Advertisement

Intertextualität mit expliziter Markierung im Haupttext

  • Eva Bauer Lucca
Chapter
  • 173 Downloads
Part of the Literaturwissenschaft / Kulturwissenschaft book series (LWKW)

Zusammenfassung

Finden sich die intertextuellen Referenzen im Text selbst und sind die literarischen Figuren der zu erzählenden Geschichte miteinbezogen, so handelt es sich um Intertextualität im Haupttext, dem sogenannten inneren Kommunikationssystem. Ist hingegen die intertextuelle Kommunikation den handelnden Figuren übergeordnet — wie das bei Titeln, Motti oder anderen sogenannten Paratexten der Fall ist —, so haben wir es mit Intertextualität im äußeren Kommunikationssystem zu tun, in die nur der Autor und der Leser eingeweiht sind. Die Hinweise können explizit oder implizit gekennzeichnet sein, doch immer ist die Möglichkeit der Entschlüsselung durch den Leser die Grundbedingung, damit Intertextualität überhaupt wahrgenommen werden kann. In der vorliegenden Untersuchung dient die Deutlichkeit der Markierung als Ordnungskriterium. Dabei geht es zunächst um explizit markierte intertextuelle Bezugnahmen im inneren Kommunikationssystem.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    H. F. Plett, Sprachliche Konstituenten einer intertextuellen Poetik. S. 86.Google Scholar
  2. 2.
    S. Holthuis, Intertextualität, S. 95.Google Scholar
  3. 3.
    H. F. Plett, Intertextualities, S. 11.Google Scholar
  4. 4.
    M. Pfister, Konzepte der Intertextualität, S. 29.Google Scholar
  5. 5.
    G. von Wilpert, Sachwörterbuch der Literatur, S. 1050.Google Scholar
  6. 6.
    K. Stierle, Werk und Intertextualität, In: Asthetische Rationalität, S. 208.Google Scholar
  7. 7.
    M. Pfister, Konzepte der Intertextualität, S. 29.Google Scholar
  8. 8.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S. 138.Google Scholar
  9. 9.
    H. F. Plett, Intertextualities, S. 8.Google Scholar
  10. 10.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S. 95.Google Scholar
  11. 11.
    S. Holthuis, Intertextualität,S. 109.Google Scholar
  12. 12.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung. S. 112.Google Scholar
  13. 13.
    Ebda., S. 27.Google Scholar
  14. 14.
    Ebda., S.92.Google Scholar
  15. 15.
    H. F. Plett, Sprachliche Konstituenten einer intertextuellen Poetik, S. 84.Google Scholar
  16. 16.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S.138.Google Scholar
  17. 17.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Faustus. GW XI, 248.Google Scholar
  18. 18.
    T. Mann, Einführung in den Zauberberg, GW XI, S. 612.Google Scholar
  19. 19.
    G. Bergsten, Doktor Faustus, S. 117.Google Scholar
  20. 20.
    Wiedergabe in der graphischen Aufmachung und den Auslassungen, die Thomas Mann für Doktor Faustus gewählt hat. Alle Bezugnahmen auf Doktor Faustus im Folgenden mit Band- und Seitenzahl der dreizehnbändigen Gesamtausgabe direkt im Text.Google Scholar
  21. 21.
    A. Feil, Franz Schubert. Die schöne Müllerin. Winterreise, S. 101.Google Scholar
  22. 22.
    R. Vollmann, Wilhelm Müller und die Romantik. In: A. Feil, Franz Schubert. Die schöne Müllerin, Winterreise, S. 184.Google Scholar
  23. 23.
    W. Müller, Der Wegweiser. In: A. Feil, Franz Schubert. Die schöne Müllerin, Winterreise, S. 170.Google Scholar
  24. 24.
    H. Daemmrich. Themen und Motive in der Literatur, S. 372–375.Google Scholar
  25. 25.
    A. Silesius, Cherubinischer Wandersmann, S. 366.Google Scholar
  26. 26.
    T. Mann, Tagebücher 1944–1946, S. 418.Google Scholar
  27. 27.
    A. Silesius, Cherubinischer Wandersmann, S. 146.Google Scholar
  28. 28.
    H. Todsen (Hg.), Clemens Brentano. Gedichte, S. 10. Der Auswahlband mit vielen Anstreichungen von Thomas Mann steht in seiner Nachlaßbibliothek im Thomas-Mann-Archiv. Vgl. dazu auch R. Puschmann, Magisches Quadrat und Melancholie in Thomas Manns Doktor Faustus, S. 87, und Reinhard Mayer, Fremdlinge im eigenen Haus, S. 131.Google Scholar
  29. 29.
    H. Todsen, Clemens Brentano. Gedichte, S. 9.Google Scholar
  30. 30.
    H. Todsen, Clemens Brentano. Gedichte, S. 10.Google Scholar
  31. 31.
    C. Brentano, Werke, Bd. 1, S. 619.Google Scholar
  32. 32.
    H. M. Enzensberger, Brentanos Poetik, S. 95.Google Scholar
  33. 33.
    Ebda., S. 106.Google Scholar
  34. 34.
    C. Brentano, Werke. Bd. 1, S. 601–604.Google Scholar
  35. 35.
    H. Todsen, Clemens Brentano. Gedichte, S. 37–39.Google Scholar
  36. 36.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Faustus, GW XI, S. 167.Google Scholar
  37. 37.
    A.W. Schlegel/L. Tieck, Shakespeare’s dramatische Werke, Bd. 6, S. 429.Google Scholar
  38. 38.
    F. Harris, Shakespeare der Mensch und seine tragische Lebensgeschichte, S. 220.Google Scholar
  39. 39.
    S. Cerf. The Shakespearean Element in Thomas Mann’s Doktor Faustus-Montage, S. 431.Google Scholar
  40. 40.
    S. Cerf, Love in Thomas Mann’s Doktor Faustus as an Imitatio Shakespeari, S. 476.Google Scholar
  41. 41.
    T. Mann, Notizbücher 7–14, S. 209.Google Scholar
  42. 42.
    F. Harris, Shakespeare der Mensch und seine tragische Lebensgeschichte, S. 220.Google Scholar
  43. 43.
    J. F. Fetzer. Melos-Eros-Thanatos und Doktor Faustus, S. 44.Google Scholar
  44. 44.
    C. Brentano, Werke. 1. Bd., S. 272–274.Google Scholar
  45. 45.
    W. Jens (Hg.), Kindlers neues Literaturlexikon, Bd. 3, S. 131.Google Scholar
  46. 46.
    R. Mayer, Fremdlinge im eigenen Haus, S. 26.Google Scholar
  47. 47.
    Ebda., S. 55.Google Scholar
  48. 48.
    H. Todsen, Clemens Brentano. Gedichte, S. 77–80. Die unterstrichenen Zeilen entsprechen den Bleistiftunterstreichungen Thomas Manns.Google Scholar
  49. 49.
    R. Mayer, Fremdlinge im eigenen Haus, S. 56.Google Scholar
  50. 50.
    H. Gockel u.a. (Hg.), Wagner-Nietzsche-Thomas Mann, S. 395.Google Scholar
  51. 51.
    T. Mann, Über Goethes Faust, GW IX, S. 619.Google Scholar
  52. 52.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S. 53.Google Scholar
  53. 53.
    S. Schmid, Nachwort zu “William Blake. Zwischen Feuer und Feuer“, S. 475.Google Scholar
  54. 54.
    J. Sampson, The Poetical Works of William Blake, S. 114.Google Scholar
  55. 55.
    W. Blake, Zwischen Feuer und Feuer, S. 132–133. (kursiv Verfasserin)Google Scholar
  56. 56.
    Ebda. Übersetzung von Thomas Eichhorn. (kursiv Verfasserin)Google Scholar
  57. 57.
    H.R. Vaget (Hg.),Thomas Mann – Agnes Meyer. Briefwechsel 1937 –1955, S. 672.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. H.R. Vaget. Frau von Tolna; J. Harpprecht, Thomas Mann. Eine Biographie; E. Bauer Lucca. „Diesmal wird mit dem Namen herausgeplatzt.“ Bemerkungen zum vollständigen Romantitel.Google Scholar
  59. 59.
    T. Mann: Das Lieblingsgedicht. In: Reden und Aufsätze 2, GWX, S. 922.Google Scholar
  60. 60.
    Graphische Darstellung der Auslassung von Thomas Mann.Google Scholar
  61. 61.
    J. Keats, Gedichte. Auswahl, S. 60.Google Scholar
  62. 62.
    M. Allott, The Poems of John Keats, S. 531–532. (kursiv Verfasserin)Google Scholar
  63. 63.
    J. Keats, Gedichte. Auswahl, S. 55. (kursiv Verfasserin)Google Scholar
  64. 64.
    M. Luther, Die Bibel, Klagelieder Jeremias, 3, vv. 39,40,42,43,45, S. 778. (kursiv Verfasserin)Google Scholar
  65. 65.
    Gesangbuch der evangelisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz, S. 114–115. (kursiv Verfasserin)Google Scholar
  66. 66.
    T. Mann, Selbstkommentare Doktor Faustus, S. 189 Google Scholar
  67. 67.
    R. Puschmann. Magisches Quadrat und Melancholie in Thomas Manns Doktor Faustus, S. 140. Google Scholar
  68. 68.
    Ebda., S. 54.Google Scholar
  69. 69.
    E. Howald/E. Staiger, Die Dichtungen des Kallimachos, S. 59.Google Scholar
  70. 70.
    H.R. Vaget, Frau von Tolna: Agnes E. Meyer und Thomas Manns Doktor Faustus, S. 150.Google Scholar
  71. 71.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Faustus, GW XI, S. 291.Google Scholar
  72. 72.
    Graphische Aufmachung von Thomas Mann.Google Scholar
  73. 73.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Faustus, GW XI, 291.Google Scholar
  74. 74.
    J. White: Echo’s Prayers in Thomas Mann’s Doctor Faustus, S. 392.Google Scholar
  75. 75.
    G. Genette, Palimpseste, S. 523.Google Scholar
  76. 76.
    D. Oraić Tolić, Das Zitat in Literatur und Kunst, S. 34.Google Scholar
  77. 77.
    H. Kurzke, Nietzsche in den „Betrachtungen eines Unpolitischen“, S. 186.Google Scholar
  78. 78.
    G. Genette, Die Erzählung, S. 115.Google Scholar
  79. 79.
    Ebda., S. 164.Google Scholar
  80. 80.
    R. Mayer, Fremdlinge im eigenen Haus, S. 53.Google Scholar
  81. 81.
    G. Bergsten, Thomas Manns Doktor Faustus. Untersuchungen zu den Quellen und zur Struktur des Romans, S. 117.Google Scholar
  82. 82.
    W. Karrer, Intertextualität als Elementen- und Struktur-Reproduktion, S. 100.Google Scholar
  83. 83.
    D. Borchmeyer/W. Žmegač. Moderne Literatur in Stichworten, S. 290.Google Scholar
  84. 84.
    F. Stanzel, Die Komplementärgeschichte. S. 251. Vgl. dazu auch: J. Vogt, Aspekte erzählender Prosa, S. 74.Google Scholar
  85. 85.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S. 170.Google Scholar
  86. 86.
    G. Bergsten, Thomas Manns Doktor Faustus, S. 143–144.Google Scholar
  87. 87.
    R. Wimmer, Die altdeutschen Quellen im Spätwerk Thomas Manns, S. 285.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Eva Bauer Lucca

There are no affiliations available

Personalised recommendations