Advertisement

Ist Luhmann in der Unified Modeling Language darstellbar? Soziologische Beobachtung eines informatischen Kommunikationsmediums

  • Marco Schmitt
Chapter
  • 106 Downloads

Zusammenfassung

Der Ansatz und Anspruch dieser Arbeit verortet sich in einem experimentellen Rahmen, der durch das Forschungsgebiet der Sozionik 2 abgesteckt wird, einem interdisziplinären Forschungszusammenhang zwischen Soziologie und Informatik, zwischen Theorie und Anwendung und zwischen Technik und Gesellschaft. Der Anspruch der Sozionik ist, lauffähige informatische Programme zu entwickeln, die ähnliche Probleme zu lösen haben, wie die soziologische Beobachtung sie in der sozialen Welt vorfindet.3 Dazu ist sie auf vergleichbare, kopierbare, übertragbare Mechanismen angewiesen. Schon in diesem kurzen Aufriss wird es angedeutet: die Sozionik lebt vor allem von Übersetzungsarbeiten, Konzeptübertragungen und Metaphernmigrationen. Dabei wird davon ausgegangen, dass sich die hierbei interessierenden Mechanismen aus unterschiedlichen Sozialtheorien extrahieren lassen, um dann in Modelle für die informatische Programmierung übersetzt bzw. transformiert zu werden. Die notwendigen sozionischen Arbeitsschritte könnte man daher in folgender Weise grob skizzieren: (1) Zunächst müssen Problemanalogien zwischen den von der Soziologie beschriebenen Vorgängen in der sozialen Welt und konstruktiven oder Betriebsproblemen in der Informatik aufgedeckt bzw. hergestellt werden. (2) Dann müssen aus den soziologischen Beschreibungen die problemlösenden Mechanismen herausgefiltert werden, die (3) daraufhin in ein Modell überführt werden müssen, das sich (4) programmiertechnisch umsetzen lässt. Schließlich ließe sich (5) noch eine soziologische Interpretation der entstandenen lauffähigen Programme anfertigen; ihnen würde also der Charakter eines sozialen Simulationsexperimentes gegeben.4 Wie in wissenschaftlichen Experimentierfeldern üblich, werden diese Arbeitsschritte im sozionischen Entwicklungsprozess nicht klar zu differenzieren sein und sich ständig wechselseitig irritieren. Trotzdem kann es sinnvoll sein, auch einzelne Arbeitsschritte zu thematisieren und abgehoben von einem konkreten sozionischen Forschungs- und Entwicklungsprojekt zu durchdenken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Booch, G./J. Rumbaugh/ I. Jacobson (1999): The Unified Modeling Language User Guide, Boston: Addison-Wesley.Google Scholar
  2. Durkheim, E. (1893): De la Division du Travail Social: Etude sur l’Organisation des Sociétés Supérieures, Paris: Université de Paris.Google Scholar
  3. Esser, H. (1991): Der Doppelpaß als soziales System. In: Zeitschrift für Soziologie 20, S. 153–166.Google Scholar
  4. Fowler, M./K. Scott (2000): UML konzentriert. Eine strukturierte Einführung in die Standard-Objektmodellierungssprache, München: Addison-Wesley.Google Scholar
  5. Giddens, A. (1979): Central Problems in Social Theory: Action, Structure and Contradiction in Social Analysis, Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  6. Giddens, A. (1984): The Constitution of Society: Outline of the Theory of Structuration, Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  7. Heider, F. (1926): Ding und Medium. In: Symposion. Philosophische Zeitschrift für Forschung und Aussprache 1: S. 109–157.Google Scholar
  8. Luhmann, N. (1981): Unverständliche Wissenschaft. Probleme einer theorieeigenen Sprache. In: Luhmann, N.: Soziologische Aufklärung 3: Soziales System, Gesellschaft, Organisation. Opladen: Westdeutscher, S. 170–177.Google Scholar
  9. Luhmann, N. (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Luhmann, N. (1990): Sthenographie. In: Luhmann, N. et al.: Beobachter. Konvergenz der Erkenntnistheorien? München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  11. Luhmann, N. (1993): Das Recht der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Luhmann, N. (1995a): Was ist Kommunikation? In: Luhmann, N.: Soziologische Aufklärung 6: Die Soziologie und der Mensch. Opladen: Westdeutscher, S. 113–124.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1995b): Die Kunst der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1996): Die neuzeitlichen Wissenschaften und die Phänomenologie, Vortrag im Wiener Rathaus am 25. Mai 1995, Wien: Picus.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bände, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung, Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  17. Malsch, T. (Hrsg.) (1998): Sozionik. Soziologische Ansichten über künstliche Intelligenz, Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Mayntz, R. (1967): Modellkonstruktion: Ansatz, Typen und Zweck. In: Mayntz, R. (Hrsg.): Formalisierte Modelle in der Soziologie. Neuwied am Rhein: Luchterhand, S. 11–31.Google Scholar
  19. Penker, M. (1998): The Unified Modeling Language. http://www.boldsoft.com/news/columnsl998july.html.Google Scholar
  20. Schmitt, M. (2001): Luhmanns Strukturkonzept modellieren. Erkundung der Möglichkeiten und Grenzen eines Versuchs. Hamburg (unv. Diplomarbeit).Google Scholar
  21. Simmel, G. (1890): Über soziale Differenzierung. Soziologische und psychologische Untersuchungen, Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Soentgen, J. (1992): Der Bau. Betrachtungen zu einer Metapher der Luhmannschen Systemtheorie. In: Zeitschrift für Soziologie 21, S. 456–466.Google Scholar
  23. Spencer-Brown, G. (1997): Gesetze der Form, Lübeck: Bohmeier.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Marco Schmitt

There are no affiliations available

Personalised recommendations