Advertisement

Klassenlage und Wohneigentum. Ungleichheitsstrukturen 1980 bis 1998

  • Karin Kurz
Chapter
Part of the Blickpunkt Gesellschaft book series (BLICKG, volume 6)

Zusammenfassung

In den eigenen vier Wänden zu wohnen, gehört für die meisten Haushalte in der Bundesrepublik zu den zentralen Lebenszielen (vgl. z.B. Jokl 1990). Die Wertschätzung für das eigene Haus bzw. die eigene Wohnung ist nicht unbegründet. So verbessert sich mit Wohneigentum in aller Regel die Vermögensund Wohlfahrtsposition eines Haushalts. Wer nach dem Zweiten Weltkrieg ein Haus geerbt, gekauft oder gebaut hat, konnte mittelfristig sein Vermögen erhöhen, denn die Immobilienpreise stiegen über die vergangenen Jahrzehnte fast durchgängig an (Häußermann und Siebel 1996: 242ff.). Gleichzeitig reduzieren sich normalerweise über die Jahre die Wohnkosten. Ein eigenes Haus hat zudem meist einen höheren Gebrauchswert als eine Mietwohnung, indem es mehr Platz bietet und nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ambrosius, Gerold, Hartmut Kaelble, 1992, Einleitung: Gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen des Booms der 1950er und 1960er Jahre. In: Hartmut Kaelble (Hg.), Der Boom 1948–1973. Gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen in der Bundesrepublik Deutschland und in Europa. Opladen, Westdeutscher Verlag, 7–32.Google Scholar
  2. Berger, Johannes, 1998, Wirtschaftssystem. In: Bernhard Schäfers, Wolfgang Zapf (Hg.), Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands. Opladen, Leske + Budrich, 710–720.Google Scholar
  3. Bertram, Hans, 1995, Regionale Vielfalt und Lebensformen. In: Hans Bertram (Hg.), Das Individuum und seine Familie: Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter. Frankfurt/Main, Campus, 157–195.Google Scholar
  4. Engel, Bernd, 1985, Stetige und diskrete private Transfers: Zur Bedeutung von Erbschaften und privaten Unterhaltszahlungen für die Einkommens-und Vermögensverteilung. In: Richard Hauser, Bernd Engel (Hg.), Soziale Sicherung und Einkommensverteilung. Empirische Analysen für die Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt/Main, Campus, 239–255.Google Scholar
  5. Glatzer, Wolfgang, 1980, Wohnungsversorgung im Wohlfahrtsstaat. Frankfurt/Main, Campus.Google Scholar
  6. Häußermann, Hartmut, Walter Siebel, 1996, Soziologie des Wohnens. Eine Einführung in Wandel und Ausdifferenzierung des Wohnens. Weinheim/München, Juventa.Google Scholar
  7. Hartmann, Peter H., Bernhard Schimpl-Neimanns, 1992, Sind Sozialstrukturanalysen mit Umfragedaten möglich? Analysen zur Repräsentativität einer Sozialforschungsumfrage. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44, 315–340.Google Scholar
  8. Jokl, Stefan, 1990, Wohnwünsche der Bundesbürger. Einfamilienhaus bleibt Favorit. In: Der Langfristige Kredit, 41, 56–57.Google Scholar
  9. Kalter, Frank, 1999, „The ties that bind“ — Wohneigentum als ehespezifische Investition. In: Thomas Klein, Johannes Kopp (Hg.), Scheidungsursachen aus soziologischer Sicht. Würzburg, Ergon, 255–270.Google Scholar
  10. Kurz, Karin, 2000, Soziale Ungleichheit und Wohneigentum. In: Zeitschrift für Soziologie, 29, 27–43.Google Scholar
  11. Lampert, Heinz, 1996, Lehrbuch der Sozialpolitik. 4., Überarb. Auflage. Berlin/ Heidelberg, Springer.Google Scholar
  12. Laue, Evelyn, 1995, Grundvermögen privater Haushalte Ende 1993. Ergebnisse der Einkommens-und Verbrauchsstichprobe. In: Wirtschaft und Statistik, 7, 488–497.Google Scholar
  13. Lauterbach, Wolfgang, Kurt Lüscher, 1996, Erben und die Verbundenheit der Lebensverläufe von Familienmitgliedern. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48, 66–95.Google Scholar
  14. Manzel, Karl-Heinz, 1995, Zur Entwicklung des Wohnungsbaus in Deutschland in der ersten Hälfte der 90er Jahre. In: Wirtschaft und Statistik, 5, 350–360.Google Scholar
  15. Meinecke, Bernd, 1987, Eigenheim und Eigentumswohnung. In: Heik Afheldt, Walter Siebel, Thomas Sieverts (Hg.), Wohnungsversorgung und Wohnungspolitik in der Großstadtregion. Beiträge zur Stadtforschung 5. Gedingen, Bleicher, 132–172.Google Scholar
  16. Miegel, Meinhard, 1983, Die verkannte Revolution. Einkommen und Vermögen der privaten Haushalte. Stuttgart, Bonn aktuell.Google Scholar
  17. Mulder, Clara, Michael Wagner, 1998, First-time Home-ownership in the Family Life Course: A West German-Dutch Comparison. In: Urban Studies, 35, 687–713.CrossRefGoogle Scholar
  18. Neubeck, Klaus, 1981, Eigentumsbildung im Wohnungsbau. In: Joachim Brech (Hg.), Wohnen zur Miete. Weinheim, Beltz.Google Scholar
  19. Ostermeier, Marion, Hans-Peter Blossfeld, 1998, Wohneigentum und Ehescheidung. Eine Längsschnittanalyse über den Einfluß gekauften und geerbten Wohneigentums auf den Prozeß der Ehescheidung. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 23, 39–54.Google Scholar
  20. Petrowsky, Werner, 1993, Arbeiterhaushalte mit Hauseigentum. Die Bedeutung des Erbes bei der Eigentumsbildung. Bremen, Universität Bremen.Google Scholar
  21. Porst, Rolf, 1984, Haushalte und Familien 1982. Zur Erfassung und Beschreibung von Haushalts-und Familienstrukturen mit Hilfe repräsentativer Bevölkerungsumfragen. In: Zeitschrift für Soziologie, 13, 165–175.Google Scholar
  22. Schlomann, Hans, 1991, Der Einfluß von Erbschaften auf die Vermögensausstattung privater Haushalte im Jahr 1988. Diskussionspapier Nr. 39. Berlin, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  23. Szydlik, Marc, 1999, Erben in der Bundesrepublik Deutschland. Zum Verhältnis von familialer Solidarität und sozialer Ungleichheit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 51, 80–104.Google Scholar
  24. Ulbrich, Rudi, 1993, Wohnungsversorgung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung ‘Das Parlament’, B8-9/93, 16–3Google Scholar
  25. Wagner, Michael, Clara Mulder, 2000, Wohneigentum im Lebenslauf. In: Zeitschrift für Soziologie, 29, 44–59.Google Scholar
  26. Winter, Horst, 1999, Wohnsituation der Haushalte 1998. Ergebnisse der Mikrozensus-Ergänzungserhebung. In: Wirtschaft und Statistik, 10, 780–786.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Karin Kurz

There are no affiliations available

Personalised recommendations