Advertisement

Grundsätze und Regeln für die Handhabung der Führungsfunktionen

  • Martin Abel

Zusammenfassung

Als Grundsatz wird eine allgemeine und unveränderliche Handlungsanleitung von unbedingter Gültigkeit verstanden, die in der Regel keines Beweises mehr bedarf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Welter, E., „Falsch und richtig planen“, Heidelberg 1954, S. 43 und S. 60.Google Scholar
  2. 3).
    P. F. Drucker: „Das Fundament für Morgen“, Düsseldorf 1958, S. 32.Google Scholar
  3. 4).
    G. Hahn: „Ursachen von Unternehmermißerfolgen“, Köln 1958, S. 92 und 110.Google Scholar
  4. 5).
    P. F. Drucker: „Praxis des Management“, Düsseldorf 1956, S. 251 und 256 ff.Google Scholar
  5. 6).
    E. Pfitzner: „Betriebsführung in amerikanischen Mittel- und Kleinbetrieben“, RKW-Heft 88, S. 25.Google Scholar
  6. 7).
    G. Hahn: „Ursachen von Unternehmermißerfolgen“, Köln 1956, S. 79, 81, 85 u. 89.Google Scholar
  7. 8).
    H. Fayol: „Allgemeine und industrielle Verwaltung“, Oldenburg, München, Berlin 1929, S. 35.Google Scholar
  8. 9).
    H. Gross: „Der Unternehmer im neuen Jahrzehnt“, Köln 1959, S. 27.Google Scholar
  9. 10).
    H. Gross in „Handelsblatt“vom 26./27. 8. 1960, S. 13.Google Scholar
  10. 11).
    H. Droscha in „Blick durch die Wirtschaft“vom 10. 6. 1960.Google Scholar
  11. 12).
    L. Kroeber-Keneth in FAZ Nr. 80, Jg. 1958, S. 5.Google Scholar
  12. 13).
    Inspections News, September 1951, RA 1050.Google Scholar
  13. 14).
    E. Oesch: „Menschenkenntnis und Menschenbehandlung“, S. 17, 22 und 38.Google Scholar
  14. 15).
    H. Rudolph: „Die Entwicklung von Führungskräften im Betrieb“, in „Blick durch die Wirtschaft“vom 13. 6. 1960, S. 2.Google Scholar
  15. 16).
    v. Rago: „Kostensenkung durch Rationalisierung in USA“, München 1958, S. 66.Google Scholar
  16. 17).
    Vgl. insbesondere W. Löbner: „Die kaufmännische Lehrlingsausbildung in Betrieb und Schule“, Hamburg, und F. Möller: „Unterrichtslehre für Berufsschulen“, Braunschweig — Berlin — Hamburg, 1950, denen einige Grundsätze und Regeln auszugsweise entnommen wurden.Google Scholar
  17. 18).
    W. Dyckerhoff: „Ausbildung und Fortbildung von Meistern in der Zementindustrie“, in „Zement-Kalk-Gips“, 6/1959.Google Scholar
  18. 19).
    I. Riedel: „Arbeitsunterweisung“, S. 53.Google Scholar
  19. 20).
    Gardner-Moore: „Praktische Menschenführung im Betrieb“, Köln 1957, S. 43 u. 44.Google Scholar
  20. 21).
    ADB — Refa — AWF, Rationalisierung — 100 Beispiele aus den Betrieben, München 1955, Beisp. 92, S. 95 und 96.Google Scholar
  21. 22).
    Rationalisierung, 11. Jg., 1960 – 3, S. 63.Google Scholar
  22. 23).
    Nach K. Pentzlin: „Rationelle Produktion“, Gera 1945, S. 151 ff.Google Scholar
  23. 24).
    K. W. Schulze in „Rationalisierung“, 10. Jg. 1959–9, S. 205 und 206.Google Scholar
  24. 25).
    „Rationalisierung“, 11. Jg. 1960–2, S. 36.Google Scholar
  25. 26).
    A. Gälweiler: „Praxisnahe Budgetierung und Standardkostenrechnung“, in „RKW-Auslandsdienst“, Heft 51, S. 95 und 96.Google Scholar
  26. 27).
    Refa-Nachrichten, Jg. 5 (2), S. 42.Google Scholar
  27. 28).
    ADB — Refa — AWF, Rationalisierung — 100 Beispiele aus den Betrieben, München 1955, Beisp. 92, S. 106.Google Scholar
  28. 29).
    Rationalisierung, 10. Jg. 1959 – 9, S. 210.Google Scholar
  29. 30).
    Die Regeln 11 bis 13 wurden in enger Anlehnung an das Refa-Buch, Band 1, Arbeitsgestaltung, S. 43 ff, zusammengestellt.Google Scholar
  30. 31).
    Rationalisierung, 9. Jg., 1958 – 7, S. 202.Google Scholar
  31. 32).
    Höckel, G., in „Rationalisierung“, 11. Jg. 1960 – 8, S. 188.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1961

Authors and Affiliations

  • Martin Abel

There are no affiliations available

Personalised recommendations