Advertisement

Opposition und Aussenpolitk

Vorüberlegungen zur Analyse dieses Bezugssystems
Chapter
Part of the Politische Vierteljahresschrift book series (PVS, volume 1/1969)

Zusammenfassung

Die Themenstellung impliziert zwei Hypothesen:
  1. 1.

    Außenpolitik kann als special issue-area konzeptualisiert werden und unterscheidet sich qualitativ von anderen Bereichen der Politik. Verhalten und Position der Opposition sind anders strukturiert als zum Beispiel im Bereich der Sozialpolitik oder der Agrarpolitik.

     
  2. 2.

    Die Analyse oppositionellen Verhaltens in foreign policy issue-areas besitzt einen besonderen Erkenntniswert für die Analyse des außenpolitischen Entscheidungsprozesses.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. David Singer: Quantitative International Politics: Insights and Evidence. New York: Free Press, 1968, p. IX, pp. 8–9. Google Scholar
  2. 2.
    Joseph Frankel: The Making of Foreign Policy. London: Oxford U.P. 1963 (dt.: Die außenpolitische Entscheidung. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik 1965); Richard C. Snyder, H. W. Bruck and Burton Sapin (Eds.): Foreign Policy Decision-Making. An Approach to the Study of International Politics. New York: Free Press, 1962.Google Scholar
  3. 3.
    Bernard C. Cohen: The Political Process and Foreign Policy: The Making of Japanese Peace Settlement. Princeton: Princeton U.P., 1957; Ernst Otto Czempiel: Das amerikanische Sicherheitssystem 1945–1949. Studie zur Außenpolitik der bürgerlichen Gesellschaft. Berlin: de Gruyter 1966.Google Scholar
  4. 4.
    Gabriel A. Almond: The American People and Foreign Policy. New York: Harcourt 1950; Walter Lippmann: Public Opinion and Foreign Policy in the United States, London: Allen & Unwin, 1952; Bernard C. Cohen: Mass Communication and Foreign Policy, in: James N. Rosenau (Ed.), Domestic Sources of Foreign Policy. New York: Free Press, 1967, pp. 195–212; Warren E. Miller: Voting and Foreign Policy. Ibid., pp. 213–230; Bernard C. Cohen: The Press and Foreign Policy. Princeton: Princeton U.P., 1963. Google Scholar
  5. 5.
    James N. Rosenau: National Leadership and Foreign Policy. A Case Study in the Mobilization of Public Support. Princeton: Princeton U.P., 1963; idem: Private Preferences and Political Responsibilities: The Relative Potency of Individual and Role Variables in the Behavior of U.S. Senators, in: D. J. Singer (Ed.): Quantitative International Politics, pp. 17–50; Hans Speier and W. Phillips Davison (Eds.): West German Leadership and Foreign Policy. Evanston: Row, 1957.Google Scholar
  6. 6.
    James A. Robinson: Congress and Foreign Policy-Making: A Study in Legislative Influence and Initiative. Homewood, Ill.: Dorsey Pr., 1962; David N. Farnsworth: The Senate Committee on Foreign Relations. Urbana: Univ. of Illinois Pr., 1961; H. Bradford Westerfield: Foreign Policy and Party Politics. Pearl Harbor to Korea. New Haven: Yale U.P., 1955.Google Scholar
  7. 7.
    Lester W. Milbrath: Interest Groups and Foreign Policy, in: Rosenau (Ed.): Domestic Sources of Foreign Policy, pp. 231–251; Raymond A. Bauer, Ithiel de Sola Pool, and Lewis Anthony Dexter: American Business and Public Policy: The Politics of Foreign Trade. New York: Atherton Pr., 1963; Burton M. Sapin and Richard C. Snyder: The Role of the Military in American Foreign Policy. Garden City: Doubleday 1954. — Alle unter 3 bis 6 genannten Themen berührt die Studie von Karl W. Deutsch and Lewis J. Edinger: Germany Rejoins the Powers: Mass Opinion, Interest Groups, and Elites in Contemporary German Foreign Policy. Stanford: Stanford U.P., 1959. Sie könnte daher auch der Gruppe 2 zugeordnet werden.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. dazu James N. Rosenau: Pre-theories and Theories in Foreign Policy, in: R. Barry Farrell (Ed.): Approaches to Comparative and International Politics. Evanston: Northwestern U.P., 1966, pp. 39–40.Google Scholar
  9. 9.
    Dahl hebt als typische Merkmale der Opposition in den Vereinigten Staaten unter anderem hervor: »Oppositions are not usually very distinctive; they are not even clearly identifiable oppositions; they melt into the system. Oppositions are not combined into a single organization of high cohesion; they usually work through one or both major parties, each of which has rather low internal unity.. (Robert A. Dahl: The American Oppositions: Affirmation and Denial, in: Dahl (Ed.): Political Oppositions in Western Democracies, New Haven: Yale U.P., 1966, p. 34). — Als Ausnahmen, die theoretisch relevante Analysen des außenpolitischen Entscheidungsprozesses in europäischen Ländern darstellen, können gelten: Alfred Grosser: La IVe république et sa politique extérieure. Paris: Armand Colin 1961; Kenneth N. Waltz: Foreign Policy and Democratic Politics. Boston: Little, Brown, 1967.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. dazu u. a. die Länderstudien in Dahl (Ed.): Political Oppositions in Western Democracies; Manfred Friedrich: Opposition ohne Alternative? Über die Lage der parlamentarischen Opposition im Wohlfahrtsstaat. Köln: Verlag Wissenschaft und Politik. 2. Aufl. 1962.Google Scholar
  11. 11.
    Hingegen eine ausführliche Berücksichtigung des Themas Parlament und Außenpolitik bei: Hans D. Treviranus: Außenpolitik im demokratischen Rechtsstaat. Tübingen: Mohr, 1966.Google Scholar
  12. 12.
    Eine für den Bereich Innenpolitik typische Untersuchung, die in der Form bei außenpolitischen Themen nur sehr schwer durchführbar ist: Otto Stammer u. a.: Verbände und Gesetzgebung. Die Einflußnahme der Verbände auf die Gestaltung des Personalvertretungsgesetzes. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1965.Google Scholar
  13. 13.
    Siehe u. a.: Ekkehart Krippendorff: Ist Außenpolitik Außenpolitik? in: PVS 1963, S. 243 ff.Google Scholar
  14. 14.
    Einführend: Fred A. Sondermann: The Linkage between Foreign Policy and International Politics, in: James N. Rosenau (Ed.): International Politics and Foreign Policy. A Reader in Research and Theorie. New York: Free Press, 1961, pp. 8–18. Zur neueren Literatur vgl. Wolfram F. Hanrieder: Compatibility and Consensus: A Proposal for the Conceptual Linkage of External and Internal Dimensions of Foreign Policy, in: American Political Science Review (APSR), 1967, pp. 971–982.Google Scholar
  15. 15.
    James N. Rosenau: Foreign Policy as an Issue-Area, in: Rosenau (Ed.), Domestic Sources of Foreign Policy. New York: Free Press, 1967, p. 11–50.Google Scholar
  16. 17.
    Das Wort Problembereich kann den Begriff issue bzw. issue-area nur ungenau wiedergeben. Rosenau definiert issue-area folgendermaßen: »… issue-area is conceived to consist of (1) a cluster of values, the allocation or potential allocation of which (2) leads the affected or potentially affected actors to differ so greatly over (a) the way in which the values should be allocated or (b) the horizontal levels at which the allocations should be authorized that (3) they engage in distinctive behavior designed to mobilize support for the attainment of their particular values (Rosenau: Pre-theories and Theories of Foreign Policy, in: R. Barry Farrell (Ed.): Approaches to Comparative and International Politics. Evanston 1966, p. 81). Zwischen issue und issue-area unterscheidet Rosenau folgendermaßen: »… issues may be temporary and situational, issue-areas are persistent and general.« (Ibid., p. 77.)Google Scholar
  17. 19.
    Vgl. dazu u. a. Winfried Ste ff ani: Gewaltenteilung im demokratisch-pluralistischen Rechtsstaat, in: PVS 1962, S. 256–282. Google Scholar
  18. 20.
    Zur Problematik des kleineren Koalitionspartners siehe: Werner Lederer: Die Einflußnahme der kleinen Koalitionsparteien auf die Regierungspolitik des Bundeskanzlers in den Jahren 1949–1957. Jur.Diss. Kiel 1967. Google Scholar
  19. 24.
    Vgl. dazu generell: Wolf gang Kralewski und Karlheinz Neunreither: Oppositionelles Verhalten im ersten Deutschen Bundestag 1949–1953. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1963.Google Scholar
  20. 27.
    Zu den Vertretungen nationaler Minderheiten muß in diesem Zusammenhang auch der BHE gerechnet werden. Die Vertriebenen bildeten in der Bundesrepublik lange eine erhebliche Minderheit — und zwar die einzige —, deren Interessen durch außenpolitische Entscheidungen ständig tangiert wurden. Nach dem Ausscheiden des BHE aus dem Bundestag wahrten die Vertriebenen ihre Interessen durch Mitglieder in beiden großen Parteien. Sowohl die CDU/CSU als auch die SPD entsandten jeweils mindestens zwei Vertriebenenvertreter in den Auswärtigen Ausschuß. Diese nahmen als Vermittler zwischen den beiden großen Parteien nicht selten eine entscheidende Rolle ein, die sie zur Stärkung ihrer eigenen Position nutzen konnten. — Eine wichtige regionale Minderheit, deren Interessen durch außenpolitische Problembereiche unmittelbar tangiert werden, sind die Berliner Abgeordneten und die Abgeordneten aus den Zonengrenzbezirken. Sie haben sich im Ausschuß für gesamtdeutsche und Berliner Fragen gesammelt. 25 der 62 Mitglieder gehörten im Herbst 1968 zu einer der beiden Gruppen. Zusammen mit den Vertriebenen und den Sowjetzonenflüchtlingen bilden sie die eindeutige Mehrheit in diesem Gremium. Von den 14 an die DDR grenzenden Wahlkreisen ist nur einer, die Großstadt Lübeck, nicht durch einen Abgeordneten in diesem Ausschuß vertreten. (Vgl. Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages, V. Wahlperiode, 4. ErgLfg., Sept. 1968.) An die Stelle kleinerer Interessenparteien ist also die Interessenvertretung innerhalb der großen Parteien getreten, die zur innerparteilichen bzw. zur regierungsinternen Opposition werden kann, sobald ihre Interessen tangiert sind.Google Scholar
  21. 49.
    Vgl. Hans-Peter Schwarz: Vom Reich zur Bundesrepublik. Deutschland im Widerstreit der Außenpolitischen Konzeptionen in den Jahren der Besatzungsherrschaft 1945–1949. Neuwied: Luchterhand 1966, S. 488 ff. und S. 506 ff.; Heino Kaack: Das Problem einer außenpolitischen Alternative für Deutschland. Ein Beitrag zur Analyse der Anfänge der deutschen Außenpolitik nach 1945 unter besonderer Berücksichtigung der Konzeption Kurt Schumachers. Phil.Diss. Kiel 1965, S. 39 ff.Google Scholar
  22. 50.
    Wolfgang Hirsch-Weber und Klaus Schütz: Wähler und Gewählte. Eine Untersuchung der Bundestagswahlen 1953. Berlin: Vahlen 1957, S. 125 ff.; vgl. auch Abraham Ashkenasi: Reformpartei und Außenpolitik. Die Außenpolitik der SPD Berlin—Bonn. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1968, S. 36 ff.Google Scholar
  23. 51.
    Ashkenasi, S. 117 ff.; vgl. auch U. W. Kitzinger: Wahlkampf in Westdeutschland. Eine Analyse der Bundestagswahl 1957. Göttingen: Vandenhoedk 1960, S. 62 ff.Google Scholar
  24. 52.
    Vgl. Heino Kaack: Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems, Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1969, Kap. 5.1 und 5.2; Ashkenasi, ibid.; S. 171 ff.; Rudolf Wilden-mann und Erwin K. Scheuch: Der Wahlkampf 1961 im Rückblick, in: Scheuch-Wildenmann (Hrsg.): Zur Soziologie der Wahl. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1965, S. 59.Google Scholar
  25. 53.
    Vgl. u. a. Entschließung zu Deutschland und Europas Sicherheit, angenommen auf dem Parteitag Karlsruhe 1964. (Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands vom 23. bis 27. November 1964 in Karlsruhe. Protokoll der Verhandlungen. Bonn: Neuer Vorwärts-Verlag 1964, S. 972 ff.)Google Scholar
  26. 54.
    Zur Konzeption der nationalen Opposition siehe u. a.: Lewis J. Edinger: Kurt Schumacher. A Study in Personality and Political Behavior. Stanford: Standord U.P., 1965, pp. 144–189.Google Scholar
  27. 55.
    Vgl. dazu Jürgen Domes: Mehrheitsfraktion und Bundesregierung. Aspekte des Verhältnisses der Fraktion der CDU/CSU im zweiten und dritten Deutschen Bundestag zum Kabinett Adenauer. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1964.Google Scholar
  28. 56.
    Vgl. z. B. Kralewski—Neunreither: Oppositionelles Verhalten im ersten deutschen Bundestag. Köln und Opladen 1963.Google Scholar
  29. 57.
    In diese Kategorie gehören die zahlreichen Auseinandersetzungen zwischen der CDU/CSU-FDP-Regierung auf Bundesebene und der von der SPD geführten Berliner Regierung. — Die SPD ist in einem für sie sehr wichtigen Fall mit der Methode gescheitert, über ihre Mehrheitsposition in einigen Bundesländern die Außenpolitik zu beeinflussen. Das Bundesverfassungsgericht erklärte am 30. Juli 1958 das Hamburger und das Bremer Gesetz betreffend die Volksbefragung über Atomwaffen für verfassungswidrig. Vgl. dazu u. a. Ernst-Werner Fuß: Die Nichtigerklärung der Volksbefragungsgesetze von Hamburg und Bremen, in: Archiv des öffentlichen Rechts, 83. Band (1958), S. 383–422.Google Scholar
  30. 60.
    Die Regierung kann die Erweiterung der Thematik auf unerwünschte, grundsätzliche und aktuelle außenpolitische Fragen seitens der Opposition kaum verhindern. Sie kann die Debatte — wie auf allen Ebenen der parlamentarischen Auseinandersetzung — aber durch das Eingreifen mehrerer Minister, die außerhalb der Rednerliste jederzeit Rederecht haben, in eine Deklarationsstunde umfunktionieren. Vgl. dazu die Debatte über den Haushalt des Bundeskanzleramtes und des Auswärtigen Amtes vom 17. Mai 1966 (Verhandlungen des Deutschen Bundestages, Sten. Ber., 5. Wahlperiode, Bd. 57, S. 1804 ff.). Nach Fritz Erler (SPD) als Antragsteller, sprach zunächst der Bundeskanzler, dann der Bundesfinanzminister, drittens Franz-Josef Strauß als stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, viertens Wolfgang Mischnick als stellvertretender Fraktionsvorsitzender der kleineren Regierungspartei, fünftens der Bundesminister für Gesamtdeutsche Fragen und erst als sechster Redner nach Fritz Erler wieder mit Helmut Schmidt ein Mitglied der Oppositionspartei. Derartige Ungleichgewichtigkeiten kommen natürlich ebenso bei der Erörterung innenpolitischer Probleme vor, aber sie wiegen in außenpolitischen Problembereichen besonders schwer, da der Informationsrückstand der Opposition und die Unkontrollierbarkeit hier weitreichender sind.Google Scholar
  31. 63.
    Die begrenzte Wirkung dieses Instruments gerade in außenpolitischen Problembereichen zeigt folgendes Beispiel, das für Fragen, die nicht gerade Randbereiche der Außenpolitik betreffen, typisch ist: Der Abg. Dr. Mommer (SPD) fragte am 17. Februar 1965 im Bundestag die Regierung: »Wie lautet die Mitteilung, die die Bundesregierung den Regierungen der arabischen Staaten über die Einstellung von Waffenlieferungen an Israel gemacht hat?« Der Staatssekretär Prof. Carstens antwortete, künftig würden keine Waffenlieferungen in Spannungsgebiete mehr erfolgen, und fuhr dann fort: »Im übrigen möchte ich zu Ihrer Frage, Herr Abgeordneter, bemerken, daß es nicht üblich ist und deshalb der Bundesregierung auch nicht möglich ist, über Mitteilungen, die sie auf diplomatischem Wege an andere Regierungen gegeben hat, öffentlich Auskunft zu geben.« Daraufhin stellte Mommer die Zusatzfrage, ob ein sofortiger Lieferungsstop gegenüber Israel erfolge oder ob die bereits eingeleiteten Geschäfte noch abgewickelt würden. Carstens bat den Abgeordneten, diese Frage in einer vertraulichen Sitzung im Auswärtigen Ausschuß zu stellen. (Verhandlungen des Deutschen Bundestages, 4. Wahlperiode, Sten.Ber., Band 57, S. 8077.) Google Scholar
  32. 64.
    Die Aktuelle Stunde wurde 1965 eingeführt. Anfangs dominierten außenpolitische Themen. Vgl. dazu generell: Eberhard Menzel, Die auswärtige Gewalt der Bundesrepublik in der Deutung des Bundesverfassungsgerichts. In: Archiv des Öffentlichen Rechts, 1954, (Bd. 79), S. 326 ff.; Hans Wolfgang Baade: Das Verhältnis von Parlament und Regierung im Bereich der Auswärtigen Gewalt der Bundesrepublik Deutschland. Hamburg: Hansischer Gildenverlag 1963. Google Scholar
  33. 66.
    Am 13. Dezember 1962 wurden die SPD-Abgeordneten Dr. Mommer und Dr. Schäfer zusammen mit je zwei Abgeordneten der CDU/CSU und FDP durch den Staatssekretär des Verteidigungsministeriums über den Abschluß eines geheimen Waffenlieferungsabkommens mit Israel informiert. Vorausgegangen war ein Beschluß des Haushaltsausschusses vom 28. März 1962,mit dem dieser seine Zustimmung erteilt hatte, daß gewisse Teile des Verteidigungsetats von der Behandlung im Ausschuß ausgeklammert werden sollten und somit nicht aufgeschlüsselt wurden. Allerdings sollten von jeder Fraktion zwei Abgeordnete die Aufschlüsselung erfahren, nachdem sie vorher Geheimhaltung selbst gegenüber ihrer Fraktionsführung gelobt hatten. Mommer und Schäfer gaben nach Bekanntwerden des Falles zu verstehen, sie hätten ob der Eröffnung allergrößte Bedenken gehabt, aber wegen der Geheimhaltungspflicht keine Möglichkeit gesehen, etwas gegen das bereits abgeschlossene Abkommen zu unternehmen.Google Scholar
  34. 68.
    Über den Auswärtigen Ausschuß des Deutschen Bundestages gibt es bisher keine spezielle Untersuchung, da die Ausschußprotokolle nicht zugänglich sind. Hinzu käme für jede Analyse erschwerend, daß gerade von besonders brisanten Sitzungen keine Protokolle angefertigt und entscheidende Angelegenheiten häufig in Unterausschüssen erörtert werden. Einige Informationen geben: Jürgen Weichert, Der Auschuß für auswärtige Angelegenheiten. In: Außenpolitik, 1960, S. 618 ff.; Hermann Kopf, Das Parlament und die auswärtige Politik, ibid., 1967, S. 306 ff.Google Scholar
  35. 69.
    Vgl. dazu u. a.: Hans D. Treviranus: Außenpolitik im demokratischen Rechtsstaat. Tübingen: Mohr 1966, S. 5 ff.Google Scholar
  36. 71.
    Vgl. Bernard C. Cohen: The Press and Foreign Policy. Princeton: Princeton U.P., 1963.Google Scholar
  37. 76.
    Vgl. generell: Ashkenasi: Reformpartei und Außenpolitik, Köln und Opladen 1968; Waldemar Besson: Regierung und Opposition in der deutschen Politik, in: PVS 1962, S. 225–241; idem: Prinzipienfragen der westdeutschen Außenpolitik, in: PVS 1968, S. 28–44; Arnulf Baring: Die westdeutsche Außenpolitik in der Ara Adenauer, in: PVS 1968, S. 45–55.Google Scholar
  38. 80.
    Vgl. dazu die Diskussionen auf den Parteitagen der SPD von 1954 und 1956.Google Scholar
  39. 81.
    Diese Rolle schreibt z. B. Edinger Kurt Schumacher zu. Vgl. Lewis J. Edinger: Kurt Schumacher. Stanford 1965, pp. 190–258.Google Scholar
  40. 82.
    Von dieser Voraussetzung, auf der Woge der Volksmeinung zu schwimmen, ging die SPD z. B. bei ihren Aktionen gegen die Wiederbewaffnung und gegen die Atombewaffnung aus.Google Scholar
  41. 83.
    Zur Politik des BHE siehe Franz Neumann: Der Block der Heimatvertriebenen und Entrechteten. Meisenheim am Glan: Hain 1968.Google Scholar
  42. 84.
    Z. B. Verhandlungen des Deutschen Bundestages. 1. Wahlperiode, Sten. Ber., Bd. 1, S. 424 ff.Google Scholar
  43. 85.
    Ibid., Bd. 2, S. 1215 (Sitzg. v. 10. 2. 1950).Google Scholar
  44. 88.
    Vgl. das auf dem Düsseldorfer Parteitag der SPD 1948 verlesene Referat Kurt Schumachers. (Protokoll der Verhandlungen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands vom 11. bis 14. September 1948 in Düsseldorf, S. 25–45.Google Scholar
  45. 90.
    Vgl. Heino Kaack: Das Problem einer außenpolitischen Alternative für Deutschland, Phil. Diss. Kiel 1965, S. 190 ff.Google Scholar
  46. 91.
    Zur Situation der SPD nach der Wahlniederlage 1953: Klaus-Dieter Schulz: Sorge um die deutsche Linke. Köln: Vlg. für Politik und Wirtschaft 1954; zur Haltung in der Wiedervereinigungsfrage: Ferenc A. Vúli: The Quest for a United Germany, Baltimore: Hopkins, 1967, pp. 69–76; vgl. auch Theo Pirker: Die SPD nach Hitler. München: Rütten & Loening 1965, S. 178 ff.Google Scholar
  47. 92.
    Vgl. die Veränderung des politischen Stils in den Debatten von 1958 bis 1960, die gerade in außenpolitischen Themenbereichen besonders auffällt.Google Scholar
  48. 93.
    Vgl. dazu Heino Kaack: Geschichte und Struktur des Deutschen Parteiensystems. Köln und Opladen: Westdeutscher Verlag 1969. Kap. 5.2 bis 5.3.Google Scholar
  49. 96.
    James N. Rosenau: Pre-theories and Theories in Foreign Policy, in: R. Barry Farrell (Ed.): Approaches to Comparative and International Politics. Evanston: Northwestern U.P., 1966, p. 43.Google Scholar
  50. 99.
    Das gilt weitgehend für die SPD der fünfziger Jahre, während für die Phase von 1945 bis 1949 die Einschränkungen gemacht werden müssen, die sich aus der besonderen Situation der Nachkriegsisolierung und der Besatzungsherrschaft ergaben.Google Scholar
  51. 109.
    Vgl. Amtliches Handbuch des Deutschen Bundestages, V. Wahlperiode, Darmstadt 1966; zum Problem der Führungselite: Karl W. Deutsch and Lewis J. Edinger: Germany Rejoins the Powers. Stanford 1959, pp. 60–75; Heino Kaack: Geschichte und Struktur des deutschen Parteiensystems. Köln und Opladen 1969. Kap. 8.3 und 8.4. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1969

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations