Advertisement

Das Interaktionsmodell ‚Bank-INTAKT‘

  • Thomas Walter
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Neue betriebswirtschaftliche Forschung book series (NBF, volume 278)

Zusammenfassung

Alle Aktivitäten innerhalb des Systems Bank sowie zwischen diesem und seiner Umwelt, die auf materielle oder immaterielle Austauschprozesse gerichtet sind, können als Interaktionen zwischen jeweils mindestens zwei Interaktionspartnern im Kontext verschiedener Umfeldeinflüsse (environment) gesehen werden.96 Ziel unseres Modells ist es, diese Interaktionsprozesse sowie die sie bestimmenden Einflußfaktoren zu systematisieren und zu beschreiben. Das Modell soll dabei so flexibel gestaltet werden, daß alle Intra- und Extrabankenbeziehungen auf dem Kontinuum von unmittelbarer sozialer Mensch-Mensch- bis zu mittelbarer soziotechnischer Mensch-Maschine-Interaktion einbezogen werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 96.
    Vgl. Hakansson [ 1982 ], S. 15.Google Scholar
  2. 97.
    Zu ertragsorientiertem Bankmanagement vgl. Schierenbeck [1999a] und [1999b1.Google Scholar
  3. 98.
    Vgl. Schiemenz [ 1996a ], S. 739.Google Scholar
  4. 99.
    Vgl. Schiemenz [ 1994 ], S. 25f.Google Scholar
  5. 100.
    Vgl. Schiemenz [ 1994 ], S. 25f.Google Scholar
  6. 101.
    Vgl. Dülfer [ 1995 ], S. 37.Google Scholar
  7. 102.
    Aus betriebswirtschaftlicher Sicht setzt der ökonomische Mitteleinsatz immer eine Zielorientierung und eine Beziehung zur Umwelt voraus, so daß wir Interaktion auch als sozio-technisches, ökonomisches SystemGoogle Scholar
  8. bezeichnen können. Auch die Kurzfassung,sozio-ökonomisches` System ist richtig, wenn wir davon ausgehen, daß Interaktionen heute immer auch eine technische Komponente besitzen.Google Scholar
  9. 103.
    Zum betriebswirtschaftlichen Verständnis von Systemen vgl. stellvertretend Dülfer [19951, S. 33ff.Google Scholar
  10. 104.
    Zu den verschiedenen Zielbeziehungen vgl. Heinen [19761, S. 119ff.Google Scholar
  11. 105.
    Vgl. Dülfer [19951, S. 37.Google Scholar
  12. 106.
    Deser [ 1997 ], S. 142ff.Google Scholar
  13. 107.
    Zur Fristen-, Risiko-und Losgr6Bentransformation als den wesentlichen (volkswirtschaftlichen) Funktionen von Kreditinstituten vgl. Priewasser [ 1998 ], S. 12ff.Google Scholar
  14. Vgl. Suchring [1992], S. 422; Buschgen [1993], S. 311 und Lehmann [1993], S. 3If.Google Scholar
  15. 1°9 Vgl. auch Priewasser [ 1998 ], S. 58.Google Scholar
  16. 10.
    Systeminteme Interaktionen dienen in einer deterministischen Perspektive immer der Erfüllung bzw. Unterstützung externer Interaktionen und sind ihnen daher unterzuordnen.Google Scholar
  17. n Vgl. Schreyögg [ 1998 ], S. 305.Google Scholar
  18. 112.
    Zur Grenzziehung von Organisationen bzw. Systemen vgl. stellvertretend Schreyögg [1998], S. 305ff. und Luhmann [ 1997 ], S. 60ff.Google Scholar
  19. 113.
    Vgl. Schreyögg [ 1998 ], S. 310.Google Scholar
  20. 114.
    Vgl. stellvertretend Dyllick [1985].Google Scholar
  21. 115.
    Vgl. Schreyögg [ 1998 ], S. 322.Google Scholar
  22. 116.
    In Anlehnung an Dülfer [ 1992 ], S. 201 und Schreyögg [1998], S. 323.Google Scholar
  23. 117.
    Vgl. auch Dülfer [ 1992 ], S. 202.Google Scholar
  24. 118.
    Unter Makler und Agenten i.w.S. wollen wir freie Finanzdienstleistungsvermittler ebenso verstehen wie Messen und Ausstellungen als auch Internet-Agenten.Google Scholar
  25. 19.
