Advertisement

Doppelte Kontingenz nach Luhmann — ein Simulationsexperiment

  • Thomas Kron
  • Peter Dittrich
Chapter

Zusammenfassung

„Die folgenden Überlegungen gehen davon aus, dass es Systeme gibt.“ So beginnt Niklas Luhmann (1984: 30) das erste Kapitel seines Grundrisses einer allgemeinen Theorie. Doch ganz so einfach, wie es zunächst erscheint, hat Luhmann es sich (und seinen Leserinnen) nicht gemacht. Auch Systeme haben einen Anfang. Systeme müssen entstehen, bevor es sie gibt; oder anders: es gibt Systeme erst, wenn sie entstanden sind. Dies ist nicht unproblematisch, denn mit der Systemgenese muss ein Problem gelöst werden, das seit Talcott Parsons „doppelte Kontingenz“ genannt wird. Parsons hatte anhand dieses Problems die Frage lösen wollen, wie denn soziale Ordnung ü-berhaupt möglich sei. Das Problem und die Lösung „doppelter Kontingenz“ nimmt deshalb bei Parsons eine wichtige Stellung ein. Auch für Luhmann ist das Problem „doppelter Kontingenz“ zentral: „Wir halten fest, dass das Problem der doppelten Kontingenz zu den Bedingungen der Möglichkeit von Handlungen gehört und dass daher die Elemente von Handlungssystemen, nämlich Handlungen, nur in diesen Systemen und nur durch Lösung des Problems der doppelten Kontingenz konstituiert werden können.“ (Luhmann 1984: 149) Nur wenn es also eine Lösung des Problems „doppelter Kontingenz“ gibt, kommt es zur Systembildung (Luhmann 1988: 237).2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axelrod, R. (1995): Die Evolution der Kooperation, München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Axelrod, R. (1997): The Complexity of Cooperation. Agent-Based Models of Competition and Collaboration, Princeton, NJ: Princeton Univ. Press.Google Scholar
  3. Baraldi, C./G. Corsi/ E. Esposito (1997): GLU. Glossar zu Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Baurmann, M. (1998): Normative Integration aus individualistischer Sicht. In: Giegel, H.-J. (Hrsg.): Konflikt in modernen Gesellschaften. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 245–287.Google Scholar
  5. Beermann, W. (1993): Luhmanns Autopoiesisbegriff — „Order From Noise“? In: Fischer, H. R. (Hrsg.): Autopoiesis. Eine Theorie im Brennpunkt der Kritik. Heidelberg: Carl-Auer, S. 243–261.Google Scholar
  6. Esser, H. (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln, Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  7. Esser, H. (2000): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 3: Soziales Handeln, Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  8. Fuchs, P. (1994): Der Mensch — das Medium der Gesellschaft? In: Fuchs, P./A. Göbel (Hrsg.): Der Mensch — das Medium der Gesellschaft? Frankfurt/Main: Suhrkamp. S. 15–39.Google Scholar
  9. Greshoff, R. (1999): Die theoretischen Konzeptionen des Sozialen von Max Weber und Niklas Luhmann im Vergleich, Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kauffman, S. (1993): The Origins of Order: Self-Organization and Selection in Evolution, Oxford: University Press.Google Scholar
  11. Kron, Thomas (2001): Moralische Individualität, Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  12. Luhmann, N. (1969): Normen in soziologischer Perspektive. In: Soziale Welt, H. 1: S. 28–48.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1972): Rechtssoziologie, 2 Bände. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen?, Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1988): Die Wirtschaft der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1995): Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch, Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Maturana, H. R./F. Varela (1987): Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens, Bern, München: Scherz.Google Scholar
  20. Münch, R. (1982): Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Münch, R. (1994): Sociological Theory. From the 1850s to the Present, Bd. 3. Chicago: Nelson-Hall Pub.Google Scholar
  22. Parsons, T. (1968): Interaction: In: Sills, D. L. (Hrsg.): International Encyclopedia of the Social Sciences. Vol. 7. London, New York, S. 429-441.Google Scholar
  23. Parsons, T./E. A. Shils (1951) (Hrsg.): Toward a General Theory of Action. Cambridge u.a.: Harvard University Press.Google Scholar
  24. Reckwitz, A. (1997): Struktur. Zur sozialwissenschaftlichen Analyse von Regeln und Regelmäßigkeiten, Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  25. Schimank, U. (1988): Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, H. 4: S. 619–639.Google Scholar
  26. Schimank, U. (1992): Erwartungssicherheit und Zielverfolgung. Sozialität zwischen Prisoner’s Dilemma und Battle of Sexes. In: Soziale Welt, H. 2: S. 182–200.Google Scholar
  27. Schimank, U. (2000): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie, Weinheim. München: Juventa.Google Scholar
  28. Schmid, M. (1995): Soziale Normen und soziale Ordnung II. Grundriß einer Theorie der Evolution sozialer Normen. In: Berliner Journal für Soziologie, H. 1: S. 41–65.Google Scholar
  29. Schnell, R. (1990): Computersimulation und Theoriebildung in den Sozialwissenschaften. In: Zeitschrift für Soziologie, 42, H. 1: S. 109–128.Google Scholar
  30. Schulz-Schaeffer, I. (1998): Akteure, Aktanten und Agenten. Konstruktive und rekonstruktive Bemühungen um die Handlungsfähigkeit von Technik. In: Malsch, T. (Hrsg.): Sozionik. Soziologische Ansichten über künstliche Sozialität. Berlin. Edition Sigma, S. 129–167.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Thomas Kron
  • Peter Dittrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations