Advertisement

Das Multiagentensystem als Organisation im Medium der Technik. Zur intelligenten Selbststeuerung künstlicher Entscheidungssysteme

  • Kai Paetow
  • Marco Schmitt
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Text wird Grund legend von der Annahme ausgegangen, dass es sich als produktiv erweisen wird, Multiagentensysteme (MAS) als Organisationen zu beschreiben. Das ist im Rahmen der Debatten um Verteilte Künstliche Intelligenz (VKI) und MAS keine gänzlich neue These. Zum Einen wird bereits seit längerer Zeit diskutiert, welche Funktionen MAS in realen Organisationen übernehmen können (z.B. zur Steigerung der Organisationsintelligenz beitragen1); zum Anderen ist aber auch festzustellen, dass sich die VKI eigentlich seit jeher auf fruchtbare, aber wenig systematische Weise auf Konzepte der wirtschaftswissenschaftlichen wie soziologischen Organisationstheorie bezieht.2 Mittlerweile zeichnet sich allerdings eine tiefergehende und theoretisch kompetentere Beschäftigung mit organisationstheoretischen Ansätzen in der VKI ab; es wird offensichtlich, dass großes Interesse daran besteht, die Modellierung von MAS durch moderne Organisationstheorien zu fundieren (Panzarasa/Jennings 2001).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyris, C./D. A. Schön (1978): Organizational Learning: A Theory of Action Perspective, Reading, MA: Addison Wesley.Google Scholar
  2. Argyris, C./D. A. Schön (1996): Organizational Learning II, Reading, MA: Addison Wesley.Google Scholar
  3. Ashby, W. R. (1968): An Introduction to Cybernetics, London: Methuen & Co.Google Scholar
  4. Baecker, D. (1988): Information und Risiko in der Marktwirtschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Baecker, D. (1989): Ranulph Glanville und der Thermostat: zum Verständnis von Kybernetik und Konfusion. In: Merkur 43: S. 513–524.Google Scholar
  6. Baecker, D. (1993): Die Form des Unternehmens, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Baecker, D. (1994): Postheroisches Management: ein Vademecum, Berlin: Merve.Google Scholar
  8. Baecker, D. (1995): Über die Verteilung und Funktion der Intelligenz im System. In: Rammert, W. (Hrsg.), Soziologie und künstliche Intelligenz: Produkte und Probleme einer Hochtechnologie. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 161–186.Google Scholar
  9. Baecker, D. (1999): Organisation als System: Aufsätze, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Baecker, D. (2000a): Wozu Kultur?, Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  11. Baecker, D. (2000b): Ausgangspunkte einer soziologischen Managementlehre. In: Soziale Systeme 6, S. 137–168.Google Scholar
  12. Baecker, D. (2000c): Verlernende Organisation, Witten-Herdecke: Ms.Google Scholar
  13. Baecker, D. (2001): Vom Kultivieren des Managements durch die Organisation — und umgekehrt. Ein Gespräch mit D. Baecker. In: Bardmann, T. M./T. Groth (Hrsg.): Zirkuläre Positionen 3: Organisation, Management und Beratung. Opladen: Westdeutscher, S. 43–66.Google Scholar
  14. Bardmann, T. M. (1994): Wenn aus Arbeit Abfall wird: Aufbau und Abbau organisatorischer Realitäten, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Barnard, C. I. (1938): The Function of the Executive, Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Brenner, W./R. Zarnekow/ H. Wittig (1998): Intelligente Softwareagenten: Grundlagen und Anwendungen, Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  17. Braun, H. (1998): The Role-Taking of Technology. Vom Sozialwerden der Technik. In: Malsch, T. (Hrsg.): Sozionik: soziologische Ansichten über künstliche Sozialität. Berlin: Edition Sigma, S. 169–195.Google Scholar
  18. Bühner, R. (1994): Betriebswirtschafliche Organisationslehre, München, Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  19. Carley, K. M./L. Gasser (1999): Computational Organization Theory. In: Weiss, G. (Hrsg.): Multiagent Systems: A Modern Approach to Distributed Artificial Intelligence. Cambridge, MA: MIT Press, S. 299–330.Google Scholar
  20. Cohen, M. D./J. G. March (1974): Leadership and Ambiguity: The College President. New York u.a.: McGraw-Hill.Google Scholar
  21. Cohen, M. D./J. G. March/ J. P. Olsen (1988): A Garbage Can Model of Organizational Choice. In: March, J. G. (Hrsg.): Decisions and Organizations. Oxford u.a.: Blackwell, S. 294–334.Google Scholar
  22. Conte, R. (1999): Social Intelligence Among Autonomous Agents. In: Computational & Mathematical Organization Theory 5: S. 203–228.CrossRefGoogle Scholar
  23. Cyert, R. M./J. G. March (1963): A Behavioral Theory of the Firm, Englewood Cliffs, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  24. Dodgson, M. (1993): Organizational Learning: A Review of Some Literatures. In: Organization Studies 14: S. 375–394.CrossRefGoogle Scholar
  25. Duncan, R./A. Weiss (1979): Organizational Learning: Implications for Organizational Design. In: Research in Organizational Behavior 1: S. 75–123.Google Scholar
  26. Ferber, J. (1999): Multi-Agent Systems: An Introduction to Distributed Artificial Intelligence, Harlow u.a.: Addison-Wesley.Google Scholar
  27. Fiol, C. M./M. A. Lyles (1985): Organizational Learning. In: Academy of Management Review 10: S. 803–813.Google Scholar
  28. Foerster, H. v. (1985): Sicht und Einsicht: Versuche zu einer operativen Erkenntnistheorie, Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  29. Foerster, H. v. (1994a): Über das Konstruieren von Wirklichkeiten. In: Foerster, H. v.: Wissen und Gewissen: Versuch einer Brücke. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 25–49.Google Scholar
  30. Foerster, H. v. (1994b): Prinzipien der Selbstorganisation im sozialen und betriebswirtschaftlichen Bereich. In: Foerster, H. v.: Wissen und Gewissen: Versuch einer Brücke. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 233–268.Google Scholar
  31. Gasser, L. (1991): Social Conception of Knowledge and Action: DAI Foundations and Open Systems Semantics. In: Artificial Intelligence 47: S. 107–138.CrossRefGoogle Scholar
  32. Gasser, L. (2001): Organizations in Multi-Agent Systems. Preliminary Version. Proc. 10th European Workshop on Multi-Agent Systems (MAAMAW-01). Annecy, France.Google Scholar
  33. Goffman, E. (1994): Die Interaktionsordnung. In: Goffman, Erving: Interaktion und Geschlecht. Frankfurt/Main, New York: Campus, S. 50–104.Google Scholar
  34. Goffman, E. (1996): Rahmen-Analyse: Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen, Franfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Halfmann, J. (1995): Kausale Simplifikationen. Grundlagenprobleme einer Soziologie der Technik. In: Halfmann, J./G. Bechmann/ W. Rammert (Hrsg.): Technik und Gesellschaft. Jahrbuch 8: Theoriebausteine der Techniksoziologie. Frankfurt/Main, New York: Campus, S. 211–226.Google Scholar
  36. Handy, C. (1990): The Age of Unreason, Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  37. Hedberg, B. (1981): How Organizations Learn and Unlearn. In: Nystrom, P. C./W. H. Starbuck (Hrsg.): Handbook of Organizational Design. Vol. 1.: Adapting Organizations to Their Environments. New York und London: Oxford University Press, S. 3–27.Google Scholar
  38. Hewitt, C. (1991): Open Informtion Systems Semantics for Distributed Artificial Intelligence. In: Artificial Intelligence 47: S. 79–106.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kaufman, H. (1995): The Limits of Organizational Change, New Brunswick, London: Transaction Publishes.Google Scholar
  40. Khandwalla, P. N. (1977): The Design of Organizations, New York u.a.: Harcourt, Brace, Jovanovich.Google Scholar
  41. Kieser, A./H. Kubicek (1992): Organisation, Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  42. Kieserling, A. (2000): Kommunikation unter Anwesenden: Studien über Interaktionssysteme, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Kirn, S. (1996): Organizational Intelligence and Distributed Artificial Intelligence. In: O’Hare, G. M. P./N. R. Jennings (Hrsg.): Foundations of Distributed Artificial Intelligence. New York u.a.: John Wiley & Sons, S. 505–526.Google Scholar
  44. Krippendorf, K. (1975): Some Principles of Information Storage and Retrieval in Society. In: General Systems 20: S. 15–35.Google Scholar
  45. Kühl, S. (1995): Wenn die Affen den Zoo regieren: die Tücken der flachen Hierarchien, Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  46. Kühl, S. (2000): Das Regenmacher-Phänomen: Widersprüche und Aberglaube im Konzept der lernenden Organisation, Frankfurt/Main, New York: Campus.Google Scholar
  47. Levitt, B./J. G. March (1988): Organizational Learning. In: Annual Review of Sociology 14: S: 319–340.CrossRefGoogle Scholar
  48. Luhmann, N. (1982): Interaktion, Organisation, Gesellschaft. Anwendungen der Systemtheorie. In: Luhmann, N.: Soziologische Aufklärung 2. Opladen: Westdeutscher, S. 9–20.Google Scholar
  49. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme: Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Luhmann, N. (1988a): Was ist Kommunikation? In: Simon, F. B. (Hrsg.): Lebende Systeme: Wirklichkeitskonstruktionen in der systemischen Therapie. Berlin, Heidelberg: Springer, S. 10–18.Google Scholar
  51. Luhmann, N. (1988b): Macht, Stuttgart: Enke.Google Scholar
  52. Luhmann, N. (1988c): Organisation. In: Küpper, W./G. Ortmann (Hrsg.): Mikropolitik: Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen: Westdeutscher, S. 165–185.Google Scholar
  53. Luhmann, N. (1990): Haltlose Komplexität. In: Luhmann, N.: Soziologische Aufklärung 5: Konstruktivistische Perspektiven. Opladen: Westdeutscher, S. 59–76.Google Scholar
  54. Luhmann, N. (1991): Soziologie des Risikos, Berlin, New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  55. Luhmann, N. (1992): Ökologie des Nichtwissens. In: Luhmann, N.: Beobachtung der Moderne. Opladen: Westdeutscher, S. 149–220.CrossRefGoogle Scholar
  56. Luhmann, N. (1993a): Die operative Geschlossenheit psychischer und sozialer Systeme. In: Fischer, H. R./A. Retzer/ J. Schweitzer (Hrsg.): Das Ende der großen Entwürfe. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 117–131.Google Scholar
  57. Luhmann, N. (1993b): Die Paradoxie des Entscheidens. In: Verwaltungs-Archiv 84: S. 287–310.Google Scholar
  58. Luhmann, N. (1993c): Die Paradoxie der Form. In: Baecker, D. (Hrsg.): Kalkül der Form. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 197–212.Google Scholar
  59. Luhmann, N. (1993d): Das Recht der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Luhmann, N. (1994): Die Gesellschaft und ihre Organisationen. In: Derlien, H.-U./U. Gerhardt/ F. W. Scharpf (Hrsg.): Systemrationalität und Partialinteressen. Festschrift für Renate Mayntz. Baden-Baden: Nomos, S. 189–201.Google Scholar
  61. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Luhmann, N. (1998): Die Kunst der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  63. Luhman, N. (2000a): Organisation und Entscheidung, Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  64. Luhmann, N. (2000b): Die Politik der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Malsch, T. (Hrsg.) (1998): Sozionik: Soziologische Ansichten über Künstliche Intelligenz, Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  66. Malsch, T. (2000): Naming the Unnamable: Socionics or the Sociological Turn of/to Distributed Artificial Intelligence, Research Report 1. Technische Universität Hamburg-Harburg. Arbeitsbereich Technikbewertung & Technikgestaltung.Google Scholar
  67. Malsch, T. (2001): Naming the Unnamable: Socionics or the Sociological Turn of/to Distributed Artificial Intelligence. In: Autonomous Agents and Multi-Agent Systems 4: S. 155–186.CrossRefGoogle Scholar
  68. Malsch, T./M. Florian/ M. Jonas/ I. Schulz-Schaeffer (1998): Sozionik: Expedition ins Grenzgebiet zwischen Soziologie und Künstlicher Intelligenz. In: Malsch, T. (Hrsg.): Sozionik: Soziologische Ansichten über Künstliche Intelligenz. Berlin: Edition. Sigma, S. 9–24.Google Scholar
  69. March, J. G./H. A. Simon (1958): Organizations, New York, London, Sydney: Wiley & Sons.Google Scholar
  70. March, J. G. (1976): The Technology of Foolishness. In: March, J. G./J. P. Olsen (Hrsg.): Ambiguity and Choice in Organizations. Bergen u.a.: Universitetsforlaget, S. 69–81.Google Scholar
  71. Minsky, M. (1992): Ein Rahmen für die Wissensrepräsentation. In: Münch, D. (Hrsg.): Kognitionswissenschaft: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 92–133.Google Scholar
  72. Mintzberg, H. (1994): The Rise and Fall of Strategic Planning, New York u.a.: Prentice-Hall.Google Scholar
  73. Ortmann, G. (1995): Formen der Produktion: Organisation und Rekursivität, Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  74. Ortmann, G. (2001): Organisation — ein Handlungsfeld mit Eigensinn. Ein Gespräch mit Günther Ortmann. In: Bardmann, T. M./T. Groth (Hrsg.): Zirkuläre Positionen 3: Organisation, Management und Beratung. Opladen: Westdeutscher, S. 73–90.Google Scholar
  75. Paetow, K./M. Rovatsos (2002): Grundlagen einer interaktionistischen Sozionik, Hamburg-Harburg: Ms.Google Scholar
  76. Panzarasa, P./N. R. Jennings (2001): The Organisation of Sociality: A Manifesto for a New Science of Multi-Agent Systems. Proc. 10 th European Workshop on Multi-Agent Systems (MAAMAW-01). Annecy, France.Google Scholar
  77. Peirce, C. S. (1995): How to Make Our Ideas Clear. In: Goodman, R. B. (Hrsg.): Pragmatism: A Contemporary Reader. New York, London: Routledge, S. 37–49.Google Scholar
  78. Perrow, C. (1984): Normal Accidents, New York: Basic.Google Scholar
  79. Peters, T./R. H. Waterman Jr. (1984): In Search of Excellence: Lessons From America’s Best-Run Companies, New York: Warner.Google Scholar
  80. Peters, T. (1991): Get Innovative or Get Dead. Part 2. In: California Management Review 34: S: 9–23.Google Scholar
  81. Peters, T. (1999): Vergessen ist die höchste Kunst. In: Wirtschaftswoche Nr. 3/14.01.1999: S. 81-84.Google Scholar
  82. Pinchot, G. (1986): Intrapreneuring: Why You don’t Have to Leave the Corporation to Become an Entrapreneur, New York u.a.: Perennial Library.Google Scholar
  83. Pondy, L. R./P. J. Frost/ G. Morgan/ T. C. Dandridge (1983): Organizational Symbolism, Greenwich, Conn: JAI Press.Google Scholar
  84. Probst, G. J. B. (1992): Organisation: Strukturen, Lenkungsinstrumente, Entwicklungsperspektiven, Landsberg/Lech: Modere Industrie.Google Scholar
  85. Rammert, W. (1998): Die Form der Technik und die Differenz der Medien. Auf dem Weg zu einer pragmatistischen Techniktheorie. In: Rammert, W. (Hrsg.): Technik und Sozialtheorie. Frankfurt/Main, New York: Campus, S. 293–326.Google Scholar
  86. Scharpf, F. W. (1989): Politische Steuerung und politische Institutionen. Politische Vierteljahresschrift 30: S. 10–21.Google Scholar
  87. Schienstock, G. (1991): Managementsoziologie — ein Desiderat der Industriesoziologie? In: Soziale Welt 42: S: 349–370.Google Scholar
  88. Schienstock, G. (1993): Management als sozialer Prozeß. Theoretische Ansätze zur Institutionalisierung. In: Ganter, H.-D./G. Schienstock (Hrsg.): Management aus soziologischer Sicht: Unternehmensführung, Industrie-und Organisationssoziologie. Wiesbaden: Gabler, S. 8–4.Google Scholar
  89. Schimank, U. (1987): Evolution, Selbstreferenz und Steuerung komplexer Organisationssysteme. In: Glagow, M./H. Willke (Hrsg.): Dezentrale Gesellschaftssteuerung: Probleme der Integration polyzentrischer Gesellschaften. Pfaffenweiler. Centaurus, S. 45–64.Google Scholar
  90. Schreyögg, G. (1991): Der Managementprozeß — neu gesehen. In: Staehle, W. H./J. Sydow (Hrsg.): Managementforschung 1. Berlin, New York: de Gruyter, S. 255–289.CrossRefGoogle Scholar
  91. Searle, J. R. (1992): Geist, Gehirn und Programme. In: Münch, D. (Hrsg.): Kognitionswissenschaft: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 225–252.Google Scholar
  92. Sen, S./G. Weiss (1999): Learning in Multiagent Systems. In: Weiss, G. (Hrsg.): Multiagent Systems: A Modern Approach to Distributed Artificial Intelligence. Cambridge, MA: MIT Press, S. 259–298.Google Scholar
  93. Senge, P. M. (1990a): The Fifth Disciplin: The Art & Practices of the Learning Organization, New York: Doubleday.Google Scholar
  94. Senge, P. M. (1990b): The Leader’s New Work: Building Learning Organizations. In: Sloan Management Review 32(1): S. 7–23.Google Scholar
  95. Shrivastava, P./S. Schneider (1984): Organizational Frames of Reference. In: Human Relations 37: S. 795–809.CrossRefGoogle Scholar
  96. Simon, H. A. (1957): Models of Man, Social and Rational: Mathematical Essays on Rational Human Behavior in a Social Setting, New York: Wiley.Google Scholar
  97. Smircich, L./C. Stubbart (1985): Strategic Management in an Enacted World. In: Academy of Management Review 10: S. 724–736.Google Scholar
  98. Staehle, W. H. (1991): Redundanz, Slack und lose Kopplung in Organisationen: eine Verschwendung von Ressourcen? In: Staehle, W. H./J. Sydow (Hrsg.): Managementforschung I. Berlin, New York: de Gruyter, S. 313–345.CrossRefGoogle Scholar
  99. Turner, B. A. (Hrsg) (1990) Organizational Symbolism. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  100. Vollmer, H. (1996): Die Institutionalisierung lernender Organisationen: vom Neoinstitutionalismus zur wissenssoziologischen Aufarbeitung der Organisationsforschung. In: Soziale Welt 47: S. 315–343.Google Scholar
  101. Walsh, J. P./G. R. Ungson (1991): Organizational Memory. In: Acadamy of Management Review 16: S. 57–91.Google Scholar
  102. Weick, K. E. (1976): Educational Organization as Loosely Coupled Systems. In: Administrative Science Quarterly 21: S. 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  103. Weick, K. E. (1982): Enactment Processes in Organizations. In: Staw, B. M./G. R. Salancik (Hrsg.): New Directions in Organizational Behavior. Malabar, FL: Krieger, S. 267–300.Google Scholar
  104. Weick, K. E. (1995a): Der Prozeß des Organisierens, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  105. Weick, K. E. (1995b): Sensemaking in Organizations, Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage.Google Scholar
  106. Wiesenthal, H. (1995): Konventionelles und unkonventionelles Organisationslernen: Literaturreport und Ergänzungsvorschlag. In: Zeitschrift für Soziologie 24: S. 137–155.Google Scholar
  107. Willke, H. (1987): Systemtheorie: eine Einführung in die Grundprobleme, Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  108. Wimmer, R. (1989): Die Steuerung komplexer Organisationen. Ein Reformulierungsversuch der Führungsproblematik aus systemischer Sicht. In: Sandner, K. (Hrsg.): Politische Prozesse in Unternehmen. Berlin, Heidelberg: Springer, S. 131–156.CrossRefGoogle Scholar
  109. Wimmer, R. (1993): Zur Eigendynamik komplexer Organisationen. Sind Unternehmungen mit hoher Eigenkomplexität noch steuerbar? In: Fatzer, G. (Hrsg.): Organisationsentwicklung für die Zukunft — Ein Handbuch. Köln: Edition Humanistische Psychologie, S. 255–308.Google Scholar
  110. Zambonelli, F./N. R. Jennings/M. Wooldridge (2000): Organisational Abstractions for the Analysis and Design of Multi-Agent Systems. Workshop on Agent-Oriented Software Engineering at ICSE 2000.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Kai Paetow
  • Marco Schmitt

There are no affiliations available

Personalised recommendations