Advertisement

Die Einsteinsche Theorie und ihre experimentelle Bestätigung von Perrin

  • G. L. de Haas-Lorentz

Zusammenfassung

Einstein1) leitet eine Formel für den quadratischen Mittelwert des von einem Teilchen in einer bestimmten Zeit erreichten Abstandes ab. Hierzu benutzt er die Wahrscheinlichkeitsrechnung, welche er auch schon in einem Artikel über die Grundsätze der Thermodynamik anwandte. Weiter benutzt er einen Kunstgriff: er betrachtet nämlich einen stationären Zustand unter Einfluß einer äußeren Kraft, die er auf jedes Teilchen wirkend annimmt. Es gibt dann zwei Umstände, von denen ein jeder für sich den stationären Zustand ändern würde, erstens die äußere Kraft und zweitens die Brownsche Bewegung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Ann. d. Phys. 19, 371 (1906).Google Scholar
  2. 1).
    Compt. rend. 146, 967 (1908); 147, 475, 530, 594 (1908); siehe auch Ann. de chim. et de phys. (8) 18, 5 (1909); Chaudesaigues, Compt. rend. 147, 1044 (1908).Google Scholar
  3. 1).
    Eine Ergänzung der Perrinschen Versuche über die Konzentrationsabnahme einer Emulsion mit der Höhe bildet eine Untersuchung von Iljin [Journ. d. Russ. phys.-chem. Ges. 44 (Phys. Teil), 157 (1912), Beibl. 1913, S.213], der bei Emulsionen aus Gummigutt und Gummi arabicum in Wasser die Perrinsche Formel (23) bestätigt fand.Google Scholar
  4. 1).
    Compt. rend. 149, 477 (1909).Google Scholar
  5. 2).
    Ebenda 152, 1569 (1911).Google Scholar
  6. 1).
    Compt. rend. 149, 549 (1909).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1913

Authors and Affiliations

  • G. L. de Haas-Lorentz

There are no affiliations available

Personalised recommendations