Advertisement

Kenntnisse der Berufswelt und Möglichkeiten der Berufswahl bei Jugendlichen

  • Heinrich Ebel
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Dortmunder Schriften zur Sozialforschung book series (DSS, volume 22)

Zusammenfassung

Erste Voraussetzung für die Beantwortung der Frage, wie Jugendliche heute ihren Beruf wählen, ist wohl eine Untersuchung darüber, weldie Kenntnis sie überhaupt von der Berufs- und Arbeitswelt haben; denn es ist zu erwarten, daß die bekannte Trennung von Arbeitswelt und privater Welt — von Arbeitsplatz und Wohnplatz — diese Kenntnis verändert, und zwar wahrscheinlich verringert hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Karl Reiniger, Berufswünsche und Berufseinstellung von 12–14jährigen Volksschülern, in: Paul F. Lazarsfeld, Jugend und Beruf, Kritik und Material, Heft 8 der Quellen und Studien zur Jugendkunde, hrsgg. von Charlotte Bühler, Jena 1931, S. 126.Google Scholar
  2. 4.
    Walter Jaide, Berufswunsch und Berufswelt — über die Entwiddung des Berufswunsches bei Volksschülern, in: Psychologische Rundschau, Band IV, Jahrgang 1953, Göttingen, S. 104 ff.Google Scholar
  3. 5.
    Helmut Schelsky, Die skeptische Generation, eine Soziologie der deutschen Jugend, Düsseldorf-Köln, 1957, S. 243.Google Scholar
  4. 6.
    Siehe Anhang, S. 91 bis 109.Google Scholar
  5. 7.
    Siehe Anhang, S. 105 f.Google Scholar
  6. 8.
    Siehe Anhang, S. 107 ff.Google Scholar
  7. 9.
    Siehe Anhang, S. 108 f.Google Scholar
  8. 10.
    Siehe Anhang, S. 105 f.Google Scholar
  9. 11.
    Siehe Anhang, S. 106.Google Scholar
  10. 12.
    Heinrich Ebel, Die industrielle Arbeitswelt als Berufswirklichkeit, in: Hans Linde und Mitarbeiter, Materialien über quantifizierbare Zusammenhänge zwischen persönlicher Lebensführung und industrieller Arbeitswelt, Dortmund, 1959, insbesondere S. 253 ff.Google Scholar
  11. 13.
    In der Weberei waren z. B. deswegen große Schwierigkeiten aufgetreten, weil bei der fortschreitenden Automatisierung keine „Nachtschichtler“zu finden waren, die nachts für die Frauen einsprangen, denen die Nachtarbeit ja ebenfalls verboten ist.Google Scholar
  12. 14.
    Ähnliches gilt auch z.B. im Bereich von Dienstleistungen. Kein Jugendlicher unter 18 Jahren kann Straßenbahnschaffner, Polizist, Kraftfahrer usw. werden.Google Scholar
  13. 15.
    Bundesgesetzblatt, Teil 1, ausgegeben zu Bonn am 13. August 1960, Nr. 45, S. 673.Google Scholar
  14. 16.
    Siehe Heinrich Ebel, a.a.O., S. 256.Google Scholar
  15. 17.
    Daß es dabei auch zu Auswüchsen kommen kann, soll gar nicht bestritten werden.Google Scholar
  16. 18.
    Heinrich Abel, Berufswechsel und Berufsverbundenheit bei männlichen Arbeitnehmern in der gewerblichen Wirtschaft, Braunschweig, 1957, S. 64.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1962

Authors and Affiliations

  • Heinrich Ebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations