Advertisement

Umweltorientierte Investitionsplanung anhand eines Beispiels aus der deutschen Zementindustrie

  • Christian Friedemann
Chapter
  • 29 Downloads
Part of the Betriebswirtschaftliche Forschung zur Unternehmensführung book series (BFU, volume 34)

Zusammenfassung

Das oben entwickelte Modell soll in diesem Kapitel anhand einer realen Problemstellung zur Investitionsplanung angewendet werden und auf seine praktische Tauglichkeit geprüft werden. Hierbei wird auf ein umfangreiches Investitionsvorhaben aus der Zementindustrie zurückgegriffen, welches zwischenzeitlich realisiert und abgeschlossen wurde. Nach einer kurzen Erläuterung des Zement-Herstellungsprozesses und der Vorstellung des Beispiel-Unternehmens werden die einzelnen Planungsschritte dieses konkreten Investitionsplanungsprozesses durchlaufen und beschrieben.512 Dabei werden die realen Informationen mit Hilfe des oben entwickelten mengenorientierten, nicht-monetären Entscheidungsmodells verarbeitet und zu einer Entscheidungsempfehlung verdichtet. Den Abschluß dieses Kapitels bildet eine kritische Würdigung des in dieser Arbeit entwickelten Ansatzes zur umweltorientierten Investitionsplanung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 514.
    Zur Entwicklungsgeschichte des Zements und der Zementindustrie vgl. Puritz (1990) S. 3–29 und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  2. 515.
    Hüttensand ist granulierte Hochofenschlacke und wird durch schnelles Abkühlen der im Eisenhüttenbetrieb anfallenden schmelzflüssigen Hochofenschlacke gewonnen. Vgl. van Nostrand (1981), S. 5521.Google Scholar
  3. 516.
    Vgl. DIN (1993). Die in der DIN 1164 genannten Normzemente sind Portlandzement, Eisenportlandzement, Hochofenzement und Traßzement.Google Scholar
  4. 517.
    Eine ausführliche technische Beschreibung des Zement-Herstellungsprozesses sowie der bautechnischen Eigenschaften der unterschiedlichen Zementarten liefern Weigler/Karl (1989), S. 11–43.Google Scholar
  5. 518.
    Vgl. AB-Werk (o.J.), S. 4 ff. Vgl. auch Batran (1990), S. 110f.Google Scholar
  6. 519.
    Vgl. o.V. (1995). Die offizielle Firmierung lautet “Holderbank” Financière Glarus AG.Google Scholar
  7. 520.
    Vgl. oben Abschnitt 3.1.2, S. 59 ff.Google Scholar
  8. 523.
    Vgl. zur Kreislaufwirtschaft Bundestag (1994), § 1.Google Scholar
  9. 526.
    Vgl. dazu die Studie von Fiederer et al. (1994).Google Scholar
  10. 529.
    Vgl. dazu Steger (1993), S. 98 ff. insbesondere S. 102.Google Scholar
  11. 533.
    Aus der vorliegenden Konstellation der Daten ergibt sich ein linearer Verlauf der Zugehörigkeitsfunktionen, es sind jedoch prinzipiell auch andere Formen möglich. Vgl. Fußnote 423, S. 131.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Christian Friedemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations