Vertrag dargelegt.Google Scholar
  155. 154.
    Vgl. Botschaft zur gemeinsamen europäischen Außen-und Sicherheitspolitik in: Bulletin, Nr. 117 (18.10. 1991 ), S. 929–931.Google Scholar
  156. 155.
    Vgl. die italienisch-britische Erklärung vom 4.10.1991 zur europäischen Sicherheit und Verteidigung, in: Weidenfeld, a.a.O. (Anm. 6, S. 110 ), S. 125–127.Google Scholar
  157. 156.
    Vgl. Erklärung zur Westeuropäischen Union in: Auswärtiges Amt (Hrsg.), Gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik der Europäischen Union (GASP). Dokumentation, 4. Aufl., Bonn 1994, S. 110–115, hier S. 110 f.Google Scholar
  158. 157.
    Vgl. Françoise de La Serre, Architecture et apports essentiels du Traité de Maastricht, in: Regards sur l’actualité, Nr. 180/1992, S. 11–22, hier S. 19.Google Scholar
  159. 158.
    Vgl. Bulletin d’informations, Nr. 117 (18. 10. 1991 ).Google Scholar
  160. 159.
    Vgl. Gemeinsame Presseerklärung zum Europäischen Verteidigungskorps, in: PE, TD, Mai-Juni 1992, S. 75.Google Scholar
  161. 160.
    Vgl. Livre Blanc sur la Défense 1994, a.a.O. (Anm. 43, S. 232), S. 33 f.Google Scholar
  162. 161.
    Vgl. Rede von Außenminister Dumas vor der Nationalversammlung am 27.11.1991, in: PE, TD, November-Dezember 1991, S. 79–82, hier S. 80; Fernsehinterview Mitterrands am 15.12.1991, in: ebd., S. 151–158, hier S. 153.Google Scholar
  163. 162.
    Afficher clairement le devenir des forces françaises en Allemagne et (de) préciser sur quelles bases des troupes françaises pouvaient être amenées à stationner dans un pays étranger.“ In: Alain Moyne, Rapport d’information déposé par la commission de la défense nationale et des forces armées (1) sur le corps européen, séance du 15.12.1993. Dokument Nr. 845, S. 17.Google Scholar
  164. 163.
    Vgl. Günther Gillessen, Spannungen um das neue Armeekorps, in: FAZ, 8.11.1991 und Gordon, a.a.O. (Anm. 44, S. 26 ), S. 29.Google Scholar
  165. 164.
    Vgl. The John Hopkins Foreign Policy Institute (Hrsg.), The Franco-German Corps and the Future of European Security (Policy Consensus Reports) 1992, S. 4. Vgl. auch Scott Harris und James B. Steinberg, European Defense and the Future of Transatlantic Cooperation (RAND, National Defense Research Institute), Santa Monica 1993, S. 10 und 55 f. Zu einer kritischen Analyse der amerikanischen Reaktionen vgl. Andrew Denison, Die Haltung der USA gegenüber dem „Euro-Korps“. Akzeptanz oder Ablehnung? (FriedrichEbert-Stiftung, Kurzpapier der Abteilung Außenpolitikforschung, Nr. 50), Bonn 1992. Vgl. auch Charles Krupnick, Not What They Wanted: American Policy and the European Security and Defense Identity, in: Alexander Hoens und Christopher Anstis (Hrsg.), Disconcerted Europe. The Search for a New Security Architecture, Boulder/San Francisco/Oxford, 1994, S. 115–134.Google Scholar
  166. 165.
    Vgl. FAZ, 30.10. 1991; Vgl. auch das Interview des britischen Außenministers Hurd am 16.10.1991, in: Fernseh-/Hürfunkspiegel Ausland vom 17. 10. 1991.Google Scholar
  167. 166.
    Vgl. FAZ, 7.11.1991 und die Bedenken Norbert Gansels in: FAZ, 6.11. 1991.Google Scholar
  168. 167.
    Mitterrand auf einer Veranstaltung des Institut d’Etudes Politiques in Paris am 5.6.1992, in: PE, TD, Mai-Juni 1992, S. 118–131, S. 128.Google Scholar
  169. 168.
    Vgl. FAZ, 29. 5. 1992.Google Scholar
  170. 169.
    Vgl. das „Defence Planing Commitee Communique“ in: NATO review, Nr. 6 (Dezember 1992), S. 32 f. und Daniel Vernet, Nouveau pas de Paris vers l’OTAN, in: LM, 12.3.1993.Google Scholar
  171. 170.
    Vgl. Memorandum von Frankreich und Deutschland an den NATO-Rat vom 25.11.1992, Maschinelles Manuskript 2 S.Google Scholar
  172. 171.
    On ne peut nier que le fonctionnement de l’Eurocorps implique la participation de la France aux travaux du Comité des plans de défense et du Comité militaire de l’OTAN.“ François Heisbourg, Europe/Etats-Unis: Les charmes de la fidélité, in: Politique internationale, Nr. 58 (Winter 1992–93), S. 257–272, hier S. 264. Vgl. auch Moyne, a.a.O. (Anm. 162, S. 263), S. 29.Google Scholar
  173. 172.
    Vgl. dazu Raimond, a.a.O. (Anm. 42, S. 232), S. 69–72.Google Scholar
  174. 173.
    Zur Zusammensetzung des Eurokorps vgl. Hartmut Bühl, Europäische Verteidigungsidentität, in: Österreichische Militärische Zeitschrift, Nr. 6/1994, S. 609–616.Google Scholar
  175. 174.
    Vgl. den sehr kritischen Bericht vom französischen Senat unter dem Vorsitz des RPR-Abgeordneten Michel Caldaguès über den Einsatz des Eurokorps, Auszüge in: LM, 12.7.1994 sowie den Bericht des parlamentarischen Verteidigungsausschusses: Moyne, a.a.O. (Anm. 162, S. 263), S. 49–57. Vgl. auch die Kritik von Jacques Baumel, Ambiguités de l’Eurocorps, in: LF, 12.7. 1994; Karl-Heinz Kamp, Ein Spaltpilz für das AtlantischeGoogle Scholar
  176. 175.
    Vgl. Balladurs Fernsehinterview am 14.2.1994 in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland vom 15.2.1994. Erst im Herbst 1995 wurde der französische Vorschlag an Bonn offiziell mitgeteilt, das Eurokorps nach Bosnien-Herzegowina zu entsenden, was dort auf Zurückhaltung stieß, da ein solcher Einsatz politische und technische Schwierigkeiten aufwürfe. Vgl. FAZ, 22.9.1995 und LM, 6.10. 1995.Google Scholar
  177. 176.
    Vgl. das Rundfunkinterview des Pressesprechers Stanislaw Poniatowski, in: Femseh-/ Hörfunkspiegel Ausland vom 15.7.1994.Google Scholar
  178. 177.
    Vgl. Gordon, a.a.O. (Anm. 44, S. 26), S. 30 f.Google Scholar
  179. 178.
    Vgl. Vorschlag von Général Pierre M. Gallois anläßlich der Debatte über die Zukunft der nuklearen Abschreckung, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 6 (Sommer 1992), S. 85–88, hier S. 88.Google Scholar
  180. 179.
    Vgl. Petersberg-Erklärung in: Bulletin, Nr. 68 (23.6.1992), S. 649–655, S. 649 und S. 652.Google Scholar
  181. 180.
    Vgl. Helga Haftendorn, Herausforderungen an die europäische Sicherheitsgemeinschaft, in: Schweizer Monatshefte, Nr. 6 ( Juni 1992 ), S. 473–487.Google Scholar
  182. 181.
    Die französischen Bedenken wurden anläßlich der Wiederaufnahme der französischen Atomversuche im Sommer 1995 bestätigt. Unter den vier EU-Ländern, die damals der UN-Resolution zur Verurteilung der französischen Nukleartests zustimmten, waren die drei neuen EU-Mitglieder Österreich, Schweden und Finnland.Google Scholar
  183. 182.
    Zur Problematik der neutralen EFTA-Staaten in der GASP, vgl. Paul Luif, L’élargissement de la Communauté aux pays de l’AELE, in: Politique étrangère, Nr. 1/1993, S. 63–77; Joachim Schild, Deutschland, Frankreich und die EFTA-Erweiterung der Europäischen Union, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29), S. 112–131; Peter Schmidt, Frankreichs Ambitionen in der Sicherheitspolitik, in: Außenpolitik, Nr. 4/1993, S. 335–343, insb. S. 338–341.Google Scholar
  184. 183.
    Vgl. die Analyse von Peter Schmidt, European Security and Defense Identity (ESDI): A Brief Analysis from a German Point of View (SWP- IP 2883), Ebenhausen Januar 1995, S. 22.Google Scholar
  185. 184.
    Zur Sicherung der wirtschaftlichen Dimension der Sicherheit schlug der damalige EU-Kommissionspräsident Jacques Delors einen „Wirtschaftssicherheitsrat“ mit den USA, Japan, der EG, China, Rußland sowie mit den regionalen Organisationen in Afrika, Lateinamerika, Asien und im Pazifik vor. Vgl. Delors’ Rede über „Questions Concerning European Security” am 10.9.1993 in Brüssel auf dem 35. Jahreskonferenz des International Institute for Strategic Studies (IISS) vom 9.-12.9.1993. Maschinelles Manuskript.Google Scholar
  186. 185.
    Vgl. die gemeinsame Erklärung der drei Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens vom 12.11.1993, abgedruckt in: Kolboom/Weisenfeld, a.a.O. (Anm. 39, S. 25 ), S. 202–205.Google Scholar
  187. 186.
    Vgl. Axel Sauder, Trilaterale sicherheitspolitische Zusammenarbeit: Polen, Frankreich und die Bundesrepublik Deutschland, in: Dokumente, Nr. 6/1994, S. 471–478.Google Scholar
  188. 187.
    Vgl. Erhard Forndran, Herausforderungen und Chancen europäischer Sicherheit nach der Auflösung der Sowjetunion, in: Erhard Forndran und Hartmut Pohlmann (Hrsg.), Europäische Sicherheit nach dem Ende des Warschauer Paktes (Internationale Politik, Bd. 33), Baden-Baden 1993, S. 11–114, hier S. 105.Google Scholar
  189. 188.
    Jean-Michel Boucheron in: Jacques Boyon, Rapport d’information déposé par la commission de la défense nationale et des forces armées (1). Réflexions préliminaires à la loi de programmation militaire, séance du 2.2.1994. Dokument Nr. 1003, S. 38.Google Scholar
  190. 189.
    Erklärung über ein Abkommen zwischen dem Bundeskanzler der Bundesrepublik und dem Präsidenten der Französischen Republik“ anläßlich des deutsch-französischen Gipfels in Paris am 25. und 26.2.1986, abgedruckt in: Schwarz, a.a.0. (Anm. 34, S. 23), S. 51.Google Scholar
  191. 190.
    Vgl. Dominique David, Conflits, puissances et stratégies en Europe. Le dégel d’un continent, Brüssel 1992, S. 111.Google Scholar
  192. 191.
    Laut Mitterrand werden die Hadès-Raketen auf 30 reduziert, die Raketen sollen jedoch nicht aufgestellt, sondern eingelagert werden. Vgl. Mitterrands Pressekonferenz am 11.9.1991 in: Frankreich-Info, Nr. 29 (16.9. 1991 ), S. 7.Google Scholar
  193. 192.
    Vgl. Lucien Poirier, La crise des fondements, in: Stratégique, 1. Quartal 1992, S. 117–152, hier S. 141.Google Scholar
  194. 193.
    Vgl. Michael Meimeth, Frankreich und die Sicherheit in Europa, in: Außenpolitik, Nr. 2/1991, S. 151–160, hier S. 159.Google Scholar
  195. 194.
    Vgl. Rede des Verteidigungsministers Pierre Joxe anläßlich des neuen militärischen Programmgesetzes am 1.7.1992 in der Nationalversammlung, in: Pierre Joxe, Projet de loi de programmation relatif à l’équipement militaire et aux effectifs de la défense pour les années 1992–1994, présenté au nom de Pierre Bérégovoy, enregistré à la Présidence de l’Assemblée nationale le 1.7.1992, Dokument Nr. 2877, S. 9 f. Dies wurde im französischen Weißbuch 1994 bestätigt und vom neuen Staatspräsidenten Chirac anläßlich der Ankündigung seiner Reform über die Streitkräfte im Februar 1996 erneuert. Vgl. seine Femsehansprache am 22.2.1996 beziehungsweise seine detailliertere Rede vor der Ecole militaire am 23.2.1996 in: Textes officiels, Nr. 6 (27. 2. 1996 ).Google Scholar
  196. 195.
    Vgl. die Erklärung auf dem Londoner NATO-Gipfel im Juli 1990 in: Bulletin, Nr. 90 (10.7.1990), S. 777–779, hier S. 778.Google Scholar
  197. 196.
    Vgl. David S. Yost, Nuclear Debates in France, in: Survival, Nr. 4 (Winter 1994–95 ), S. 113–139.Google Scholar
  198. 197.
    Vgl. JO, AN, 1. Sitzung vom 4. 10. 1989, S. 3075–3085.Google Scholar
  199. 198.
    Vgl. JO, AN, 2. Sitzung vom 7. 11. 1990, S. 4890–4901.Google Scholar
  200. 199.
    Vgl. Yves-Marie Laulon, La défense de la France à l’heure des choix: puissance mondiale ou puissance régionale, in: Pierre Pascallon (Hrsg.), Quelle défense pour la France?, Paris 1993, S. 91–97, hier S. 94.Google Scholar
  201. 200.
    Das Prinzip des „Schwachen zum Starken“ sollte das Ausbrechen eines Krieges durch die reine Abschreckung sowie den Einsatz von Kernwaffen als ultima ratio verhindern und zugleich die Unabhängigkeit Frankreichs nicht beeinträchtigen. Im Unterschied zur „flexible response” der NATO, die auf dem strategischen Gleichgewicht zwischen den Blöcken beruht, ist die französische Strategie auf die Prävention angelegt.Google Scholar
  202. 201.
    Vgl. Verteidigungsminister Chevènement in: JO, AN, 3. Sitzung vom 7.11.1990, S.4926. Vgl. auch die Analyse des Mitglieds des Verteidigungsausschusses Michel Voisin, Environnement international et Dissuasion, in: Pascallon, a.a.O. (Anm. 199, S. 274), S. 99–105, hier S. 103.Google Scholar
  203. 202.
    Vgl. den Vorschlag des Vorsitzenden der Reflexionsgruppe über die Nuklearfragen bei der Fondation des Etudes de Défense, Robert de Chergé, Dissuasion ‘duale’ et Livre blanc, in: Défense nationale, März 1995, S. 97–103; Philippe Wodka-Gallien, Réflexions sur l’avenir de la dissuasion française, in: Enjeux atlantiques, Nr. 10 (Dezember 1994), S. 16–20; Jacques Baumel, Avis présenté au nom de la Commission de la Défense Nationale et des Forces Armées sur le projet de la loi de finances pour 1994, Défense (Assemblée nationale), Bd. IV, Oktober 1993, Dokument Nr. 534, S. 18–21.Google Scholar
  204. 203.
    Hiermit wurde die Idee einer konventionellen Abschreckung von der Regierung auch strikt abgelehnt. Vgl. die Reden des Premierministers Pierre Bérégovoy vor dem IHEDN am 3.9.1992, in: Défense nationale, Nr. 92, S. 11–25, S. 16 und anläßlich des Kolloquiums „Un nouveau débat stratégique“ am 1.10.1992, in: SIRPA Actualité, Nr. 31 (9.10.1992), S. 1932, hier S. 25; Vgl. Pierre Joxe, Avenir de l’armée, in: LF, 19. 5. 1992.Google Scholar
  205. 204.
    Weißbuch 1994, a.a.O. (Anm. 43, S. 232), S. 57.Google Scholar
  206. 205.
    Vgl. François Fillon, Le domaine partagé de la défense, in: LM, 5. 3. 1993.Google Scholar
  207. 206.
    Diese Logik wurde konsequent durch die Reform der Streitkräfte von Staatspräsident Chirac vollzogen.Google Scholar
  208. 207.
    Vgl. die Rede Mitterrands am 10.1.1992 in Paris in: PE, TD, Januar-Februar 1992, S. 3237, hier S. 35; LM, 13.1.1992 und 21.1. 1992.Google Scholar
  209. 208.
    Vgl. die Rede des Staatssekretärs beim Verteidigungsminister Jacques Mellick über„dissuasion partagée”: In diesem Fall kann die Entscheidung über den nuklearen Schlag mit anderen Staaten getroffen werden. Dies ist allerdings aus französischer Sicht kaum möglich, solange es keine Politische Union oder eine gemeinsame politische Autorität gibt. Der EU-ommissionspräsident Jacques Delors, der diesen Vorschlag gemacht hatte, hat darauf hingewiesen, daß erst im Falle einer föderalen europäischen Union ein Nuklearstaat bereit wäre, seine Nuklearmacht auf die Union zu übertragen.’“„dissuasion par constat”: Als Postulat gilt hier, daß die europäische Nuklearabschreckung durch das vorhandene französische und britische Potential bereits gegeben ist, da beide sich theoretisch nach den europäischen Interessen richten. Außerdem sind die französischen und britischen Interessen bereits so eng mit denen ihrer Partner verwoben, daß zwischen beiden nicht mehr getrennt werden kann.„dissuasion étendue“: Die sogenannte „sanctuarisation” (nationales Territorium) wird auf die Nachbarn ausgedehnt. Jedoch müssen diese damit einverstanden sein.„dissuasion concertée“: Die europäischen Nuklearmächte behalten die letzte Entscheidung über den Einsatz von Kernwaffen, jedoch werden die Partner, wie in der Nuklearen Planungsgruppe der NATO, durch eine umfassende, ständige Konsultation über die Modalitäten des Einsatzes einbezogen.„L’avenir de la dissuasion” am 29.1.1992, in: SIRPA Actualité, Nr. 4 (31.1. 1992 ), S. 8–10.Google Scholar
  210. 209.
    Vgl. LM, 7. 1. 1992.Google Scholar
  211. 210.
    Vgl. den neogaullistischen Sicherheitsexperten François Fillon in der Debatte über „L’avenir de la dissuasion“, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 6 (Sommer 1992), S. 111–118; Pierre Lellouche, Rapport d’information déposé par la délégation de l’assemblée nationale pour les Communautés européennes (1) sur l’Europe et sa sécurité: bilan et avenir de la politique étrangère et de sécurité commune (PESC), séance du 31.5.1994, Dokument Nr. 1294, S. 110; Vgl. den Bericht des Verteidigungsausschusses in: Boyon, a.a.O. (Anm. 188, S. 273), S. 24.Google Scholar
  212. 211.
    Joxes Rede am 29.9.1992 anläßlich des Kolloquiums „Un nouveau débat stratégique“ vom 29.-30.9.1992, in: SIRPA Actualité, Nr. 31 (9.10.1992), S. 5–17, hier S. 11.Google Scholar
  213. 212.
    Vgl. Fillon, in: a.a.O. (Anm. 210, S. 277 ), S. 116.Google Scholar
  214. 213.
    Le Point, 26.2.1994.Google Scholar
  215. 214.
    Vgl. Mitterrands Interview am 9.1.1994, in: PE, TD, Januar-Februar 1994, S. 31–33, hier S. 32.Google Scholar
  216. 215.
    Vgl. Livre Blanc sur la Défense 1994, a.a.O. (Anm. 43, S. 232 ), S. 56.Google Scholar
  217. 216.
    Da wir zur Zeit eine gemeinsame Verteidigungspolitik mit unseren europäischen Partnern, darunter Großbritannien, anstreben und gleichzeitig an der Erneuerung des Atlantischen Bündnisses arbeiten, glaube ich, daß die Dimension der Gemeinsamkeit konstitutiver Bestandteil unser Doktrin werden muß.“ Rede von Premierminister Juppé am Institut des hautes études de défense nationale in Paris, 7.9.1995, in: Frankreich-Info, Nr. 27 (11.9.1995), S. 5 (Hervorhebung der Autorin).Google Scholar
  218. 217.
    Vgl. Schmidt, a.a.O. (Anm. 2, S. 221), S. 52 f.Google Scholar
  219. 218.
    Für 65% der Deutschen sichern die Nuklearwaffen nicht den Frieden, sondern sie gefährden ihn. Nur 11% der Befragten würden es befürworten, wenn Deutschland in Zukunft über eigene Nuklearwaffen verfügte. Vgl. Meinungsumfrage über „Germany Attitudes Toward Nuclear Weapons“ vom Jahre 1993, in: Ronald D. Asmus, German Security Policy and Public Opinion Before the NATO Summit ( RAND ), Santa Monica November 1993.Google Scholar
  220. 219.
    Die Petersberg-Erklärung weist auf die WEU-Erklärung von Rom 1984, die die Nuklearabschreckung als Teil der westlichen Verteidigung festlegt.Google Scholar
  221. 220.
    Vgl. de La Serre/Wallace, a.a.O. (Anm. 399, S. 218), S. 14–18; Bruno Tertrais, L’arme nucléaire après la guerre froide. L’Alliance atlantique, l’Europe et l’avenir de la dissuasion (CREST, Stratégies et Technologies ), Paris 1994.Google Scholar
  222. 221.
    Im Oktober 1993 lehnte Großbritannien den französischen Vorschlag ab, eine gemeinsame Luft-Boden-Rakete ASLP mit nuklearem Sprengstoff als Ersatz für die veraltete britische WE-177 zu bauen und entschied sich für die sogenannte Trident.Google Scholar
  223. 222.
    Vgl. Bulletin d’informations, Nr. 221 (21. 11. 1994 ).Google Scholar
  224. 223.
    Der französische Abgeordnete Pierre Lellouche (RPR) unterbreitete diesen Vorschlag, um hiermit der Macht des vereinten Deutschlands oder der Instabilität im Osten Europas entgegenzuwirken. Pierre Lellouche, France in Search of Security, in: Foreign Affairs, Nr. 2 (Frühjahr 1993), S. 122–131, hier S. 130.Google Scholar
  225. 224.
    Vgl. die interessante Bilanz von de la Serre/Wallace, a.a.O. (Anm. 399, S. 218); Bernard de Bressy, La coopération franco-britannique dans la nouvelle donne stratégique, in: Défense nationale, April 1992, S. 81–90.Google Scholar
  226. 225.
    Vgl. das „Memorandum of the British Government’s Approach to the Treatment of European Defense Issues at the 1996 Intergovernmental Conference“ vom 2.3.1995 in: Survey Current Affairs, Nr. 2 (Februar 1995), S. 60–63, insbesondere S. 62.Google Scholar
  227. 226.
    Vgl. die Ergebnisse des Kolloquiums über „La France et l’OTAN“ im Mai 1992, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 7 (Herbst 1992), S. 41–155; Anand Menon, From Independance to Cooperation: France, NATO and European Security, in: International Affairs Nr. 71 (1. Quartal 1995), S. 19–34; vgl. die kritische Analyse von William T. Johnsen und Thomas-Durell Young, French Policy toward NATO: Enhanced Selectivity, vice Rapprochement (Strategic Studies Institute, U.S. Army College), Carlisle 9.9.1994.Google Scholar
  228. 227.
    Vgl. Pierre Joxe, Allocution à la cérémonie de Clôture de la Session plenière du Cours Supérieur Interarmées, in: Propos sur la défense, Nr. 24 ( November-Dezember 1991 ), S. 121.Google Scholar
  229. 228.
    Vgl. Mitterrands Erklärung am 19.4.1990 bei seinem Besuch in den USA, in: Frankreich-Info, Nr. 14 (27. 4. 1990 ).Google Scholar
  230. 229.
    Vgl. die Londoner Erklärung in: Bulletin, Nr. 90 (10.7. 1990 ), S. 777–779.Google Scholar
  231. 230.
    Vgl. Erklärung von Rom über Frieden und Zusammenarbeit vom 8.11.1991, in: Bulletin, Nr. 128 (13.11. 1991 ), S. 1033–1048.Google Scholar
  232. 231.
    Zur Bewertung des neuen NATO-Strategie-Konzepts vgl. Helga Haftendorn, Herausforderungen an die europäische Sicherheitsgemeinschaft, in: Schweizer Monatshefte, Heft 6, Juni 1992, S. 473–487; Martin van Heuven, How will NATO Adjust in the Coming Decade? (Rand Note N-3533-JS), Santa Monica 1992; Hans-Georg Ehrhart, Die Sicherheitspolitik des Westens: NATO, EG, WEU in: Reinhart Mutz, Gert Krell und Heinz Wismann (Hrsg.), Friedensgutachten 1992, Hamburg 1992, S. 219–231.Google Scholar
  233. 232.
    Zur französischen Kritik, vgl. Michael Meimeth, Frankreichs Sicherheitspolitik nach dem Ende des Ost-West-Konflikts (Konrad-Adenauer-Stiftung, Bd. 44), Sankt Augustin 1993, S. 21f.Google Scholar
  234. 233.
    Vgl. Bakers Rede vom 12.12.1989 in Berlin, in: EA, 4/1990, S. D 77-D 84.Google Scholar
  235. 234.
    Vgl. Rede Mitterrands bei der Abschlußveranstaltung des Forums der Ecole de Guerre am 11. 4.1991, in: Frankreich-Info, Nr. 10 (1991); Pierre Lellouche, La France, l’OTAN et le nouveau monde (II), in: LF, 22. 7. 1992.Google Scholar
  236. 235.
    Vgl. Kamp, a.a.O. (Anm. 174, S. 268).Google Scholar
  237. 236.
    Vgl. Catherine McArdle Kelleher, The Future of European Security: An Interim Assessment, ( Brookings Occasional Papers ), Washington, DC 1995, S. 143.Google Scholar
  238. 237.
    Vgl. Bérégovoys Rede vor dem IHEDN am 3.9.1992, in: Défense nationale, November 1992, S. 11–25, S. 24.Google Scholar
  239. 238.
    Vgl. das Interview des französischen Verteidigungsministers in: Les Echos, 7.1.1994 sowie die Interpretation von den Abgeordneten Jean-Michel Boucheron und Loic Bouvard in: Boyon, a.a.O. (Anm. 188, S. 273), S. 140 und S. 144.Google Scholar
  240. 239.
    Vgl. Robert G. Grant, Symposium Report „The Changing Franco-American Security Relationship. New Directions for NATO and European Defense Cooperation“ (US-CREST) Arlington Dezember 1993, S. 7.Google Scholar
  241. 240.
    Vgl. Howorth, a.a.O. (Anm. 145, S. 257), S. 90 f.Google Scholar
  242. 241.
    Vgl. Jacques Baumel in: LM, 1.4. 1993.Google Scholar
  243. 242.
    LF, 18.6.1993.Google Scholar
  244. 243.
    Livre blanc de la Défense 1994, a.a.O. (Anm. 43, S. 232), S. 37.Google Scholar
  245. 244.
    Vgl. Alain Juppé in: JO, AN, 2. Sitzung vom 28.10.1993, S. 5112 und ders., Schwerpunkte der französischen Außenpolitik, in: EA, 24/1993, S. 693–700, hier S. 699.Google Scholar
  246. 245.
    Vgl. Edouard Balladur, La France et l’ordre planétaire, in: LF, 3.2.1992; Livre blanc de la Défense 1994, a.a.O. (Anm. 43, S. 232 ), S. 36.Google Scholar
  247. 246.
    Ein eindeutiges von allen Abgeordneten geteiltes Nein ist aus der Debatte zur „Vorstellung der Verteidigungspolitik“ zu entnehmen. Frankreich ist nicht am Verteidigungs-und Planungskomitee (DPC) sowie an der Nuklearplanungsgruppe (NPG) beteiligt. Vgl. JO, AN, 2. Sitzung am 6.6.1991, S. 2865–2889, insb. S. 2869.Google Scholar
  248. 247.
    Vgl. Jean-Pierre Chevènement in: JO, AN, 3. Sitzung vom 6.11.1989, S. 4627–4649, hier S. 4642; Jacques Baumel in: Boyon, a.a. O (Anm. 188, S. 273), S.24; Pierre Lellouche, La France, l’OTAN et le nouveau monde (III), in: LF, 23.7.1992. Entgegen diesen Befürchtungen machte Frankreichs Teilrückkehr in die NATO 1995 gerade die Europäisierung der NATO möglich.Google Scholar
  249. 248.
    Vgl. die These vom damaligen Berater Chiracs, Bruno Racine, in seinem Vortrag „La politique de sécurité et de défense de la France“ bei der Konrad-Adenauer- Stiftung in Sankt Augustin am 4.3.1993; Fréderic Bozo, La France, l’Europe et l’OTAN, in: Pascallon, a.a.O. (Anm. 199, S. 274), S. 167–175; Pascal Boniface, France, in: ders. (Hrsg.), L’Année stratégique 1994. Les équilibres militaires, Paris 1994, S. 3–16; Yves Boyer in der Debatte über „La France et l’OTAN”, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 7 ( Herbst 1992 ), S. 73–76.Google Scholar
  250. 249.
    Vgl. François Fillon, Sécurité et défense: quel avenir pour la France et l’Europe?, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 3/1991, S. 21–32; ders. in: JO, AN, 2. Sitzung vom 6.6.1991, S. 2870 und 2. Sitzung vom 9.11.1992, S. 5064; Jacques Baumel, La France, l’Otan et les Etats-Unis, in: LM, 14. 1. 1993.Google Scholar
  251. 250.
    Concrètement la France doit être présente dans les enceintes de décision ou d’échanges, où s’organise la gestion des crises du présent et où s’élabore notre sécurité future.“ Joxes Rede am 29.9.1992, in: SIRPA Actualité, Nr. 31 (9.10.1992), S. 5–15, hier S. 10.Google Scholar
  252. 251.
    Bei einem NATO-Treffen Mitte 1994 mußte der Admiral Jacques Lanxade auf Befehl Mitterrands die Verhandlungen verlassen.Google Scholar
  253. 252.
    Vgl. Juppé in: LM, 6.3.1993; vgl. den künftigen Verteidigungsminister François Léotard, LM, 13.2.1993; François Fillon in: JO, AN, Sitzung vom 9.11.1993; Lellouche, a.a.0. (Anm. 223, S. 280 ), S. 122–131.Google Scholar
  254. 253.
    Alain Juppé, La France et la sécurité européenne, Rede bei der XXXII. Münchener Konferenz für Sicherheitspolitik vom 4.-5.2.1995, maschinelles Manuskript 16 S., S. 3.Google Scholar
  255. 254.
    Insofern ist Schmidts These einer systematischen Konterkarierung des amerikanischen Einflusses durch Frankreich sehr umstritten; vgl. Peter Schmidt, Frankreichs Ambitionen in der Sicherheitspolitik, in: Außenpolitik, Nr. 4/1993, S. 335–343, hier S. 338 f. und ders., Frankreichs neues Verhältnis zur NATO. Preisgabe oder Verwirklichung gaullistischer Prinzipien? (SWP-AP 2957), Ebenhausen Mai 1996.Google Scholar
  256. 255.
    Zur deutschen Position, vgl. Schmidt, a.a.O. (Anm. 2, S. 221), S. 39 f.Google Scholar
  257. 256.
    Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.), Weißbuch 1994. Weißbuch zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Lage und Zukunft der Bundeswehr, Köln 1994, S. 50. Vgl. auch ebd., S. 88.Google Scholar
  258. 257.
    Vgl. Lothar Rühl, Deutschland in der Allianz, in: Das Parlament, Nr. 3–4 (10.-17.1. 1992 ), S. 5.Google Scholar
  259. 258.
    Vgl. seine Antrittsrede am 2.4.1992, in: Bulletin, Nr. 37 (7.4.1992), S. 346 f.Google Scholar
  260. 259.
    Vgl. u.a. das Weißbuch 1994, a.a.O. (Anm. 256, S. 292), S. 70–74.Google Scholar
  261. 260.
    Auszüge des Urteils in: EA, 15/1994, S. D 428-D 431. Vgl. Georg Nolte, Bundeswehreinsätze in kollektiven Sicherheitssystemen. Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 12. Juli 1994, in: Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Nr. 54/ 1994, S. 652–685.Google Scholar
  262. 261.
    Vgl. Urs Leimbacher, Die deutsch-französische Zusammenarbeit in der Gemeinsamen Außen-und Sicherheitspolitik der Europäischen Union, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29), S. 28–51 sowie S. 32 und S. 37.Google Scholar
  263. 262.
    meinten 44% der Deutschen, daß die Bundeswehr an den neuen NATO-Missionen teilnehmen müßte. 55% der Befragten meinten dagegen, daß die Bundeswehr sich auf die territoriale Verteidigung beschränken sollte. Vgl. Meinungsumfragen über „BundeswehrGoogle Scholar
  264. and New NATO Missions“ in: Asmus, a.a.O. (Anm. 218, S. 279). Auch ist ein deutlicher Unterschied zwischen der prinzipiellen Zustimmung zu einer deutschen Beteiligung an UN-Missionen und der tatsächlichen Mitwirkung der Bundeswehr an solchen Einsätzen zu beobachten. 58% der Deutschen stimmten einer Teilnahme der Bundeswehr an friedenserhaltenden UN-Einsätzen zu, aber nur 23% der Befragten befürworteten die Teilnahme der Bundeswehr an von den UN bewilligten Einsätzen wie im Golf-Krieg. Vgl. ders., Germany in Transition: National Self Confidence and International Reticence (RAND-Note), Santa Monica 1992, S. 35.Google Scholar
  265. 263.
    Volker Rühe, Die Bedeutung der Partnerschaft für die Sicherheit: Europa und Amerika — eine neue Partnerschaft für die Zukunft. Rede bei der XXXII. Münchener Konferenz für Sicherheitspolitik „Amerika und Europa als Partner im Wandel der Zeit“, 4.-5.2.1995, Maschinelles Manuskript 19 Seiten, S. 16 f.Google Scholar
  266. 264.
    Vgl. Ole Diehl, UN-Einsätze der Bundeswehr. Außenpolitische Handlungszwänge versus innenpolitischem Konsensbedarf, in: EA, 8/1993, S. 219–227.Google Scholar
  267. 265.
    Vgl. Report of an Independent Task Force, Should NATO Expand? ( Council of Foreign Relations ), New York 1995.Google Scholar
  268. 266.
    Vgl. Peter Schmidt, Germany, France and NATO (Strategic Studies Institute, SSI ), Oktober 1994, S. 14.Google Scholar
  269. 267.
    Vgl. Rede von Bundeskanzler Kohl im Deutschen Bundestag am 13.1.1994 in: Drucksache des Deutschen Bundestages, 202. Sitzung, 13.1.1994, S. 17413. Vgl. Deubner, a.a.O. (Anm. 4, S. 12 ).Google Scholar
  270. 268.
    Bereits 1992 schlug Außenminister Genscher vor, die Zusammenarbeit der WEU mit Polen, Ungarn und der Tschechoslowakei zu institutionalisieren.Google Scholar
  271. 269.
    Ronald D. Asmus, Richard L. Kugler und F. Stephen Larrabee, Gefragt sind Wille und Vision, in: Die Weltwoche, Nr. 39 (30.9. 1993 ), S. 11.Google Scholar
  272. 270.
    Vgl. Punkte 7 und 8 der gemeinsamen Erklärung der Außenminister von Deutschland, Frankreich und Polen in Weimar vom 29.8.1991, in: Bulletin, Nr. 92 (3.9.1991), S. 734 f.Google Scholar
  273. 271.
    Vgl. LM, 7. 11. 1991.Google Scholar
  274. 272.
    Vgl. Juppés und Rühes Reden bei der XXXII. Münchener Konferenz für Sicherheitspolitik „ Amerika und Europa als Partner im Wandel der Zeit“, 4.-5.2. 1995 in: a.a.O. (Anm. 253, S. 291 und Anm. 263, S. 296). 1994–95 ist es Frankreich allerdings gelungen, die Deutschen von einer globalen Euro-Mittelmeer-Partnerschaft zu überzeugen, die dazu beitragen sollte, die politischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Probleme im Mittelmeer-Raum zu lösen.Google Scholar
  275. 273.
    Vgl. Mitterrands Interview am 9.1.1994 vor dem NATO-Gipfel in Brüssel in: PE, TD, Januar-Februar 1994, S. 31–33 und Juppés Rede bei der Wehrkundetagung in München im Februar 1995, in: a.a.O. (Anm. 253, S. 290 ).Google Scholar
  276. 274.
    Vgl. Außenminister Juppé in: JO, AN, 2. Sitzung vom 28.10.1993, S. 5112 und den Bericht des parlamentarischen Verteidigungsausschusses in: Boyon, a.a.O. (Anm. 188, S. 273), S. 104 und S. 143.Google Scholar
  277. 275.
    Es wurde beschlossen, die Möglichkeiten und Implikationen einer Erweiterung der Allianz um die MOE-Staten intensiv zu untersuchen und hierfür einen Bericht über „Principles and political and military implications of a future enlargement of the Alliance“ vorzulegen. Vgl. das Kommuniqué in: IP, Nr. 2/1995, S. 111.Google Scholar
  278. 276.
    Vgl. Financial Times, 19. 7. 1994.Google Scholar
  279. 277.
    Vgl. FAZ, 7. 10. 1994.Google Scholar
  280. 278.
    Vgl. die Ergebnisse der interministeriellen Arbeitsgruppe in: Karl-Heinz Kamp, Zwischen Friedenspartnerschaft und Vollmitgliedschaft — Die NATO und die Erweiterungsfrage, (Interne Studien der Konrad-Adenauer-Stiftung, Nr. 102), Sankt Augustin Juni 1995, S. 14.Google Scholar
  281. 279.
    A.a.O. (Anm. 253, S. 290), S. 9.Google Scholar
  282. 280.
    A.a.O. (Anm. 263, S. 295), S. 12.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1999

Authors and Affiliations

  • Valérie Guérin-Sendelbach
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations