Advertisement

Auswirkungen der deutschen Einigung auf das deutsch-französische Verhältnis im Entwicklungsprozeß der Gemeinschaft

  • Valérie Guérin-Sendelbach
Chapter

Zusammenfassung

Mit dem Ergebnis der Volkskammerwahlen vom 18. März 1990 wurde der französischen Regierung klar, daß die deutsche Einheit sich rasch vollziehen würde und daß es illusorisch war, die europäische Einigung vor der deutschen Vereinigung vollenden zu wollen. Kurz nach den Volkskammerwahlen sprach sich Außenminister Dumas für die Integration der neuen Bundesländer in die EG aus. Er wich damit erstmals von der bis dahin geltenden Sprachregelung ab, indem er nicht mehr vom Beitritt eines dreizehnten Staates in die Gemeinschaft sprach.1 Als einziger hatte sich Kommissionspräsident Delors bereits im Januar 1990 eindeutig für die Mitgliedschaft Ostdeutschlands in der EG ausgesprochen.2 Staatspräsident Mitterrand erklärte nun:

„(...) le résultat de ces élections marque une volonté plus forte qu’il n’était prévu, d’accélerer le processus d’unification entre les deux Etats allemands (...). Maintenant on passe à la pratique, c’est-à-dire à la mise en place de l’unification.“ 3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. das Rundfunkinterview von Außenminister Dumas am 20.3.1990, in: PE, TD, März-April 1990, S. 41.Google Scholar
  2. 2.
    Die EG-Kommission hatte damals drei Szenarien für die Eingliederung der DDRentwickelt: ihre Assoziierung, ihre gesonderte Mitgliedschaft oder ihre automatische Mitgliedschaft durch den Beitritt zur Bundesrepublik. Vgl. Rede des Präsidenten der EG-Kommission, Jacques Delors, vor dem Europäischen Parlament am 17.1.1990 in: EA, 11/1990, S. D 269-D 282.Google Scholar
  3. 3.
    Pressekonferenz mit dem tschechoslowakischen Staatspräsidenten Vàclav Havel am 20.3.1990, in: PE, TD, März-April 1990, S. 38–40, hier S. 39.Google Scholar
  4. 4.
    Dumas’ Rede bei der Debatte über „Frankreich und die Zukunft Europas“, in: JO, AN, 1.Sitzung vom 10.4.1990, S. 197.Google Scholar
  5. 5.
    Gemeinsame Initiative des französischen Präsidenten, François Mitterrand, und desdeutschen Bundeskanzlers, Helmut Kohl, zur Vorbereitung der Europäischen Union vom 18.4.1990 abgedruckt in: EA, 11/1990, S. D 283.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. „Belgisches Aide-Mémoire zur Politischen Union vom 20.3.1990“, abgedruckt in:Werner Weidenfeld, Maastricht in der Analyse. Materialien zur Europäischen Union ( Strategien und Optionen ), Gütersloh 1994, S. 95–101.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. die Schlußfolgerungen des Europäischen Rates in Madrid am 26./27.6.1989 in: EA,14/1989, S. D 403-D 414.Google Scholar
  8. 8.
    S. Mitterrands Rede vor dem Europäischen Presseforum (25.9. 1990 ): „Ohne in übermäßigen Realismus zu verfallen, muß man doch zumindest einsehen, daß Deutschland in Europa liegt — es ist normal, daß es ganz hierher zurückkehrt — daß es mitten in Europa liegt (..)“, in: Frankreich-Info, Nr. 35/1990. Dazu Denis Clerc, Le coût de l’unification, in: Le Monde diplomatique, Mai 1990.Google Scholar
  9. 9.
    Roland Dumas, Angst vor den Deutschen? Frankreich braucht seinen neuen vereintenNachbarn nicht zu fürchten, in: Die Zeit, Nr. 38 (14. 9. 1990 ).Google Scholar
  10. 10.
    Fernsehinterview des Premierministers Pierre Bérégovoy in: Femseh-/Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 116 (31.8. 1992 ).Google Scholar
  11. 11.
    Zum Zugzwang der Deutschen in der Europa-Politik infolge der deutschen Einheit, vgl. Teltschik, a.a.O. (Anm. 182, S. 81 ), S. 61.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Karl Kaiser, Deutschlands Vereinigung. Die internationalen Aspekte. Mit den wichtigsten Dokumenten. Bearbeitet von Klaus Becher (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik), Bergisch-Gladbach 1991, S. 96; Ronald Tiersky, France in the new Europe, in: Foreign Affairs, Frühjahr 1992, S. 131–146, hier S. 133.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. die Regierungserklärung Helmut Kohls vor dem Deutschen Bundestag am 15.2.1990, in: EA, 8/1990, S. D 199-D 207.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Wichard Woyke, Die deutsch-französische Achse bleibt bestehen, in: Das Parlament, Nr. 29 (23.7. 1990 ), S. 10.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Schlußfolgerungen des Rates in: EA, 11/1990, S. D 284- D 288.Google Scholar
  16. 16.
    Wir drücken den Wunsch aus, daß die Regierungskonferenz die Grundlagen und die Strukturen einer starken und solidarischen Union festlegt, die bürgernah ist und entschlossen den Weg geht, der ihrer föderalen Berufung entspricht.“ Gemeinsame Botschaft von Bundeskanzler Helmut Kohl und dem Präsidenten der Französischen Republik, François Mitterrand, an den Präsidenten des Ministerrats, Giulio Andreotti, vom 6.12.1990, abgedruckt in: Weidenfeld, a.a.O. (Anm. 6, S. 110), S. 115–117.Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Daß in diesem Punkt wenig mit den Franzosen zu erreichen war, zeigt die deutschitalienische Initiative im April 1991 zur Stärkung der demokratischen Legitimität der Gemeinschaft und insbesondere zur Erweiterung der Kompetenzen des Europäischen Parlaments (Initiativ-und Kontrollrecht). Abgedruckt in: Weidenfeld, a.a.O. (Anm. 6, S. 110), S. 123 f.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. gemeinsames deutsch-französisches Papier zur sicherheitspolitischen Zusammenarbeit im Rahmen der GASP der Politischen Union vom 4.2.1991 abgedruckt in: Weidenfeld, a.a.O. (Anm. 6, S. 110 ), S. 119–122.Google Scholar
  20. 20.
    Die WEU ist satzungsgemäß dazu berufen, „eine Beratung bei jeder Lage zu ermöglichen, die eine Bedrohung des Friedens, gleichviel auf welchem Gebiet, oder eine Gefährdung der wirtschaftlichen Stabilität darstellt.“ Artikel IV des modifizierten Brüsseler Vertrags, abgedruckt in: EA, 23/1954, S. 712 f.Google Scholar
  21. 21.
    Stichworte zur Sicherheitspolitik, Presse-und Informationsamt der Bundesregierung, Nr. 4/1991, S. 2.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Bakers Rede über die Erweiterung der ‘euro-atlantischen’ Gemeinschaft in: EA, 14/1991, S. D 337-D 344.Google Scholar
  23. 23.
    Zit. nach Dieter Buhl, Für den Ernstfall nicht gerüstet, in: Die Zeit, Nr. 7 (8.2. 1991 ), S. 6.Google Scholar
  24. 24.
    In der britisch-italienischen Erklärung vom 4.10.1991 wird die WEU als Verteidigungskomponente der Union und als Mittel zur Stärkung der europäischen Säule der NATO bezeichnet. Die europäische Sicherheitsidentität soll mit der gemeinsamen Verteidigungspolitik der NATO kompatibel sein. Abgedruckt in: Weidenfeld, a.a.O. (Anm. 6, S. 110 ), S. 125–127.Google Scholar
  25. 25.
    Französisch-deutsche Initiative vom 14.10.1991 in der Außen-, Sicherheits-und Verteidigungspolitik, abgedruckt in: Weidenfeld, a.a.0. (Anm. 6, S. 110 ), S. 129–133.Google Scholar
  26. 26.
    Zu der französischen Position in den Verhandlungen in Maastricht vgl. Jean Lecanuet, Rapport d’information fait au nom de la commission des Affaires étrangères, de la défense et des forces armées (1) en application de l’article 22, premier alinéa, du règlement sur le Traité de l’Union européenne, Sénat, seconde session ordinaire de 1991–1992 (24.6. 1992 ), Dokument Nr. 445, insb. S. 51–55.Google Scholar
  27. 27.
    Michel Sapin, Un champ nouveau, in: LM, 6. 5. 1992.Google Scholar
  28. 28.
    Regierungserklärung des Bundeskanzlers vor dem Deutschen Bundestag am 30.1.1991, in: Bulletin, Nr. 11 (31.1. 1991 ).Google Scholar
  29. 29.
    Zur deutschen Position in den Verhandlungen, vgl. Anita Wolf, Bundesrepublik Deutschland, in: Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels (Hrsg.), Jahrbuch derGoogle Scholar
  30. 30.
    Zu den deutschen und französischen Positionen in den Verhandlungen zu Maastricht, vgl. Françoise Manfrass-Sirjacques, Deutschland-Frankreich-Europa-USA. Die Verlagerung der Gewichte und das französische Tauziehen, in: Dokumente, Nr. 4/1992, S. 275–282, insb. S. 280; Françoise de La Serre und Christian Lequesne, Frankreich, in: Weidenfeld/Wessels, a.a.O. (Anm. 29, S. 118), S. 327–334; Roger Morgan, France and Germany as Partners in the European Community, in: McCarthy, a.a.O. (Anm. 41, S. 26 ), S. 93–138.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft (EG) in der Fassung vom 7.2.1992, in: Europäische Gemeinschaft-Europäische Union, Die Vertragstexte von Maastricht, bearbeitet und eingeleitet von Thomas Läufer, Bonn 1992, S. 17–170, hier S. 141–143.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Lecanuet, a.a.O. (Anm. 26, S. 117 ), S. 51–55.Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Michel Pezet, Rapport d’information déposé par la délégation de l’Assemblée nationale pour les CEE (1) sur le Traité de l’Union européenne signé à Maastricht le 7.2.1992. Seconde session ordinaire de 1991–1992 (28.4.1992), Dokument Nr. 2633; Michel Vauzelle, in: JO, AN, 1.Sitzung vom 5.5. 1992, S. 845.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Europa-Ministerin Elisabeth Guigou in der Nachfolgedebatte über das Budget des Außenministeriums und dessen Anteil für europäische Angelegenheiten, in: JO, AN, 3. Sitzung vom 8.11.1990, S. 5004; Pezet, a.a.O. (Anm. 33, S. 119), S. 27–29, S. 32–36. Der französische Senat hatte selbst eine „Chambre de subsidiarité“ vorgeschlagen, eine gemischte Ad-hoc-Versammlung, die eigentlich auf die Begrenzung von Gemeinschaftskompetenzen abzielte. Vgl. Michel Poniatowski, Rapport sur le principe de la subsidiarité, Sénat (12.11.1992) Dokument Nr. 45.Google Scholar
  35. 35.
    Dumas zit. nach Yves Doutriaux, Le Traité sur l’Union européenne, Paris 1992, S. 49. Vgl. auch die juristische Argumentation des Professors Raphael Hadas-Lebel in: LM, 29.4. 1992.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Rede der Europa-Ministerin Guigou „Quel projet pour l’Europe: les enjeux politiques du Traité sur l’Union européenne“, in: Michel Pezet, Rapport d’information (2). Annexes. Actes de la journée d’études du 16.4.1992 organisée à l’Assemblée nationale sur „Maastricht et sa ratification”, S. 7–15, insb. S. 10.Google Scholar
  37. 37.
    Rede vom 25.10.1989, in: PE, TD, September-Oktober 1989, S. 175–183, S. 176.Geldpolitik verliehen werden sollten, bereits vor der zweiten Stufe der Wirtschafts-und Währungsunion im Jahre 1994 vor.38 Google Scholar
  38. 38.
    Entwurf der französischen Regierung für einen Vertrag über die Wirtschafts-und Währungsunion vom 25.1.1991, in: Henry Krägenau und Wolfgang Wetter, Europäische Wirtschafts-und Währungsunion. Vom Wemerplan zum Vertrag von Maastricht. Analysen und Dokumentation, Baden-Baden 1993, S. 343–347. Vgl. den französischen Entwurf mit der Aufzeichnung zur Wirtschafts-und Währungsunion des deutschen Bundesministers für Wirtschaft vom 18.7. 1989, in: Ebd., S. 324–327.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Christian Lequesne, La RDA et la Communauté européenne, in: Henri Ménudier (Hrsg.), La RDA 1949–1990 du stanilisme à la liberté, Asnières 1990, S. 233 - S. 241, insb. S. 239.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. Edmond Alphandéry, LF, 4.5. 1992; Pierre Maillet, in: Pezet, a.a.O. (Anm. 36, S. 120), S. 44; Dumas, in: JO, AN, 1. Sitzung vom 5.5. 1992, S. 842.Google Scholar
  41. 41.
    Rede der Europa-Ministerin Elisabeth Guigou in der Debatte über die „intergouvemementalen Konferenzen über die WWU und die Politische Union“, in: JO, AN, 4. Sitzung vom 19.6.1991, S. 3401.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Titel VI des EGV, das Protokoll über die Satzung des Europäischen Systems der Zentralbanken und der europäischen Zentralbanken des EU-Vertrags sowie das Protokoll über den Übergang zur dritten Stufe der Wirtschafts-und Währungsunion, in: EuropäischeGemeinschaft-Europäische Union, a.a.O. (Anm. 31, S. 119), S. 74–96, S. 190–215 und S. 232 f.Google Scholar
  43. 43.
    Zur französischen Position in den Verhandlungen, vgl. insb. Europa-Ministerin Guigou, in: JO, AN, 3. Sitzung vom 5.11.1991, S. 5531; Françoise de La Serre und Christian Lequesne, Frankreich, in: Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessel (Hrsg.), Jahrbuch der Europäischen Integration 1990/91, Bonn 1991, S. 315–322.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. die fünf Garantien, die der RPR zur Ratifizierung von Maastricht forderte, in: Alain Juppé, Oui, si… à Maastricht, in: LM, 21.4.1992 sowie Balladurs Rede vor dem RPR-Nationalrat am 28.4.1992, in: LF, 29.4.1992 mit dem RPR-UDF Kompromiß in: LM, 24.4.92. Im Kompromiß blieb nur die Forderung übrig, die nationalen Parlamente an die Herstellung der WWU zu assoziieren.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Georg von Waldenfels, Gegen das Diktat der Außenpolitiker. Es wachsen Zweifel an der Währungsunion, in: FAZ, 21.11.1991; Reimut Jochimsen, Perspektiven der europäischen Wirtschafts-und Währungsunion. Herausgegeben von Helga Grebing und Werner Wobbe, Köln 1994, S. 101–107.Google Scholar
  46. 46.
    Beilage zur Europäischen Zeitung, Nr. 11 (November 1991), S. 2. Im Vergleich befürworteten 62 Prozent der Franzosen eine Europa-Währung, 19 Prozent der Befragten sprachen sich dagegen aus, in: ebd.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Thomas Hanke, Der Club des harten Geldes. Fünf Länder bilden einen D-Mark-Block, in: Die Zeit, Nr. 21 (17.5. 1991 ), S. 22.Google Scholar
  48. 48.
    Stellungnahme der Deutschen Bundesbank zur Errichtung einer Wirtschafts-und Wäh-rungsunion in Europa vom 19.9.1990, in: Krägenau/Wetter, a.a.O. (Anm. 38, S. 121), S. 327–329. Zur deutschen Position in den Verhandlungen, vgl. Josef Janing, Bundesrepublik Deutschland, in: Werner Weidenfeld und Wolfgang Wessels (Hrsg.), Jahrbuch der Europäischen Integration 1990/91, Bonn 1991, S. 299–308; Werner Weidenfeld, Die Bilanz der europäischen Integration, in: ebd., S. 13–28.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Michel Drain, La France et la construction européenne: de l’accélération aux incertitudes, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 9/1993, S. 135–145, hier S. 143.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. den Vorschlag einer Änderung des EWG-Vertrags im Hinblick auf die Errichtung einer Wirtschafts-und Währungsunion von der deutschen Delegation vom 25.2.1991 (insb. Art. 4a) in: Krägenau/ Wetter, a.a.O. (Anm. 38, S. 122), S. 327–329 und S. 331.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Pezet, a.a.O. (Anm. 33, S. 119), S. 11 f. und S. 39.Google Scholar
  52. 52.
    Allerdings traten diese erneut deutlich hervor, je näher der Termin für den Beitritt in die dritte Stufe der WWU rückte (Ende 1995–1996).Google Scholar
  53. 53.
    Rede Mitterrands anläßlich seines Besuches in der Bundesrepublik am 19.9.1991 in: EA, 22/1991, S. D 563-D 571, hier S. D 565.Google Scholar
  54. 54.
    Vor dem 1.1.1997 kann der Europäische Rat mit qualifizierter Mehrheit entscheiden, ob die Mehrheit der Mitgliedstaaten die Bedingungen zur dritten Stufe erfüllen. In diesem Fall wird das Datum für die dritte Stufe festgelegt. Wenn die Kriterien vor Ende 1996 bzw. vor Ende des Jahres 1997 nicht erfüllt sind, dann tritt die dritte Stufe am 1.1.1999 ein (Art. 109J.2–4 EGV).Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. insb. die Vorschläge von Mitterrand und Kohl vom 6.12. 1990. Vgl. die GASP-Verhandlungen in: Lecanuet, a.a.O. (Anm. 26, S. 117), S. 148 f.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Außenminister Dumas in der Debatte über den „Zustand der Arbeit der intergouvemementalen Konferenz vor dem Gipfel von Maastricht“, in: JO, AN, 1. Sitzung vom 27.11. 1991, S. 6671.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. das französische Weißbuch 1994.valeurs que nous partageons, nous nous exprimerons d’une seule voix. Cela ne signifie pas pour autant l’abandon par les Etats de leurs prérogatives internationales.“ 58Google Scholar
  58. 58.
    Dumas in: JO, AN, 1. Sitzung vom 10.10. 1990, S. 3559.Google Scholar
  59. 59.
    JO, AN, 3. Sitzung vom 8. 11. 1990, S. 5008.Google Scholar
  60. 60.
    Dumas in: JO, AN, 1. Sitzung vom 5.5. 1992, S. 843.Google Scholar
  61. 61.
    Titel V, Art.J.4 des Vertrags über die Europäische Union (EU) vom 7.2.1992, in: Europäische Gemeinschaft-Europäische Union, a.a.O. (Anm. 31, S. 119 ), S. 179.Google Scholar
  62. 62.
    Erklärung der Mitgliedstaaten der Westeuropäischen Union (WEU) anläßlich der Tagung des Europäischen Rates in Maastricht am 9. und 10. Dezember 1991, in: EA, 3/1992, S. D 96.Google Scholar
  63. 63.
    Zwei Wochen vor dem deutsch-französischen Vorschlag hatten Großbritannien und Italien eine Initiative ergriffen, die zwar eine starke europäische Identität im Verteidigungsbereich befürwortete, in der jedoch die NATO das wesentliche sicherheits-und verteidigungspolitische Forum der Europäer bleiben sollte, was mit dem deutschfranzösischen Interesse an einer organischen Verbindung zwischen WEU und EU kollidieren mußte. Vgl. „Erklärung zur europäischen Sicherheit und Verteidigung“ der britischen und italienischen Regierung vom 4.10.1991 abgedruckt in: Weidenfeld, a.a.O. (Anm. 6, S. 110 ), S. 125–127.Google Scholar
  64. 64.
    Titel V, Art.J.4 des Vertrags über die Europäische Union (EU) vom 7.2.1992, abgedruckt in: Europäische Gemeinschaft — Europäische Union, a.a.O. (Anm. 31, S. 119 ), S. 179.Google Scholar
  65. 65.
    Großbritannien zog andere Schlüsse als Frankreich und Deutschland aus seiner Rolle im Golf-Krieg. Deutschland stieß an innenpolitische Grenzen, und Frankreich war durch die NATO-Initiative einer schnellen Eingreiftruppe irritiert.Google Scholar
  66. 66.
    Selbst hier erhielten die Mitgliedstaaten, insbesondere Frankreich, die Garantie, daß ihre Souveränität bezüglich ihrer inneren Sicherheit nicht in Frage gestellt wird (Art. I00C.5 EGV).Google Scholar
  67. 67.
    Zu einer allgemeinen Bewertung des EU-Vertrags vgl. Otto Schmuck, Der Maastrichter Vertrag zur Europäischen Union. Fortschritt und Ausdifferenzierung der Europäischen Einigung, in: EA, 4/1992, S. 97–106.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. Berndt von Staden, Das vereinigte Deutschland in Europa, in: EA, 23/1990, S. 685690; Geoffrey Garrett, The Politics of Maastricht, in: Barry Eichengreen und Jeffry Frieden (Hrsg.), The Political Economy of European Monetary Unification, San Francisco/Oxford/Boulder 1994, S. 47–65, S. 57 f.; John T. Woolley, Linking Political and Monetary Union: The Maastricht Agenda and German Domestic Politics in: ebd., S. 67–86, S. 76; Vincent Gérard, L’Europe monétaire, test de volonté allemande, in: LF, 1. 10. 1990.Google Scholar
  69. 69.
    Kurz vor dem EG-Gipfel in Maastricht hatte Mitterrand erklärt: „(…) L’Esprit des traités, c’est l’égalité entre les pays dont je viens de parler. Ce n’est pas la proportionnelle au gré de la démographie, sans quoi cela entraînerait de nouvelles retouches à l’égard de tous les autres pays.“ Gemeinsame Pressekonferenz mit Kohl anläßlich des 58. deutschfranzösischen Gipfels in Bonn am 15.11.91, in: PE, TD, November-Dezember 1991, S. 3238, S. 35.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. Interview mit Valéry Giscard d’Estaing in: LF, 30.7. 1990.Google Scholar
  71. 71.
    Mit den Wahlen zum Europäischen Parlament 1994 ist die Zahl der deutschen Europa-Abgeordneten von 81 auf 99 gestiegen.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. die Auszüge der Entscheidung des Verfassungsrats abgedruckt in: LM, 11.4. 1992.Google Scholar
  73. 73.
    JO, AN, Sitzung vom 10. 4. 1990, S. 199.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Michel Vauzelle, in: JO, AN, 1. Sitzung vom 5.5.1992, S. 844–849; Gérard Gouzes in: LM, 6.5.1992; Elisabeth Guigou in: LM, 16.9.1992 und Wirtschafts-und Finanzminister Sapin in: LM, 6. 5. 1992.Google Scholar
  75. 75.
    Sous réserve de réciprocité, la France consent aux limitations de souveraineté nécessaires à l’organisation et à la défense de la paix“ (Präambel der französischen Verfassung vom 27.10.1946) abgedruckt in: Les constitutions de l’Europe des Douze, erarbeitet von Henri Oberdorff, Paris 1992, S. 145.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Sauder, a.a.O. (Anm. 47, S. 21).Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Nicole Catala, in: JO, AN, 3. Sitzung vom 8.11.1990, S. 3396; Philippe de Villiers in: JO, AN, 3. Sitzung vom 6.5.1992, S. 953; Pierre Mazeaud in: JO, AN, 2. Sitzung vom 18.6.1992, S. 2561.Google Scholar
  78. 78.
    Bernard Bosson, CDS-Abgeordneter, in der Debatte über die „Verfassungsrevision“ in: JO, AN, 1. Sitzung vom 6.5. 1992, S. 902.Google Scholar
  79. 79.
    Vgl. den früheren Premierminister Raymond Barre in: JO, AN, 1. Sitzung vom 6.5.1992, S. 936; Pascal Clément in: JO, AN, 2. Sitzung vom 12.5.1992, S. 1030; Gérard Fuchs in: Pezet, a.a.O. (Anm. 33, S. 119 ), S. 37.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. die Anhörung des Professors für politische Wissenschaften, Jean-Claude Casanova, im Auswärtigen Ausschuß, in: Lecanuet, a.a.O. (Anm. 26, S. 117 ), S. 271–273.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. Lamassoure, in: JO, AN, Sitzung vom 12.5.1992, S. 1075.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. Meinungsumfragen in: Süddeutsche Zeitung, 22.9. 1992.Google Scholar
  83. 83.
    JO, AN, 2. Sitzung vom 5.5. 1992, S. 865–878, hier S. 865.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Séguins Rede in der Nationalversammlung: JO, AN, 2. Sitzung vom 5.5.1992, S. 876 mit Alphandérys Plädoyer für einen Kompetenztransfer in diesem Bereich, in: ebd., 1. Sitzung vom 5.5. 1992, S. 850–853.Google Scholar
  85. 85.
    Ebd., S. 875.Google Scholar
  86. 86.
    Französische Verfassung vom 4.10.1958 abgedruckt in: a.a.O. (Anm. 75, S. 146), S. 127141, hier S. 139.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. Protokoll Frankreich betreffend in: Europäische Gemeinschaft-Europäische Union, a.a.O. (Anm. 31, S. 119 ), S. 237.Google Scholar
  88. 88.
    Bis dahin hatte die im Juli 1979 gegründete „Délégation de l’Assemblée nationale (et du Sénat) pour les Communautés européennes“ nur ein Informationsrecht. Zum „rationalisierten” Parlament vgl. Adolf Kimmel, Die Nationalversammlung in der V. Republik (Schriftenreihe Annales Universitatis Saraveinsis, Bd. 110), Köln 1983.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. dazu Interview mit Laurent Cohen-Tanugi, Pour un nouvel engagement européen, in: Le Débat, Nr. 71 ( September-Oktober 1992 ), S. 7.Google Scholar
  90. 90.
    % der Befragten würden mit Ja bei einem Referendum über den EU-Vertrag, 19% der Befragten mit Nein stimmen (21% Enthaltung und 20% o.M.). Vgl. die Meinungsumfrage in: LM, 20.5. 1992.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. das Manifest von etwa 60 Persönlichkeiten aus dem linken politischen Spektrum „Renégocions Maastricht pour construire une Europe ouverte, démocratique et sociale“, in: LM, 25.4.1992. Vgl. LM, 28.8.1992.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. Chiracs Interview in: Dernières Nouvelles d’Alsace, 6.9. 1992.Google Scholar
  93. 93.
    Aufschlußreich in dieser Hinsicht ist das Streitgespräch zwischen Juppé und Chevènement am 26.8.1992 in: Femseh-/Hörfunkspiegel Ausland vom 27.8.1992.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. François Loncle in: JO, AN, 2. Sitzung vom 27.11. 1991, S. 6701.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. Pierre Bérégovoy in: JO, AN, 3. Sitzung vom 6.5. 1992, S. 965.Google Scholar
  96. 96.
    Edouard Balladur, Les dangers du non, in: LM, 21. 8. 1992.Google Scholar
  97. 97.
    JO, AN, 2. Sitzung vom 5. 5. 1992, S. 876.Google Scholar
  98. 98.
    Marie-France Garaud in: LM, 15.4. 1992.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. Fernsehinterview am 26.8.1992, zit. nach Helmut Hubel, Das vereinigte Deutschland aus internationaler Sicht — eine Zwischenbilanz (Arbeitspapiere zur Internationalen Politik, Bd. 73), Bonn 1992, S. 58.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. insbesondere das Vorwort von Garaud in: Philippe Séguin und Marie-France Garaud, De l’Europe en général et de la France en particulier, Paris 1992.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Europa-Ministerin Guigous Interview in: LM, 16.9.1992; den früheren Staatssekretär Lionel Stoleru, A l’est de Maastricht, in: LM, 28.8.1992 und Balladur in: LM, 21. 8. 1992.Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. das Rundfunkinterview des Premierministers Bérégovoy in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 166 (31.8.1992); Laurent Cohen-Tanugi, La double imposture, in: LM, 2.9.1992; Rundfunkinterview von Anne-Marie Le Gloannec am 9.9.1992 in: Fernseh-/in: LM, 3.9.1992; Vgl. Jacques Chiracs Fernsehinterview am 2.9.1992, in: Fernseh-/ Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 169 (3.9.1992); Interview von Jacques Chaban-Delmas in: L’Evènement du Jeudi, 3.-9.9.1992, S.9; Streitgespräch zwischen Mitterrand und Séguin am 3.9.1992 in La Sorbonne abgedruckt in: Bulletin d’informations, Nr. 170 (7.9.1992); Fernsehinterview von Valéry Giscard d’Estaing, in: Femseh-/Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 171 (7.9.1992); Jean François-Poncet, in: LM, 15. 9. 1992.Google Scholar
  103. 103.
    Vgl. den Disput Mitterrand-Séguin in: a.a.O. (Anm. 102, S. 153).Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. Interview des Premierministers Bérégovoy in: Le Point, Nr. 1040 (22.8.1992), S. 1217; Delors in: LM, 2. 9. 1992.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Valéry Giscard d’Estaing in: LM, 26.-27.4. 1992.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Michel Rocard in: LM, 1.9. 1992; Michel Albert, Capitalisme contre capitalisme, Paris 1991.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. die Argumente des Wirtschaftswissenschaftlers Alain Cotta, Pour l’Europe, contre Maastricht, Paris 1992; Jean-Pierre Chevènement in: LM, 2.5. 1992.Google Scholar
  108. 108.
    Jean-Louis Biancos Interview mit L’Express, 11.9. 1992, S. 16.Google Scholar
  109. 109.
    Mitterrand in: Die Zeit, Nr. 51 (13.12.1991); Valéry Giscard d’Estaing in: LF, 9.4.1992; Jacques Delors in: LF, 18.6.1992; Philippe Séguin in: LF, 6. 5. 1992.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. Mitterrands Interview in verschiedenen europäischen Zeitungen, zit. in: FAZ, 17.9.1992; teilweise Valéry Giscard d’Estaing in: LM, 26.4.1992 und Charles Pasqua, in: Dernières Nouvelles d’Alsace, 1. 9. 1992.Google Scholar
  111. 111.
    Im Unterschied dazu antworteten 45 Prozent der RPR-Wähler positiv auf diese Frage.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. dazu Meinungsumfragen in: Süddeutsche Zeitung, 22.9. 1992.Google Scholar
  113. 113.
    Zu den Ergebnissen des Referendums, vgl. die Sondernummer von Le Monde, 22.9.1992 und Süddeutsche Zeitung, 22.9.1992 sowie die soziologische Analyse von Roland Höhne, Das Maastricht-Referendum. Europäische Zielsetzung und innere Machtkämpfe, in: Lendemains, Nr. 68/1992, S. 114–126.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. FAZ, 21.9.1992; Die Zeit, Nr. 40 (25.9. 1992 ), S. 1; Das Parlament, Nr. 41 (2.10.1992), S. 13.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. Peter Hort, Die D-Mark über den Tisch gezogen, in: FAZ, 12. 12. 1991.Google Scholar
  116. 116.
    Günther Nonnenmacher, Über Europa streiten, in: FAZ, 11. 3. 1992.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. Christian Deubner, Die Wiedervereinigung der Deutschen und die Europäische Gemeinschaft in: Jakobeit Cord und Yenal Alparslan (Hrsg.), Gesamteuropa: Analysen, Probleme und Entwicklungsperspektiven, Bonn 1993, S. 393–413, hier S. 409; Josef Joffe, The New Europe: Yesterday’s Ghosts, in: Foreign Affairs, Nr.1 (Frühjahr 1993), S. 29–43, hier S. 39; Klaus-Peter Schmid, Europa ohne Grenzen — Frankreich, Deutschland und der Binnenmarkt, in: Kolboom/ Weisenfeld, a.a.O. (Anm. 39, S. 19), S. 129–137, hier S. 132. Vgl. auch die Leitartikel in: LF vom 1.8., 2.8. und 3.8.1993 sowie Udo Penna und Nikolaus Piper, „Europa nach dem Sturm“, in: Die Zeit, Nr. 40 (25.9. 1992 ), S. 25.Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. den Vorsitzenden des „Observatoire français des conjontures économiques“ (OFCE), Jean-Paul Fitoussi, Le débat nécessaire, in: Le Débat, Nr. 85 (Mai-August 1995), S. 82–94, S. 88; den Wirtschaftsprofessor Christian Saint-Etienne, Nature et causes du retard français, in: ebd., S. 112–116.Google Scholar
  119. 119.
    Mitte 1992: Inflationsrate bei 2,5%, Handelsüberschuß von 30 Mrd. FF für 1992. Vgl. Henrik Uterwedde, Frankreichs Wirtschaft ist „fundamental gesund“. Aber die Konjunkturflaute führt sie durch ein Stimmungstief, in: Dokumente, Nr. 5/1992, S. 368373.Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. Christian de Boissieu, Crise du SME et transition vers l’UEM, in: Regards sur l’actualité, April 1993, S. 15–22.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. Interview mit EG-Kommissionspräsident Delors, der die deutsch-französische Zusammenarbeit während der Währungsturbulenzen lobte, in: Femseh-/Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 32 (15. 2. 1993 ).Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. LM, 7. 12. 1990.Google Scholar
  123. 123.
    Antoine-Pierre Mariano, La nouvelle loi d’airain, in: LF, 3. 9. 1992.Google Scholar
  124. 124.
    Vgl. Bernard Brigouleix, Der unumgängliche Partner Deutschland — Bonn-Paris und die französische Europapolitik, in: Kolboom/Weisenfeld, a.a.O. (Anm. 39, S. 25), S. 103–111, hier S. 106.Google Scholar
  125. 125.
    Delors hatte die Deutschen vor der formellen Einigung gewarnt und sie an ihr Engagement zur WWU erinnert: „Wollen es die Deutschen wirklich? Ehrlich, ich frage mich“, in: LM, 27.9. 1990. In den nachfolgenden Monaten dokumentierte Le Monde das deutsche Mißtrauen gegenüber der europäischen Währung, dem ECU. In diesem Bereich des Kapitalmarkts z.B. sei immer noch Deutschland kein Emittent, meinte die Tageszeitung, so daß die Bonner Regierung jetzt gute Gelegenheit hätte, ebenfalls Anleihen in ECU anzulegen.Google Scholar
  126. 126.
    Vgl. Henrik Uterwedde, Französische Wirtschaftspolitik in den neunziger Jahren. Veränderte Rahmenbedingungen und neue Handlungsansätze, in: APZ, Beilage Nr. 32/93 (6.8. 1993 ), S. 3–9.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. Alain Cotta, Fin de la France — Mort de l’Europe, in: LF, 14.4.1992; Maurice Allais, La suppression du Franc, in: LF, 18. 5. 1992.Google Scholar
  128. 128.
    In einem gemeinsamen Bericht über die „soziale Priorität“ mit Pasqua vom 28.10.1992 sprach sich Séguin gegen die Parität Franc/DM aus. Vgl. LM, 30.10.1992.Google Scholar
  129. 129.
    Rede Séguins in der Nationalversammlung in: JO, AN, 2. Sitzung vom 5.5. 1992, S. 872.Google Scholar
  130. 130.
    Ebd., S. 87 und S. 876.Google Scholar
  131. 131.
    Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland vom 3.8. 1993. Vgl. auch später das Rundfunkinterview von Finanzminister Michel Sapin am 20.12.1993 in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland vom 21.12.1993.Google Scholar
  132. 132.
    Vgl. LM, 4.8.1993 und LF, 3. 8. 1993.Google Scholar
  133. 133.
    Vgl. FAZ, 24. 7. 1993.Google Scholar
  134. 134.
    Gemeinsame Erklärung des Ministers für Wirtschaft und Finanzen der Französischen Republik Michel Sapin und des Bundesministers der Finanzen Theo Waigel in Bonn, in: Bulletin, Nr. 133 (9.12.1992), S. 1218 f.Google Scholar
  135. 135.
    Zur Verteidigung des Francs hatte die Bundesbank 100 Millionen Francs gekauft, was sie auch in eine Zwickmühle führte.Google Scholar
  136. 136.
    Vgl. Helmut Schmidt, Ein Rückschlag für uns — und Europa, in: Die Zeit, Nr. 32 (6.8. 1993 ), S. 1.Google Scholar
  137. 137.
    Europäische Gemeinschaft, Europäische Union, a.a.O. (Anm. 31, S. 119 ), S. 87.Google Scholar
  138. 138.
    Schlußfolgerungen der Sondertagung des Europäischen Rates der Staats-und Regierungschefs in Birmingham am 16.10.1992, abgedruckt in: EA, 21/1992, S. D 611- D 615, hier S. D 611.Google Scholar
  139. 139.
    Bulletin d’informations, Nr. 234 (7. 12. 1992 ), S. 5.Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. die Schlußfolgerungen der Tagung des Europäischen Rates der Staats-und Regierungschefs in Edinburgh am 11. und 12.12. 1992. Auszüge in: EA, 1/1993, S. D 3D 26, insb. S. D 17- D 19.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. die Schlußfolgerungen der Tagung des Europäischen Rates der Staats-und Regierungschefs in Kopenhagen am 21. und 22.6.1993 in: EA, 13–14/1993, S. D 258D 276, insb. S. D 260f. und S. D 268 f.Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. die gemeinsame Botschaft Kohls und Mitterrands zur Verwirklichung des Maastricht-Vertrags vom 29.10.1993 an den amtierenden Präsidenten des Europäischen Rates, den belgischen Premierminister Jean-Luc Dehaene, in: Kolboom/Weisenfeld, a.a.O. (Anm. 39, S. 25), S. 112–118, hier S. 114 f. und die gemeinsame Pressekonferenz von Kohl und Mitterrand beim deutsch-französischen Gipfel vom 1.12.1993 in Bonn in: PE, TD, November-Dezember 1993, S. 133–138, hier S. 133. Vgl. noch dazu Norbert Walter, Der Kollaps des EWS — Konsequenzen für den Maastricht-Prozeß, in: Integration, Nr. 1/1994, S. 31–33.Google Scholar
  143. 143.
    Vgl. das bilaterale Gipfeltreffen vom 1. bis 2.6.1993 in Beaune in: Bulletin d’informations, Nr. 106 (4.6. 1993 ), S. 8.Google Scholar
  144. 144.
    Vgl. NZZ, 5. 8. 1993.Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. das deutsch-französische Konvergenzprogramm vom 2.11.1993 in: Bulletin d’informations, Nr. 210 (3.11.1993) sowie die verschiedenen nationalen Konvergenzprogramme in: Ecole nationale d’administration (Hrsg.), Mise en oeuvre du traité de Maastricht et construction européenne. Rapports de séminaires établis par les élèves de la promotion Antoine de Saint-Exupéry. Sous la direction de Jean Vidal, Bd. I, Paris 1994, S. 305 f.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. Weißbuch der EU-Kommssion (Auszüge) abgedruckt in: EA, 1/1994, S. D 17-D 29.Google Scholar
  147. 147.
    Gemeinsame Erklärung des Wirtschafts-und Finanzausschusses der Französischen Nationalversammlung und des Ausschusses für Wirtschaft des Deutschen Bundestags aus Anlaß eines Besuchs einer französischen Delegation in Bonn am B. und 9.3.1994, maschinelles Manuskript 4 S., S. 2.Google Scholar
  148. 148.
    Bundesministerium für Wirtschaft, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung. Bericht der deutsch-französischen Arbeitsgruppe (21.5. 1994 ), Bonn, maschinelles Manuskript, 31 S., hier S. 26.Google Scholar
  149. 149.
    Vgl. die Rede von Wirtschaftsminister Edmond Alphandéry beim DIHT am 22.2.1994 in Bonn.Google Scholar
  150. 150.
    Mitterrand in: Bulletin d’informations, Nr. 22 (2.2. 1994 ).Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. LM, 28. 3. 1994.Google Scholar
  152. 152.
    Gemeinsame deutsch-französische Erklärung zur Wirtschaftslage und Stabilitätspolitik vom 30.5.1994 in: Bulletin, Nr. 52 (1.6. 1994 ), S. 495.Google Scholar
  153. 153.
    Gemeinsame Erklärung des deutsch-französischen Finanz-und Wirtschaftsrats am 29.11.1994 in Bonn, in: Bulletin, Nr. 113 (7.12.1994), S. 1033.Google Scholar
  154. 154.
    Vgl. die Schlußfolgerungen der Tagung des Europäischen Rates der Staats-und Regierungschefs der EU am 10. und 11.12. 1993 in Brüssel, abgedruckt in: EA, 1/1994, S. D 17-D 29.Google Scholar
  155. 155.
    Ecole nationale d’administration, a.a.O. (Anm. 145, S. 150), S. 298.Google Scholar
  156. 156.
    Commissariat général du Plan, La France de l’an 2000. Rapport au Premier ministre de la Commission présidée par Alain Minc, Paris 1994, S. 33 und S. 47.Google Scholar
  157. 157.
    Vortrag in Den Haag vom 22.1.1991, abgedruckt in: Krägenau/Wetter, a.a.O. (Anm. 38, S. 122), S. 329–331, hier S. 330.Google Scholar
  158. 158.
    Vgl. LM, 4./5.10.1992 und Financial Times, 29. 9. 1992.Google Scholar
  159. 159.
    Commissariat général du Plan, La France et l’Europe d’ici 2010. Facteurs et acteurs décisifs, unter der Leitung von Jean-Baptiste de Foucauld (La Documentation française), Paris 1993, S. 223. Vgl. auch Ecole nationale d’administration, a.a.O. (Anm. 145, S. 150 ), S. 262.Google Scholar
  160. 160.
    Vgl. Christian Saint-Etienne, Für eine deutsch-französische Währungsunion, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29 ), S. 213–224.Google Scholar
  161. 161.
    Bulletin d’informations, Nr. 235 (8. 12. 1992 ), S. 5.Google Scholar
  162. 162.
    Gleichzeitig auch wurde eine klare Abgrenzung der dänischen Staatsbürgerschaft von der Unionsbürgerschaft und die Distanzierung von jeder Verteidigungspolitik vorgenommen. Vgl. Schlußfolgerungen der Tagung des Europäischen Rates der Staats-und Regierungschefs in Edinburgh am 11./12.12.1992 (Auszüge) in: EA, 1/1993, S. D 2-D 26, insb. S. D 23-D 25.Google Scholar
  163. 163.
    Vgl. FAZ, 22. 4. 1993.Google Scholar
  164. 164.
    CDU/CSU-Fraktion des Deutschen Bundestags, Überlegungen zur europäischen Politik, 1.9. 1994, S. 7.Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. LM, 25. 1. 1995.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. Commissariat général du Plan, a.a.O. (Anm. 159, S. 154 ), S. 85–87.Google Scholar
  167. 167.
    Vgl. Teil 1, Punkt 4 „Ausweitung und Verstärkung der Tätigkeit der Gemeinschaft“ in den Schlußfolgerungen des Vorsitzes des Europäischen Rates. Tagung in Rom am 14. und 15.12.1990 (Auszüge), in: Weidenfeld, a.a.O. (Anm. 6, S. 110), S. 239–243, hier S. 242.Google Scholar
  168. 168.
    Europäische Gemeinschaft, Europäische Union, a.a.O. (Anm. 31, S. 119 ), S. 107.Google Scholar
  169. 169.
    Ebd., S. 108.Google Scholar
  170. 170.
    Zu den Verhandlungen, vgl. Jim Cloos, Gaston Reinesch und Daniel Vignes, Le traité de Maastricht. Genèse, analyse, commentaires (Organisation internationale et relations internationales, Bd. 28), Brüssel 1993, S. 288–292.Google Scholar
  171. 171.
    Klaus-Peter Schmid, Europa ohne Grenzen — Frankreich, Deutschland und der Binnenmarkt in: Kolboom/Weisenfeld, a.a.O. (Anm. 39, S. 25), S. 129–137, S. 134.Google Scholar
  172. 172.
    Vgl. Alfred Frisch, Industriepolitik, ein deutsch-französisches Mißverständnis, in: Dokumente, Nr. 3/1992, S. 205–210, hier S. 205.Google Scholar
  173. 173.
    Vgl. Martin Setzer, Europäische Industriepolitik nach Maastricht. Deutsch-französischeGoogle Scholar
  174. 174.
    Vgl. Henrik Uterwedde, Wettbewerbsfähigkeit und Industriepolitik: Deutsche und französische Strategien, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29), S. 192212.Google Scholar
  175. 175.
    Vgl. Analysen von Gabriel Colletis, Une approche sectorielle des politiques d’aide à l’industrie en France et en Allemagne, in: Revue d’Allemagne, Nr. 22 (April-Juni 1990), S. 161–173; Uterwedde, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29 ).Google Scholar
  176. 176.
    Vgl. Alain Jeunemaître und Hervé Dumez, L’Etat et le marché en Europe. Vers un Etat de droit économique?, in: Revue française de sciences politiques, Nr.42 (April 1992), S. 263274.Google Scholar
  177. 177.
    BMWi, a.a.O. (Anm.148, S. 151), S. 11.Google Scholar
  178. 178.
    Ebd., S. 26.Google Scholar
  179. 179.
    Conseil national du patronat français (CNPF), Bundesverband der deutschen Industrie (BDI), Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Memorandum. Die europäische Wettbewerbsfähigkeit stärken — die Beschäftigungssituation verbessern. Ein Appell der deutschen und französischen Wirtschaft an ihre Regierungen mit Blick auf die Präsidentschaft der EU (26.5.1994), maschinelles Manuskript 8 S.Google Scholar
  180. 180.
    Vgl. Uterwedde, in: a.a.O. (Anm. 56, S. 29 ), S. 208.Google Scholar
  181. 181.
    Zur französischen industriellen Wettbewerbsfähigkeit der achtziger Jahre vgl. Christian Deubner, Die Konkurrenzfähigkeit der französischen Industrie und die deutsche Europapolitik, Ebenhausen 1991; Christian Folletete, Jean-Marie Poutrel und Jean-Claude Vaillant, Industrieller Strukturwandel im europäischen Binnenmarkt: Anpassungsbedarf in den Mitgliedstaaten. Frankreich, in: Europäische Wirtschaft, Sondernummer: Soziales Europa, 1990, S. 235–257.Google Scholar
  182. 182.
    Vgl. Ministère de l’Economie et des Finances, Standort Frankreich: eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit (Dokumentation), Paris 1992; zu dem gleichen Ergebnis kommt auch der Ausschuß „französische Wettbewerbsfähigkeit“ des XI. Plans, in: Patrick Devedjian, Bernard Carayon und Jean-Pierre Chevènement (et. al.), Rapport d’information déposé par la Commission des Finances de l’économie générale et du Plan sur l’organisation du libre-échange, séance à l’Assemblée nationale du 30.11.1993, Dokument Nr. 774, S. 82 f.Google Scholar
  183. 183.
    Vgl. den Senatsbericht über die Delokalisierungen. Jacques Barrot und Jean Arthuis, Rapport d’information sur les délocalisations des activités industrielles et des services hors de France déposé par la Commission des Finances, séance du 4.6. 1993, Dokument Nr. 337.Google Scholar
  184. 184.
    Vgl. Jean-Louis Mucchielli, Chômage et délocalisation, in: LM, 18.6.1993; die Anhörung von Thierry de Montbrial durch den Europa-Ausschuß in: Patrick Hoguet, Rapport d’information deposé par la délégation de l’Assemblée nationale pour les Communautés européennes sur les négociations commerciales multilatérales du cycle de l’Uruguay (GATT), séance de l’Assemblée nationale du 2.11.1993, Bd. 1: Présentation générale, Dokument Nr. 679, S. 191–198; Devedjian/Carayon/Chevènement, a.a.O. (Anm. 182, S. 159 ), S. 13–89.Google Scholar
  185. 185.
    Vgl. Maurice Allais, Un libre échangisme suicidaire, in: LF, 5. 7. 1993.Google Scholar
  186. 186.
    Vgl. Commissariat général du Plan, a.a.O. (Anm. 156, S. 153 ), S. 59–63.Google Scholar
  187. 187.
    Das Veto der EG-Kommission gegen die geplante Fusion der französischen Aérospatiale, der italienischen Alenia und der kanadischen Firma De Havilland löste einen Proteststurm in Frankreich aus und führte zu einer erneuten Offensive der Premierministerin Edith Cresson (Bildung von europäischen Großkonzernen, ohne durch Kartellbestimmungen begrenzt zu werden).Google Scholar
  188. 188.
    Vgl. Hoguet, a.a.O. (Anm. 184, S. 160), S. 79–83; die Anhörung von Maurice Allais am 6.10.1993 durch den Europa-Ausschuß, in: ebd., S. 179–190.Google Scholar
  189. 189.
    Balladurs Erklärung im Mai 1993 zit. nach FAZ, 21.7.1993.Google Scholar
  190. 190.
    Vgl. Colletis, a.a.O. (Anm. 175, S. 158 ), S. 169.Google Scholar
  191. 191.
    Vgl. Gabriel Colletis und Jean-Louis Levet, Industriepolitik und planification: Eine Neubewertung, in: Dokumente, Nr. 2/1994, S. 92–98.Google Scholar
  192. 192.
    Vgl. Ministère de l’Economie et des Finances, a.a.O. (Anm. 182, S. 160).Google Scholar
  193. 193.
    Colletis, a.a.O. (Anm. 175, S. 158), S. 165.Google Scholar
  194. 194.
    Vgl. Elie Cohen, Dirigisme, politique industrielle et rhétorique industrialiste, in: Revue française de science politique, Nr.42 (April 1992), S. 198–218, hier S. 217 f.Google Scholar
  195. 195.
  196. 196.
    Elie Cohen, „Glocalisation“, intégration et souveraineté, in: a.a.O. (Anm. 159, S. 154), S. 201–223, hier S. 217.Google Scholar
  197. 197.
    Vgl. Gilbert Ziebura, Nationalstaat, Nationalismus, supranationale Integration: der Fall Frankreich, in: Leviathan, Nr. 4/1992, S. 467–489, hier S. 474.Google Scholar
  198. 198.
    Vgl. Didier Maillard, Quelle politique industrielle en 1992?, in: Regards sur l’actualité, Mai 1992, S. 27–39, S. 39.Google Scholar
  199. 199.
    Commission Christian Blanc, L’Etat entre l’Europe et les collectivités locales, in: Cahiers Français, Les frontières de l’Etat, Nr. 271/1995, S. 3–10, S. 10.Google Scholar
  200. 200.
    Commissariat général du Plan, a.a.O. (Anm. 156, S. 153), S. 70.Google Scholar
  201. 201.
    Commissariat général du Plan, a.a.O. (Anm. 156, S. 153), S. 57, S. 69 und S. 193–196.Google Scholar
  202. 202.
    Vgl. BMWi, a.a.O. (Anm. 148, S. 151 ), S. 26.Google Scholar
  203. 203.
    Setzer, a.a.O. (Anm. 173, S. 157), S. 111.Google Scholar
  204. 204.
    Auszüge der Erklärung, die in Genf am 15.12.1993 von den Teilnehmerstaaten gebilligt und in Marrakesch am 15.4.1994 unterzeichnet wurde, in: LM, 17.12. 1994.Google Scholar
  205. 205.
    Nach einer IPSOS-Meinungsumfrage gaben 65% der Befragten im November 1992 der Regierung recht, das Blair House-Vorabkommen zwischen der EG und den USA nicht zu unterzeichnen (15% waren dagegen, 20% ohne Meinung). 69 Prozent der Befragten befürworteten die Nutzung des Vetorechts, in: Le Point, Nr. 1054 (28.11. 1992 ), S. 20.Google Scholar
  206. 206.
    Vgl. LF, 16. 1. 1992.Google Scholar
  207. 207.
    Vgl. Balladur vor der Nationalversammlung am 13.10.1993, in: Frankreich-Info, Nr. 25 (18. 10. 1993 ).Google Scholar
  208. 208.
    Vgl. die Erklärung von Premierminister Pierre Bérégovoy am 21.11.1992 in Challuy (Nièvre) in: Bulletin d’informations, Nr. 224 (23.11. 1992 ).Google Scholar
  209. 209.
    Interview von Landwirtschaftsminister Jean-Pierre Soisson am 11.10.1992, in: Fernseh-/ Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 196 (12.10. 1992 ).Google Scholar
  210. 210.
    Vgl. Mitterrands Rundfunkinterview am 19.11.1992, in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland, Nr. 224 (20.11.1992); Balladurs Rundfunkinterview am 16.9.1993, in: ebd, 17. 9. 1993.Google Scholar
  211. 211.
    Mit der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik treten auch sogenannte Agrarstabilisatoren in Kraft. Sobald einzelne Produkte die vorgeschriebenen Produktionsmengen überschreiten, tritt automatisch im folgenden Jahr eine Senkung der Garantiepreise ein.Google Scholar
  212. 212.
    Vgl. die Berechnungen von L’Express über den GATT-Effekt, 4.12. 1992, S. 14.Google Scholar
  213. 213.
    Vgl. Jean-Pierre Chevènement, L’un des atouts majeurs de la France: la géographie, in: LF, 31. 8. 1993.Google Scholar
  214. 214.
    Jacques Chirac anläßlich der Debatte über „Schwierigkeiten und Perspektiven der französischen Landwirtschaft“ in der Nationalversammlung in: JO, AN, 1. Sitzung vom 11.10.1990, S. 3606.Google Scholar
  215. 215.
    Chirac selbst bezeichnete das Blair Flouse-Abkommen als „Munich agricole“.Google Scholar
  216. 216.
    Leitartikel von Antoine Pierre Mariano, L’impératif agricole, in: LF, 9.9.1993. Der Agrarpopulismus wurde sowohl von den Rechtskonservativen als auch von den Kommunisten betrieben, vgl. die Debatten in der Nationalversammlung über „Schwierigkeiten und Per-spektiven der französischen Landwirtschaft“, in: JO, AN, 1. und 2. Sitzung vom 11.10.1990, S. 3597–3661 und über die „GATT-Verhandlungen”, in: ebd., 2. Sitzung vom 25.11. 1992, S. 6021–6046.Google Scholar
  217. 217.
    Thierry de Montbrial, L’agriculture ne justifie pas une rupture, in: LF, 21. 10. 1993.Google Scholar
  218. 218.
    Vgl. den Vorsitzenden der FNSEA, Raymond Lacombe, Les méfaits de la pax americana, in: LM, 29.2.1992; Maurice Allais, L’intolérable diktat américain, in: LF, 25. 11. 1992.Google Scholar
  219. 219.
    Vgl. Henri de Bresson, Convergences franco-allemandes, in: LM, 28.8.1993 und Balladurs Pressekonferenz in: LM, 27. 8. 1993.Google Scholar
  220. 220.
    Interview vom 16.9.1993, in: Femseh-/HÖrfunkspiegel Ausland vom 17.9.1993.Google Scholar
  221. 221.
    Dominique Strauss-Kahn, L’avenir de l’Europe, in: LM, 19. 11. 1993.Google Scholar
  222. 222.
    LM, 7.10.1993.Google Scholar
  223. 223.
    Vgl. Rede von Premierminister Bérégovoy vor der Nationalversammlung im November 1992 in: Bulletin d’informations, Nr. 224 (24.11. 1992 ).Google Scholar
  224. Vgl. Dumas’ Fernsehinterview am 10.10.1992, in: Fernseh-/Hürfunkspiegel Ausland, Nr. 196 (12.10.1992); Vgl. die Rede Lamassoure bei der Tagung des BDU-Wirtschaftsrats in Brüssel am 9.9.1993, in: FAZ, 10.9.1993.Google Scholar
  225. 225.
    Vgl. Maurice Allais, in: LF, 25. 11. 1992.Google Scholar
  226. 226.
    Leitartikel von Charles Lambroschini, Deux stratégies, in: LF, 12.-13. 6. 1993.Google Scholar
  227. 227.
    Catherine Goybet, Le GATT, l’Europe et la France, in: Revue du Marché commun et de l’Union européenne, Nr. 356 (März 1992), S. 201 f. und S. 202.Google Scholar
  228. 228.
    Vgl. FAZ, 23.2. 1992; Hobart Rowen, Kohl soll sich entscheiden, in: Die Zeit, Nr. 13 (20.3.1992), S. 52; Bernhard May, Die Uruguay-Runde. Verhandlungsmarathon verhindert trilateralen Handelskrieg (Arbeitspapiere zur Internationalen Politik, Nr. 86), Bonn 1994, insb. S. 84–87.Google Scholar
  229. 229.
    Vgl. FAZ, 3.3.1992. Frankreichs Verhalten habe die „Grenzen des Ertragbaren“ erreicht, erklärte Kinkel in einem Interview mit Die Welt, in: Bulletin d’informations, Nr. 46 (8. 3. 1993 ).Google Scholar
  230. 230.
    Vgl. Stellungnahme des DIHT vom 23.11.1992 (maschinelles Manuskript, 1 S.) und Stihls Interview in: LM, 26.11.1992; vgl. den gemeinsamen Brief des BDI-Präsidenten Tyll Necker und des DIHT-Präsidenten Hans-Peter Stihl an Bundeskanzler Kohl, in: FAZ, 10. 9. 1993.Google Scholar
  231. 231.
    Vgl. Bernard May, Erfolgreiche Wiederbelebung der GATT-Runde?, in: NZZ, 25.8. 1993, S. 13.Google Scholar
  232. 232.
    Bei einer Veranstaltung des Gemeinschaftsauschusses der Deutschen Gewerblichen Wirtschaft in Bonn im Oktober 1993 setzte sich Kohl beispielsweise für einen schnellen Abschluß der GATT-Runde ein, gleichwohl müßten aber „verständliche französische Interessen“ berücksichtigt werden. Vgl. FAZ, 27.10.1993.Google Scholar
  233. 233.
    Vgl. Juppé vor dem „Conseil des affaires générales“ am 8.3.1993 in Brüssel, in: Bulletin d’informations, Nr. 48 (10.3.1993) und beim ersten EG-Treffen in Luxemburg am 5.4.1993, in: Bulletin d’informations, Nr. 66 (5.4.1993); vgl. das erste Treffen Balladurs mit Clinton in Washington am 15.6.1993, in: Bulletin d’informations, Nr. 114 (17. 6. 1993 ).Google Scholar
  234. 234.
    Vgl. Rede von Juppé vor dem „Conseil affaires générales“ in Brüssel am 8.3.1993, in: Bulletin d’informations, Nr. 48 (10. 3. 1993 ).Google Scholar
  235. 235.
    Vgl. FAZ, 21.7.1993; anläßlich der Haushaltsdebatte im September 1993 zeigte auch die Rede Kohls, daß die Bundesregierung zu Kompromissen mit Frankreich bereit war.Google Scholar
  236. 236.
    Vgl. die anschließende Pressekonferenz von Kohl: „Wir wollen GATT — das wollen die Franzosen auch — unter fairen Bedingungen, auch für die Landwirtschaft. Unter „fair“ verstehe ich, daß wir alle Felder, die GATT umfaßt, im Kompromiß einfangen müssen.” in: BPA-Dok. Pressekonferenzen Nr. 90–95f, Manuskript S. 3, hier S. 2.Google Scholar
  237. 237.
    Die deutsche Regierung griff auf den deutsch-amerikanischen Vertrag von 1954 zurück, der handelspolitische Sanktionen ausschließt. So wurde Deutschland aus den geplanten amerikanischen Sanktionen gegen die EG ausgeschlossen und es konnte somit auch die Gemeinschaftspräferenz umgehen (Bezug auf Art. 29). Diese Entscheidung wurde als „Sabotage“ empfunden. Vgl. L’Express, 24.6.1993, S. 10 und LF, 12.-13. 6. 1993.Google Scholar
  238. 238.
    Vgl. FAZ, 3.3.1992 und LF, 15. 4. 1994.Google Scholar
  239. 239.
    Memorandum abgedruckt in: Hoguet, a.a.O. (Anm. 184, S. 160 ), S. 168–172.Google Scholar
  240. 240.
    Ebd., S. 173–177.Google Scholar
  241. 241.
    Vgl. FAZ, 4. 9. 1993.Google Scholar
  242. 242.
    Vgl. Rede des Außenministers beim „Conseil Affaires génerales“ in Luxemburg am 5.4.1993, in: Bulletin d’informations, Nr. 66 (5. 4. 1993 ).Google Scholar
  243. 243.
    Auszüge in: Les Echos, 20.9. 1993.Google Scholar
  244. 244.
    LM, 22.9.1993 (Auszüge).Google Scholar
  245. 245.
    Abgeordnete stimmten dafür, 90 dagegen. Vgl. Bulletin d’informations, Nr. 240 (16. 12. 1993 ).Google Scholar
  246. 246.
    Vgl. Hoguet, a.a.O. (Anm. 184, S. 160 ), S. 104.Google Scholar
  247. 247.
    Patrick Hoguet, Rapport d’information, déposé par la Délégation de l’Assemblée nationale pour les Communautés européennes sur les résultats du cycle d’Uruguay du GATT, Séance de l’Assemblée nationale du 5.4.1994, Dokument Nr. 1066, S. 7 f.Google Scholar
  248. 248.
    Zum Einfluß Deutschlands auf Frankreich aus amerikanischer Sicht: „(…) only the German chancellor has the power to tell President Mitterrand to stop playing French politics with global prosperity (..). And Germany can change France’s mind — if it’s willing to defy the premise of that special relationship.“ Brian Beedham, The GATT Crunch: What Helmut Now Has to Tell to François, in: International Herald Tribune, 29.10.1992.Google Scholar
  249. 249.
    Zu den deutsch-französischen Paradigmen in der Handelspolitik, vgl. Rémi Lallement, Handelspolitik — Ein Zankapfel zwischen Deutschland und Frankreich?, in: a.a.O. (Anm. 56, S. 30 ), S. 225–241.Google Scholar
  250. 250.
    Am besten werden die Unterschiede zwischen de französischen und der deutschen Position im Streitgespräch zwischen Horst Siebert, dem Vorsitzenden des Weltwirtschaftsinstituts in Kiel, und Gérard Lafay, dem stellvertretenden Direktor des CEPII (Centre d’études prospectives et d’informations internationales) in Paris, dargestellt. Vgl. LM, 31. 8. 1993.Google Scholar
  251. 251.
    Vgl. Maurice Allais, Un libre-échangisme suicidaire, in: LF, 5.7.1993; aber auch Erik Israelewicz, Repenser le libre-échange, in: LM, 15.6. 1993, Gérard Lafay und Deniz UnalKesenci, Repenser l’Europe (Economica), Paris 1993.Google Scholar
  252. 252.
    Vgl. die wichtigsten Debatten zu den GATT-Verhandlungen in der Nationalversammlung in: JO, AN, I. und 2. Sitzung über „Schwierigkeiten und Perspektiven der französischen Landwirtschaft“ vom 11.10.1990, S. 3597–3661; 3. Sitzung über die „Reform der GAP als Voraussetzung für die WWU” vom 24.6.1992, in: ebd., S. 2749–2793; 2. Sitzung über die „GATT-Verhandlungen“ vom 25.11.1992, in: ebd., S. 6021–6046; Sitzung über die „Gemeinschaftsinstrumente der Handelsverteidigung” vom 8.10.1993, in: ebd., S. 40254053; Antwort des Premierministers auf eine aktuelle Frage (GATT) am 13.10.1993 vor der Nationalversammlung, in: Frankreich-Info, Nr. 25 (18. 10. 1993 ).Google Scholar
  253. 253.
    Vgl. den Wirtschaftsexperten François Racine, Résister au protectionisme, in: LM, 31.8.1993 und den Artikel von Richard Blackhurst und Alice Enders, Les arguments du GATT, in: LF, 30.11.1992, die hiermit auf die von Allais vorgebrachten Argumente gegen die Uruguay-Runde antworteten; den Unternehmer und Professor Mosseri-Marlio, GATT: Craintes injustifiées, in: LF, 6.9.1993; den früheren Industrieminister Fauroux, in: LM, 4. 12. 1992.Google Scholar
  254. 254.
    Vgl. Devedjian/Carayon/Chevénement, a.a.O. (Anm. 182, S. 160 ), S. 9–89.Google Scholar
  255. 255.
    Vgl. Philippe de Villiers, La France fait fausse route, in: LM, 1. 10. 1993.Google Scholar
  256. 256.
    Serge Penasa, Le GATT doit changer d’optique, in: LM, 28. 9. 1993.Google Scholar
  257. 257.
    Vgl. Maurice Allais, Réponse aux économistes du GATT, in: LF, 28. 12. 1993.Google Scholar
  258. 258.
    Ders., Un libre-échangisme suicidaire, in: LF, 5. 7. 1993.Google Scholar
  259. 259.
    Raymond Barre in: LM, 21.10.1993; Valéry Giscard d’Estaing in: LF, 25.10.1993; Alain Minc in: LF, 22.10. 1993.Google Scholar
  260. 260.
    Vgl. die Schlußfolgerungen des Europa-Ausschusses unter dem Vorsitz von Robert Pandraud (RPR) in: Hoguet, a.a.O. (Anm. 184, S. 160 ), S. 145–154.Google Scholar
  261. 261.
    Treffen am 17.6.1993 und am 3.11.1993 in Bonn.Google Scholar
  262. 262.
    Vgl. Cloos/ReineschNignes, a.a.O. (Anm. 170, S. 157 ), S. 339–341.Google Scholar
  263. 263.
    Rede von Industrieminister Gérard Longuet vor der Nationalversammlung am 6.10.1993 zit. nach NZZ, 8.10.1993.Google Scholar
  264. 264.
    Vgl. Jean-Marie Colombani, Ajouter la crise à la crise, in: LM, 24. 11. 1992.Google Scholar
  265. 265.
    Vgl. Wolfgang Wessels und Christian Engel (Hrsg.), The EU in the 1990s. Ever Closer and Larger? (Europäische Schriften, Bd. 70), Bonn 1993.Google Scholar
  266. 266.
    Dumas’ Interview am 8.10.1989 in: PE, TD, Oktober-November 1989, S. 98.Google Scholar
  267. 267.
    Alain Duhamel, Les peurs françaises, Paris 1993, S. 62. Vgl. auch Christian Saint-Etienne, L’exception française, Paris 1992, S. 122 f.Google Scholar
  268. 268.
    Mitterrands Berater Jacques Attali, Europe(s), Paris 1994, S. 187.Google Scholar
  269. 269.
    Vgl. Außenminister Dumas in: Les Echos, 13.12. 1990.Google Scholar
  270. 270.
    Pierre Béhar, Une géopolitique pour l’Europe. Vers une nouvelle Eurasie?, Paris 1992, S. 61.Google Scholar
  271. 271.
    Vgl. Lamassoure in: LF, 1.3. 1994.Google Scholar
  272. 272.
    Vgl. LM, 4. /5. 12. 1994.Google Scholar
  273. 273.
    Vgl. Joachim Schild, Frankreich und die Europäische Union: Außen-und Sicherheitspolitik im EG-Rahmen, in. Deutsch-Französisches Institut, a.a.O. (Anm. 17, S. 15 ), S. 79–101.Google Scholar
  274. 274.
    Joachim Schild, La France, l’Allemagne et l’élargissement de l’Union européenne aux pays de l’AELE“, in: Relations internationales et stratégiques, Nr. 15 (Herbst 1994), S. 48–62, hier S. 56 f.Google Scholar
  275. 275.
    Séguins Rede vor der Universität Paris IV, Auszüge in: LM, 3.12.1993; vgl. auch seine Rede vor dem Deutschen Bundestag am 8.12.1993, maschinelles Manuskript 19 S. und seine Vorschläge in: Dernières nouvelles d’Alsace, 18.9.1992, S. 6.Google Scholar
  276. 276.
    Vgl. Philippe Séguin, Non ‘au noyau dur’ franco-allemand, in: LF, 7.10.1994 und Jean-Pierre Chevènement in: LM, 12. 10. 1994.Google Scholar
  277. 277.
    Zur Definition des „Europe toute entière“, vgl. die Rede von Séguin vor dem Auswärtigen Ausschuß des Deutschen Bundestags, 8.12.1993, maschinelles Manuskript 19 S.Google Scholar
  278. 278.
    La loi de l’union de l’Europe s’énonce: P*E=constante! P représente les pouvoirs que l’on donne à l’Union et E son élargissement. Plus l’élargissement augmente, plus les pouvoirs qu’on accepte de donner à l’union se réduisent.“ Interview mit Giscard d’Estaing in: LF, 30.7. 1990.Google Scholar
  279. 279.
    Vgl. Valéry Giscard d’Estaing, Manifeste pour une nouvelle union fédérative de l’Europe, in: LF, 10.1.1995 und 11. 1. 1995.Google Scholar
  280. 280.
    Vgl. Ecole nationale d’administration (Hrsg.), Mise en oeuvre du traité de Maastricht et construction européenne. Rapports de séminaires établis par les élèves de la promotion Antoine de Saint-Exupéry. Sous la direction de Jean Vidal, Bd. II, Paris 1994, S. 527–532 und LF, 21.9. 1994.Google Scholar
  281. 281.
    In dem Zusammenhang sei an die sog. Affäre Scheer erinnert. Der französische Botschafter in Bonn, François Scheer, wurde im März 1994 zum Außenminister Kinkel einbestellt, nachdem er Kritik am Stil Kinkels bei den EU-Verhandlungen geübt hatte. Vgl. FAZ, 16. 3. 1994.Google Scholar
  282. 282.
    Frankreich-Info, Nr. 30 (15.11.89).Google Scholar
  283. 283.
    Le renforcement de la Communauté passe en premier.“ Mitterrand beim EG-Rat in Straßburg im Dezember 1989, in: PE, TD, Dezember 1989, S. 154.Google Scholar
  284. 284.
    priorité à l’approfondissement sur l’élargissement. Rien en effet ne doit nous distraire de notre devoir, réaliser l’Acte unique.“ Jacques Delors vor dem Europäischen Parlament am 17.1.1989 in Straßburg, in: Documents d’actualité internationale, Nr. 11 (1.6.1989), S. 232–240, hier S. 239.Google Scholar
  285. 285.
    Vgl. die Rede Mitterrands vor dem Europäischen Parlament am 25.10.1989 in: Europe, Documents, Nr. 1577 (3.11.1989), S. 1–8, hier S. 5; seine Pressekonferenz beim Treffen des Europäischen Rates in Rom am 28.10.1990, in: PE, TD, September-Oktober 1990, S. 178–183, hier S. 181.Google Scholar
  286. 286.
    Rede von Außenminister Dumas vor dem Senat am 27.6.1990, in: PE, TD, Mai-Juni 1990, S. 166–171, hier S. 168. Vgl. auch seine Rede über die Zukunft der Gemeinschaft in: JO, AN, 1. Sitzung vom 10.10.1990, S. 3558–3560, hier S. 3558.Google Scholar
  287. 287.
    Rede abgedruckt in: LM, 2.1. 1990.Google Scholar
  288. 288.
    Vgl. Ingo Kolboom, Vom „Gemeinsamen Haus Europa“ zur „Europäischen Konföderation” — François Mitterrand und die europäische Neuordnung 1986–1990, in: SOWI, Nr. 4/1990, S. 237–246, hier S. 237.Google Scholar
  289. 289.
    Vgl. Interview mit Elisabeth Guigou, Les Européens et leur destin, in: Politique internationale, Nr. 51/1991, S. 313–327, insb. S. 313.Google Scholar
  290. 290.
    Mitterrand, in: Présidence de la République, Service de presse, Rencontre de Monsieur François Mitterrand Président de la République et du Chancelier Kohl à Latché, le 4 janvier 1990. Maschinelles Manuskript 4 S.Google Scholar
  291. 291.
    Mitterrands Pressekonferenz vom 11.9.1991 in: LM, 13.9.1991. Vgl. auch Mitterrands Interview in: LF, 13. 9. 1994.Google Scholar
  292. 292.
    Mitterrands Rede auf dem Kolloquium „Les tribus de l’Europe“ am 29.2.1991, abgedruckt in: LM, 3.3.1991.Google Scholar
  293. 293.
    Hubert Védrine und Jean Musitelli, Les changements des années 1989–1990 et l’Europe de la prochaine décennie, in: Politique étrangère, Nr. 1 (Frühjahr 1991), S. 165–177; deutsche Fassung gekürzt in: Frankreich-Info, Nr. 21 (5. 7. 1991 ).Google Scholar
  294. 294.
    Vgl. ihre Rede vor dem Ministerrat-Komitee in Straßburg im November 1991, Auszüge in: NZZ, 4.12.1991. Bereits die Europaratspräsidentin Catherine Lalumière hatte für den Europa-Rat als gesamteuropäische Organisationsstruktur plädiert.Google Scholar
  295. 295.
    Charta von Paris für ein neues Europa, in: EA, 24/1990, S. D 656-D 664.Google Scholar
  296. 296.
    In dieser Hinsicht ist die gemeinsame Pressekonferenz von Havel und Mitterrand vom 14.6.1991 sehr aufschlußreich, in: PE, TD, Mai-Juni 1991, S. 102–106.Google Scholar
  297. 297.
    Vgl. Rede Mitterrands vom 14.6.1991 in Prag, abgedruckt in: L’année politique, économique et sociale 1991, Paris 1992, S. 302 (Auszüge).Google Scholar
  298. 298.
    Vgl. Rudolf von Thadden, Auf dem Tandem aus dem Tritt, in: Die Zeit, Nr. 41 (3.10. 1991 ), S. 14.Google Scholar
  299. 299.
    Baker-Genscher Vorschlag beim Treffen des KSZE-Außenministerrats vom 19. bis 20.6.1991 in: EA 14/1991, S. D 335-D 356, insb. S. D 356.Google Scholar
  300. 300.
    André Brigot, Frankreich und Europa, in: APZ, Beilage Nr. 42 (21.10.1994), S. 34–38, hier S. 35.Google Scholar
  301. 301.
    Lassen Sie uns die Unterzeichnung von Assoziationsverträgen zwischen der Gemeinschaft und jedem der Länder Mittel-und Osteuropas beschleunigen. Bereiten wir den Beitritt zur Gemeinschaft derjenigen dieser Länder vor, die dies wünschen, wobei wir wissen, das dies Zeit brauchen wird, wieder wegen der Disparität der jeweiligen wirtschaftlichen Lage.“ Ansprache des Staatspräsidenten Mitterrand am 11.4.1991 auf einem von der Pariser Militärakademie veranstalteten Forum, in: EA, 10/1991, S. D 248-D 253, hier S. D 252.Google Scholar
  302. 302.
    Die im März 1992 in Kraft getretenen Europa-Abkommen sehen u.a. einen stufenweisen Abbau der Zoll-und Mengenbeschränkungen für gewerbliche Erzeugnisse vor. Vgl. Werner Gumpel, Die Assoziierung der osteuropäischen Länder an die EU, in: Südosteuropa-Mitteilungen, Nr. 3/1994, S. 179–186; Françoise de la Serre, Hat die EG eine Ostpolitik?, in: Christian Deubner (Hrsg.), Die EG in einem neuen Europa. Herausforderungen und Strategien (Aktuelle Materialen zur Internationalen Politik, Bd. 29), Baden-Baden, 1991, S. 193–207; Jürgen Nötzold, Die EU und Ostmitteleuropa: Beitrittsverhandlungen und Unsicherheiten (SWP-AP 2874), Ebenhausen November 1994; Heinz Kramer, Die „europäischen Abkommen“ für die Assoziation der mittel-und südosteuropäischen Staaten mit der EG: ein Baustein der neuen Architektur Europa? ( SWP-IP 2710 ), Ebenhausen Juni 1991.Google Scholar
  303. 303.
    Europa-Ministerin Elisabeth Guigou, Les réponses de la France aux besoins des pays d’Europe centrale, in: Revue politique et parlementaire, November-Dezember 1991, S. 812.Google Scholar
  304. 304.
    Vgl. Premierminister Bérégovoy vor der Nationalversammlung in: LM, 5.6. 1992.Google Scholar
  305. 305.
    Vgl. Gemeinsame Pressekonferenz von Kohl und Mitterrand zum Abschluß der 60. deutsch-französischen Konsultationen in Bonn, in: Frankreich-Info, Nr. 39 (9. 12. 1992 ).Google Scholar
  306. 306.
    Laurent Cohen-Tanugi, Europe: La vacance française, in: Le Débat, Nr. 83 (Januar-Februar 1995), S. 35–41, S. 37.Google Scholar
  307. 307.
    Vgl. den Bericht der Kommission „Europa und die Problematik der Erweiterung“, der auf dem Europäischen Rat am 26./27.6.1992 in Lissabon vorgelegt wurde. Abgedruckt in: EA,15–16/1992, S. D 508-D 514.Google Scholar
  308. 308.
    Laurent Cohen-Tanugi, L’Europe en danger, Paris 1992, S. 79.Google Scholar
  309. 309.
    Balladurs Regierungserklärung am 8.4.1993 vor der Nationalversammlung in: Frankreichinfo, Nr. 17 (19.4.1993), S. 1–25, S. 21.Google Scholar
  310. 310.
    Vgl. Alain Juppé, Schwerpunkte der französischen Außenpolitik, in: EA, 24/1994, S. 693701, insb. S. 695.Google Scholar
  311. 311.
    Tous les pays d’Europe centrale et orientale ont vocation à entrer dans l’Union. La question est de savoir quand et comment (…)“. Juppés Rede beim Treffen der deutschen und französischen Botschafter in den MOE-Staaten und in Rußland, in: LF, 21. 9. 1994.Google Scholar
  312. 312.
    Vgl. Balladurs Regierungserklärung am 8.4.1993, in: a.a.O. (Anm. 309, S. 192), S. 23. Vgl. das Kommuniqué des Ministerrats am 9.6.1993 über den Pakt zu Stabilität und Sicherheit in Europa, in: Bulletin d’informations, Nr. 110 (11.6. 1993 ), S. 2.Google Scholar
  313. 313.
    Für einen Stabilitätspakt in Europa“ — Erklärung des französischen Premierministers Balladur im März 1994, in: Frankreich-Info, Nr. 8 (23.3.1994).Google Scholar
  314. 314.
    Dieses Argument wurde vom Planungsstab im französischen Außenministerium in den Vordergrund gestellt. Vgl. dazu Michael Meimeth und Christoph Neßhöver, Die gesamteuropäische Dimension französischer Sicherheitspolitik: Mitterrands Konföderationsprojekt und Balladur Stabilitätspakt, in: Harms W. Maull, Michael Meimeth und Christoph Neßhöver (Hrsg.), Die verhinderte Großmacht. Frankreichs Sicherheitspolitik nach dem Ende des Ost-West-Konflikts, Opladen 1997, S. 149–171.Google Scholar
  315. 315.
    Vgl. die Erklärung des deutsch-französischen Sicherheits-und Verteidigungsrats beim bilateralen Gipfeltreffen in Bonn am 1.12.1993, in: PE, TD, November-Dezember, S. 133138.Google Scholar
  316. 316.
    Vgl. LM, 15.-16.5.1994 und LM, 28. 5. 1994.Google Scholar
  317. 317.
    Auszüge des verabschiedeten Schlußdokuments in: Bulletin d’informations, Nr. 102 (30.5. 1994 ).Google Scholar
  318. 318.
    Vgl. „Die Konferenz über die Stabilität in Europa“ in: Frankreich-Info, Nr. 13 (20.5.1994) und die Rede Balladurs bei der Vorbereitungskonferenz im Mai 1994, in: Bulletin d’informations, Nr. 101 (27.5.1994).Google Scholar
  319. 319.
    Gemeinsamer Beitrag Kohls und Mitterrands anläßlich der Eröffnungskonferenz vom Mai 1994 abgedruckt in: FAZ, 27.5. 1994.Google Scholar
  320. 320.
    Vgl. „Le Pacte de stabilité en Europe — Déclaration finale“, in: PE, TD, März-April 1995, S. 98–100.Google Scholar
  321. 321.
    In diesem Sinne vgl. Balladurs Rede bei der letzten Konferenz über den Stabilitätspakt am 20.3.1995, in: PE, TD, März-April 1995, S. 86–90.Google Scholar
  322. 322.
    Vgl. Document de travail presenté par la délégation française au Conseil des affaires générales du 19.7.1993 sur les critères pour l’adhésion des pays d’Europe centrale et orientale, in: Jean de Lipkowski, Rapport d’information déposé par la délégation de l’Assemblée nationale pour les CE sur les relations de la Communauté avec les pays d’Europe centrale et orientale, séance de l’Assemblée nationale du 10.11.1993, Dokument Nr. 696, S. 53 f.Google Scholar
  323. 323.
    Ebd., S. 46 f.Google Scholar
  324. 324.
    Vgl. LF, 15. 3. 1994.Google Scholar
  325. 325.
    Rede abgedruckt in: Bulletin d’informations, Nr. 86 (4.5. 1994 ).Google Scholar
  326. 326.
    Vgl. die Schlußfolgerungen des Europäischen Rates der Staats-und Regierungschefs in Essen am 9./10.12.1994, in: Internationale Politik, Nr. 1/1995, S. 83–110. Zu den Verhandlungen, vgl. LM, 21.10. 1994.Google Scholar
  327. 327.
    Vgl. den 7. Punkt des „Zehn-Punkte-Programms“ vom 28.11.1989, in: a.a.O. (Anm. 73, S. 60 ), S. 166.Google Scholar
  328. 328.
    Bulletin, Nr. 89 (20.10. 1993 ), S. 1006 f.Google Scholar
  329. 329.
    Vgl. den deutschen Botschafter a.D. Hans Arnold, Die Europäische Gemeinschaft zwischen Vertiefung und Erweiterung, in: EA, 10/1991, S. 318–326, insb. S. 325.Google Scholar
  330. 330.
    Friedrich Bohl, Bundesminister für besondere Aufgaben, Chef des Kanzleramts, in: Friedrich Bohl, Ziele der deutschen Präsidentschaft in der EU, in: Integration, Nr. 3 (17.7.1994), S. 133–137, hier S. 136.Google Scholar
  331. 331.
    Vgl. Michael Mertes und Norbert J. Prill, Der verhängnisvolle Irrtum des Entweder-Oder: Eine Vision für Europa, in: FAZ, 19. 7. 1989.Google Scholar
  332. 332.
    Dies., Europäische Strukturen: Ein Plädoyer für institutionelle Ökonomie, in: EA, 6/1992, S. 143–152, hier S. 146.Google Scholar
  333. 333.
    Bericht von Bundeskanzler Kohl über den Europäischen Rat in Essen, abgegeben am 14.12.1994 vor dem Europäischen Parlament in Straßburg, in: Internationale Politik, Nr. 1/1995, S. 119–123, hier S. 121. Vgl. auch Waigels Ablehnung einer raschen Aufnahme der MOE-Staaten in die EU, die sie nicht verkraften könnte, in: FAZ, 19. 12. 1994.Google Scholar
  334. 334.
    Frankreich, Deutschland, Polen — Wege in die europäische Integration“, Trilaterale Konferenz in Jablonna bei Warschau vom 25. bis 27.11.1994, maschinelles Manuskript 19 S.Google Scholar
  335. 335.
    Vgl. Textes officiels, Französische Botschaft in Bonn, Relevé de conclusions de la conférence des ambassadeurs français et allemands tenue à Weimar les 16 et 17 mai 1991.Google Scholar
  336. 336.
    Erklärung des Bundesministers des Auswärtigen, Hans-Dietrich Genscher, anläßlich der deutsch-französischen Botschafterkonferenz am 16./17.5.1991 in Weimar, in: Bulletin, Nr. 55 (18.5. 1991 ), S. 439.Google Scholar
  337. 337.
    Vgl. die gemeinsame Erklärung über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der kerntechnischen Sicherheit in Osteuropa (31.5.1991), maschinelles Manuskript 4 S.Google Scholar
  338. 338.
    Verhaltenskodex zwischen allen Staaten im Jahre 1992: Erweiterung des Schutzes der Menschenrechte auf die Rechte der Minderheiten; Schieds-und Schlichtungskommission zur Regelung von Regionalkonflikten in Europa.Google Scholar
  339. 339.
    Vgl. NZZ, 22. 9. 1994.Google Scholar
  340. 340.
    Erklärung des deutsch-französischen Verteidigungs-und Sicherheitsrates in: Bulletin, Nr. 113 (7.12.1994), S. 1033.Google Scholar
  341. 341.
    Vgl. die gemeinsame Erklärung von Deutschland, Frankreich und Polen in Weimar (28.29.8.1991) in: EA, 22/1991, D 559 f.Google Scholar
  342. 342.
    Vgl. Valérie Guérin-Sendelbach und Jacek Rulkowski, Frankreich, Deutschland und Polen. Ein neues Gespann — Eine Herausforderung für die Zukunft, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm.56, S. 29 ), S. 138–157.Google Scholar
  343. 343.
    Vgl. Hans Stark, Frankreich und der Osten Europas, in: a.a.O. (Anm. 17, S. 15), S. 115126.Google Scholar
  344. 344.
    Vgl. die Zusammenstellung der Verträge der Bundesrepublik mit den Staaten Mittel-und Osteuropas vom Bundes-und Presseamt der Bundesregierung, Referat Außen-und Sicherheitspolitik, Bonn Juni 1993.Google Scholar
  345. 345.
    Vgl. L’Express, 14.7. 1994, S. 36–46, S. 44.Google Scholar
  346. 346.
    Erklärung der Bundesregierung über die Erweiterungsverhandlungen der Europäischen Union mit Österreich, Schweden, Finnland und Norwegen. Abgegeben vom Minister des Auswärtigen, Klaus Kinkel, vor dem Deutschen Bundestag, in: Bulletin, Nr. 24 (11.3.1994), S. 217 f. Auswärtigen, Klaus Kinkel, vor dem Deutschen Bundestag, in: Bulletin, Nr. 24 (11.3.1994), S. 217 f.Google Scholar
  347. 347.
    Vgl. Laurent Carroué, L’Allemagne réunifiée dans l’économie de l’Europe centrale: une hégémonie renouvelée, in: Hérodote, Nr. 68 ( Januar-März 1993 ), S. 83–111.Google Scholar
  348. 348.
    Vgl. Europa-Ministerin Guigou nach dem Treffen des Rates für allgemeine Angelegenheiten am 20.7.1992, in: PE, TD, Juli-August 1992, S. 50 f.; den Bericht des Abgeordneten Willy Dimiglio im April 1994 für eine industrielle Zusammenarbeit mit Osteuropa als strategische Zone.Google Scholar
  349. 349.
    Zu den deutschen und französischen Marktanteilen und Investitionen in Mittel-und Osteuropa, vgl. Commissariat général du Plan, La transition en Europe: économie privée et actions publiques. Atelier „Continent européen“ présidé par François de Fejto, Préparation du XI. Plan (La documentation française), Paris 1993, insb. S. 123–128.Google Scholar
  350. 350.
    Vgl. Françoise Nicolas und Hans Stark, L’Allemagne. Une nouvelle hégémonie? Paris 1992.Google Scholar
  351. 351.
    Vgl. den bilateralen Gipfel in München (September 1990), die Rede von Richard von Weiszäcker in Berlin (März 1991) und das Plädoyer zur europäischen Ostpolitik von Bitterlich, dem außenpolitischen Berater von Kohl, bis hin zu Kinkels Vorschlägen vor dem IFRI am 24.3. 1994. Joachim Bitterlich, Pour une Ostpolitique communautaire, in: LM, 3. 3. 1992.Google Scholar
  352. 352.
    Vgl. Dominique David, Paris-Bonn-Moskau. Ein Dreieck für Europa, in: CIRAC, DFI, DGAP, IFRI, a.a.O. (Anm. 56, S. 29 ), S. 62–73.Google Scholar
  353. 353.
    Vgl. Rede von Klaus Kinkel zum Thema „Deutschland und Frankreich im neuen Europa“ am 24.3.1994 im IFRI in Paris, in: Pressereferat des Auswärtigen Amtes, Mitteilung für die Presse Nr. 1046 (24.3.1994), hier S. 11. Vgl. dazu die Rede von Außenminister Alain Juppé „Les quatre priorités de la présidence française”, vor dem DIHT am 22.12.1994, maschinelles Manuskript 58 S.; Bohl, in: a.a.O. (Anm. 330, S. 198 ).Google Scholar
  354. 354.
    Vgl. den gemeinsamen Beitrag von Alain Juppé und Klaus Kinkel, Deutschland und Frankreich bleiben Motor der europäischen Integration, in: FAZ, 12. 1. 1995.Google Scholar
  355. 355.
    Vgl. die gemeinsame Pressekonferenz des Außenministers Juppé und des Europa-Ministers Lamassoure am 12.1.1995 in Brüssel, in: Bulletin d’informations, Nr. 11 (16.1.1995), S.1–10, insb. S. 8; Kinkels Rede vor dem IFRI am 24.3.1994, in: a.a.O. (Anm. 353, S. 204 ).Google Scholar
  356. 356.
    Aufschlußreich ist hier die vom Europa-Minister Lamassoure aufgestellte Liste der Regionen für eine gemeinsame EU-Außenpolitik: zunächst Mittel-und Osteuropa, dann Rußland, Mittelmeer-Raum und schließlich Afrika. Alain Lamassoure, Diplomatie européenne: le jeu à quinze, in: Politique Internationale, Nr. 66 (Winter 1994/95), S. 2534, S. 32 f.Google Scholar
  357. 357.
    Schlußfolgerungen des Europäischen Rates der Staats-und Regierungschefs auf Korfu am 24.-25.6.1994 (gekürzt), in: EA, 13–14/1994, S. D 409-D 423, hier S. D 423.Google Scholar
  358. 358.
    Vgl. CDU/CSU-Fraktion des Deutschen Bundestages, Überlegungen zur europäischen Politik (1.9. 1994 ), maschinelles Manuskript 14 S., hier S. B.Google Scholar
  359. 359.
    Vgl. Das Schäuble-Lamers-Papier. Nationale und internationale Reaktionen, (KAS, Dokumentation, Bereich Forschung und Beratung, Internationale Politik ), Sankt Augustin Oktober 1994.Google Scholar
  360. 360.
    Vgl. Minister Bernard Bosson, Oui à un centre fort, in: LM, 24.9.1994; Nicole Fontaine, stellvertretende Präsidentin des Europäischen Parlaments (CDS), in: LF, 7.9.1994; Delors’ Fernsehinterview bei der Sendung „7/7“ am 11.12.1994, in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland vom 12.12.1994, S. 3; Interview mit Dominique Bocquet, Generalsekretär des Mouvement européen in: LF, 12. 9. 1994.Google Scholar
  361. 361.
    Vgl. Treffen von Parlamentariern der CDU und CDS zu Fragen der Europäischen Union, „Unsere gemeinsamen europäischen Verpflichtungen“, 25.6.1991, Paris, maschinelles Manuskript 8 S.Google Scholar
  362. 362.
    Vgl. Kritik von Balladur, in: LM, 8.9.1994 und Lamassoures Rundfunktinterview am 9.9.1994, in: Fernseh-/Hörfunkspiegel Ausland vom 12. 9. 1994.Google Scholar
  363. 363.
    Vgl. Juppés Interview am 9.9.1994, in: Fernseh-/Nachrichtenspiegel Ausland, Nr. 260 (18.9.1994) und Lamassoures Interview, in: ebd., 12. 9. 1994.Google Scholar
  364. 364.
    Jean-Pierre Chevènement, A l’Allemagne, parlons franc, in: LM, 12. 10. 1994.Google Scholar
  365. 365.
    Delors’ Interview im: Spiegel, Nr. 48 (28.11.1994), S. 147–152, hier S. 148.Google Scholar
  366. 366.
    Zu den Unterschieden des französischen und deutschen Begriffs der Souveränität, vgl. Dumont, a.a.0. (Anm. 54, S. 29).Google Scholar
  367. 367.
    Alain Lamassoure, Das Europa, das wir brauchen, in: FAZ, 7. 12. 1994.Google Scholar
  368. 368.
    In dieser Frage ist die Auseinandersetzung zwischen der European Constitutional Group und der Forschungsgruppe Europa an der Universität Mainz aufschlußreich. Vgl. zum ersten Peter Bernholz, Ingredienzen einer europäischen Verfassung, in: NZZ, 5.-6.6.1994 (mit Verfassungsentwurf) und zum zweiten vgl. Josef Janning, Am Ende der Regierbarkeit? Gefährliche Folgen der Erweiterung der Europäischen Union, in: EA, 22/1993, S. 645–652; Klaus Otto Nass, Braucht die EU eine neue Verfassung?, in: FAZ, 27.7.1994; Meinhard Hilf, Eine Verfassung für die EU: Zum Entwurf des institutionellen Ausschusses des Europäischen Parlaments, in: Integration, Beilage zur Europäischen Zeitung, Nr. 4/1994, S. 68–78.Google Scholar
  369. 369.
    Vgl. Yves Guéna, Rapport d’information fait au nom de la délégation du Sénat pour l’Union européenne sur la réforme de l’Union européenne, 15.2. 1995, Band 2: Annexes, Les rapports du Sénat, Dokument Nr. 224, S. 17 f.Google Scholar
  370. 370.
    Marie-France Garaud, Quid de la souveraineté française?, in: LF, 12. 9. 1994.Google Scholar
  371. 371.
    LF, 13.10.1994. Vgl. auch LM, 23. 11. 1994.Google Scholar
  372. 372.
    Gleich nach den Wahlen zum Europäischen Parlament haben sich die Kandidaten der gemeinsamen Liste UDF-RPR in die unterschiedlichen europäischen Fraktionen aufgeteilt (13 UDF in PPE, 1 UDF in LDR und 14 RPR in RDE). Vgl. LM, 19.7. 1994. Für den zerbrechlichen Modus vivendi innerhalb der konservativen Mehrheit ist auch der Streit zwischen Regierung und Parlament im Oktober 1994 aufschlußreich, als der neogaullistische Vorsitzende der Nationalversammlung, Séguin, und eine Delegation der Nationalversammlung sich der Empfehlung der EU-Kommission zur Haushaltsdisziplin zu entziehen versuchten. Vgl. LM, 9.-10. 10. 1994.Google Scholar
  373. 373.
    Diese Verfassungslage wurde durch das sog. Piccolo-Urteil von 1989 bestätigt. Vgl. Les grands arrêts de la jurisprudence administrative, Paris 1991, S. 748–757.Google Scholar
  374. 374.
    JO, AN, 2. Sitzung vom 5.5. 1992, S. 876. Wobei hier Séguin etwas anderes meint als Mitterrands europäische Konfdderation.Google Scholar
  375. 375.
    Ebd., S. 867.Google Scholar
  376. 376.
    Seguin, in: ebd., S. 877.Google Scholar
  377. 377.
    Die Idee der konzentrischen Kreise wurde bereits 1990 von Kommissionspräsident Jacques Delors erläutert und bestand aus der EG der Zwölf, den EFTA-Staaten im Rahmen des EWR und schließlich den assoziierten MOE-Staaten. Vgl. Delors vor dem Europäischen Parlament am 17.1.1990 in: EA, 11/1990, S. D 269-D 282.Google Scholar
  378. 378.
    Vgl. Interview von Balladur Ober die französische Außenpolitik in: LF, 30.8.1994. Vgl. auch Juppé vor dem Parlament am 4.11.1994 in: LM, 4. 11. 1994.Google Scholar
  379. 379.
    Vgl. Juppé vor dem Parlament am 4.11.1994 in: LM, 4.11.1994; Balladur beim Ministerrat am 17.11.1994, in: LM, 18.11.1994. Vgl. auch Delors vor dem Europäischen Parlament am 17.1.1990 in: EA, 11/1990, S. D 269-D 282.Google Scholar
  380. 380.
    Vgl. Commissariat Général du Plan, L’Europe les vingt prochaines années, Paris 1980; Jacques Delors in: Agence Europe, Nr. 3037 (10.12. 1980 ).Google Scholar
  381. 381.
    Gemeinsame Pressekonferenz von Juppé und Lamassoure in Paris am 29.4.1994 in: Bulletin d’informations, Nr. 87 (5.5. 1994 ), S. 8.Google Scholar
  382. 382.
    Edouard Balladur in: LF, 30.8. 1994.Google Scholar
  383. 383.
    Alain Juppé, Repenser l’Europe, in: LM, 18. 11. 1994.Google Scholar
  384. 384.
    Balladurs Interview in: LF, 30.8.1994 und die Rede von Außenminister Juppé vor der diplomatischen Presse am 16.11.1994 in: Bulletin d’informations, Nr. 220 (18.11. 1994 ), S. 5.Google Scholar
  385. 385.
    Vgl. Commissariat général du Plan, a.a.O. (Anm. 159, S. 154 ), S. 85–87.Google Scholar
  386. 386.
    Vgl. Bulletin d’informations, Nr. 223 (23. 11. 1994 ).Google Scholar
  387. 387.
    Alain Lamassoure, Europe 96: pour un nouveau contrat fondateur, in: LM, 31.5.1994; Vgl. seine Rede vor der Europäischen Bewegung in Paris am 21.12.1994, in: Bulletin d’informations, Nr. 244 (22.12.1994). Vgl. Alain Juppé, Repenser l’Europe, in: LM,18. 11. 1994.Google Scholar
  388. 388.
    Vgl. Elisabeth Guigou, Pour les Européens, Paris 1994.Google Scholar
  389. 389.
    Vgl. Erklärung Chiracs nach seinem Amtsantritt vor den Botschaftern Frankreichs in Paris am 31.8.1995, in: Textes officiels, Nr. 20 (4.9.1995), S.10–19, insb. S. 12 f.Google Scholar
  390. 390.
    Vgl. das Interview von Bundeskanzler Kohl in: LM, 1.10.1994; Klaus Kinkel, Fünf Ziele für Europa, in: Die Zeit, Nr. 11 (10.3.1995), S. 11; Rudolf Seiters, Welches Europa wollen wir?, in: FAZ, 28. 4. 1995.Google Scholar
  391. 391.
    Vgl. Yves Guéna, Rapport d’information fait au nom de la délégation du Sénat pour l’Union européenne sur la réforme de l’Union européenne, 15.2.1995, Band 1, Dokument Nr. 224, S. 44f.; Nicole Catala und Nicole Ameline, Rapport d’information déposé par la délégation de l’Assemblée nationale pour l’Union européenne sur les réformes institutionnelles de l’Union européenne (premières réflexions en vue de la conférence intergouvernementale de 1996), 8.2. 1995, Dokument Nr. 1939, S. 91–101, insb. S. 99.Google Scholar
  392. 392.
    Alain Lamassoure, Pour la communauté des Etats européens, in: LM, 10. 3. 1995.Google Scholar
  393. 393.
    Vgl. das Schäuble-Lamers Papier, a.a.O. (Anm. 359, S. 207), S. 6; Kinkel, a.a.O. (Anm. 390, S. 216); Kohls Interview in: LM, 1. 10. 1994.Google Scholar
  394. 394.
    Vgl. Catala/Ameline, a.a.O. (Anm. 391, S. 216); Guéna, a.a.O. (Anm. 369, S. 209 und Anm. 391, S. 216 ).Google Scholar
  395. 395.
    Christian de La Malene, Réflexions du Groupe de travail pour la Conférence Institutionnelle de 1996, Groupe RPR du Sénat, in: Guéna, a.a.O. (Anm. 369, S. 209), S. 12–25, S. 20.Google Scholar
  396. 396.
    Vgl. Seiters, a.a.O. (Anm. 390, S. 216) und Kohls Interview in: LM, 1.10. 1994.Google Scholar
  397. 397.
    Vgl. die Rede von John Major in Leiden am 7.9.1994 „Europa, eine funktionierende Zukunft“, in: Britische Dokumentation, Britische Botschaft in Bonn, D 16 (8.9.1994).Google Scholar
  398. 398.
    Vgl. Douglas Hurd, Vorbereitung auf eine erweiterte Europäische Union für die Zeit nach 1996, in: Britische Dokumentation, Britische Botschaft, D 3 (19. 1. 1995 ).Google Scholar
  399. 399.
    Zur Untersuchung der Anwendung des Subsidiaritätsprinzips wurde eine französischbritische Arbeitsgruppe gebildet. Vgl. Françoise de La Serre und Helen Wallace, Les relations franco-britanniques dans l’Europe de l’aprés-guerre froide. Rapport présenté pour la réunion du Conseil franco-britannique le 18.1.1995 (Les études du CERI), Nr. 1 (April 1995), Maschinelles Manuskript 27 S., S. 13.Google Scholar
  400. 400.
    Vgl. sein Interview in: LM, 6.2. 1993.Google Scholar
  401. 401.
    Vgl. die ersten Regierungserklärungen Balladurs und Juppés und deren Interesse für Majors Vorschläge. Vgl. später das 18. franko-britische Gipfeltreffen am 30.10.1995 in London, bei dem Staatspräsident Chirac und Premierminister Major die Gemeinsamkeiten zwischen ihren Ländern unterstrichen.Google Scholar
  402. 402.
    Vgl. den engagierten Europa-Abgeordneten Jean-Louis Bourlanges, Si on disait oui aux Allemands, in: LM, 29. 9. 1994.Google Scholar
  403. 403.
    Vgl. Reinhard Meier-Walser, Deutschland, Frankreich und Großbritannien an der Schwelle zu einem neuen Europa, in: Außenpolitik, Nr. 4/1992, S. 334–342.Google Scholar
  404. 404.
    Vgl. Juppés Rede vor dem Institut royal des relations internationales am 2.5.1994 inGoogle Scholar
  405. 405.
    Commissariat Général du Plan, sous la direction de Jean Baptiste Foucauld, La France et l’Europe d’ici 2010. Facteurs et acteurs décisifs, Paris 1993, S. 7.Google Scholar
  406. 406.
    Die mit dem Amtsantritt Chiracs zahlreichen gemeinsam erarbeiteten Stellungnahmen von Abgeordneten aus den wichtigsten Parteien sowie etliche bilaterale Initiativen deuten auf einen breiteren Verhandlungsspielraum beider Seiten hin. Vgl. Eine für alle demokratischen Länder des Kontinents offene Union, in: FAZ, 11.10.1995; Karl Lamers und Andreas Schockenhoff, Anregungen für eine Intensivierung des deutschfranzösischen Dialogs (9.10.1995), Maschinelles Manuskript 9 S. Als positives Zeichen ist auch die Gründung eines Arbeitskreises „Frankreich“ durch die CDU/CSU-Fraktion zu sehen, vgl. FAZ, 10. 10. 1995.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1999

Authors and Affiliations

  • Valérie Guérin-Sendelbach
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations