Advertisement

Beitrag zur Frage der Bildung von Serumeiweiß durch die Darmmucosa und zur Transportfunktion des Serumalbumins für Schwefelaminosäuren

  • H. Schlüssel
Part of the Wissenschaftliche Abhandlungen der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen book series (AFLNW, volume 18)

Zusammenfassung

Trotz vielfacher Untersuchungen auch unter Anwendung von Radioisotopen ist es heute noch nicht möglich, sich ein lückenloses Bild über die Lokalisation der Serumeiweißbildung zu machen (1). Sicher besteht seit langem kein Zweifel darüber, daß die Leber die wichtigste Bluteiweißbildungsstätte ist (2). Dafür sprechen unter anderem die vielen klinischen Beobachtungen der Veränderung und Minderung des zirkulierenden Serumeiweißes bei Lebererkrankungen. Doch finden sich auch aus klinischer Erfahrung einige Hinweise dafür (3), daß die Leber nicht die einzige Serumeiweißquelle, auch nicht die der Serumalbumine, sein kann. In zahlreichen experimentellen Arbeiten, über die Miller und Mitarbeiter (4) einen Überblick verschaffen, hat man sich bemüht, den Anteil der nicht in der Leber gebildeten Bluteiweißkörper qualitativ und quantitativ zu erfassen. Da alle diese tierexperimentellen Versuchsanordnungen (partielle oder totale Resektion innerer Organe, Entbluten u ä.) unphysiologische Bedingungen schaffen, sind die erhaltenen Ergebnisse in quantitativer Hinsicht mit Zurückhaltung aufzunehmen. Allgemein ist man heute der Ansicht, daß die Leber alles Albumin, Fibrinogen und einen nicht sicher abzugrenzenden großen Globulinanteil bildet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Simkin, J. L.: Ann. Rev. Biochem. 28, 145 (1959).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Madden, S. C., Whipple, G. H.: Physiol. Reviews 20, 194 (1940).Google Scholar
  3. 3.
    Gutman, A. B.: Advances in Protein Chemistry 4, 221 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Miller, L. L., C. G. Bly, W. F. Bale: J. of Exper. Med. 99, 133 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schlüssel, H., L. Sunder-Plasman: Klin. Wschr. 31, 545 (1953).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schlüssel, H.: Klin. Wschr. 34, 1288 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schlüssel, H., H. E. Schraven, F. Baldus: Klin. Wschr. 34, 1290 (1956).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Tarver, H., C. L. A. Schmidt: J. of Biol. Chem. 146, 69 (1942).Google Scholar
  9. 9.
    Niklas, A., W. Oehlert: Beitr. Path. Anat. 116, 92 (1956).Google Scholar
  10. 10.
    Matthew, G. M., D. H. Smyth: J. Physiol. 126, 96 (1954).Google Scholar
  11. 11.
    Schlüssel, H.: Biochem. Zs. 321, 421 (1951).Google Scholar
  12. 12.
    Schlüssel, H., L. Feinendegen: Biochem. Zs. 321, 533 (1951).Google Scholar
  13. 13.
    Schlüssel, H., W. Maurer, A. Hock, O. Hummel: Biochem. Zs. 322, 226 (1951).Google Scholar
  14. 14.
    Niklas, A.: Zs. Physiol. Chem. 301, 194 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Grassmann, W., K. Hannig, M. Knedel: Dtsch. Med. Wschr. 76, 333 (1951).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Niklas, A., W. Maurer: Biochem. Zs. 323, 89 (1952).Google Scholar
  17. 17.
    Tarver, H., W. O. Reinhardt: J. of Biol. Chem. 167, 395 (1947).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1961

Authors and Affiliations

  • H. Schlüssel

There are no affiliations available

Personalised recommendations