Advertisement

IQ-Management in Kreditinstituten

  • Thomas Walter
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 278)

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt unseres Modells,Bank-INTAKT‘ steht die Qualität des gesamten InteraktionsSystems (IQ). In diesem abschließenden Kapitel wollen wir aufzeigen, wie das InteraktionsSystem im Hinblick auf die Anforderungen des Bank-Managements analysiert und die zentralen Variablen operationalisiert werden können, um so Informationen für die Planung, Lenkung und Kontrolle zu erhalten. Zentrales Untersuchungsobjekt ist dabei der Interaktions-Prozeß als beobachtbares Interaktions-Verhalten, d.h. als,Ort‘ des Aufeinandertreffens aller BankINTAKT-Variablen. Es geht darum, exploratives, (real-) theoretisches Wissen in praxeologisches, pragmatisches Handlungswissen zu transformieren, d.h. ein Konzept zu entwickeln, mit dem der Paradigmenwechsel von der Transformations-zur Interaktionsorientierung im bankpolitischen Alltag vollzogen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 663.
    Vgl. auch Süchting [ 1994 ], S. 451.Google Scholar
  2. 664.
    Vgl. Abschnitt 3.5.1 dieser Arbeit.Google Scholar
  3. 665.
    Vgl. Blois [ 1998 ], S. 56.Google Scholar
  4. 666.
    Vgl. auch Schmid [ 1995 ], S. 63ff.Google Scholar
  5. 667.
    Vgl. auch Kotler [ 1997 ], S. 18.Google Scholar
  6. 668.
    Zur strategischen Grundausrichtung von Kreditinstituten vgl. stellvertretend Priewasser [ 1994 ], S. 59ff.Google Scholar
  7. 669.
    Vgl. Bea/Haas [ 1997 ], S. 64f. sowie auch HLP [1998], S. 37.Google Scholar
  8. 670.
    Vgl. ausführlich Walter [ 1995a ], S. 211ff.Google Scholar
  9. 673.
    Vgl. Mag [ 1992 ], S. 60.Google Scholar
  10. 674.
    Zur Diskrepanz-Theorie vgl. ausführlich Schütze [ 1992 ], S. 165ff.; Cadotte et al. [1987[, S. 305ff. und Gilly/Gelb [1982], S. 323ff.Google Scholar
  11. 675.
    Vgl. Lynch [ 1996 ], S. 3.Google Scholar
  12. Vgl. stellvertretend Flesch/Gerdsmeier [1998], S. 294ff.; Priewasser [1998], S. 161ff. sowie Schierenbeck [1999a] und [1999b].Google Scholar
  13. Ansätze des IQ-Managements für Kreditinstitute 211Google Scholar
  14. 687.
    Johari steht für die Abkürzung der beiden Vornamen der Autoren dieses Konzepts (Joseph Luft und Harry Ingham). Vgl. Luftlingham [1955], Luft [1961] und Schein [ 1969 ], S. 22ff.Google Scholar
  15. Vgl. Staehle [1994], S. 296ff.Google Scholar
  16. 696.
    Vgl. Güth/Strobel [ 1997 ], S. l ff.Google Scholar
  17. 697.
    Vgl. Güth [ 1997 ], S. 39ff.Google Scholar
  18. 698.
    Vgl. im folgenden Friedmann/Marschak [ 1997 ], S. 198–216.Google Scholar
  19. 699.
    Vgl. auch Abschnitt 4.4.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  20. Vgl. auch Lynch [1996], S. 106ff.Google Scholar
  21. 713.
    Vgl. Grund [ 1998 ], S. 57ff.Google Scholar
  22. 714.
    Vgl. im folgenden ausführlich Bruhn [l997a], S. 154ff; [1997c], S. 617; Bühler [1993], S. 515ff. und Walter [ 1995a ], S. 293ff.Google Scholar
  23. 720.
    Zur Messung der Loyalität vgl. stellvertretend Polan [1993].Google Scholar
  24. Zum internen Servicebarometer vgl. auch Brehm/Hurcks [1998], S. 396ff. und Caspers [1995], S. 195ff.Google Scholar
  25. 722.
    Vgl. Allweyer] 1998], S. 39.736 North et al. [ 1998 ], S. 161f.Abb. 82: Instrumente der IQ-Lenkung (in 739 Vgl. Bruhn [1997a], S. 165.Google Scholar
  26. 740.
    Vgl. auch Hof [ 1998 ], S. 71ff.; Wunderer [1998], S. 91.Google Scholar
  27. Vgl. Seßler [1998], S. 68ff.; Reinhardt [1998], S. 38ff. und Bruhn [1997a], S. 166ff.Google Scholar
  28. 742.
    Vgl. auch Schulze [ 1995b ], S. 333ff.Google Scholar
  29. 743.
    Vgl. Bruhn [ 1997a ], S. 168.Google Scholar
  30. Vgl. Bruhn [1997a], 172 sowie Staffelbach/Deschwanden [1998], S. 92ff. und Schuler [1997], S. 78ff.Google Scholar
  31. 745.
    Vgl. auch Abschnitt 5.1.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  32. 746.
    Vgl. Bruhn [ 1997a ], S. 173f. sowie auch Abschnitt 4.4.6.2 dieser Arbeit.Google Scholar
  33. 747.
    Vgl. Bruhn [ 1997a ], S. 175ff.Google Scholar
  34. 748.
    Vgl. Adam/Meixner [ 1990 ], S. 214.Google Scholar
  35. 749.
    Vgl. Steinle et al. [ 1995 ], S. 38.Google Scholar
  36. 750.
    Vgl. Adam/Meixner [ 1990 ], S. 214.Google Scholar
  37. 751.
    Vgl. Abschnitt 5.1.2.4 dieser Arbeit.Google Scholar
  38. 752.
    Vgl. im folgenden stellvertretend Scheer [1998a], S. 541ff. und Scheer [ 1998b ].Google Scholar
  39. 759.
    Vgl. Davidow/Uttal [ 1991 ], S. 219.Google Scholar
  40. 760.
    Brewton [ 1989 ], S. 35.Google Scholar
  41. 761.
    Vgl. Schmid [ 1995 ], S. 231.Google Scholar
  42. 762.
    VIg. Schmid [ 1995 ], S. 238.Google Scholar
  43. 763.
    Vgl. Bruhn [ 1997a ], S. 187ff.Google Scholar
  44. 764.
    Vgl. Leeds [ 1992 ], S. 25.Google Scholar
  45. 765.
    Vgl. Schmid [ 1995 ], S. 243ff.Google Scholar
  46. 766.
    Vgl. Bruhn [ 1997a ], S. 192.Google Scholar
  47. 767.
    Vgl. Bruhn [ 1997a ], S. 193.Google Scholar
  48. 768.
    Vgl. Schmid [ 1995 ], S. 258.Google Scholar
  49. 769.
    Zu den Verfahren des,Operations Research` vgl. stellvertretend Müller-Merbach [1985].Google Scholar
  50. 770.
    Vgl. Instenberg-Schieck [ 1998 ], S. 206.Google Scholar
  51. 771.
    Vgl. Beriger/Wyssen [ 1998 ], S. 46.Google Scholar
  52. Abb. 83: TIQ Performance-CockpitGoogle Scholar
  53. 772.
    Vgl. auch Gerke [ 1998 ], S. 24.Google Scholar
  54. 773.
    Vgl. auch Burr [ 1997 ], S. 60ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Thomas Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations