Advertisement

Zusammenfassung

Die Sorge um die Existenzmöglichkeit der Klein- und Mittelbetriebe steht in engem Zusammenhang mit den Vermachtungs- und Konzentrationserscheinungen der wirtschaftlich-technischen Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert. Das schnelle Wachstum der Betriebe und Unternehmungen war bedingt durch eine starke Bevölkerungsvermehrung und eine schnelle Ausdehnung der nationalen und internationalen Märkte, die zur Ausweitung des Angebotes und zur Rationalisierung der Produktionsmethoden zwangen, eine Entwicklung also, der viele Klein- und Mittelbetriebe einfach nicht gewachsen waren. Erst die großbetriebliche Produktionsweise konnte eine massenweise und billige Herstellung von Produkten bewältigen, wie sie mit steigendem Lebensstandard gefordert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Röpke, Wilhelm: Klein- und Mittelbetrieb in der Volkswirtschaft, in: Ordo — I. Band, Opladen 1948, S. 155 (im folgenden zitiert: Ordo I).Google Scholar
  2. 2.
    Rüstow, Alexander: Ortsbestimmung der Gegenwart, 3. Band: Herrschaft oder Freiheit Erlenbach-Zürich, Stuttgart 1957, S. 70.Google Scholar
  3. 4.
    Watrin, Christian: Die Mittelstandsfrage als Anpassungsproblem, in: Wirtschaftspolitische Chronik, Heft 2, 1956, S. 57 (im folgenden zitiert: Mittelstandsfrage).Google Scholar
  4. 5.
    Müller-Armack, Alfred: Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft, Hamburg 1948, S. 122.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1962

Authors and Affiliations

  • Renate Aengenendt-Papesch

There are no affiliations available

Personalised recommendations