    Die Aufgabenumwelt umfaßt den Teil der gesamten Umwelt, mit dem das fokale System, durch seine Aufgabenstellung bzw. sein Zielsystem, in direkter Interaktion steht.Google Scholar
  26. 120.
    Nach dem Verständnis des klassischen Stakeholder-Ansatzes fehlen Eigentümer und Kooperationspartner, die wir aber der Gruppe der systeminternen Aktoren zuordnen wollen. Zur Begründung siehe stellvertretend Dülfer [ 1992 ], S. 198ff.Google Scholar
  27. Abb. 7: Systeminterne und -externe Interaktionspartner einer Bank (in Anlehnung an: Diilfer [1992], S. 203 und Schreyögg [ 1998 ], S. 323 )Google Scholar
  28. 121.
    Im allgemeinen wird in diesem Zusammenhang von der,Schnittstelle gesprochen. In der interaktionistischen Betrachtung wird aber endgilltig deutlich, daß es sich gerade nicht um eine Schnittstelle, sondern um eine interaktive Verbindungsstelle zwischen System und Umsystem handelt.Google Scholar
  29. 122.
    Vgl. Dttlfer [ 1992 ], S. 199.Google Scholar
  30. 123.
    Vgl. Priewasser [ 1998 ], S. 87.Google Scholar
  31. 124.
    Zur eigenständigen Betrachtung von Technologie als Ressource vgl. auch Priewasser [ 1998 ], S. 83.Google Scholar
  32. 125.
    Vgl. auch Schreyögg [ 1998 ], S. 318.Google Scholar
  33. 126.
    Vgl. Priewasser [ 1998 ], S. 87.Google Scholar
  34. 127.
    Zur Diskussion von Information als viertem Produktionsfaktor vgl. auch Walter [1995a].Google Scholar
  35. 128.
    Der umfassende Kulturbegriff aus der Anthropologie, der far die Denk-und Verhaltensmuster eines ganzen Volkes steht, wird in der Betriebswirtschaftslehre auf die Mikro-Ebene einer Organisation (inkl. Haushalt) angewandt. Vgl. Staehle [ 1987 ), S. 530.Google Scholar
  36. 129.
    Vgl. Schneider: kulturbewußtes Info ManGoogle Scholar
  37. 130.
    Zum 7-S Modell von McKinsey vgl. Pascale/Athos [1981].Google Scholar
  38. 132.
    Vgl. Staehle [ 1987 ], S. 529f.Google Scholar
  39. 133.
    Zu,profit-center' vgl. Walter [1995a], S. 63ff. und zur,fraktalen Organisation' Deser [ 1997 ], S. 82ff.Google Scholar
  40. 134.
    Vgl. Hakansson [ 1982 ], S. 19.Google Scholar
  41. t35.
    Zur allgemeinen Bedeutung von technologischen Veränderungen für die Unternehmungspolitik vgl. Staehle [ 1987 ], S. 502ff.Google Scholar
  42. 136.
    Vgl. Butler et al. [ 1997 ], S. 5f.Google Scholar
  43. 137.
    Vgl. Brown/Herrnstein [ 1984 ], S. 17.Google Scholar
  44. 138.
    Vgl. Freud [1923].Google Scholar
  45. 139.
    Vgl. Brown/Hermstein [ 1984 ], S. 89.Google Scholar
  46. 140.
    Vgl. Wahren [ 1987 ], S. 150.Google Scholar
  47. 141.
    Vgl. ach Wahren [ 1987 ], S. 150f.Google Scholar
  48. 142.
    Vgl. Abschnitt 5.1.3 dieser Arbeit.Google Scholar
  49. 143.
    Vgl. Roßbach/Walter [1998].Google Scholar
  50. 144.
    Vgl. Röpke [ 1998 ], S. 9.Google Scholar
  51. 145.
    Maturana und Varela [ 1987 ], S. 185.Google Scholar
  52. 146.
    Vgl. Roth [ 1997 ], S. 125.Google Scholar
  53. 147.
    Vgl. Röpke [ 1998 ], S. 9ff.Google Scholar
  54. 148.
    Vgl. Habermas [ 1984 ], S. 575f.Google Scholar
  55. 149.
    Vgl. Goffman [ 1981 ], S. 89.Google Scholar
  56. 15° Vgl. Wahren [ 1987 ], S. 165.Google Scholar
  57. 151.
    Vgl. Heinen [1976].Google Scholar
  58. 152.
    Vgl. Crozier/Friedberg [ 1979 ], S. 57.Google Scholar
  59. 153.
    Vgl. Wahren [ 1987 ], S. 162.Google Scholar
  60. 154.
    Vgl. Laing et al. [ 1978 ], S. 14.Google Scholar
  61. 155.
    Vgl. Hakansson [ 1982 ], S. 19f.Google Scholar
  62. 156.
    Vgl. Dülfer [ 1995 ], S. 218.Google Scholar
  63. 157.
    Vgl. stellvertretend Ambros [1995] und Gerard/Wild [ 1995 ], S. 529ff.Google Scholar
  64. Vgl. Orr [1997], S. 1 und Prätsch/Sievert [1997], S. 24ff.Google Scholar
  65. 159.
    Vgl. o.V. [ 1993 ], S. 43.Google Scholar
  66. 160.
    Vgl. Bauer/Tanschel [ 1991 ], S. 222.Google Scholar
  67. 161.
    Vgl. Büsing [ 1993 ], S. 47.Google Scholar
  68. 162.
    Vgl. Dietrich/Schulze [ 1995 ], S. 328.Google Scholar
  69. 163.
    Vgl. Paul/Paul [1997], S. 875ff. und Lynch [ 1996 ], S. 14ff.Google Scholar
  70. 164.
    Vgl. Hakansson [ 1982 ], S. 16.Google Scholar
  71. 165.
    Vgl. Wazlawick et al. [1990], 53ff.Google Scholar
  72. 166.
    Vgl. Picot [ 1998 ], S. 74.Google Scholar
  73. 167.
    Vgl. Shannon/Weaver [1949].Google Scholar
  74. 168.
    Vgl. Herrmann et al. [ 1977 ], S. 228.Google Scholar
  75. 169.
    Amerikaner und Europäer halten bei der Unterhaltung mit Menschen gleichen Geschlechts einen Abstand von mindestens 45 bis 50 cm, während Südamerikaner, Araber und Afrikaner sich stärker nähern und zwar bis zur Wahrnehmung der Körperwärme und des Atems (Interaktionsdistanz). Vgl. Brown/Herrnstein [ 1984 ] S. 79.Google Scholar
  76. 170.
    Vgl. Picot [ 1998 ], S. 86f.Google Scholar
  77. 171.
    Vgl. Simon [ 1955 ], S. 99ff.Google Scholar
  78. 172.
    Vgl. Picot [ 1998 ], S. 87.Google Scholar
  79. 173.
    Vgl. Kirchgässner [1991].Google Scholar
  80. 174.
    Vgl. Simon [ 1987 ], S. 5ff.Google Scholar
  81. 175.
    Vgl. Herrmann et al. [ 1977 ], S. 231.Google Scholar
  82. 176.
    Vgl. Watzlawick et al. [ 1990 ], S. 53ff.Google Scholar
  83. 177.
    Vgl. Hakansson [ 1982 ], S. 17.Google Scholar
  84. 178.
    Vgl. Wahren [ 1987 ], S. 147ffGoogle Scholar
  85. 179.
    Vgl. Schreyögg [ 1998 ], S. 316ff.Google Scholar
  86. Vgl. Priewasser [1998], S. 5 und Schreyögg [1998], S. 318ff.Google Scholar
  87. 181.
    Vgl. Mahler [ 1994b ], S. 33ff.Google Scholar
  88. 182.
    Vgl. Veil [ 1999 ], S. 156ff.Google Scholar
  89. 183.
    Vgl. Dülfer [ 1992 ], S. 170.Google Scholar
  90. 184.
    Vgl. Schreyögg [ 1998 ], S. 319.Google Scholar
  91. 185.
    Vgl. Abschnitt 5 dieser Arbeit.Google Scholar
  92. Vgl. Dülfer [1992], S. 203ff. und Schreyögg [1998], S. 320ff.Google Scholar
  93. 187.
    Vgl. Porter [1984].Google Scholar
  94. 188.
    Vgl. Schreyögg [ 1998 ], S. 320f.Google Scholar
  95. 189.
    Unter Kosten/Nutzen-Relation i.w.S. verstehen wir nicht nur das quantitative Verhältnis von Kosten und Leistungen, sondern auch das qualitative Verhältnis im Sinne von Vorteilen und Nachteilen. Durch ein beziehungsförderndes Interaktions-Klima können bspw. Distributions-, Verhandlungs-und Administrationskosten gesenkt werden. Durch die enge Einbindung von Kunden in den Leistungserstellungsprozeß von Kreditinstituten können Vorteile im Sinne einer effizienteren und effektiveren,Produktionsgestaltung` entstehen. Einzelne Aktoren können Vorteile aus den Kompetenzen und anderen Ressourcen der involvierten lnteraktions-Partner erzielen. Darüber hinaus wirkt das Interaktions-Klima einer engen Beziehung auf die Kontrollspanne eines Aktors und damit auf die mit dieser Interaktion verbundene Unsicherheit. Dabei ist der Vorteil einer Machtausweitung des einen Aktors direkt mit dem Nachteil einer zunehmenden Abhängigkeit des anderen verbunden. Vgl. Hakansson [ 1982 ], S. 21f.Google Scholar
  96. 190.
    Zur Diskussion von Imponderabilien vgl. stellvertretend Hanssmann [ 1987 ] S. 125ff.Google Scholar
  97. 191.
    Vgl. Hakansson [ 1982 ], S. 21.Google Scholar
  98. 192.
    Vgl. Staehle [ 1994 ], S. 460.Google Scholar
  99. 193.
    Vgl. Abschnitt 6 dieser Arbeit.Google Scholar
  100. 194.
    Zur Anwendung von Neubergers Kriterien des Gesprächsklimas vgl. Wahren [ 1987 ], S. 180.Google Scholar
  101. 195.
    Vgl. Staehle [ 1994 ], S. 463f.Google Scholar
  102. 196.
    Vgl. Forster [ 1978 ], S. 147.Google Scholar
  103. 197.
    Kalafatis/Miller [1997], S. 213ff. und Morgan/Hunt [ 1994 ], S. 20ff.Google Scholar
  104. 198.
    Vgl. Moormann et al. [ 1992 ], S. 314ff.Google Scholar
  105. 199.
    Grund [ 1998 ], S. 105.Google Scholar
  106. 200.
    Vgl. Müller [ 1988 ], S. 253ff.Google Scholar
  107. 201.
    Vgl. Grund [ 1998 ], S. 104.Google Scholar
  108. 202.
    Vgl. Hosmer [ 1995 ], S. 383ff.Google Scholar
  109. 203.
    Vgl. Grund [ 1998 ], S. 108.Google Scholar
  110. 2°4 Vgl. stellvertretend Moormann et al. [ 1992 ], S. 314ff.Google Scholar
  111. 205.
    Dies vor allem auch vor dem Hintergrund einer zunehmenden Kunden-und Mitarbeiter-,Promiskuität`. Vgl. Lynch [1996], S. 14ff.Google Scholar
  112. 206.
    So auch Porter et al. [ 1974 ], S. 604.Google Scholar
  113. 207.
    Vgl. Morgan/Hunt [1994] sowie stellvertretend für die darauf aufbauenden empirischen Untersuchungen Kalafatis/Miller [1997] und Grund [1998].Google Scholar
  114. 208.
    Zur Kritik an der kausalen Ursache-Wirkungs-Verknüpfung der Variablen des KMV-Modells von Morgan und Hunt vgl. stellvertretend Kalafatis/Miller [ 1997 ], S. 222ff.Google Scholar
  115. 214.
    Dwyer et al. [ 1987 ], S. 14.Google Scholar
  116. 215.
    Vgl. Söllner [ 1997 ], S. 232 und Grund [1998], S. 117.Google Scholar
  117. 216.
    Vgl. Grund [ 1998 ], S. 117.Google Scholar
  118. 217.
    Vgl. Lewin/Johnston [ 1997 ], S. 29.Google Scholar
  119. 218.
    Vgl. Söllner [ 1997 ], S. 236.Google Scholar
  120. 219.
    So können bspw. Vorgesetzte i.d.R. auf umfassendere Informationen zurückgreifen, während Untergebene u.U. über detailliertere Informationen zu spezifischen Bereichen verfügen. Im Rahmen systemexterner Interaktionen werden Kreditinstitute aufgrund datenbasierter bzw. informationstechnischer Optionen i.d.R. über umfassendere Informationen verfügen als ihre Kunden (man denke nur an die Möglichkeit der Schufa-Abfrage). Vgl. Grund [ 1998 ], S. 112f.Google Scholar
  121. 220.
    Vgl. Söllner [ 1997 ], S. 235f.Google Scholar
  122. 221.
    Vgl. Söllner [ 1997 ], S. 238.Google Scholar
  123. 222.
    Vgl. Stahl [ 1997 ], S. 31ff.Google Scholar
  124. 223.
    Vgl. Söllner [ 1997 ], S. 235f.Google Scholar
  125. 224.
    Vgl. BendapudiBerry [ 1997 ], S. 20ff.Google Scholar
  126. 225.
    Vgl. Grund [ 1998 ], S. 103.Google Scholar
  127. 226.
    Adaption kennzeichnet Anpassungsprozesse, wohingegen Adoption das vollständige,Einverleiben` von materiellen und immateriellen Werten bedeutet.Google Scholar
  128. 227.
    Vom,Link` bis zur,Freundschaft`.Google Scholar
  129. 228.
    Vgl. Mang [ 1997 ], S. 58.Google Scholar
  130. 229.
    Vgl. auch Süchting [ 1991 ], S. 25ff. und Polan [1995], S. 18.Google Scholar
  131. 230.
    Vgl. auch Lynch [ 1996 ], S. 14ff.Google Scholar
  132. 231.
    Vgl. Paul/Paul [ 1997 ], S. 875ff.Google Scholar
  133. 232.
    Vgl. Pribilla et al. [ 1996 ], S. 13.Google Scholar
  134. 233.
    Vgl. auch Schiemenz [ 1996c ], Sp. 896ff.Google Scholar
  135. 234.
    Das angemessene Verhältnis ist quasi ein Kompromiß.Google Scholar
  136. 235.
    Vgl. Bruhn [ 1997a ], S. 23Google Scholar
  137. 236.
    Nach der Deutschen Gesellschaft für Qualität umfaßt,Qualität` die „Beschaffenheit einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Eigenschaften zu erfüllen"; Klein [1993], S. 311.Google Scholar
  138. 237.
    Vgl. Bruhn [ 1997b ], S. 415.Google Scholar
  139. 238.
    Vgl. stellvertretend Bruhn [ 1997b ], S. 416.Google Scholar
  140. 239.
    Vgl. Grund [ 1998 ], S. 131.Google Scholar
  141. 240.
    Vgl. Abschnitt 5.2.2.4 dieser Arbeit.Google Scholar
  142. 24t.
    Vgl. auch Meffert/Bruhn [ 1997 ], S. 201.Google Scholar
  143. 242.
    Vgl. Vogt [ 1995 ], S. 6.Google Scholar
  144. Vgl. Diedrich [1994], S. 568; Drewes/Klee [1994], S. 30 und Lehmann [1995], S. 86.Google Scholar
  145. 248.
    Vgl. Adolf et al. [ 1997 ], S. 187ff.Google Scholar
  146. Moderne Intelligenztests stellen nicht mehr ausschließlich auf die Generierung einer Zahl (IQ) ab, sondern bemühen sich wie das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) um die Erstellung eines Profils der intellektuellen Fähigkeiten des Menschen. Beim BIS werden acht Talente geprüft: Einfallsreichtum: Die Kreativität, möglichst viele Ideen zu produzieren. Geschwindigkeit: Wie schnell arbeiten wir, wie leicht fassen wir auf? Merkfähigkeit: Wie gut wir uns etwas einprägen und es reproduzieren. Kapazität: Komplexe Informationen verarbeiten und in Beziehung setzen. Verbales Denken: Wie kompetent wir mit Sprache umgehen. Numerisches Denken: Wie gut wir mit Zahlen zurechtkommen. Figurales Denken: Die Fähigkeit, Bilder und Objekte zu verarbeiten. Die Allgemeine Intelligenz, die in etwa dem herkömmlichen IQ entspricht. Auf dieser Basis führt die Deutsche Gesellschaft für Personalwesen (DGP) in Hannover bspw. Eignungstests zur Erkennung des intellektuellen Profils von Bewerbern durch, wobei folgendes Profil zugrunde gelegt wird. Vgl. Miltner/Siefer [1999], S. 125ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Thomas Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations