Advertisement

Der Stellenwert der Humanressourcen im Unternehmen

  • Balz Ryf

Zusammenfassung

Um die Frage zu klären, wieso gerade heute auf den besonderen Stellenwert der Humanressourcen hingewiesen wird, muß man sich zuerst einmal die Situation von Unternehmen und ihrer Umwelt während dieses Jahrhunderts in Erinnerung rufen.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Unter Humanressourcen verstehen wir „die Gesamtheit aller Mitarbeiter und Führungskräfte mit ihrem Wissen, Können, Verhalten und ihren Werthaltungen“ (Bleicher, Chance, 33; Wohlgemuth, Unternehmensdiagnose, 21)Google Scholar
  2. 2.
    „Komplexität ist nicht mit Kompliziertheit zu verwechseln , denn es geht hier nicht um eine große Anzahl von Teilen eines Systems von sehr großer Unterschiedlichkeit“ (Probst, Selbstorganisation, 29). Komplexität „schließt eine unvollständige Beschreibbarkeit und eine geringe, uneindeutige Voraussagbarkeit ein und ist das Produkt von Kompliziertheit und Dynamik (Probst, Selbst-Organisation, 76f.).Google Scholar
  3. 3.
    Unter „Wert“ soll dabei nach Klages (Indikatoren, 1) „die in den Menschen selbst vorhandenen und bei ihnen abfragbaren Vorstellungen über Wichtiges und Wünschbares verstanden werden“, nicht also die klassischen idealen Werte, von denen in Kulturphilosophien die Rede ist.Google Scholar
  4. 4.
    Für die detaillierten Resultate vgl. Noelle-Neumann/Piel, Demoskopie, oder Noelle-Neumann/Strümpel, Arbeit. Im zweiten Werk finden sich auf Seite 278 auch die weiteren Institute, die die Studie durchgeführt haben.Google Scholar
  5. 5.
    Die Erklärung scheint nach Burmann in gewissen Sättigungserscheinungen bei an sich wichtigen Elementen der Arbeitsmotivation zu liegen (Burmann, Führungskräften, 35)Google Scholar
  6. 6.
    Für den durchschnittlichen Aufbau der SEP „Managementpotential“ nennt Pümpin 7,0 Jahre, im Vergleich zu einer Produkte- bzw. Markt-SEP, wo 4,3 bzw. 4,4 Jahre benötigt werden (Pümpin, Erfolgspositionen, 90). Auch die Darstellungen von Wohlgemuth (Human Resources, 89 und Unternehmensdiagnose, 53), Sattelberger (Erfolgsfaktor, 20) und Kobi (Human Resources, 10) zeigen in die gleiche Richtung.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Balz Ryf

There are no affiliations available

Personalised recommendations