Advertisement

Die Polhöhenschwankungen

Chapter
  • 9 Downloads
Part of the Sammlung Vieweg book series (SV)

Zusammenfassung

Die mathematische Behandlung der Rotation der Erde ist bisher geschehen unter der Voraussetzung, daß die Erde ein homogenes, starres Rotationsellipsoid ist; in dieser Form geht das Problem auf Euler zurück, der die nach ihm benannten Differentialgleichungen integrierte. Nun ist die Umdrehungsachse der Erde gegen die Ekliptik um einen Winkel von 23½0 geneigt, die sogenannte Schiefe der Ekliptik; die abgeplattete Erde kann ferner betrachtet werden als Kugel, der ein äquatorealer Wulst gleichsam aufgelagert ist. Die anziehende Wirkung von Sonne und Mond auf diesen Wulst erzwingt Schwingungen der Rotationsachse, die unter dem Namen der Präzession und Nutation der Erdachse bekannt sind. Euler zeigte, daß bei der Integration der Differentialgleichungen der Rotation der Erde zwei willkürliche Konstanten auftreten, welche die Lage der Umdrehungsachse gegen eine im Erdkörper feste Achse darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Bessel hatte für die Hauptträgheitsmomente der Erde andere Werte angenommen, als wir sie heute verwenden, daher die Differenz in der Länge der Periode.Google Scholar
  2. 2).
    Astronom. Nachrichten 136, 207.Google Scholar
  3. 1).
    Astronom. Nachrichten 22, 119.Google Scholar
  4. 2).
    Nyrén, Bestimmung der Nutation der Erdachse. St.Petersburg 1872.Google Scholar
  5. 3).
    Nyrén, L’Aberration des étoiles fixes. St. Petersburg 1883.Google Scholar
  6. 4).
    Monthly Notices 40, 430.Google Scholar
  7. 1).
    Astronom. Nachrichten 109, 39.Google Scholar
  8. 1).
    Astronom. Nachrichten 112, 113.Google Scholar
  9. 2).
    Ricerche numeriche sulla latitudine del R. Osservatorio di Capodimonte I, p. 132.Google Scholar
  10. 3).
    Beobachtungsergebnisse der Kgl. Sternwarte zu Berlin, Heft 3.Google Scholar
  11. 1).
    Astronomical Journal 11, 59 u. ff.Google Scholar
  12. 1).
    Astronomical Journal 11, 81.Google Scholar
  13. 2).
    Wie W. Schweydar (Untersuchungen über die Gezeiten der festen Erde und die hypothetische Magmaschicht. Veröffentlichungen des Kgl. Preuß. Geodätischen Instituts. Neue Folge, Nr. 54, 1912) nachgewiesen hat, ergibt sich der Starrheitskoeffizient der Erde, abgeleitet aus Horizontalpendelbeobachtungen einer nahezu eintägigen Deklinationswelle, zu 19,8.1011, während gleichzeitig unter Berücksichtigung der statischen Polflut des Meeres aus der Chandlerschen Periode der Wert 16,4.1011 resultiert. Die Übereinstimmung ist mithin so nahe, als man immer nur erwarten kann.Google Scholar
  14. 1).
    Astronom. Nachrichten 136, 137.Google Scholar
  15. 2).
    National Academy of Washington 1892.Google Scholar
  16. 3).
    Vierteljahrsschr. d. Astronom. Ges. 48, 218.Google Scholar
  17. 1).
    Die Publikation der Beobachtungen erfolgt seitens des Zentralbureaus der Internationalen Erdmessung unter dem Titel: „Resultate des Internationalen Breitendienstes“. Berlin, G. Reimer. Bisher sind vier Bände erschienen.Google Scholar
  18. 1).
    Die Polhöhe von Potsdam, Heft 3, S. 43. Veröffentlichungen des Kgl. Pr. Geodätischen Institutes. Neue Folge, Nr. 20.Google Scholar
  19. 1).
    Astron. Nachrichten 181, 389.Google Scholar
  20. 1).
    R. Schumann, Numerische Untersuchung über Polhöhenschwankung und Aberrationskonstante.Google Scholar
  21. 1).
    H. J. Zwiers, Preliminary investigation into the motion of the pole of the earth in 1907, Koninglijke Akademie van Wetenschappen, Amsterdam 1911.Google Scholar
  22. 1).
    Spitaler, Die periodischen Luftmassenverschiebungen und ihr Einfluß auf die Lagenänderung der Erdachse. Ergänzungsheft zu Petermanns Mitteilungen, Nr. 137.Google Scholar
  23. 1).
    Vgl. Klein und Sommerfeld, Die Theorie des Kreisels 3, § 8.Google Scholar
  24. 2).
    Astron. Nachrichten 158, 233.Google Scholar
  25. 1).
    Astron. Nachrichten 166, 331.Google Scholar
  26. 2).
    Ebendaselbst 167, 81.Google Scholar
  27. 3).
    Ebendaselbst 168, 261.Google Scholar
  28. 1).
    1. c. Numerische Untersuchungen usw.Google Scholar
  29. 1).
    S. Kostinsky, Beobachtungen von δ Cassiopejae am Passageninstrument im I. Vertikal im Jahre 1905 bis 1906, und ihre Vergleichung mit gleichzeitigen Beobachtungen am Zenitteleskop. Mitteilungen der Nikolai-Hauptsternwarte zu Pulkowa 2, Nr. 17.Google Scholar
  30. 1).
    I. Bonsdorff, Über das z-Glied der Polbewegung. Mitteilungen der Nikolai-Hauptsternwarte zu Pulkowa 3, 33.Google Scholar
  31. 1).
    Semenow, Die Beobachtungen von δ Cassiopejae etc. Mitteilungen der Nikolai-Hauptsternwarte zu Pulkowa 3, 32.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations