Advertisement

Überblick über den Aufbau der Arbeit

Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Bei dem nachstehenden Versuch, die psychologisch erfaßbaren Unfallfaktoren systematisch zusammenzufassen und zu gruppieren, wurde folgendermaßen vorgegangen: Nachdem wir kurz einige der wichtigsten, mehr oder weniger nicht in der Persönlichkeit begründeten Unfallfaktoren kennengelernt haben, wenden wir uns den persönlichen Anlagen und Eigenschaften zu, deren Vorhandensein oder Nichtvorhandensein der Unfallaffinität eines Menschen mehr oder minder förderlich ist. Bei den persönlichen Unfallfaktoren handeln wir zunächst über die Ermüdung und die Müdigkeit, unterscheiden dann im weiteren zwischen körperlichen und geistigen Mängeln und fügen diesen noch eine Reihe von unfallfördernden Dispositionen hinzu, deren tiefere Ursache in abnormen Bewußtseinsvorgängen zu suchen ist. In einem zweiten Teil wird die Richtigkeit des Marbe schen Wiederholungssatzes in seiner Anwendung auf das psychologische Unfallproblem experimentell unter Beweis gestellt und in einem dritten Abschnitt eine statistische Untersuchung durchgeführt, die über die Zusammenhänge der Ergebnisse von Eignungsprüfungen und der Unfallhäufigkeit der geprüften Personen Aufschluß gibt.

Notes

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1935

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations