Advertisement

Die Unfallfaktoren

Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Wie schon einleitend festgestellt wurde, spielen die außerpersönlichen Faktoren für das Zustandekommen von Unfällen eine verhältnismäßig geringe Rolle; demzufolge sollen sie hier auch nur kurz betrachtet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 11).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. München und Berlin 1926. S. 60.Google Scholar
  2. 12).
    K. Marbe, Der Psycholog als Gerichtsgutachter im Straf- und Zivilprozeß. Stuttgart 1926. S.65 f.Google Scholar
  3. 13).
    H. M. Vernon, Der Anteil der Menschen an den gewerblichen Unfällen. Internationale Rundschau der Arbeit. Internationales Arbeitsamt (Amt Berlin). Berlin 1926. Heft 7. S. 607.Google Scholar
  4. 13a).
    Vgl. auch H. M. Vernon, An Investigation of the Factors concerned in the causation of Industrial Accidents. Ministry of Munitions. Health of Munition Workers Committee. Memorandum Nr. 21. London 1918.Google Scholar
  5. 14).
    E. Bramesfeld und H. Jung, Unfallverursachende Dämmerzustände bei Fahrzeugführern. Industrielle Psychotechnik. 9. Jahrgang. 1932. S. 193 ff.Google Scholar
  6. 15).
    E. Osborne, The Influence of Temperature and other Conditions on the Frequency of Industrial Accidents (Two contributions to the study of accidents causation). Reports of the Industrial Fatigue Research Board. 19 (A) 1921/24. S.20.Google Scholar
  7. 15a).
    Vgl. auch H. M. Vernon, Industrial Fatigue and Efficiency. London 1921. S.207ff.Google Scholar
  8. 15b).
    K. Marbe, Die gerichtspsychologische Begutachtung von Autounfällen und die Eignung zum Chauffeur. Leipzig 1932. S. 14 f.Google Scholar
  9. 16)).
    J. Fisher und A. Hasse, Die Gefahr der Kohlenoxydvergiftung in Kraftfahrzeugen. Arbeitsphysiologie. Zeitschrift für die Physiologie der Menschen bei Arbeit und Sport. Berlin 1933. S. 249 ff.Google Scholar
  10. 17).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. München und Berlin 1926. S. 9 ff.Google Scholar
  11. 17a).
    Vgl. auch: **K. Marbe*Derselbe, Über Persönlichkeit, Einstellung, Suggestion und Hypnose. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie. Bd. 94. 1925. S. 359 ff. (Festschrift für R. Sommer) undCrossRefGoogle Scholar
  12. 17b).
    vgl. auch: **K. Marbe*Derselbe, Über Einstellung und Umstellung. Zeitschrift für angewandte Psychologie. Bd. 26. 1926. S. 43 ff.Google Scholar
  13. 18).
    Vgl. M. B. Schmidt, Die Bedeutung der Konstitution für die Entstehung von Krankheiten. (Rektoratsrede.) Würzburg 1917.Google Scholar
  14. 19).
    H. M. Vernon, Der Anteil der Menschen an den gewerblichen Unfällen. Internationale Rundschau der Arbeit. 2. Bd. H. 7. Juli 1926. S. 605.Google Scholar
  15. 20).
    O. Lipmann, Unfallursachen und Unfallbekämpfung. XX. Band der Veröffentlichungen auf dem Gebiete der Medizinal-Verwaltung. 3. Heft. Berlin 1925. S.52.Google Scholar
  16. 21).
    E. Griesbach, Erregung und Ermüdung in Beziehung zu Unfall und Leistungsfähigkeit. Handbuch der hygienischen Untersuchungsmethoden. Bd. 3. Jena 1929. S. 424 ff.Google Scholar
  17. 22).
    K. Marbe, Der Strafprozeß gegen Philipp Halsmann. Leipzig 1932. S.55.Google Scholar
  18. 23).
    Vgl. M. Offner, Die geistige Ermüdung. Berlin 1928 undGoogle Scholar
  19. 23a).
    P. Schenk, Die Ermüdung gesunder und kranker Menschen. Jena 1930.Google Scholar
  20. 23b).
    Vgl. auch K. Marbe, Der Strafprozeß gegen Philipp Halsmann. a. a. O. S. 54.Google Scholar
  21. 24).
    K. Marbe, Der Strafprozeß gegen Philipp Halsmann. a. a. O. S. 55.Google Scholar
  22. 25).
    H. M. Vernon, Industrial Fatigue and Efficiency. a. a. O. S. 207 ff.Google Scholar
  23. 26).
    Anderson, Aeroplane accidents. Journal of the Naval Medical Service. 4. 1918. S. 51 ff.Google Scholar
  24. 27).
    K.Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. a. a. O. S.53.Google Scholar
  25. 28).
    M. Schorn, Unfallaffinität und Psychotechnik. Industrielle Psychotechnik. Heft 5/6. 1. Jahrgang. 1924. S. 159.Google Scholar
  26. 29).
    J. M. Lahy, Le système Taylor et la Physiologie du Travail Professionnel. Paris 1921. S. 183.Google Scholar
  27. 29a).
    Vgl. auch Lahy-Waldsburger, Das Taylorsystem und die Physiologie der beruflichen Arbeit. Berlin 1923. S. 130.CrossRefGoogle Scholar
  28. 30).
    A. F. Stanley Kent, Second Interim Report on an Investigation of Industrial Fatigue by Physiological Methods. London 1916. S.9.Google Scholar
  29. 30a).
    Vgl. hierzu auch R. Kimura, Ermüdungsstudien bei genau gemessener Arbeit. Zeitschrift für Hygiene und Infektionskrankheiten. 98. Bd. 1922. S. 89 f.CrossRefGoogle Scholar
  30. 31).
    K. Fahrenkamp, Die forensische Bedeutung kurzer Bewußtseinsstörung bei Krankheit mit Hypertonie. Der Nervenarzt. 3. Jahrgang 1930. Heft 11. S. 668 ff.Google Scholar
  31. 32).
    C. S. Slocombe und W. V. Bingham, Men who have accidents (Individual Differences among Motormen and Bus Operators of the Boston Elevated Railway Company). The Personnel Journal. Vol. VI. Nr. 4. 1927.Google Scholar
  32. 32a).
    W. V. Bingham, Personality and Public Accidents, a Study of Accident Prone — Drivers, Seventeenth Annual Safety Congress. National Safety Council. 1928. Vol. 3. Nr. 18.Google Scholar
  33. 32b).
    Vgl. auch Dr. Arndt, Welche gesundheitlichen Anforderungen sind an die Gewährung des Führerscheins zu knüpfen? Das Recht des Kraftfahrers. 5. Jahrgang. Nr. 12. 1930. S. 458 ff.Google Scholar
  34. 33).
    E. Atzler und R. Herbst, Die Schwankungen des Fußvolumens und deren Beeinflussung. Zeitschrift für die gesamte experimentelle Medizin. Bd. 38. 1923. S. 137 ff.CrossRefGoogle Scholar
  35. 34).
    J. Fröbes, Lehrbuch der experimentellen Psychologie. Bd. I. Freiburg 1923. S. 85.Google Scholar
  36. 35).
    Fr. Mehle, Unfallursachen und Unfallbekämpfung. Allgemeine Deutsche Taubstummen-Zeitschrift. Nr. 10. Berlin 1925.Google Scholar
  37. 36).
    A. Adler, Über die Bedingtheit der Häufung gewerblicher Unfälle. Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygiene. 2. Bd. 1931. S. 361 ff.CrossRefGoogle Scholar
  38. 37).
    H. W. Siemens, Über Linkshändigkeit. Ein Beitrag zur Kenntnis des Wertes und der Methodik familienanamnestischer und korrelationsstatistischer Erhebungen. Virchow Archiv. Bd. 252. 1924. S. 1 f.CrossRefGoogle Scholar
  39. 37a).
    Vgl. auch Fr. Lube, Eineiige Zwillinge? Zeitschrift für Eugenik. Bd. 2. 1932. S. 163 f.Google Scholar
  40. 38).
    K. A. Tramm, Unfallhäufigkeit und persönliche Eigenschaften. Werkstattstechnik. Heft 15. 1. August 1924. S. 395 ff.Google Scholar
  41. 39).
    Reichsunfallversicherung, Jahresbericht der technischen Aufsichtsbeamten der nordöstlichen Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft über die Durchführung der Unfallverhütung im Jahre 1932. Berlin 1933. S. 5.Google Scholar
  42. 40).
    Die Untersuchungsergebnisse wurden mir in liebenswürdiger Weise durch die Zentraldirektion des Eisenwerkes Witkowitz für diese Arbeit zur Verfügung gestellt.Google Scholar
  43. 41).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. a. a. O. S. 84.Google Scholar
  44. 42).
    K. Marbe, Über Persönlichkeit, Einstellung, Suggestion und Hypnose. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie (Festschrift für R. Sommer). Bd. 94. 1924. S. 359 ff.CrossRefGoogle Scholar
  45. 43).
    St. Je Hinek, Der elektrische Unfall. Leipzig und Wien. 1925. S. 62 ff.Google Scholar
  46. 44).
    S. Koeppen, Zur Frage der Todesursache beim elektrischen Unfall. Münchener medizinische Wochenschrift. Nr. 46. 1933. S. 1815.Google Scholar
  47. 45).
    K. Marbe , Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. a. a. O. S. 63.Google Scholar
  48. 46).
    K. A. Tramm, Unfallverhütung und Betriebswirtschaftlichkeit. Organisation. 26. Jahrgang. Heft 15/16. 1924. S. 302 f.Google Scholar
  49. 47).
    Dr. Riedel, Unfall und Fehlleistung. Organisation. 26. Jahrgang. Heft 13/14. 1924. S. 248 ff.Google Scholar
  50. 48).
    K. Marbe, Der Psycholog als Gerichtsgutachter im Straf- und Zivilprozeß. Stuttgart 1926. S.65 f.Google Scholar
  51. 49).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. a.a.O. S.61 f.Google Scholar
  52. 50).
    A. Grüb, Zur Psychologie der Eisenbahnunglücke und Eisenbahnunfälle. Archiv für die gesamte Psychologie. Bd. 69. 1929. S. 243.Google Scholar
  53. 51).
    H. Kleint, Über den Einfluß der Einstellung auf die Wahrnehmung. Archiv für die gesamte Psychologie. Bd. 51. 1925. S. 337 ff.Google Scholar
  54. 52).
    Gewerkschaftszeitung. Organ des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes. 34. Jahrgang. Nr. 22. 1924. S. 176.Google Scholar
  55. 53).
    Reichs-Unfallversicherung. Jahresbericht der technischen Aufsichtsbeamten der Nordöstlichen Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft über die Durchführung der Unfallverhütung im Jahre 1932. Berlin 1933. S. 4.Google Scholar
  56. 54).
    L. W. Chaney und A. H. Hanna, Bulletin 234 of United States Departement of Labour 1917/1918. S. 40.Google Scholar
  57. 54a).
    Vgl. auch H. M. Vernon, Der Anteil des Menschen an den gewerblichen Unfällen. Internationale Rundschau der Arbeit. 2. Bd. Juli 1926. S. 609.Google Scholar
  58. 55).
    J. M. Lahy, Le facteur humain dans les accidents du travail. Vortrag auf dem 5. Internationalen Kongreß für Psychotechnik. Utrecht 1928. S. 50. Kongreßbericht.Google Scholar
  59. 56).
    K. A. Tramm, Unfallhäufigkeit und persönliche Eigenschaften. Werkstattstechnik. Heft 15. August 1924. S. 395 ff.Google Scholar
  60. 57).
    E. Farmer, The causes of accidents. London 1932. S. 20 f.Google Scholar
  61. 58).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. a. a. O. S. 65.Google Scholar
  62. 59).
    Reichs-Unfallversicherung. Jahresbericht der technischen Aufsichtsbeamten der Nordöstlichen Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft über die Durchführung der Unfallverhütung im Jahre 1932. Berlin 1933. S. 4.Google Scholar
  63. 60).
    Vgl. hierzu F. Müller, Verkehrsunfälle in ihrer Beziehung zum Städte- und Straßenbau. Würzburg 1932. S. 36 f.Google Scholar
  64. 60a).
    K. Volkmann, Kraftfahrzeugunfälle und Kraftfahrzeugrecht. Berlin 1929. S. 65 f.Google Scholar
  65. 61).
    O. Heller, Unfallvorbeugung und Eignungsprüfung in der Holzindustrie. Industrielle Psychotechnik. 1. Jahrgang. 1924. S. 99 ff.Google Scholar
  66. 62).
    Reichs-Unfallversicherung. Jahresbericht der technischen Aufsichtsbeamten der Nordöstlichen Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft über die Durchführung der Unfallverhütung im Jahre 1932. Berlin 1933. S. 4.Google Scholar
  67. 63).
    H. M. Vernon, Der Anteil des Menschen an den gewerblichen Unfällen. Internationale Rundschau der Arbeit. 4. Jahrgang. Berlin 1926. S. 603.Google Scholar
  68. 64).
    H. M. Vernon, a. a. O. S.605.Google Scholar
  69. 65).
    E. Farmer, The causes of accidents. London 1932. S. 19 f.Google Scholar
  70. 66).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden. a. a. O. S.47.Google Scholar
  71. 67).
    M. Zillig, Experimentelle Untersuchungen über Umstellbarkeit. Zeitschrift für Psychologie. Bd. 97. 1925. S. 1 ff.Google Scholar
  72. 68).
    A. Franzen, Zur Psychologie der Umstellung. Würzburger Dissertation 1925.Google Scholar
  73. 69).
    W. Wundt, Grundzüge der physiologischen Psychologie. 6. Aufl. 3. Bd. Leipzig 1911. S. 388 ff.Google Scholar
  74. 69a).
    Vgl. auch K. Marbe, Die gerichtspsychologische Begutachtung von Autounfällen und die Eignung zum Chauffeur. Leipzig 1932. S. 49 ff.Google Scholar
  75. 70).
    K. Marbe, a.a.O. S. 54 ff.Google Scholar
  76. 71).
    H. Hildebrandt, Zur Psychologie der Unfall — Gefährdeten. Psychotechnische Zeitschrift. 3. Jahrgang. Heft 1. 1928. S. 1 ff.Google Scholar
  77. 72).
    K. Marbe, Die gerichtspsychologische Begutachtung von Autounfällen und die Eignung zum Chauffeur. Leipzig 1932. S. 49 ff.Google Scholar
  78. 72a).
    **K. Marbe*Derselbe, Psychologische Gutachten zum Prozeß wegen des Müllheimer Eisenbahnunglücks. Fortschritte der Psychologie und ihrer Anwendungen. Bd. 1. 1913. S. 339 ff.Google Scholar
  79. 73).
    K. A. Tramm, Die Bedeutung der Reaktionszeit für den Gefahrbremsweg. Industrielle Psychotechnik. 6. Jahrgang. 1929. S. 331 f.Google Scholar
  80. 74).
    Vgl. dazu auch A. Grub, Zur Psychologie der Eisenbahnunglücke und Eisenbahnunfälle. Archiv für die gesamte Psychologie. Bd. 69. 1929. S. 231 f.Google Scholar
  81. 74a).
    sowie C. Günther, Eisenbahnunfälle. Glasers Annalen. Bd. 96. 1925. S. 3 ff., S. 21 ff. undGoogle Scholar
  82. 74b).
    sowie C. Günther, Eisenbahnunfälle. Glasers Annalen. Bd. 96. 1925.S. 49 ff.Google Scholar
  83. 75).
    Vgl. O. Lipmann, Unfallursachen und Unfallbekämpfung. XX. Bd. der Veröffentlichungen aus dem Gebiete der Medizinal-Verwaltung. 3. Heft. Berlin 1925. S. (189) 81.Google Scholar
  84. 76).
    Vgl. dazu den Verwaltungsbericht der Berufsgenossenschaft der Chemischen Industrie für das Jahr 1932. S. 1 ff.Google Scholar
  85. 77).
    O. Lipmann, a. a. O. S. (187) 29.Google Scholar
  86. 78).
    E. Schmitt, Unfallaffinität und Psychotechnik. Industrielle Psychotechnik. 3. Jahrgang. 1926. S. 148.Google Scholar
  87. 79).
    Bloss, Zur Psychologie des Eisenbahnunfalles. Industrielle Psychotechnik. 3. Jahrgang. 1926. S. 358.Google Scholar
  88. 80).
    N. Ach, Psychologie und Technik bei Bekämpfung von Autounfällen. Industrielle Psychotechnik. 6. Jahrgang. 1929. S. 87 ff. — Vgl. zu unseren Ausführungen über Leichtsinn und Fahrlässigkeit auch das Kapitel 2 (Fahrlässigkeitsgutachten) bei K. Marbe, Die gerichtspsychologische Begutachtung von Autounfällen und die Eignung zum Chauffeur; a. a. O. S. 11 ff.Google Scholar
  89. 81).
    E. Meumann, Intelligenz und Wille. Vierte, umgearbeitete und vermehrte Auflage (hrsg. von G. Störring). Leipzig 1925. S. 19.Google Scholar
  90. 82).
    O. Löwenstein, Über die Natur der individuellen Unfalldisposition. Chronik der Unfallverhütung. Bd. X. Heft 1. Genf 1934. S. 2.Google Scholar
  91. 83).
    H. Griesbach, Erregung und Ermüdung in Beziehung zu Unfall und Leistungsfähigkeit. Handbuch der hygienischen Untersuchungsmethoden. Bd. III. Jena 1929. S. 424 ff.Google Scholar
  92. 84).
    A. Grüb, Zur Psychologie der Eisenbahnunglücke und Eisenbahn-imfälle. Archiv für die gesamte Psychologie. Bd. 69. 1929. S. 225 ff.Google Scholar
  93. 84a).
    Vgl. auch M. Schorn, Zur Psychologie der Eisenbahnunglücke und Eisenbahn-unfälle. Comptes-Rendus de la cinquième conference internationale de psychotechnique. Utrecht 1928. S. 67 ff.Google Scholar
  94. 85).
    W. Margraf, Psychologische Untersuchungen über die Unordentlichst von Schulkindern. Archiv für die gesamte Psychologie. Bd. 69. 1929. S. 181 ff.Google Scholar
  95. 86).
    M. Schorn, Unfallaffinität und Psychotechnik. Industrielle Psychotechnik. 1. Jahrgang. 1924. S. 156 ff.Google Scholar
  96. 87).
    M. Greenwood, The incidence of industrial accidents upon individuals with special reference to multiple accidents. Report of the Industrial Fatigue Research Board. 4. 1919. S. 3 ff.Google Scholar
  97. 88).
    W. Margraf, a. a. O. S. 185 ff.Google Scholar
  98. 89).
    C. S. Slocombe und W. V. Bingham, Men who have accidents. (Individual Differences among Motormen and Bus Operators of the Boston Elevated Railway Company.) The Personnel Journal. Vol. VI. Nr. 4. 1927.Google Scholar
  99. 89a).
    W. V. Bingham, Personality and Public Accidents. A Study of Accident Prone — Drivers. Seventeenth Annual Safety Congress. National Safety Council. 1928. S. 6 ff.Google Scholar
  100. 90).
    C. Günther, Eisenbahnunfälle. Glasers Annalen. Bd. 96. 1925. S. 3 ff., S. 21 ff., S. 49 ff.Google Scholar
  101. 91).
    A. Grüb, Zur Psychologie der Eisenbahnunglücke und Eisenbahnunfälle. Archiv für die gesamte Psychologie. Bd. 69. 1929. S. 261.Google Scholar
  102. 92).
    K. Marbe, Psychologie des Befehlens und Gehorchens. Zeitschrift für Psychologie. Bd. 113. 1929. S. 373 ff.Google Scholar
  103. 92a).
    **K. Marbe*Derselbe, Psychologie des Befehlens. Industrielle Psychotechnik. 7. Jahrgang. 1930. S. 193 ff.Google Scholar
  104. 92b).
    Vgl. auch: **K. Marbe*Derselbe, Psychologie und Irrungen im Fall Aubele. Der Gerichtssaal. Bd. 95. 1927. S. 401 ff.Google Scholar
  105. 93).
    Vgl. über die Psychologie des Befehlens und Gehorchens auch die im Psychologischen Institut Würzburg soeben fertiggestellte Arbeit von A. Lau, Die Bedeutung der Einstellung für Befehlen und Gehorchen. Psychotechnische Zeitschrift. 9. Jahrgang. 1934. S. 93 ff.Google Scholar
  106. 94).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden; a. a.O. S. 40 ff.Google Scholar
  107. 95).
    Vgl. K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden; a. a. O. S. 42 f.Google Scholar
  108. 96).
    Schweizerische Unfallversicherungsanstalt. Ergebnisse der Unfallstatistik der ersten fünfjährigen Beobachtungsperiode 1918–1922. S. 9. (Nicht im Buchhandel.)Google Scholar
  109. 97).
    E. Farmer, The causes of accidents. London 1932. S. 23.Google Scholar
  110. 98).
    Reichs-Unfallversicherung. Jahresbericht der technischen Aufsichtsbeamten der Nordöstlichen Eisen- und Stahl-Berufsgenossenschaft über die Durchführung der Unfallverhütung im Jahre 1932. Berlin 1933. S. 4.Google Scholar
  111. 99).
    Unsere Untersuchungen wurden angestellt auf den Hansa-Lloyd-Goliath-Automobilfabriken in Bremen-Hastedt und auf den Lloyd-Dynamo-Werken dortselbst.Google Scholar
  112. 100).
    P. Heller, Eignungsprüfungen und Unfallvorbeugung in der Holzindustrie. Industrielle Psychotechnik. 1. Jahrgang. 1924. S. 100.Google Scholar
  113. 101).
    W. Moede, Unfallverhütung auf psychotechnischer Grundlage. Industrielle Psychotechnik. 3. Jahrgang. 1926. S.17.Google Scholar
  114. 102).
    Vgl. K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden; a. a.O. S. 93 ff.Google Scholar
  115. 103).
    R. Hey, Verkehrssicherheit und Alkohol. (In „Verkehrssicherheit — bedroht durch Alkoholismus“.) Berlin-Dahlem 1934. S. 9 f.Google Scholar
  116. 104).
    K. Marbe, Die gerichtspsychologische Begutachtung von Autounfällen und die Eignung zum Chauffeur. Leipzig 1932. S. 41 f.Google Scholar
  117. 105).
    Meyerhofer, Untersuchungen über die Wirkung des Alkohols auf den Fahrzeugführer unter besonderer Berücksichtigung des Reaktionsverhaltens. Industrielle Psychotechnik. 9. Jahrgang. 1932. S. 129 ff.Google Scholar
  118. 106).
    K. Marbe, Die gerichtspsychologische Begutachtung von Autounfällen und die Eignung zum Chauffeur. Leipzig 1932. S. 41 f.Google Scholar
  119. 107).
    K. Günther, Eisenbahnunfälle. Glasers Annalen. Bd. 96. 1925. S. 3 ff., 21 ff., 49 ff.Google Scholar
  120. 108).
    A. Grüb, Zur Psychologie der Eisenbahnunglücke und Eisenbahnunfälle. Archiv für die gesamte Psychologie. Bd. 69. 1929. S.222.Google Scholar
  121. 109).
    K. A. Tramm, Unfallhäufigkeit und persönliche Eigenschaften. Werkstattstechnik. Heft 15. 1924. S. 395 ff.Google Scholar
  122. 110).
    A. Adler, Über die Bedingtheit der Häufung gewerblicher Unfälle. Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygenie. 2. Bd. 1931. S. 361 ff.Google Scholar
  123. 111).
    K. Marbe, Die gerichtspsychologische Begutachtung von Autounfällen und die Eignung zum Chauffeur. Leipzig 1932. S. 44.Google Scholar
  124. 112).
    K. A. Tramm, Unfallhäufigkeit und persönliche Eigenschaften. Werkstattstechnik. Heft 15. 1924. S. 395 ff.Google Scholar
  125. 113).
    H. Hildebrandt und K. Ross, Individuelle Unfallaffinität. Veröffentlichungen aus dem Gebiete der Medizinalverwaltung. Berlin 1932. Bd. 36. S. 261 ff.Google Scholar
  126. 114).
    A. Adler, Über die Bedingtheit der Häufung gewerblicher Unfälle. Archiv für Gewerbepathologie und Gewerbehygiene. 2. Bd. 1931. S. 361 ff.Google Scholar
  127. 115).
    M. Scheler, Abhandlungen und Aufsätze. 2. Bd. Leipzig 1915. S. 231 ff.Google Scholar
  128. 116).
    J. M. Lahy, Unfalluntersuchungen in einer Flugzeugmotorenfabrik. Comptes-Rendus de la cinquième conference internationale de psychotechnique. Utrecht 1928.Google Scholar
  129. 117).
    K. Marbe, Praktische Psychologie der Unfälle und Betriebsschäden; a. a. O. S. 64.Google Scholar
  130. 118).
    W. Eliasberg, Bemerkungen zur Psychotherapie der Unfallneurosen. Therapie der Gegenwart. 1929. Heft 5. S. 112 ff.Google Scholar
  131. 119).
    Widmer, Über Unfalldisposition. Therapie der Gegenwart. 1919. Heft 12. S. 1441 ff.Google Scholar
  132. 120).
    Dr. Riedel, Unfall und Fehlleistung. Organisation. 26. Jahrgang. 1924. S. 248 ff.Google Scholar
  133. 121).
    S. Freud, Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. 4. Auflage. Leipzig, Wien, Zürich 1922. S. 78 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1935

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations