Advertisement

Kommt es auf die Stimme an? Determinanten von Teilnahme und Nichtteilnahme an politischen Wahlen

  • Steffen Kühnel
Part of the Blickpunkt Gesellschaft book series (BLICKG, volume 6)

Zusammenfassung

In parlamentarischen Demokratien sind Wahlen für die Bürger die zentrale Möglichkeit, sich an politischen Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Gleichzeitig legitimieren allein Wahlen die politische Macht von Regierung und Politikern. Betrachtet man die Wahlbeteiligung bei Bundestagswahlen, so stieg die Beteiligung von 78,5% bei der ersten Bundestagswahl 1949 rasch auf Werte zwischen 86,0% (1953) und 91,1% (1972) an. Ab Mitte der achtziger Jahren ging die Wahlbeteiligung allerdings deutlich zurück. Bei der Bundestagswahl 1987 betrug die Wahlbeteiligung nur 82,3%, bei der Bundestagswahl 1990 in den alten Ländern 78,6% und in den neuen Ländern 74,5% (Ritter und Niehuss 1991: 100–104). In den letzten Jahren ist auf der Bundesebene wieder ein leichter Anstieg der Wahlbeteiligung zu beobachten. Mit Werten von 79,1% bei der Bundestagswahl 1994 und 82,2% bei der Bundestagswahl 1998 liegt sie allerdings immer noch weit unter dem früheren Niveau. Ein Rückgang der Wahlbeteiligung ist auch auf der Ebene der Landes- und Kommunalparlamente zu verzeichnen, die von vornherein geringere Beteiligungsraten aufwiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armingeon, Klaus, 1994, Gründe und Folgen geringer Wahlbeteiligung. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46, 43–64.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich, 1986, Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Brennan, Geoffrey, Loren Lomaski, 1993, Democracy and Decision. The Pure Theory of Electoral Preferences. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Coleman, James S., 1990, Foundation of Social Theory. Cambridge: Belknap Press.Google Scholar
  5. Downs, Anthony, 1957, An Economic Theory of Democracy. New York: Harper and Row (deutsche Übersetzung 1968, Ökonomische Theorie der Demokratie. Tübingen: Mohr).Google Scholar
  6. Eilfort, Michael, 1994, Die Nichtwähler. Wahlenthaltung als Form des Wahlverhaltens. Paderborn: F. Schöningh.Google Scholar
  7. Falter, Jürgen W., Uwe W. Gehring, 1998, Alter — ein neues Cleavage? In: Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag, 463–503.Google Scholar
  8. Falter, Jürgen W., Siegfried Schumann, 1994, Der Nichtwähler — das unbekannte Wesen. In: Hans-Dieter Klingemann, Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1990. Opladen: Westdeutscher Verlag, 161–213.Google Scholar
  9. Feist, Ursula, 1994, Die Macht der Nichtwähler. Wie die Wähler den Volksparteien davonlaufen. München: Knaur.Google Scholar
  10. Granberg, Donald, Sören Holmberg, 1991, Self-Reported Turnout and Voter Validition. In: American Journal of Political Science, 35, 448–459.CrossRefGoogle Scholar
  11. Green, Donald P., Ian Shapiro, 1994, Pathologies of Rational Choice Theory. A Critique of Applications in Political Science. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  12. Hill, Kim Quaile, Patricia A. Hurley, 1984, Nonvoters in Voters Clothes. The Impact of Misreporting on Voting Behavior Research. In: Social Science Quarterly, 65, 199–206.Google Scholar
  13. Kaase, Max, Petra Kaase-Bauer, 1998, Zur Beteiligung an der Bundestagswahl 1998. In: Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag, 85–112.Google Scholar
  14. Kleinhenz, Thomas, 1995, Die Nichtwähler. Ursachen der sinkenden Wahlbeteiligung in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Krimmel, Iris, 1997, Die Beteiligung an Wahlen auf verschiedenen Ebenen des politischen Systems. In: Oscar W. Gabriel (Hg.), Politische Orientierungen und Verhaltensweisen im vereinigten Deutschland. Opladen: Leske und Budrich, 353–376.Google Scholar
  16. Kühnel, Steffen M., Dieter Fuchs, 1998, Nichtwählen als rationales Handeln: Anmerkungen zum Nutzen des Rational-Choice-Ansatzes in der empirischen Wahlforschung IL In: Max Kaase, Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994. Opladen: Westdeutscher Verlag, 317–356.Google Scholar
  17. Kühnel, Steffen, Dieter Ohr, 1996, Determinanten der Wahlbeteiligung in der Theorie des rationalen Wählers. Eine empirische Untersuchung gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung. Köln: Abschlußbericht.Google Scholar
  18. Mensch, Kirsten, 1996, Internalistische versus externalistische Erklärungsprinzipien in Rational-Choice-Ansätzen, oder: Wie erklärt der Rational-Choice-Ansatz die Höhe der Wahlbeteiligung? In: Politische Vierteljahressschrift, 37, 80–99.Google Scholar
  19. Olson, Mancur, 1965, The Logic of Collective Action: Public Goods and the Theory of Groups. Cambridge: Harvard University Press (deutsche Übersetzung 1968: Die Logik kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen: Mohr).Google Scholar
  20. Rattinger, Hans, Jürgen Krämer, 1995, Wahlnorm und Wahlbeteiligung in der Bundesrepublik. Eine Kausalanalyse. In: Politische Vierteljahresschrift, 36, 267–285.Google Scholar
  21. Riker, William H., Peter C. Ordeshook, 1968, A Theory of the Calculus of Voting. In: American Political Science Review, 62, 25–42.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ritter, Gerhard A., Merith Niehuss, 1991, Wahlen in Deutschland 1946–1991. Ein Handbuch. München: C.H. Beck.Google Scholar
  23. Schnell, Rainer, 1997, Nonresponse in Bevölkerungsumfragen. Ausmaß, Entwicklung und Ursachen. Opladen: Leske u. Budrich.Google Scholar
  24. Sudman, Seymour, Norman M. Bradburn, Norbert Schwarz, 1996, Thinking about Answers. The Application of Cognitive Processes to Survey Methodology. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  25. Swaddle, Kevin, Anthony Heath, 1989, Official and Reported Turnout in the British General Election of 1987. In: British Journal of Political Science, 33, 390–422.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Steffen Kühnel

There are no affiliations available

Personalised recommendations