Advertisement

Das Institut für Medizin und einige Grundzüge seiner Programmierung innerhalb der Gesamtplanung des Kernforschungszentrums

  • Richard W. Felten
Part of the Wissenschaftliche Abhandlungen der Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen book series (AFLNW, volume 18)

Zusammenfassung

Der Aufbau und die Unterhaltung eines nuklearen Forschungs-Projektes erfordern einen derartigen finanziellen Aufwand, daß auch die Ausmaße bisher bekannter oder bereits bestehender Forschungsunternehmungen in Wissenschaft und Industrie bei weitem überschritten werden. Die bisher bereits tätigen Institutionen auf dem Forschungs-Sektor in Westdeutschland, die Universitäten und andere Stätten der zweckfreien, wissenschaftlichen Forschung, sowie die Industrie als Auftraggeber für eine zweckgebundene, mehr technisch ausgerichtete Entwicklung, erweisen sich als nicht ausreichend tragfähig, um die neuen Aufgaben auch auf dem Gebiet der Kernforschung entscheidend vorantreiben zu können. Die einen, weil Personal und Etat zunächst den Anforderungen der Lehre gerecht werden müssen; die anderen, weil solche Investitionen außerordentlich hoch anzusetzen sind, ohne daß in absehbarer Zeit ein wirtschaftlicher Effekt erreichbar scheint. Von jeher galt — auf kurze Sicht gerechnet — das „Prinzip“ der Unwirtschaftlichkeit fast aller Forschungs-Aufwendungen; in der Kernforschung scheint dies geradezu eine conditio sine qua non zu sein.

The Medical Institute and some outlines of its scientific programme in view of the general conception and organization of the Jülich Nuclear Center

Abstract

Building up and maintaining a nuclear project makes it necessary to spend such enormous sums that the amount of money needed surpasses to a great extent the costs for research institutes already existing in science and industry. The financial difficulties of Northrhine-Westphalia’s nuclear project at Jülich have been enormous, too, because here, we made a point of not wishing any kind of assistance or subventions based on military purposes or resources. In some countries military urgency and importance shields the researching scientist from financial trouble while following his aims. In the beginning (1956) it was the success of Brandt, Knipping et al. to get some initial 80 Millions out of the parliamentary’s budget in order to put this huge project into reality (figs 1–2). To finance the Medical Institute Knipping indeed got a complete “plein-pouvoir” for organizing and developing it as he had planned. Another two millions were needed and then had to be granted by Parliament for the basic instrumental outfit of the institute. Additionally half a million is expected to be necessary for the annual budget concerning the staff and the material necessities of this institute.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur-Reference

  1. 1.
    H. W. Knipping: „Die Universität in der Internationalen Forschungsentwicklung unter besonderer Berücksichtigung der Medizin.“ Vortrag bei der Gründungsfeier der Universität Köln, Scherpe-Verlag, Krefeld 1959.Google Scholar
  2. 2.
    R. W. Feiten: „Warum Früherkennung des Lungencarcinoms?“ Materia Medica Nordmark 9: 97–101 (1957).Google Scholar
  3. 3.
    R. W. Feiten: „Kernstrahlung und Klinik — Neue Aspekte für die Medizin.“ Atomkernenergie 5 : 304 (1960).Google Scholar
  4. 4.
    W. Fucks, H. W. Knipping et al.: „Bildliche Darstellung der Verteilung und der Bewegung von radioaktiven Substanzen im Raum (Röntgen ohne Röntgenröhre) unter Berücksichtigung einiger Probleme der Herz- und Lungenklinik.“ Atomkernenergie 3: 209 (1958).Google Scholar
  5. 5.
    R. W. Feiten: I. Atomtechnische Tagung, Karlsruhe, 12. Oktober 1960, zu IV/8.Google Scholar
  6. 6.
    R. W. Feiten: „The value of simple, undirected sputum-testing for identifying lung cancer.“ IV. Congr. American Coll. Chest Phys. 211 (1956).Google Scholar
  7. 7.
    E. Liese et R. W. Feiten: „Der Wert der cytologischen Sputumuntersuchungfür die Erkennung des Lungenkrebses.“ Med. Klin. 52 : 2229 (1957).Google Scholar
  8. 8.
    R. W. Feiten: „Cytologische Sputumuntersuchung im Rahmen der Klinischen Untersuchung auf Lungenkrebs.“ Universität Köln (1955).Google Scholar
  9. 9.
    R. W. Feiten: „Cytodiagnostik beim Lungenkrebs.“ 41. Ärztl. Fortbildg. Ges. z. Bekämpfg. d. Krebskrankheiten (1959).Google Scholar
  10. 10.
    R. W. Feiten: Krebskongreß (Salzburg 1961); im DruckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1961

Authors and Affiliations

  • Richard W. Felten
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
    • 6
    • 7
    • 8
    • 9
  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.JülichDeutschland
  3. 3.Abteilung Isotopen-Diagnostik und Geschäftsführender Arzt im Institut für MedizineKernforschungsanlage des Landes Nordhein-Westfalen (KFA)Deutschland
  4. 4.Med. Univ.-Klinik KöhnDeutschland
  5. 5.Gesamt-Personalvertretung (Betriebsrat)KFA Jülich des Landes Nordrhein-WestfalenDeutschland
  6. 6.CologneDeutschland
  7. 7.Nuclear Center (KFA)Deutschland
  8. 8.Medical Clinic of Cologne UniversityDeutschland
  9. 9.Jülich Nuclear Center (KFA)Northrhine-WestphaliaDeutschland

Personalised recommendations