Advertisement

Intertextualität

  • Eva Bauer Lucca
Chapter
  • 189 Downloads
Part of the Literaturwissenschaft / Kulturwissenschaft book series (LWKW)

Zusammenfassung

Unter dem Einfluß des von Julia Kristeva geprägten Begriffs “Intertextualität”, demzufolge jeder Text in all seinen Teilen intertextuell ist, ist eine Vielfalt von Ansätzen entwickelt worden, die methodisch und konzeptionell oft sehr weit auseinander liegen. Bis heute steht der schillernde Begriff der “Intertextualität” in der Literatur- wie in der Sprachwissenschaft im Zentrum der Diskussion — wenn auch mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Eine klare Definition von Intertextualität liefert Michael Riffaterre (1980): “L’intertextualité est la perception par le lecteur de rapports entre une oeuvre et d’autres, qui l’ont précédée ou suivie. Ces autres oeuvres constituent l’intertexte de la première.”1 Zwar besteht ein breiter Konsens darüber, daß Intertextualität als Rückverweis eines Textes auf einen oder mehrere Prätexte zu verstehen ist, doch ist umstritten, welche Art von Beziehungen zu Prätexten unter diesen Obergriff fallen. Das eigentliche Problem besteht darin, daß in der Literaturwissenschaft und der Textlinguistik der Begriff “Text” unterschiedlich interpretiert wird. In den verschiedenen Ansätzen wird die Intertextualität zwar durchwegs als wichtiger Bestandteil der Textbedeutung betrachtet, Inhalt und Umfang des Begriffes werden jedoch auf ganz unterschiedliche Weise bestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    M. Riffaterre, „La trace de l’intertexte”: “Intertextualität ist die Wahrnehmung des Lesers von Bezügen zwischen einem Werk und anderen Werken, die diesem Werk vorangegangen oder gefolgt sind. Diese anderen Werke stellen den Intertext des ersten Werks dar.” Zitiert in G. Genette, Palimpseste. Die Literatur auf zweiter Stufe, S. 11.Google Scholar
  2. 2.
    S. Holthuis, Intertextualität, S. 22.Google Scholar
  3. 3.
    U. Broich, Formen der Markierung von Intertextualität, S. 31.Google Scholar
  4. 4.
    M. Martinez, Dialogizität, Intertextualität, Gedächtnis, S. 443.Google Scholar
  5. 5.
    M. Martinez, Dialogizität, Intertextualität, Gedächtnis, S. 444.Google Scholar
  6. 6.
    K. Stierle, Werk und Intertextualität, S. 8.Google Scholar
  7. 7.
    K. Stierle, Werk und Intertextualität, S. 10.Google Scholar
  8. 8.
    Ebda., S. 17.Google Scholar
  9. 9.
    Ebda., S. 11.Google Scholar
  10. 10.
    K. Stierle, Werk und Intertextualität, S. 17.Google Scholar
  11. 11.
    Ebda., S. 21.Google Scholar
  12. 12.
    D. Schwanitz, Intertextualität und Äquivalenzfunktionen, S. 31.Google Scholar
  13. 13.
    Ebda., S. 36.Google Scholar
  14. 14.
    Ebda., S. 45.Google Scholar
  15. 15.
    G. Genette, Palimpseste, S. 15.Google Scholar
  16. 16.
    G. Genette, Palimpseste, S. 44.Google Scholar
  17. 17.
    Ebda., S. 533.Google Scholar
  18. 18.
    W. Broich, Intertertextualität, S. 15.Google Scholar
  19. 19.
    K. Stierle, Werk und Intertextualität, S. 26.Google Scholar
  20. 20.
    M. Pfister, Konzepte der Intertextualität, S. 21.Google Scholar
  21. 21.
    M. Pfister, Konzepte der Intertextualität, S. 26–29.Google Scholar
  22. 22.
    M. Lindner, “Integrationsformen der Intertextualität”, S. 133.Google Scholar
  23. 23.
    H. F. Plett, “Sprachliche Konstituenten einer intertextuellen Poetik”, S. 81.Google Scholar
  24. 24.
    Ebda., S. 87.Google Scholar
  25. 25.
    Ebda., S. 82.Google Scholar
  26. 26.
    Ebda., S. 85.Google Scholar
  27. 27.
    H. Tegtmeyer, Der Begriff der Intertextualität und seine Fassungen, S. 76.Google Scholar
  28. 28.
    Ebda., S. 79.Google Scholar
  29. 29.
    P. Stocker, Theorie der intertextuellen Lektüre, S. 104.Google Scholar
  30. 30.
    P. Stocker, Theorie der intertextuellen Lektüre, S. 105.Google Scholar
  31. 31.
    U. Broich, Formen der Markierung, S. 34.Google Scholar
  32. 32.
    U. Broich, “Formen der Markierung”, S. 47.Google Scholar
  33. 33.
    W. Füger, “Intertextualia Orwelliana”, S. 181.Google Scholar
  34. 34.
    Ebda., S. 181. Die Beobachtung bezieht sich auf das Feld 2 von Fügers Schema.Google Scholar
  35. 35.
    Ebda., S. 182.Google Scholar
  36. 36.
    W. Füger, „Intertextualia Orwelliana”, S. 182–184.Google Scholar
  37. 37.
    Ebda., S. 199.Google Scholar
  38. 38.
    H. F. Plett,“Intertextualities”, S. 8.Google Scholar
  39. 39.
    Ebda., S. 11–12.Google Scholar
  40. 40.
    S. Holthuis, Intertextualität, S. 31.Google Scholar
  41. 41.
    Ebda., S. 215.Google Scholar
  42. 42.
    Ebda., S. 98–102.Google Scholar
  43. 43.
    S. Holthuis, Intertextualität, S. 108.Google Scholar
  44. 44.
    Ebda., S. 33.Google Scholar
  45. 45.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S. 73.Google Scholar
  46. 46.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S. 87.Google Scholar
  47. 47.
    Ebda., S. 88.Google Scholar
  48. 48.
    J. Helbig, Intertextualität und Markierung, S. 113.Google Scholar
  49. 49.
    G. Genette, Palimpseste, S. 514. Vgl. z.B. H. Wysling/Y. Schmidlin, Bild und Text bei Thomas Mann. (1975)Google Scholar
  50. 50.
    U. Broich, Zu den Versetzungsformen der Intertextualität, S. 136.Google Scholar
  51. 51.
    H. Zander, Intertextualität und Medienwechsel, S. 179.Google Scholar
  52. 52.
    Ebda., S. 188.Google Scholar
  53. 53.
    Ebda., S. 195.Google Scholar
  54. 54.
    K. Stierle, Werk und Intertextualität, S. 9.Google Scholar
  55. 55.
    I. Hoestery, Verschlungene Schriftzeichen, S. 71.Google Scholar
  56. 56.
    I. Hoesterey, Verschlungene Schriftzeichen. S. 166.Google Scholar
  57. 57.
    Ebda., S. 171.Google Scholar
  58. 58.
    Ebda., S. 175.Google Scholar
  59. 59.
    Ebda., S. 192.Google Scholar
  60. 60.
    H.F. Plett, Intertextualities, S. 20.Google Scholar
  61. 61.
    D. Oraić Tolić, Das Zitat in Kunst und Literatur, S. 22.Google Scholar
  62. 62.
    D. Oraić Tolić, Das Zitat in Kunst und Literatur, S. 39.Google Scholar
  63. 63.
    Ebda., S. 57.Google Scholar
  64. 64.
    B. Schulte-Middelich, Funktionen intertextueller Textkonstitution, S. 205.Google Scholar
  65. 65.
    B. Schulte-Middelich, Funktionen intertextueller Textkonstitution, S. 208.Google Scholar
  66. 66.
    Ebda., S. 214.Google Scholar
  67. 67.
    B. Schulte-Middelich, Funktionen intertextueller Textkonstitution, S. 219.Google Scholar
  68. 68.
    Ebda., S. 220.Google Scholar
  69. 69.
    L. Hutcheon, The Politics of Postmodern Parody, S. 229.Google Scholar
  70. 70.
    B. Müller, Komische Intertextualität, S. 307.Google Scholar
  71. 71.
    B. Müller, Komische Intertextualität, S. 311.Google Scholar
  72. 72.
    Ebda., S. 220.Google Scholar
  73. 73.
    K.W. Jonas/H. Koopmann, Die Thomas-Mann-Literatur. Band III. Bibliographie der Kritik 1976–1994, S. 586.Google Scholar
  74. 74.
    H.R. Vaget, Die Intertextualität im Frühwerk von Thomas Mann, S. 214.Google Scholar
  75. 75.
    H.R. Vaget, Die Intertextualität im Frühwerk von Thomas Mann, S. 214.Google Scholar
  76. 76.
    H. Koopmann, Forschungsgeschichte. In: Thomas-Mann-Handbuch, S. 970.Google Scholar
  77. 77.
    B. Hamacher, Poetologische Funktionen des Märchens bei Thomas Mann, S. 82.Google Scholar
  78. 78.
    B. Hamacher, Poetologische Funktionen des Märchens bei Thomas Mann, S. 84.Google Scholar
  79. 79.
    Ebda., S. 106.Google Scholar
  80. 80.
    P.V. Brinkemper, Spiegel & Echo. Intermedialität und Musikphilosophie im Doktor Faustus, S. 14.Google Scholar
  81. 81.
    Ebda., S. 17.Google Scholar
  82. 82.
    Ebda., S. 12.Google Scholar
  83. 83.
    H. Meyer, Das Zitat in der Erzählkunst, S. 208.Google Scholar
  84. 84.
    Ebda., S. 211.Google Scholar
  85. 85.
    H. Meyer, Das Zitat in der Erzählkunst, S. 230.Google Scholar
  86. 86.
    Ebda., S. 218.Google Scholar
  87. 87.
    K. I lasselbach, Der leitmotivische Gebrauch von Sprachschichten und Sprachpartikein in Thomas Manns Doktor Faustus, S. 429.Google Scholar
  88. 88.
    E. Heftrich, Radikale Autobiographie und Allegorie der Epoche Doktor Faustus, S. 183.Google Scholar
  89. 89.
    E. Wirtz, Zitat und Leitmotiv bei Thomas Mann, S. 133.Google Scholar
  90. 90.
    B. Kristiansen, Das Problem des Realismus bei Thomas Mann. Leitmotiv — Zitat — Mythische Wiederholungsstruktur, S. 829.Google Scholar
  91. 91.
    G. Bruhn, Das Selbstzitat bei Thomas Mann, S. 14.Google Scholar
  92. 92.
    H. Kurzke, Nietzsche in den Betrachtungen, S. 185. Google Scholar
  93. 93.
    Ebda., S. 188. Google Scholar
  94. 94.
    J. Aßmann, Zitathaftes Leben, S. 134.Google Scholar
  95. 95.
    Ebda., S. 155.Google Scholar
  96. 96.
    U. Hermanns, Doktor Faustus im Lichte von Quellen und Kontexten, S. 292.Google Scholar
  97. 97.
    B. Molinelli-Stein, Thomas Mann — Adrian Leverkühn: Eine sonderbare Art von übertragener Autobiographie, S. 80.Google Scholar
  98. 98.
    H. Meyer, Zum Problem der epischen Integration, S. 306.Google Scholar
  99. 99.
    I. Söter, Tagebuch eines Lesers, S. 141ff.Google Scholar
  100. 100.
    T. Mann, Die Entstehung des Doktor Faustus, GW XI, S. 248.Google Scholar
  101. 101.
    W. Weiss, Sprachlich-thematische Integration bei Thomas Mann, S. 85.Google Scholar
  102. 102.
    Ebda., S. 46.Google Scholar
  103. 103.
    G. Bergsten, Thomas Manns Doktor Faustus, S. 15.Google Scholar
  104. 104.
    G. Bergsten, Thomas Manns Doktor Faustus, S. 144. Google Scholar
  105. 105.
    H. Wysling, Ausgewählte Aufsätze 1963–1995, S. 330. Google Scholar
  106. 106.
    Ebda., S. 340. Google Scholar
  107. 107.
    H. Wysling, Mythus und Psychologie, S. 178.Google Scholar
  108. 108.
    H. Kurzke, Thomas Mann. Epoche — Werk — Wirkung, S. 281.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. H. Meyer, Zum Problem der epischen Integration, S. 301.Google Scholar
  110. 110.
    G. Reiss, Allegorisierung und moderne Erzählkunst, S. 185.Google Scholar
  111. 111.
    H. Koopmann, Doktor Faustus, S. 481.Google Scholar
  112. 112.
    H.A. Maier, Die Stellung des Doktor Faustus, S. 347. Google Scholar
  113. 113.
    D. Roberts, Die Postmoderne — Dekonstruktion oder Radikalisierung der Moderne?, S. 151. Google Scholar
  114. 114.
    A. Carlsson, Das Faustmotiv bei Thomas Mann, S. 344.Google Scholar
  115. 115.
    K. Hamburger, Anachronistische Symbolik: Fragen an Thomas Manns Faustus-Roman, S. 145.Google Scholar
  116. 116.
    B. Nielsen, Adrian Leverkühns Leben als bewußte mythische imitatio des Dr. Faustus, S. 128 ff.Google Scholar
  117. 117.
    H. Lehnert, Fiktion, Mythos, Religion, S. 93.Google Scholar
  118. 118.
    H. Wysling, Mythos und Psychologie bei Thomas Mann, S. 280.Google Scholar
  119. 119.
    J. Lesser, Doktor Faustus. In: Ders.: Thomas Mann in der Epoche seiner Vollendung, S. 329–474.Google Scholar
  120. 120.
    F. Kaufmann, Imitatio Goethe, S. 169 ff.Google Scholar
  121. 121.
    H. Meyer, Das Zitat in der Erzählkunst, S. 207–227.Google Scholar
  122. 122.
    E. Hilscher, Thomas Mann. Sein Leben und sein Werk, S. 164.Google Scholar
  123. 123.
    H. Koopmann, „Mit Goethe’s Faust hat mein Roman nichts gemein”. Thomas Mann und sein Doktor Faustus, S. 223.Google Scholar
  124. 124.
    H. Kunisch, Thomas Manns Goethe-Bild, S. 310.Google Scholar
  125. 125.
    H. Siefken, Thomas Mann. Goethe — „Ideal der Deutschheit”. Wiederholte Spiegelungen 1893–1949, S. 9.Google Scholar
  126. 126.
    D. Ball, Thomas Mann’s recantation of Faust: Doktor Faustus in the context of Mann’s relationship to Goethe, S. 75 ff.Google Scholar
  127. 127.
    H. Gockel, Faust in Faustus, S. 137 ff.Google Scholar
  128. 128.
    H. P. Stocker, Theorie der intertextuellen Lektüre, S. 178.Google Scholar
  129. 129.
    D. Sternberger, Deutschland in Doktor Faustus und Doktor Faustus in Deutschland, S. 155.Google Scholar
  130. 130.
    H. R. Vaget, Kaisersaschern als geistige Lebensform, S. 211 ff.Google Scholar
  131. 131.
    I. Diersen, “Roman meiner Epoche” — Doktor Faustus, S. 272.Google Scholar
  132. 132.
    J. Vogt, „Nochmals: „Roman (m)einer Epoche”, S. 317.Google Scholar
  133. 133.
    H. Lehnert, Die Dialektik der Kultur. Mythos, Katastrophe und die Kontinuität der deutschen Literatur in Thomas Manns Doktor Faustus, S. 101. Google Scholar
  134. 134.
    H. Wißkirchen, Zeitgeschichte im Roman, S. 160 ff.Google Scholar
  135. 135.
    H. Lehnert, Nachwort: Doktor Faustus, ein moderner Roman mit offenem historischem Horizont, S. 177.Google Scholar
  136. 136.
    B. Kristiansen, Geschichtsfatalist mit schlechtem Gewissen. Thomas Mann und der Nationalsozialismus, S. 117.Google Scholar
  137. 137.
    M. Travers, Thomas Mann, Doktor Faustus and the Historians: The Function of ‘Anachronistic Symbolism’, S. 159.Google Scholar
  138. 138.
    H. Goldman, Politics, Death and the Devil. Self and Power in Max Weber and Thomas Mann.Google Scholar
  139. 139.
    H.R. Vaget, Erich Kahler, Thomas Mann und Deutschland. Eine Miszelle zum Dokor Faustus, S. 516.Google Scholar
  140. 140.
    J. H. Petersen, Gegen-Lesen, S. 8.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2001

Authors and Affiliations

  • Eva Bauer Lucca

There are no affiliations available

Personalised recommendations