Advertisement

Transnationale Politik

Zu einer Theorie der multinationalen Politik
Chapter
Part of the Politische Vierteljahresschrift book series (PVS, volume 1/1969)

Zusammenfassung

Der Begriff der »internationalen Politik«, zentral für eine Teildisziplin der Politikwissenschaft und zugleich ihre Bezeichnung, wird von der Wirklichkeit immer mehr in Frage gestellt: Im internationalen Geschehen werden jene Prozesse ständig gewichtiger, die sich nicht mehr eindeutig einem zwischenstaatlichen Milieu im Sinne des Modells der inter-nationalen Politik zuordnen lassen. Manche der ihm logisch zugeordneten Modelle, vor allem das der Souveränität, oder nachgeordnete Theoreme wie etwa die Lehre von der Gewaltenteilung müßten damit ebenfalls in Frage gestellt sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Hier vor allem David Singer: » The Level-of-Analysis Problem«, in: Klaus Knorr und Sidney Verba (Hg.): The International System. Princeton 1961; Arnold Wolfers: »The Actors in International Politics«, in: Discord and Collaboration, Baltimore 1962.Google Scholar
  2. 7.
    Edward L. Morse: »The Politics of Interdependence«, in: International Organization, April 1969, im Druck.Google Scholar
  3. 8.
    Pierre Hassner: »The Nation-State in the Nuclear Age«, in: Survey, Nr. 67 (April) 1968.Google Scholar
  4. 6.
    Hier vor allem: Pierre Hassner: »Change and Security in Europe. I: The Background; II: In Search of a System«, in: Adelphi Papers, Nr. 45 (Februar) 1968, Nr. 49 (Juli) 1968; Stanley Hoffmann: Gulliver’s Troubles, or the Setting of American Foreign Policy, New York 1968; Oran R. Young: »Political Discontinuities in the International System«, in: World Politics XX/3, 1968.Google Scholar
  5. 10.
    Kurt Tudyka: »Veränderung innerstaatlicher Beziehungen als Folge vermehrter auswärtiger Beziehungen«, Diskussionspapier für die Tagung der Sektion Internationale Politik der DVPW, Marburg, Juni 1968, hektographiert.Google Scholar
  6. 12.
    Hier vor allem Ernst B. Haas: Beyond the Nation-State. Functionalism and International Organization, Stanford 1964; James P. Sewell: Functionalism and World Politics. A Study Based on United Nations Programs Financing Economic Development, Princeton 1966.Google Scholar
  7. 13.
    Als Beispiel aus dem sehr umfangreichen Schrifttum sei angeführt: Walter Yondorf: »Monnet and the Action Committee: The Formative Period of the European Communities«, in: International Organization XIX /4, 1966.Google Scholar
  8. 14.
    Zum Beispiel Zbigniew K. Brzezinski: The Soviet Bloc. Unity and Conflict, 2. Aufl., New York 1961.Google Scholar
  9. 15.
    Vor allem: George A. Kelly und Linda B. Miller: Internal War and International Systems: The Question of Method, Cambridge, Center for International Affairs, 1968, hektographiert; James N. Rosenau (Hg.): International Aspects of Civil Strife, Princeton 1964.Google Scholar
  10. 16.
    John Herz: Weltpolitik im Atomzeitalter, Stuttgart 1961.Google Scholar
  11. 17.
    Raymond Aron: Paix et guerre entre les nations, Paris 1962; vor allem: Rosecrance: Action and Reaction, op.cit.Google Scholar
  12. 20.
    In der Bundesrepublik Ekkehardt Krippendorff: »Ist Außenpolitik noch Außenpolitik?«, in: PVS IV/3, 1963.Google Scholar
  13. 25.
    Einen Überblick über den Stand der Integrationstheorie versuchen: Roger D. Hansen: »Regional Integration: Reflections on a Decade of Theoretical Efforts«, in: World Politics, XXI/2, 1969; Kaiser: »The US and the EEC«, op.cit.; ders.: »The Interaction of Regional Subsystems: Some Preliminary Notes on Recurrent Patterns and the Role of Superpowers«, in: World Politics, XXI/1, 1968.Google Scholar
  14. 26.
    Vor allem: Stanley Hoffmann: »Obstinate or Obsolete? The Fate of the Nation-State and the Case of Western Europe«, in: Daedalus, Sommer 1966.Google Scholar
  15. 31.
    Horst Mendershausen: »Transnational Society vs. State Sovereignty«, RAND Corporation (P-3806), Santa Monica 1968, hektographiert, S. 5; deutsch in Kyklos, in Vorber.Google Scholar
  16. 36.
    Vgl. hierzu Henry Aubrey: The Dollar in World Affairs, New York 1964.Google Scholar
  17. 38.
    Dies ist ein von der internationalen Politikwissenschaft weitgehend vernachlässigtes und dennoch wichtiges Arbeitsfeld. Zwei ausgezeichnete Einführungen wurden von zwei Wirtschaftswissenschaftlern vorgelegt: Richard N. Cooper: The Economics of Interdependence. Economic Policy in the Atlantic Community, New York 1968; Henry G. Aubrey: Atlantic Economic Cooperation. The Case of the OECD, New York 1967.Google Scholar
  18. 40.
    Zbigniew K. Brzezinski: »America in the Tedtnotronic Age«, in: Encounter, XXX/1, 1968.Google Scholar
  19. 41.
    Karl W. Deutsch und Alexander Eckstein: »National Industrialization and the Declining Share of the International Economic Sector 1890–1959«, in: World Politics, XIII/2, 1961.Google Scholar
  20. 42.
    Karl W. Deutsch: Arms Control and the Atlantic Alliance, New York 1962, S. 17 ff.; ders. et al.: France, Germany and the Atlantic Alliance, New York 1967, S. 213 ff.Google Scholar
  21. 42.
    Gunnar Myrdal: Beyond the Welfare State. Economic Planning and its International Implications, New Haven 1960.Google Scholar
  22. 44.
    Vor allem Cooper: The Economics of Interdependence, op.cit.; Walter G. Hoffmann: Das Wachstum der deutschen Wirtschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts, Berlin 1965; Lawrence B. Krause: European Economic Integration and the United States. Washington 1968.Google Scholar
  23. 45.
    Vgl. auch die beiden kritischen Rezensionen der Thesen Deutschs in: Ronald Inglehart: An End to European Integration?«, in: American Political Science Review, LXI/1, 1967; Morse: »The Politics of Interdependence«, op.cit.Google Scholar
  24. 46.
    HieVrzu: Albert Wohlstetter: »Illusions of Distance«, in: Foreign Affairs, XXXXVI/2, 1968.Google Scholar
  25. 47.
    William Diebold: »New Horizons in Foreign Trade«, in: Foreign Affairs, XXXXV/2, 1967.Google Scholar
  26. 49.
    Für einige frühe Hinweise auf diese Problematik vgl. Jan J. Schokking und Nels Anderson: »Observations on the European Integration Process«, in: Journal of Conflict Resolution, IV/4, 1960, insbes. S. 400 ff.Google Scholar
  27. 51.
    Harold und Margaret Sprout: Foundations of International Politics, Princeton 1962, S. 74 ff., 519 ff.Google Scholar
  28. 52.
    François Perroux: »Entwurf einer Theorie der dominierenden Wirtschaft«, in: Zeitschrift für Nationalökonomie, XIII, 1952, S. 1–25, 242–268. Dazu auch: Ute Jeck: Die Theorie der Domination von François Perroux. Berlin 1968.Google Scholar
  29. 53.
    Albert O. Hirschman: National Power and the Structure of Foreign Trade. Berkeley 1945. Vgl. hierzu auch Peter Bernholz: Außenpolitik und internationale Wirtschaftsbeziehungen, Frankfurt a. M. 1966; Hans Möller: Außenwirtschaftspolitik, Wiesbaden 1961.Google Scholar
  30. 54.
    Krippendorff: Ist Außenpolitik noch Außenpolitik?, op.cit.; vgl. auch die anregenden Beobachtungen in Kurt P. Tudyka: »Ukonomische Dimensionen auswärtiger Beziehungen«, in: Atomzeitalter, X/7, 1968.Google Scholar
  31. 55.
    Hierzu jetzt die reichhaltige Studie von Hans-Adolf Jacobsen: Nationalsozialistische Außenpolitik 1933–1938, Frankfurt a. M., 1968.Google Scholar
  32. 57.
    David Mitrany: A Working Peace System, Chicago 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1969

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations