Advertisement

Luhmanns Systemtheorie aus der Sicht der Verteilten Künstlichen Intelligenz

  • Jörg Wellner
Chapter
  • 107 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird die Luhmann’sche Systemtheorie aus Sicht der Verteilten Künstlichen Intelligenz betrachtet. Die Betrachtung ist zwangsläufig beschränkt und hebt hier und da Dinge hervor, auf die man in der Soziologie wohl weniger Wert legen würde. Andere Aspekte der Systemtheorie werden überhaupt nicht diskutiert oder nur beiläufig erwähnt. Dies ist nicht nur der großen Bandbreite von Luhmanns Werk zu verdanken, sondern rührt auch von der Tatsache her, dass die Soziologie in erster Linie eine analytische Denkweise verfolgt und Erklärungen für soziale Phänomene sucht. In der Künstlichen Intelligenz spielt zwar die Analyse auch eine gewisse Rolle, aber im Vordergrund steht die Synthese intelligenter Systeme und im Falle der Verteilten Künstlichen Intelligenz die Synthese vieler autonomer Einzelsysteme zu einem Gesamtsystem mit sozialen Charakterzügen. Wir gehen von einem zentralen Problem innerhalb der Verteilten Künstlichen Intelligenz aus, welches die Koordination von autonomen Einheiten beinhaltet, und suchen eine Entsprechung in der Systemtheorie. Die daraus sich ergebenden soziologischen Lösungsmöglichkeiten für die Künstliche Intelligenz werden diskutiert. Hauptaugenmerk in der Diskussion wird auf das Problem der doppelten Kontingenz, auf Erwartungen und auf symbolisch generalisierte Kommunikationsmedien gelegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avouris, N. M./L. Gasser (Hrsg.) (1992): Distributed Artificial Intelligence: Theory and Praxis, Dordrecht. Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  2. Axelrod, R. (1984): The Evolution of Cooperation, Basic Books, Inc., New York.Google Scholar
  3. Bahrdt, H. P. (1997): Schlüsselbergiffe der Soziologie: eine Einführung mit Lehrbeispielen, C.H. Beck, München.Google Scholar
  4. Bond, A. H. (1990): A Computational Model for Organizations of Cooperating Intelligent Agents. In: Conference on Office Information Systems. Cambridge, Mass. MIT, S. 21–30.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bond, A. H./L. Gasser (Hrsg.) (1988): Readings in Distributed Artificial Intelligence, San Mateo, CA. Morgan Kaufmann Publ., Inc.Google Scholar
  6. Castelfranchi, C. (1998): Modelling social action for AI agents. In: Artificial Intelligence, 103: S. 157–182.CrossRefGoogle Scholar
  7. Castelfranchi, C./R. Conte, (1996): Distributed Artificial Intelligence and Social Sciences: Critical Issues. In: O’Hare, G. M. P./N. R. Jennings (Hrsg.): Foundations of Distributed Artificial Intelligence. John Wiley, New York, S: 527–542.Google Scholar
  8. Cliff, D./J. Bruten, (1999): Animat Market-Trading Interactions as Collective Social Adaptive Behavior. In: Adaptive Behavior, 7: S. 371–384.CrossRefGoogle Scholar
  9. Conte, R./C. Castelfranchi, (1995): Cognition and Social Action, London: UCL Press.Google Scholar
  10. Ferber, J. (1999): Multi-Agent Systems, Harlow, England: Addison-Wesley.Google Scholar
  11. Gasser, L. (1991): Social Conceptions of Knowledge and Action: DAI Foundations and Open Systems Semantics. In: Artificial Intelligence, 47: S. 107–138.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gasser, L. (1992): DAI Approaches to Coordination. In: Avouris, N. M./L. Gasser (Hrsg.): Distributed Artificial Intelligence: Theory and Praxis. Dordrecht. Kluwer Academic Publishers.Google Scholar
  13. Hewitt, C. (1977): Viewing Control Structures as Patterns of Passing Messages. In: Artificial Intelligence, 8: S. 323–364.CrossRefGoogle Scholar
  14. Horster, D. (1997): Niklas Luhmann, München: C. H. Beck.Google Scholar
  15. Huhns, M. N./M. P. Singh (Hrsg.) (1997): Readings in Agents, San Francisco, Cal. Morgan Kaufmann Publ., Inc.Google Scholar
  16. Jennings, N. R. (1996): Coordination Techniques for Distributed Artificial Intelligence. In: O’Hare, G. M. P./N. R. Jennings (Hrsg.): Foundations of Distributed Artificial Intelligence. New York: John Wiley, S. 187–229.Google Scholar
  17. Krieger, D. J. (1998): Einführung in die allgemeine Systemtheorie, München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (1988): Macht, Enke, Stuttgart.Google Scholar
  19. Luhmann, N. (1994): Die Wissenschaft der Gesellschaft, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1996): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Malsch, T./M. Florian/ M. Jonas/ I. Schulz-Schaeffer (1996): Sozionik. In: Künstliche Intelligenz, 2: S. 6–12.Google Scholar
  22. Malsch, T./H. J. Müller (Hrsg.) (1998): Proceedings zum Workshop Sozionik. Wie VKI und Soziologie von einander lernen können, 22. Jahrestagung KI. Bremen.Google Scholar
  23. McMullin, M./F. J. Varela (1997): Rediscovering Computational Autopoeisis. In: Husbands, P./I. Harvey (Hrsg.): Fourth European Conference on Artificial Life. Cambridge, Mass.: MIT Press/Bradford Books, S. 38–47.Google Scholar
  24. Müller, J. (1993): Verteilte Künstliche Intelligenz — Methoden und Anwendungen. Mannheim: BI-Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  25. O’Hare, G. M. P./N. R. Jennings (Hrsg.) (1996): Foundations of Distributed Artificial Intelligence, New York: John Wiley.Google Scholar
  26. Paolucci, M./R. Conte (1999): Reproduction of Normative Agents: A Simulation Study. In: Adaptive Behavior, 7: S. 307–322.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rao, A. S./M. P. Georgeff (1991): Modeling Rational Agents within a BDI-Archtiecture. In: Proceedings of the Second International Conference on Principles of Knowledge Representation and Reasoning. Cambridge, Mass.: S. 473–484.Google Scholar
  28. Russell, S. J./P. Norvig (1995): Artificial Intelligence: A Modern Approach, Upper Saddle River, NJ: Prentice-Hall.Google Scholar
  29. Shoham, Y./M. Tennenholtz (1992): On the Synthesis of Useful Social Laws for Artificial Agent Socities. In: Proceedings Tenth National Conference on Artificial Inteligence AAAI-92. Menlo Park: AAAI Press/The MIT Press: S: 276–281.Google Scholar
  30. Soros, G. (1998): Die Krise des globalen Kapitalismus: Offene Gesellschaft in Gefahr, Berlin: Alexander Fest.Google Scholar
  31. Varela, F. J. (1979): Principles of Biological Autonomy. New York: North Holland, Elsevier.Google Scholar
  32. Wellman, M. P. (1993): A Market-Oriented Programming Environment and its Application to Distributed Multicommodity Flow Problems. In: Journal of Artificial Intelligence Research, 1: S. 1–23.Google Scholar
  33. Willke, H. (1993): Systemtheorie entwickelter Gesellschaften: Weinheim: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2002

Authors and Affiliations

  • Jörg Wellner

There are no affiliations available

Personalised recommendations