Advertisement

Doktor Faustus und Goethes Faust I

  • Eva Bauer Lucca
Chapter
  • 185 Downloads
Part of the Literaturwissenschaft / Kulturwissenschaft book series (LWKW)

Zusammenfassung

Wie die vorigen Kapitel gezeigt haben, überblendet Thomas Mann mit seinem Doktor Faustus systematisch seine Vorlagen, die unter dem Text mehr oder weniger ersichtlich durchschimmern. Selbst ein Leser, der den wiederholten Äußerungen des Autors, sein Roman habe “mit Goethes Faust nichts gemein”1, Glauben schenkt, dürfte sich fragen, weshalb Thomas Mann den offensichtlichen Bezug zu einem Text, der so bekannt ist, daß er dem Leser wohl stets mehr oder weniger klar vor Augen ist — auch wenn der Autor nicht ausdrücklich darauf Bezug nimmt —, einfach negiert. Die Insistenz, mit der Thomas Mann jede Gemeinsamkeit zwischen seinem Roman und Goethes Faust ablehnt, weckt geradezu Verdacht und könnte darin begründet sein, daß der Autor durch diese Taktik die offensichtliche Leserlenkung kaschieren wollte. Oberflächlich betrachtet, scheint die Goethe-Nachfolge im Faustus-Roman tatsächlich abzubrechen. Eine intertextuelle Lektüre hingegen bringt Erstaunliches an den Tag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Brief an Hilde Zaloscer vom 24.8.1953 in Privatbesitz. Photokopie TMA.Google Scholar
  2. 2.
    T. Mann, Ansprache Einweihung Goethe Museum Frankfurt/M., GW X, S. 328.Google Scholar
  3. 3.
    T. Mann, Briefe 1937–1947, S. 290.Google Scholar
  4. 4.
    Zum Klassikerkult alten Stils vgl. J. Vogt, Goethe aus der Ferne, S. 21.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. auch H. Gockel, Faust in Faustus, S. 133–148.Google Scholar
  6. 6.
    H. Wysling, Thomas Manns Goethe-Nachfolge, S. 51.Google Scholar
  7. 7.
    J.W. Goethe, Briefe, HA. Bd. 1, S. 234.Google Scholar
  8. 8.
    T. Mann, Vorwort zum ’Roman eines Jungverstorbenen’, GW X, S. 559; H. Wysling, Zu Thomas Manns Briefwerk, S. VIII.Google Scholar
  9. 9.
    Das Kollegheft wird demnächst erscheinen. Vgl. dazu Vortrag T. Sprecher “Stud. Polyt. Thomas Mann. Zu Thomas Manns Kollegheft 1894/95, Thomas Mann-Gesellschaft, Zürich, Juni 1999.Google Scholar
  10. 10.
    T. Mann, Vorwort zu dem ’Roman eines Jungverstorbenen’, GW X, S. 559.Google Scholar
  11. 11.
    T. Mann, [Der autobiographische Roman], GW XI, S. 701.Google Scholar
  12. 12.
    T. Mann, Goethe und Tolstoi, GW IX, S. 69.Google Scholar
  13. 13.
    T. Mann, Über Goethe’s Faust, GW IX, S. 619.Google Scholar
  14. 14.
    T. Mann, Über Goethe’s Faust, GW IX, Ebda., S. 620.Google Scholar
  15. 15.
    J. W. Goethe, West-östlicher Divan, HA. Bd. 2, S. 43.Google Scholar
  16. 16.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Fuastus, GW XI, S. 193.Google Scholar
  17. 17.
    J.W. v. Goethe, Briefe. An Charlotte v. Stein: WA-IV, Bd. 7, S. 150; an Friedrich v. Schiller: WA-IV, Bd. 12, S. 357.Google Scholar
  18. 18.
    J. W. Goethe, Reineke Fuchs, HA. Bd. 2, S. 313.Google Scholar
  19. 19.
    J. W. Goethe, Briefe. WA, Bd. 16, S. 169–171.Google Scholar
  20. 20.
    T. Mann, Selbstkommentare. Doktor Faustus, S. 97.Google Scholar
  21. 21.
    Eine Zusammenstellung der wichtigsten Äußerungen Goethes über die Musik findet sich in: W. Reich, Goethe und die Musik.Google Scholar
  22. 22.
    W. Wolf, “The musicalization of fiction“, S. 156.Google Scholar
  23. 23.
    J. W. Goethe, Zur Farbenlehre. In: Goethe-GA, Bd. 16, S. 682.Google Scholar
  24. 24.
    J. W. Goethe, Naturwissenschaftliche Schriften, HA. Bd. 13, S. 648.Google Scholar
  25. 25.
    J. W. Goethe,Tag- und Jahreshefte. 1805. In: Bd 10. Autobiographische Schriften II, S. 489.Google Scholar
  26. 26.
    J. W. Goethe, Brief an L. v. Beethoven vom 25.6.1811. In: J. W. G.: Briefe, HA. Bd. 3, S. 158. Vgl. dazu auch J. W. Goethe, Gespräche, Bd. 8, S. 361–362.Google Scholar
  27. 27.
    J. W. Goethe, Briefe, HA. Bd. 31805–1821, S. 148–149.Google Scholar
  28. 28.
    J. W. Goethe, Gespräche, S. 12–13.Google Scholar
  29. 29.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Faustus, GW XI, S. 123.Google Scholar
  30. 30.
    J.W. Goethe, Die Wahlverwandschaften, HA. Bd. 6., S. 398.Google Scholar
  31. 31.
    J. W. Goethe, Über Polygnots Gemählde (1803). Weimarer Ausgabe I, Bd. 48, S. 122.Google Scholar
  32. 32.
    J. W. Goethe, Gespräche, Bd. 3, S. 45. Vgl. dazu auch H. R. Vaget, Dilettantismus und Meisterschaft .Google Scholar
  33. 33.
    J. W. Goethe, Rede zum Shakespeare-Tag, HA . Bd. 12. S. 224.Google Scholar
  34. 34.
    Nachweis bei H. Siefken, Thomas Mann. Goethe-“Ideal der Deutschheit”, S. 61.Google Scholar
  35. 35.
    L. Voss, Die Entstehung von Thomas Manns Roman Doktor Faustus, S. 10.Google Scholar
  36. 36.
    J. W. Goethe, Faust. Eine Tragödie, HA. Bd. 3. Im Folgenden unter Angabe der Versnummer direkt im Text nachgewiesen.Google Scholar
  37. 37.
    J.W. Goethe, Anmerkungen zu Faust, HA. Bd. 3, S. 505.Google Scholar
  38. 38.
    J.W. Goethe, Anmerkungen zu Faust, HA. Bd. 3, S. 505–506.Google Scholar
  39. 39.
    Ebda., S. 505.Google Scholar
  40. 40.
    R. König, Deutsche Literaturgeschichte, S. 441–444.Google Scholar
  41. 41.
    E. Heftrich, Zauberbergmusik, S. 136.Google Scholar
  42. 42.
    T. Mann, Der Zauberberg, GW III, S. 903.Google Scholar
  43. 43.
    L. Voss, Die Entstehung des Doktor Faustus, S. 58.Google Scholar
  44. 44.
    T. Mann/A. Meyer, Briefwechsel 1937–1955, S. 455.Google Scholar
  45. 45.
    M. Lurker, Wörterbuch der Symbolik, S. 560.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. R. Puschmann, Die Entstehung des Doktor Faustus, S. 49.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. L. Voss, Die Entstehung von Thomas Manns Romans Doktor Faustus, S. 70.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. T. Reed, Die letzte Zweiheit: Menschen-, Kunst- und Geschichtsverständnis in Doktor Faustus, S. 311.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. zur Zahlensymbolik in Doktor Faustus H. Hatfield, The Magic Square: Thomas Manns Doctor Faustus; C. Pritzlaff, Zahlensymbolik bei Thomas Mann; R. Puschmann, Magisches Quadrat und Melancholie in Thomas Manns Doktor Faustus; R. Baasner, Die zum Geheimnis erhobene Berechnung; B. Schillinger, Das kreative Chaos bei Thomas Mann und Hanns Henny Jahnn. Ein Vergleich von Doktor Faustus und Fluß ohne Ufer (1993).Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. R. Puschmann, Magisches Quadrat und Melancholie in Thomas Manns Doktor Faustus, S. 84.Google Scholar
  51. 51.
    F. Möbus, Kein Meister über die Geister: Doctor Fausti „Höllenzwänge“, S. 47.Google Scholar
  52. 52.
    F. Möbus, Kein Meister über die Geister: Doctor Fausti „Höllenzwänge”, S. 38.Google Scholar
  53. 53.
    Ebda., S. 36.Google Scholar
  54. 54.
    T. Mann, Materialien zu Doktor Faustus, MA Mat. 6.Google Scholar
  55. 55.
    Ebda., Mat. 6/8.Google Scholar
  56. 56.
    Mit viel Sinn für Humor repliziert Adorno auf diese Charkaterisierung mit einer handschriftlichen Widmung: „Für Thomas Mann von seinem getreuen Teufel.“. T.W. Adorno, Fantasia Sopra Carmen.Google Scholar
  57. 57.
    O. Spengler, Der Untergang des Abendlands, S. 318ff.Google Scholar
  58. 58.
    V. Oswald, Thomas Mann’s Doctor Faustus. The Enigma of Frau von Tolna, S. 252.Google Scholar
  59. 59.
    J. W. Goethe, Wst-östlicher Divan, HA. Bd. 2, S. 29–30.Google Scholar
  60. 60.
    E. Mann, Das letzte Jahr, S. 45.Google Scholar
  61. 61.
    T. Mann, Felix Krull, GW VII, S. 491.Google Scholar
  62. 62.
    R. Puschmann, Magisches Quadrat und Melancholie in Thomas Manns Doktor Faustus, S. 141Google Scholar
  63. 63.
    E. v. Löw, Strukturen in Goethes Faust, S. 107.Google Scholar
  64. 64.
    E. von Löw, Strukturen in Goethes Faust, S. 112.Google Scholar
  65. 65.
    J. W. Goethe, Zur Farbenlehre, HA. Bd. 13, S. 344.Google Scholar
  66. 66.
    Ebda., S. 520.Google Scholar
  67. 67.
    I. Riedel, Farben. S. 115.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. dazu auch Thomas Manns Kommentar in Briefen an seine Übersetzer: Helen T. Lowe-Porter vom 7.11.1947 und Ervinio Pocar vom 13.6.1948. In: T. Mann, Selbstkommentare. Doktor Faustus, S. 126; 202.Google Scholar
  69. 69.
    Ausführlich zu den Walpurgisnacht-Bezügen in Der Zauberberg vgl. E. Heftrich, Zauberbergmusik, S. 135ff.Google Scholar
  70. 70.
    P. Boerner, Johann Wolfgang Goethe. Materialien zu Leben und Werk, S. 140.Google Scholar
  71. 71.
    J.W. Goethe, Italienische Reise, HA. Bd. 11, S. 525.Google Scholar
  72. 72.
    W. Shakespeare, The Tempest, S. 30.Google Scholar
  73. 73.
    F. Möbus, Kein Meister über die Geister: Doctor Fausti “Höllenzwänge“, S. 40.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Eintrag vom 17.3.1943. In: T. Mann, Tagebücher 1940–1943, S. 551. Vgl. dazu das apitel 6.1.7. Wiederaufnahme eines Lebenswerks, S. 198.Google Scholar
  75. 75.
    T. Mann, An die japanische Jugend — Eine Goethe-Studie, GW IX, S. 293. Vgl. Auch H. Koopmann, Thomas Mann und sein Doktor Faustus, S. 217.Google Scholar
  76. 76.
    Dreiseitiger Brief an Hilde Zaloscer vom 24.8.1953. TMA Photokopie.Google Scholar
  77. 77.
    Unter den vielen Arbeiten, die sich eingehend mit den Faust-Bezügen in Manns Werk befassen, zeichnen sich durch ihre Beispielhaftigkeit aus: H. Wysling, Thomas Manns Goethe-Nachfolge; E. Heftrich in: Zauberbergmusik über Der Zauberberg; H. Siefken, Thomas Mann. Goethe „Ideal der Deutschheit“. Wiederholte Spiegelungen 1892–1949 über Lotte in Weimar; Th. Sprecher in: Felix Krull und Goethe.Google Scholar
  78. 78.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Faustus, GW XI, S. 165.Google Scholar
  79. 79.
    P. Fischer, Goethe Wortschatz, S. 1929.Google Scholar
  80. 80.
    T. Mann, Deutschland und die Deutschen, GW XI, 1131.Google Scholar
  81. 81.
    J. W. Goethe, Sprüche, Bd. 1, S. 314.Google Scholar
  82. 82.
    S. Seidel (Hg.), Goethe Werke, Bd. 2, S. 678.Google Scholar
  83. 83.
    Nachweis bei R. Puschmann, Magisches Quadrat und Melancholie in Thomas Manns Doktor Faustus, S. 49.Google Scholar
  84. 84.
    D. Borchmeyer, Musik im Zeichen des Saturn, S. 155.Google Scholar
  85. 85.
    Ebda., S. 126.Google Scholar
  86. 86.
    H. R. Vaget, Thomas Mann und James Joyce. Zur Frage des Modernismus, S. 147.Google Scholar
  87. 87.
    H. Gockel, Faust im Faustus, S. 134. Google Scholar
  88. 88.
    H. R. Vaget, Thomas Mann und James Joyce, S. 146.Google Scholar
  89. 89.
    H. Koopmann, Thomas Mann und sein Doktor Faustus, S. 220. Google Scholar
  90. 90.
    H. Koopmann, Doktor Faustus als Widerlegung der Weimarer Klassik, S. 105 und H. Gockel, Faust im Faustus, S. 133. Google Scholar
  91. 91.
    H. Koopmann, Thomas Mann und sein Doktor Faustus, S. 220. Vgl. dazu: T. Mann, An die japanische Jugend — Eine Goethe-Studie, GW IX, S. 293.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. E. Heftrich, Vom Verfall zur Apokalypse, S. 263–269; H. Koopmann, Doktor Faustus als Widerlegung der Weimarer Klassik, S. 92–109; H. Gockel, Faust in Faustus, S. 133–148; H.R. Vaget, Thomas Mann und James Joyce: Zur Frage des Modernismus in Doktor Faustus, S.121–150.Google Scholar
  93. 93.
    T. Mann, Über Goethes Faust, GW XI, S. 583.Google Scholar
  94. 94.
    T. Mann -A.E. Meyer Briefwechsel, S. 354.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Eva Bauer Lucca

There are no affiliations available

Personalised recommendations