Advertisement

Vermittlungsinstitutionen und Interessenvertretung: Zur Performanz von Mitgliederorganisationen in Deutschland

  • Bernhard Weßels
Part of the Blickpunkt Gesellschaft book series (BLICKG, volume 6)

Zusammenfassung

Die inzwischen lange Debatte über Interessen- und Vermittlungsinstitutionen auf einen Nenner zu bringen, ist kaum möglich. Zu verschieden sind die Blickwinkel, Perspektiven und Theorieansätze, mit denen nach der Konstanz und Veränderung des Verhältnisses von Bürgern und Mitgliederorganisationen und der Interessenvermittlung gefahndet wird. Die Debatte einigend ist die Einschätzung, dass kollektive Akteure, in welcher Verfasstheit auch immer — ob als hierarchische Großorganisationen oder lockere Netzwerke von Netzwerken — ein integraler Bestandteil demokratischer Gesellschaft sind, dass sie geradezu ein Ausdruck für die Existenz von demokratischer Gesellschaft sind. Das hat mit ihren besonderen Funktionen und Eigenschaften zu tun. Zum einen leisten sie einen Beitrag zur Sozialintegration. Ohne sie wäre die vielbeschworene Massengesellschaft Kornhausers (1959) längst Realität. Sie sind Kristallisationskerne gemeinsamen Verständnisses und gemeinsamen Interesses, ermächtigen die Einzelnen, am gesellschaftlichen und vor allem politischen Leben teilzuhaben (Rueschemeyer et al. 1992: 54). Zum anderen leisten vor allem die Interessengruppen unter den Mitgliederorganisationen als Vermittlungsinstitutionen einen zentralen beitrag zur politischen Systemintegration. Ohne ihre Vermittlungsleistung ware die Beziehung zwischen Bürgern und Politik auf die politischen Wahlen begrenzt, ein ständiger Resonanzboden und eine beständige Informationsquelle über die Interessenlagen in der Gesellschaft würde nicht existieren und die politischen Entscheidungsträger wären der Gesellschaft vollends entrückt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agricola, Sigurd, Peter Wehr, 1993, Vereinswesen in Deutschland, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren, Bd. 18, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. von Alemann, Ullrich, 1985, Der Wandel der organisierten Interessen in der Bundesrepublik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, B49/85, 3–21.Google Scholar
  3. Barnes, Samuel H., Max Kaase et al., 1979, Political Action: Mass Participation in Five Western Democracies, Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  4. Brand, Werner, 1982, Neue Soziale Bewegungen, Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Fuchs, Dieter, 1989, Die Unterstützung des politischen Systems in der Bundesrepublik, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Fuchs, Dieter, 1991, The Normalization of the Unconventional. New Forms of Political Action und New Social Movements, in: Gerd Meyer, Franciszek Ryszka (Hg.), Political Participation and Democracy in Poland and West Germany, Warsaw: Osrodek Badan Spolecznych, 148–169.Google Scholar
  7. Fuchs, Dieter, Dieter Rucht, 1994, Support for New Social Movements in Five Western European Democracies. In: Chris Rootes und Howard Davis (Hg.), A New Europe? Social Change and Political Transformation, London: London Press, 86–111.Google Scholar
  8. Hirsch, Joachim, Roland Roth, 1986, Das neue Gesicht des Kapitalismus, Hamburg: VSA.Google Scholar
  9. Jennings, Kent M., Jan W. van Deth et al., 1990, Continuities in Political Action, Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  10. Kitschelt, Herbert P., 1988, Left-Libertarian Parties. In: World Politics, XL, 194–234.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kornhauser, William, 1959, The Politics of Mass Society, Glencoe, Ill.: Free Press.Google Scholar
  12. Lehmbruch, Gerhard, 1994, Dilemmata verbandlicher Einflusslogik im Prozess der deutschen Vereinigung. In: Wolfgang Streeck (Hg.), Verbände und Staat, Sonderheft 25 der Politischen Vierteljahresschrift, Opladen: 467-482.Google Scholar
  13. Lipset, Seymour Martin, Stein Rokkan, 1967, Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments. In: dies. (Hg.), Party Systems and Voter Alignments, New York: Free Press, 1–64.Google Scholar
  14. Olson, Mancur, 1971, The Logic of Collective Action, Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  15. Pappi, Franz Urban, 1973, Parteiensystem und Sozialstruktur in der Bundesrepublik. In: Politische Vierteljahresschrift, 14, 191–213.Google Scholar
  16. Pappi, Franz Urban, 1983, Konfliktlinien. In: Manfred G. Schmidt (Hg.), Westliche Industriegesellschaften, München/Zürich: Piper & Co., 183–191.Google Scholar
  17. Rueschemeyer, Dietrich, Evelyn Huber Stephens, John D. Stephens, 1992, Capitalist Development and Democracy, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  18. Schluchter, Wolfgang, 1980, Gesellschaft und Kultur: Überlegungen zu einer Theorie institutioneller Differenzierung, in: ders. (Hg.), Verhalten, Handeln und System, Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 106–149.Google Scholar
  19. Stinchcombe, Arthur L., 1975, Social Structure and Politics. In: Fred I. Greenstein und Nelson W. Polsby (Hg.), Macropolitical Theory, Handbook of Political Science, Bd. 3, Reading, Mass.: Addison-Wesley, 557–622.Google Scholar
  20. Streeck, Wolfgang, 1987, Vielfalt oder Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39, 471–495.Google Scholar
  21. Weßels, Bernhard, 1991a, Erosion des Wachstumsparadigmas: Neue Konfliktstrukturen im politischen System der Bundesrepublik? Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Weßels, Bernhard, 1991b, Vielfalt oder strukturierte Komplexität? Zur Institutionalisierung politischer Spannungslinien im Verbände-und Parteiensystem der Bundesrepublik. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 43, 454–475.Google Scholar
  23. Weßels, Bernhard, 1994a, Von der staatlichen Überorganisation zur freiwilligen Organisierung: Strukturelle Faktoren assoziativen Verhaltens in postkommunistischen Gesellschaften. In: Wolfgang Streeck (Hg.), Staat und Verbände, Sonderheft 25 der Politischen Vierteljahresschrift, Opladen: Westdeutscher Verlag, 345–377.Google Scholar
  24. Weßels, Bernhard, 1994b, Gruppenbindungen und rationales Handeln als Determinanten der Wahlentscheidung in Ost-und Westdeutschland. In: Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990, Opladen: Westdeutscher Verlag, 123–157.Google Scholar
  25. Weßels, Bernhard, 1997a, Organizing Capacity of Societies and Modernity. In: Jan van Deth (Hg.), Private Groups and Public Life: Social Participation, Voluntary Associations, and Political Involvement in Representative Democracies, London: Routledge, 198–219.Google Scholar
  26. Weßels, Bernhard, 1997b, Mitverantworten und Mitregieren. Bedeutungsverlust von Interessengruppen und Bürgervereinigungen? In: Funkkolleg „Deutschland im Umbruch“, Studienbrief 4, Studieneinheit 14, hrsg. v. Deutschen Institut für Fernstudienforschung an der Universität Tübingen (DIFF) in Verbindung mit DeutschlandRadio u.a., Tübingen, 14/1-14/36.Google Scholar
  27. Weßels, Bernhard, 1997c, Einstellungen zu den Institutionen der Interessenvermittlung. In: Oscar W. Gabriel (Hg.), Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland, Opladen: Leske + Budrich, 189–210.Google Scholar
  28. Weßels, Bernhard, 1997d, Politisierung entlang neuer Konfliktlinien? In: Ansgar Klein und Rainer Schmalz-Bruns (Hg.), Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland, Baden-Baden: Nomos, 205–230.Google Scholar
  29. Wiesendahl, Elmar, 1990, Der Marsch aus den Institutionen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung „Das Parlament“, B21/90, 3–14.Google Scholar
  30. Zelle, Carsten, 1997, Der Wechselwähler, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Bernhard Weßels

There are no affiliations available

Personalised recommendations