Advertisement

Symbolemergenz und Strukturdifferenzierung

  • Sigmar Papendick
  • Jörg Wellner
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag stellen wir mehrere von uns entwickelte Modellierungsansätze vor, die eine Nutzung des strukturdifferenzierenden Mechanismus von „symbolisch generalisierter Kommunikationsmedien“ in Multiagentensystemen ermöglichen sollen. Dies setzt jedoch Vorarbeiten voraus, um die Modellierung allgemeinerer Mechanismen von Symbolemergenzprozessen zu ermöglichen. Wir werden zeigen, dass die Systemtheorie Niklas Luhmanns hierzu einerseits gut abstrahierbare Konzepte zur Modellierung kognitiver Autonomie anbietet, andererseits jedoch zentrale, mit subjektivistischen Konnotationen versehene Begriffe einer Präzisierung ihrer Funktionen in Systemzusammenhängen bedürfen. Wir verstehen unsere Simulationsmethodik einerseits als einen Versuch der empirischen Ermittlung verallgemeinerbarer Minimalbedingungen, die die Emergenz eines Kommunikationssystems zur Verhaltenskoordinierung in Populationen autonomer Individuen ermöglichen. Andererseits gilt unsere Aufmerksamkeit der Analyse der kognitiven Bedingungen, die zur Entstehung einer Symbolverwendung führen, die sich selbst als emergenten Konditionierungsmechanismus stabilisiert, der zur Etablierung des verhaltenskoordinierenden Symbolgebrauchs verwendet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Axelrod, R. (1995): Die Evolution der Kooperation, München: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Axelrod, R. (1997): The Complexity of Cooperation: Agent-based Models of Competition and Collaboration, Princeton, NJ. Princeton Univ. Press.Google Scholar
  3. Bachmann, R. (1998): Kooperation, Vertrauen und Macht in Systemen verteilter künstlicher Intelligenz. In: Malsch, T. (Hrsg.), Sozionik. Soziologische Ansichten ueber künstliche Sozialität. Berlin. Edition Sigma, S. 197–234.Google Scholar
  4. Baraldi, C. et al. (1998): GLU. Glossar zu Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme, Frankfurt/Main. Suhrkamp.Google Scholar
  5. Barash, D. P. (1977): Sociobiology and Behavior, London. Hodder & Stoughton.Google Scholar
  6. Bartlett, F. C. (1932): Remembering, Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Boyd, R./P. J. Richerson (1985): Culture and the Evolutionary Process, Chicago. University of Chicago Press.Google Scholar
  8. Brodocz, A. (1998): Mächtige Kommunikation in Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. In: Imbusch, P. (Hrsg.): Macht und Herrschaft: Sozialwissenschaftliche Konzeptionen und Theorien. Opladen. Leske und Budrich, S. 183–197.Google Scholar
  9. Cavalli-Sforza, L. L./M. W. Feldman (1981): Cultural Transmission and Evolution: A Quantitative Approach, Princeton, N.J. Princeton Univ. Pr.Google Scholar
  10. Dawkins, R. (1978): Das egoistische Gen, Berlin. Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dennett, D. C. (1991): Consciousness Explained, Boston. Penguin Pr.Google Scholar
  12. Durham, W. H. (1991): Coevolution: Genes, Culture and Human Diversity, Stanford. Stanford Univ. Press.Google Scholar
  13. Florian, M. (1998): Die Agentengesellschaft als sozialer Raum. Vorschläge zur Modellierung von Gesellschaft in VKI und Soziologie aus der Sicht des Habitus-Feld-Konzepts von Pierre Bourdieu. In: Malsch, T. (Hrsg.): Sozionik. Soziologische Ansichten über künstliche Sozialität. Berlin. Edition Sigma, S. 297–344.Google Scholar
  14. Giesen, B. (1980): Makrosoziologie, Hamburg. Hoffmann und Campe.Google Scholar
  15. Giesen, B. (1987): Media and Markets. In: Schmid, M./M. Wuketits (Hrsg.): Evolutionary Theory in Social Science. Dordrecht, Boston: Reidel Publishing Company, S. 171–194.CrossRefGoogle Scholar
  16. Giesen, B. (1991): “Code, Process and Situation in Cultural Selection.” Cultural Dynamics 4(2): S. 172–185.CrossRefGoogle Scholar
  17. Giesen, B./K. Junge (1995): Strukturelle Evolution. In: Protosoziologie 7: S. 116–125.Google Scholar
  18. Giesen, B./K. Junge (1998): Strukturelle Evolution. In: Preyer, G. (Hrsg.): Strukturelle Evolution und das Weltsystem. Theorien, Sozialstruktur und evolutionäre Entwicklungen. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 47–70.Google Scholar
  19. Glasersfeld, E. v. (1997): Radikaler Konstruktivismus: Ideen, Ergebnisse, Probleme, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Goffman, E. (1974): Frame Analysis. An Essay on the Organization of Experience, Cambridge (Mass.): Harvard Univ. Pr.Google Scholar
  21. Gould, M. (1976): System Analysis, Macrosociology and the Generalized Media of Social Action. In: Loubser, J. J. et. al. (Hrsg.): Explorations in General Theory in Social Science. Essays in Honour of Talcott Parsons. New York. Free Press. S. 470–506.Google Scholar
  22. Hallpike, C. R. (1986): The Principles of Social Evolution, Oxford. Clarendon.Google Scholar
  23. Harris, M. (1987): Cultural Anthropology, New York.Google Scholar
  24. Hegselmann, R. (1996): Cellular automata in the social sciences: Perspectives, restrictions and artefacts. In: Hegselmann, R./U. Mueller/ K. G. Troitzsch (Hrsg.): Modelling and Simulation in the Social Sciences from the Philosophy of Science Point of View. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers, S. 209–234.Google Scholar
  25. Hegselmann, R. (1996): Understanding Social Dynamics: The Cellular Automata Approach. In: Troitzsch, K. G./U. Mueller/ N. Gilbert/ J. E. Doran (Hrsg.): Social Science Microsimulation. Berlin: Springer, S. 283–306.Google Scholar
  26. Hejl, P. M. (1991): Soziale Systeme: Körper ohne Gehirne oder Gehirne ohne Körper? Rezeptionsprobleme der Theorie autopoietischer Systeme in den Sozialwissenschaften. In: Maturana, H./V. Riegas (Hrsg.): Zur Biologie der Kognition. Ein Gespräch mit Humberto R. Maturana und Beiträge zur Diskussion seines Werkes. Frankfurt/Main. Suhrkamp, S. 205–236.Google Scholar
  27. Johnson, H. (1973): Generalized Symbolic Media in Parsons Theory. In: Sociology and social Research 57: S. 208–221.Google Scholar
  28. Junge, K. (1993): Evolutionary Process in the Economy. In: Outhwaite, W./T. Bottomore (Hrsg.): Social Thought. The Blackwell Dictionary of twenthieth-Century. Oxford. Blackwell Reference, S. 215–216.Google Scholar
  29. Künzler, J. (1989): Medien und Gesellschaft. Die Medienkonzepte von Talcott Parsons, Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, Stuttgart. Erike.Google Scholar
  30. Luhmann, N. (1975): Einführende Bemerkungen zu einer Theorie symbolisch generalisierter Kommunikationsmedien. In: Luhmann, N.: Soziologische Aufklärung 2. Opladen. Westdeutscher, S. 170–192.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (1975): Macht, Stuttgart: Enke.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1988): Die Wirtschaft der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt/Main. Suhrkamp.Google Scholar
  35. Maturana, H./F. G. Varela (1975): Autopoietic Systems. A Characterization of the Living Organization, Urbana.Google Scholar
  36. Maturana, H./F. G. Varela (1980): Autopoiesis and Cognition, Dordrecht/Boston. Reidel.Google Scholar
  37. Maturana, H. R. (1985): Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit, Braunschweig, Wiesbaden. Vieweg.Google Scholar
  38. Maturana, H. R./F. J. Varela (1987): Der Baum der Erkenntnis. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens, Bern, München. Goldmann.Google Scholar
  39. Minsky, M. (1975): A Framework for Representing Knowledge. In: P. H. Winston (Hrsg.): The Psychology of Computer Vision. New York. McGraw-Hill, S. 211–279.Google Scholar
  40. Moritz, E. (1995): Metasystems, Memes and Cybernetic Iimmortality. In: Heylighen, F./C. Joslyn/V. Turchin (Hrsg.): The Quantum of Evolution: Toward a Theory of Metasystem Transitions. Gordon and Breach Science Publishers. S. 155-171.Google Scholar
  41. Münch, R. (1980): Über Parsons zu Weber: Von der Theorie der Rationalisierung zur Theorie der Interpenetration. In: Zeitschrift für Soziologie: S. 18-53.Google Scholar
  42. Münch, R. (1985): Die sprachlose Systemtheorie: Systemdifferenzierung, reflexives Recht, reflexive Selbststeuerung und Integration durch Indifferenz. Kommentar zu Günther Teubner und Helmut Wollke. In: Zeitschrift für Rechtssoziologie 6(1): S: 19–28.Google Scholar
  43. Münch, R./N. J. Smelser (1987): Relating the Micro and Macro. In: Alexander, J./B. Giesen/ R. Münch/ N. J. Smelser (Hrsg.): The Micro-Macro Link. Berkeley. University of California Press, S. 356–387.Google Scholar
  44. Parsons, T. (1969): Politics and Social Structure, New York. Free Press.Google Scholar
  45. Piaget, J. (1974): Biologie und Erkenntnis, Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  46. Rammert, W. (1998): Giddens und die Gesellschaft der Heinzelmännchen. Zur Soziologie technischer Agenten und Systeme Verteilter Künstlicher Intelligenz. In: Malsch, T. (Hrsg.): Sozionik. Soziologische Ansichten über künstliche Sozialität. Berlin. Sigma, S. 91–128.Google Scholar
  47. Schmid, M. (1982): Theorie sozialen Wandels, Opladen. Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schmid, M. (1994): Zur Evolution von Regeln. Einige modelltheoretische Überlegungen. In: Reimann, H./H.-P. Müller (Hrsg.): Probleme moderner Gesellschaften: Peter Aueslander zum 65. Geburtstag. Opladen. Westdeutscher, S. 224–250.Google Scholar
  49. Schmid, M. (1995): Soziologische Evolutionstheorie. In: Protosoziologie: S. 200-210.Google Scholar
  50. Schmid, M. (1996): Das Problem der Normenentstehung. In: Gadenne, H. J. (Hrsg.): Rationalität und Kritik. Tübingen. Mohr, S. 151–182.Google Scholar
  51. Schmid, M. (1998): Soziales Handeln und strukturelle Selektion. Beiträge zur Theorie sozialer Systeme, Opladen. Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schmid, M. (1998): Soziologische Evolutionstheorien. In: Preyer, G. (Hrsg.): Strukturelle Evolution und das Weltsystem: Theorien, Sozialstruktur und evolutionäre Entwicklungen. Frankfurt/Main. Suhrkamp, S. 387–426.Google Scholar
  53. Schnell, R. (1991): Computersimulation und Theoriebildung in den Sozialwissenschaften (1): In: Troitzsch, K. G./H. Esser (Hrsg.): Modellierung sozialer Prozesse. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften, S. 139–175.Google Scholar
  54. Schulz-Schaeffer, I./T. Malsch (1998): Das Koordinationsproblem künstlicher Agenten aus der Perspektive der Theorie symbolisch generalisierter Interaktionsmedien. In: Malsch, T. (Hrsg.): Sozionik. Soziologische Ansichten ueber künstliche Sozialität. Berlin. Sigma. S. 235–254.Google Scholar
  55. Skinner, B. F. (1938): The behavior of organisms, New York: Appleton.Google Scholar
  56. Skinner, B. F. (1953): Science and human behavior, New York: Macmillan.Google Scholar
  57. Steels, L. (1999): The Puzzle of Evolution. In: Kognitionswissenschaft, Vol. 8, No. 4.Google Scholar
  58. Sutton, R. S./A. G. Barto (1998): Reinforcement Learning. An Introduction, Cambridge MASS: MIT Press.Google Scholar
  59. Troitzsch, K. G. (1997): Social Science Simulation — Origins, Prospects, Purposes. In: Conte, R./R. Hegselmann/ P. Terna (Hrsg.): Simulating Social Phenomena. Berlin. Springer. S. 41–54.Google Scholar
  60. Wilson, E. O. (1975): Sociobiology. The New Synthesis, Cambridge, Mass. Belknap Press.Google Scholar
  61. Young, H. P. (1998): Individual Strategy and social Structure. An evolutionary Theory of Institutions, Princeton. Princeton Univ. Press.Google Scholar
  62. Ziegler, R. (1997): The normative Structure of Solidarity and Inequality. In: Rationality and Society 9(4): S. 449–468.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Sigmar Papendick
  • Jörg Wellner

There are no affiliations available

Personalised recommendations