Advertisement

Weitere Theorien

  • G. L. de Haas-Lorentz
Chapter

Zusammenfassung

v. Smoluchowski l) hat ebenfalls im Jahre 1906 eine Formel für \(\overline {{\Delta ^2}} {\text{ }}\) abgeleitet und ist dabei etwas tiefer als Einstein auf die Einzelheiten der Vorgänge eingegangen. Nach einer historischen Übersicht entwickelt er im Anschluß an frühere Berechnungen über den mittleren von einem Gasmolekül erreichten Abstand 2) die Theorie zunächst für suspendierte Teilchen, die klein gegen die mittlere freie Weglänge der Moleküle des Suspensions-mittels sind. Da die Masse eines Teilchens die eines Moleküls des Suspensionsmittels weit übertrifft, so besteht gegen den Fall eines Gasmoleküls insofern ein Unterschied, als die Bewegungsrichtung eines Teilchens bei einem Zusammenstoß nur um einen sehr kleinen Winkel geändert wird. Übrigens betrachtet v. Smoluchowski die Teilchen als vollkommen elastische Kugeln und setzt voraus, daß ihre mittlere kinetische Energie der eines Gasmoleküls bei derselben Temperatur gleich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ann. d. Phys. 21, 756 (1906).Google Scholar
  2. 2).
    Bull. Intern. Acad. Cracovie 1906, S. 202.Google Scholar
  3. 1).
    Compt. rend. 146, 530 (1908).Google Scholar
  4. 1).
    Ann. d. Phys. 33, 1105 (1910).Google Scholar
  5. 1).
    ist, sofort die Formel (35). In unserer Ableitung jedoch tritt deutlich hervor, wie in un für unendlich großes n der Einfluß der Anfangsgeschwindigkeit verschwindet. Überdies bietet bei einigen anderen Problemen, von denen im Kapitel VII die Rede sein wird, eine Ableitung wie die hier gewählte einigen Vorteil.Google Scholar
  6. 1).
    Die Stokessche Formel versagt also bei schwingenden Bewegungen, deren Periode von dieser Größenordnung ist, und sie wird bei Bewegungen anderer Art, deren Geschwindigkeit sich in der Zeit (39) merklich ändert, ebensowenig gültig sein.Google Scholar
  7. 1).
    Lamb, Lehrbuch der Hydrodynamik (deutsche Übersetzung), S. 726.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1913

Authors and Affiliations

  • G. L. de Haas-Lorentz

There are no affiliations available

Personalised recommendations