Advertisement

Interdependenz der Aussen- und Innenpolitik in der US-China-Politik 1949/50

Chapter
  • 53 Downloads
Part of the Politische Vierteljahresschrift book series (PVS, volume 1/1969)

Zusammenfassung

Gewissermaßen umgekehrt proportional zu einer jahrhundertealten Tradition der Oberbetonung eines Primates der Außenpolitik hat sich in der Wissenschaft von der Politik in Deutschland nach 1945 bei Analysen des Prozesses der politischen Willensbildung ein Schwergewicht zugunsten innenpolitisch angelegter Untersuchungen entwickelt. Demgegenüber hat die ausländische Forschung, speziell die nordamerikanische, seit dem Zweiten Weltkrieg eine ganze Reihe von bahnbrechenden Arbeiten zu Problemen des außenpolitischen Entscheidungsprozesses vorzuweisen. Im Bereich der Theorie sei hier nur an Snyder/Furniss, Quincy Wright, Karl Deutsch, Modelski oder M. A. Kaplan in den USA und an Joseph Frankel in England erinnert. Bemerkenswerte Fallstudien liegen aus den USA vor allem von B. C. Cohen, A. S. Whiting, W. T. R. Fox, G. Paige und A. Rosenau vor. Im französischen Sprachraum sind etwa die Arbeiten von A. Grosser und A. Hüsler zu nennen, im deutschen neben der Saar-Studie der Carnegie-Foundation in Genf vor allem die Arbeit von Czempiel 1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. R. C. Snyder, H. W. Buck, B. Sapin (eds.): Foreign Policy Decision Making. An approach to the Study of International Politics, NY, Free Press of Glencoe 1962Google Scholar
  2. R. C. Snyder, E. S. Furniss: American Foreign Policy, Formulation, Principles and Programs, NY 1954Google Scholar
  3. M. Be-loff: Foreign Policy and the Democratic Process, Baltimore 1955; Q. Wright: Design for a Research Project on International Conflicts, in: Western Political Quarterly, Bd. X, 1957; Karl W. Deutsch: The Nerves of Government, London und NY 1963Google Scholar
  4. G. Modelski: A Theory of Foreign Policy, NY Praeger 1962 (i. A. Center of International Studies, Princeton)Google Scholar
  5. M. A. Kaplan (ed.): The Revolution in World Politics, NY 1962, und ders.: System and Process in International Relations — A General Theory, Cambridge, Mass., 1965Google Scholar
  6. J. Frankel: The Making of Foreign Policy, London—Oxford 1963Google Scholar
  7. B. C. Cohen: The Political Process and Foreign Policy — The Making of the Japanese Peace Settlement, Princeton 1957Google Scholar
  8. A. S. Whiting: China crosses the Yalu. The Decision to enter the Korean War, NY 1960Google Scholar
  9. James N. Rosenau, in: Readings in the Making of American Foreign Policy, ed.: A. M. Scott and R. H. Dawson, NY 1965Google Scholar
  10. A. Grosser: La IV’ république et sa politique extérieure, Paris 1961; A. Hüsler: Contribution â l’Étude de la politique étrangère Britannique 1945–1956, Genf 1961; Jacques Freymond: The Saar Conflict 1945–1955, NY Praeger (for the Carnegie Endowment for International Peace, European Center) 1960; K. W. Deutsch und L. J. Edinger: Germany rejoins the Powers: Mass Opinion, Interest Groups and Elites in Contemporary German Foreign Policy, Stanford 1959; L. N. Lindberg: The Political Dynamics of European Economic Integration, Stanford 1963Google Scholar
  11. J. G. Hayden/J. Kaufman: How UN-Decisions are made, Leyden 1960Google Scholar
  12. H. Speier und W. P. Davison (eds.): »West-German Leadership and Foreign Policy«, Evanston 1957Google Scholar
  13. Czempiel, E. O.: Das amerikanische Sicherheitssystem 1945–49. Studie zur Außenpolitik der bürgerlichen Gesellschaft, Berlin 1966.Google Scholar
  14. 2.
    S. C. C. Schweitzer: Amerikas chinesisches Dilemma — Fallstudie über außenpolitische Entscheidungen in einer offenen Gesellschaft, Köln—Opladen 1969.Google Scholar
  15. 3.
    Ders.: Die USA und der Vietnam-Konflikt 1964–1967, ebenda, 1968/69.Google Scholar
  16. 4.
    H. D. Lasswell: The Decision Process: Seven Categories of Functional Analysis Bureau of Governmental Research, University of Maryland 1956Google Scholar
  17. G. A. Almond, J. S. Coleman (eds): The Politics of the Developing Areas, Princeton, N. J., 1960, S. 15.Google Scholar
  18. 5.
    Siehe hierzu vor allem W. G. Grewe: Die Auswärtige Gewalt der Bundesrepublik, in: Schriftenreihe der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehre, 12/54Google Scholar
  19. E. Menzel: Gegenwartsprobleme der Auswärtigen Gewalt, in: Festschrift für Karl Kraus, Kitzingen 1954Google Scholar
  20. Max Beloff: Neue Dimensionen der Außenpolitik, Köln 1962.Google Scholar
  21. 6.
    Im Sommer 1949. Die Gruppe bestand aus B. B. Fosdick, einem früheren Präsidenten der Rockefeller-Stiftung, und B. Case, Präsident einer amerikanischen Universität sowie dem Sonderbotschafter und Völkerrechtslehrer Philip C. Jessup. Zur Aufgabenstellung dieser Gruppe s. u. a. State Department-Bulletin 22. 8./5. 9. 1949.Google Scholar
  22. 7.
    US-Relations with China, Department of State, August 1949.Google Scholar
  23. 8.
    Der letzte US-Botschafter in China, John Leighton Stuart, folgte Tschiangkaischek nicht mehr von Nanking nach Kanton im Gegensatz zum Botschafter der UdSSR. Da Stuarts Bemühungen, mit den neuen Machthabern Kontakte aufzunehmen, schließlich fehlschlugen, wurde er Anfang August zurückberufen. Amerikanische Generalkonsuln verblieben jedoch mit ihren Mitarbeitern weiterhin auf dem chinesischen Festland bis Mitte Januar 1950.Google Scholar
  24. 9.
    Round-Table-Discussion an American Policy towards China 6.-8. 10. 1949, Department of State 1949. Dieses Manuskript ist vom Verf. an anderer Stelle (Schweitzer, a.a.O., in 2) analysiert worden. Ein Exemplar des Protokolls befindet sich in der Library of Congress in Washington.Google Scholar
  25. 10.
    S. E. Menzel: Die Auswärtige Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland in der Deutung des Bundesverfassungsgerichtes, in: Archiv des öffentlichen Rechts, Bd. 79, 1953/54, S. 348 ff.Google Scholar
  26. 11.
    Durch die advice-and consent-Klausel der US-Verfassung I,10; durch die Commander-inchief-Kompetenz des Präsidenten nach II, 2 und durch die vorgeschriebeneGoogle Scholar
  27. 2.
    Zusicherung Achesons siehe: US-Senate, Subcommittee, Committee an Foreign Relations: Hearings: On the nomination of Philip C. Jessup to be United States representative to the sixth General Assembly of the United Nations, 82. Kongreß, 1. Sess., 1951, S. 615 ffGoogle Scholar
  28. C. C. Schweitzer: Theorie und Praxis einer gemeinsamen Außenpolitik, in: Beilage 3/68 aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn 1968Google Scholar
  29. Hier Hinweise auch auf das grundlegende Werk von H. Bradford Westerfield: Foreign Policy and Party Politics — von Pearl Harbour to Korea, Yale 1955. Zwischen 1789 und 1934 wurden vom Senat insgesamt 682 Verträge behandelt, davon: 173 abgeändert, 15 abgelehnt, 21 durch den Präsidenten zurückgezogen und 21 nicht endgültig behandelt.Google Scholar
  30. 13.
    Nähere Angaben vor allem in der ausgezeichneten Zusammenstellung von Senator Sparkman: Review of bipartisan foreign policy consultations since World War II., US-Senate, Document Nr. 87, Washington 1952.Google Scholar
  31. 14.
    S. C. C. Schweitzer: Theorie und Praxis einer gemeinsamen Außenpolitik, a.a.O., S. 12 ff.Google Scholar
  32. 10.
    Solchen Interventionen ist der Verf. an Hand der Besucher-und Telefontagebücher des Weißen Hauses in der Ara Truman und einer Durchsicht der bisher freigegebenen Official-und Private Papers des früheren Präsidenten H. S. Truman in der Truman-Library-Independence Missouri nachgegangen. Mehr dazu in Opus zit. unter 2.)Google Scholar
  33. 17.
    Zu dem Gesamtproblem der Meßbarkeit s. D. B. Truman: The Governmental Process, New York 1958; grundlegend neuerdings J. H. Milbrath: Interest Groups and Foreign Policy, in: Domestic Sources of Foreign Policy, Hrsg.: J. N. Rosenau, New York 1967Google Scholar
  34. M. Derthick: The National Guard and Politics, Harvard University Press 1965.Google Scholar
  35. 20.
    V. O. Key: Politics, Parties and Pressure Groups, 4. Aufl. New York 1958. Vgl. u. a. C. Gerson: Immigrant-Groups and American Foreign Policy, in: Issues and Conflicts, hrsg. von Anderson, Duke University Press, 1958.Google Scholar
  36. 21.
    Die American Legion stellt mit ihren Millionen Mitgliedern einen der weitverzweigtesten und auch am besten organisierten Verbände in den USA überhapt dar. Ihr Hauptquartier unterhält eine eigene Abteilung für Fragen der Internationalen Politik. Die Verbandsfärbung z. B. des 80. Kongresses in dieser Richtung drückte sich in 200 Personalunionen im Repräsentantenhaus und 45 im Senat aus.Google Scholar
  37. U Der Missions-Aufwand der protestantischen Kirchen der USA in China spiegelte sich darin wider, daß unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg im Rahmen der Dachorganisation Foreign Missions Conference of North America allein 237 Methodisten und 241 Presbyterianer als Missionare in China tätig waren. Auf methodistischer Seite gab es bis zur Machtübernahme Mao Tse-tungs auf dem chinesischen Festland 10 Synoden, 4 Bischofs-Bezirke, 815 Einzelgemeinden, 463 chinesische Pastoren, 66 Bildungsinstitute — darunter 45 höhere Schulen, 7 Universitäten, 4 Theologische Seminare und 6 Bibelschulen sowie 2 Medizinische Hochschulen —28 Krankenhäuser und Ambulatorien, ein Waisenhaus sowie eine Experimentier-Fram. Zum Gesamtkomplex s. W. C. Hamilton: The Development of Foreign Policy Attitudes in certain American Pressure Groups, Diss. Yale 1955.Google Scholar
  38. 23.
    Besonders groß war das Interesse am China-Handel traditionell an der amerikanischen Westküste, d. h. in den Bundesstaaten Kalifornien und Oregon. Statistische Angaben zum Export und Import nach bzw. von China sowie den US-Investitionen in China s. u. a. Zusammenstellung: Foreign Trade through San Francisco’s Custom District 1948/49, hrsg. Board of State, Harbour Commissioners for San Francisco Harbour; Chi-Mingh Hou: Foreign Investment and economic Development in China 1840–1937, Harvard University Press 1965 (Cambridge, Mass. 1965) und Übersichten des US-Department of Commerce.Google Scholar
  39. 24.
    S. Hearings, Senate Committee an the Judiciary Subcommittee: to investigate the administration of the Internal Security Act, Hearings an the Institute of Pacific Relations, 82. Kongr., 1. Sess. u. 2. Sess. 1951–52, T. I—VX mit Bericht, hier Bd. V. Vgl. auch die Fallstudie von J. N. Rosenau: National Leadership and Foreign Policy — A Case Study in the Mobilization of Public Support, Princeton 1963.Google Scholar
  40. Y5 Nach Gesprächen des Verf. mit dem China-Referenten des US-State Department 1949/50 und mit dem Generalsekretär der National Association of Evangelicals, dem zweiten, kleineren Dachverband amerikanisch-protestantischer Kirchen, neben dem großen »National Council of Churches of Christ in America« (damals: Federal Council).Google Scholar
  41. 28.
    Siehe Committee of the One Million — A brief History of an authentic and effective people’s Movement, New York 1965/66.Google Scholar
  42. 29.
    Vgl. dazu H. Riker: Schwäche und Stärke der Demokratie, dt. Ausg. Köln 1958.Google Scholar
  43. 39.
    Maßgeblich an der Bildung solcher Komitees beteiligt war der Pittsburgher Industrielle McKee. Er gründete schon Mitte der 40er Jahre ein Committee to Aid China, später das Chinese Emergency Committee und 1949 das von der Zusammensetzung seiner Führungspersönlichkeiten her wichtigste Committee to Defend America by Aiding anti-Communist China. Dieser Organisation gehörten u. a. einer der Vize-Präsidenten der American Federation of Labour, der Methodisten-Bischof H. Welch und Frau Claire Luce, Ehefrau des damaligen Time-und Life-Herausgebers, an.Google Scholar
  44. 31.
    Siehe hierzu The China Lobby, Rede des Senators Cain am 6. 6. 1952 im Senat, erschienen im Sonderdruck des Congressional Record 1952, Washington DC. R. Y. Koen geht in seinem Buch The China Lobby in US Politics, Macmillan 1960, sehr genau auf die Zusammenhänge ein. Das Buch wurde jedoch auf Druck von unbekannter Seite im letzten Augenblick wieder aus dem Verkehr gezogen und ist daher heute in den USA nur in ganz wenigen Exemplaren verfügbar.Google Scholar
  45. 32.
    Vgl. C. C. Schweitzer: Die amerikanische China-Politik 1949–50, Beilage 15/67, S. 13 ff. u. ders.: Op. zit. unter 2.Google Scholar
  46. 33.
    Eine ausgezeichnete Kurzanalyse dieses Problems findet sich bei J. N. Rosenau: The Opinion-Policy Relationship, in: Readings in the Making of American Foreign Policy, hrsg. von A. Scott und R. Dawson, New York 1965.Google Scholar
  47. 34.
    S. Lester Markel et al.: Foreign Policy in Public Opinion, New York 1949. Vgl. auch G. A. Almond: American People in Foreign Policy, New York 1950.Google Scholar
  48. 35.
    Siehe »The American people’s view of Communist China and of the US Policy towards China and Vietnam«, hrsg. vom Social Research Center, University of Michigan, Aug. 1964.Google Scholar
  49. 37.
    Text der Demarde u. a. abgedruckt im Congressional Record, US-Kongr. 81,2, Bd. 96, S. 12179.Google Scholar
  50. 39.
    Siehe Congressional Record, 81. Kongr. 1. Sess., Bd. 95, T. 10, S. 13051 u. 13086.Google Scholar
  51. 41.
    Empfehlung vom 6. 10. 1949. Hier hieß es u. a.: »Die Anerkennung der Kommunistischen Regierung als de-facto-Regierung ist durch und durch realistisch… Die Herstellung der vollen Handelsbeziehungen wird durch unsere Anerkennung der Kommunisten als de facto-Regierung sehr erleichtert werden, während umgekehrt eine Nichtanerkennung lediglich die Tatsachen zu leugnen versucht und die kommunistischen Firmen ebenso wie unsere eigenen mit einem neuen ernsten Hindernis konfrontieren würde… Die einzig praktische Möglichkeit… besteht in der Hinnahme der Tatsache, daß wir bald die kommunistische Regierung… anzuerkennen haben werden… ob wir das wollen oder nicht«: zit. nach einem dem Verf. übergebenen Protokoll dieser Sitzung.Google Scholar
  52. 46.
    Vgl. Editorials »Chicago Daily Tribune« vom 14. 11. 1949 (What’s Achesons Garne.) oder 9. 1. 1950 (»Formosa«).Google Scholar
  53. 47.
    Siehe Public Papers of the Presidents, Harry S. Truman, 1949, Washington 1964, S. 520, 32, 70 u. 71, und State Department-Bulletin 28. 11. 1949.Google Scholar
  54. 48.
    Besonders hervorzuheben sind entsprechende, sehr eindeutige Empfehlungen des China-Ausschusses der Dachorganisation aller amerikanischen Missionsgesellschaften, Foreign Missions Conference of North America, vom März 1950. Der Ausschuß gab hier seiner Überzeugung Ausdruck, daß eine baldige Anerkennung der Chinesischen Volksrepublik durch die USA von höchster Wichtigkeit sei, weil die Volksregierung auf dem Festland allein die Herrschaft ausübe und unter ihr auch die Missionstätigkeit daher fortgeführt werden müsse. (Zit. nach vom Verf. im New Yorker Bundesbüro des National Council of Churches eingesehenen Unterlagen.)Google Scholar
  55. 49.
    Im Kongreß wurden solche Forderungen besonders lautstark und insistierend in den Monaten Januar und Februar 1950 erhoben.Google Scholar
  56. 50.
    Siehe Op. zit. unter 2) und H. T. Steele: The American People and China, New York 1966.Google Scholar
  57. 51.
    Vom Verf. eingesehen in den Wochenübersichten des Weißen Hauses über die beim Präsidenten eingegangenen Briefe und Telegramme. Hier handelte es sich im Höchstfall pro Woche um einige hundert Einsendungen. Im Vergleich dazu kam es im Zusammenhang mit dem Prozeß um Kardinal Mindszenty in Ungarn zu 50 000 bis 60 000 Einsendungen pro Woche.Google Scholar
  58. 58.
    Bridges erklärte Ende März 1949, daß er ready for a show-down mit der Administration in der Frage einer bipartisan foreign policy sei, während er und andere Parteifreunde von Präsident Truman zur selben Zeit auf einer Pressekonferenz als des Kremls größte Pluspunkte« in den USA bezeichnet wurden. Siehe New York Times 1. 4. 1950 und Public Papers of the Presidents, H. S. Truman 1950, a.a.O., S. 236.Google Scholar
  59. 59.
    Gespräch vom 18. 4. 1950, s. Department of State-Bulletin 8. 5. 1950. Zur Ernennung von Dulles s. ebd. 24. 4. 1950. Die Verlautbarung des State Department unterstrich die sehr wertvolle frühere Zusammenarbeit von Dulles mit dem State Department u. a. als Mitglied der UN-Delegation der USA im Jahre 1945, als Berater von Außenminister Byrnes auf der Londoner Konferenz der Außenminister von 1945, des Außenministers Marshall auf der Außenminister-Konferenz 1947 und Acheson bei der Pariser Konferenz 1949.Google Scholar
  60. 62.
    Siehe Hearings before the House Committee on Foreign Affairs: On the Mutual Defence Assistance Act 1949, Juni 1950 und Hearings before the Senate Committee on Foreign Relations: To amend the Mutual Defence Ass. Act 1949, Juni 1950.Google Scholar
  61. 66.
    Schon die Wahl-Plattform der Republikanischen Partei geißelte in ungewöhnlich scharfer Form die nach Ansicht der »Opposition« seit der Konferenz von Jalta verfehlte China-Politik der demokratischen Administrationen. Siehe Wahl-Manifeste bei K. H. Porter und D. B. Johnson: National Party Platforms 1840–1960, University of Illinois Press Urbana 1961. Vgl. auch das ungewöhnlich bittere Urteil von Dean Acheson im Nachhinein: A Democrat looks at His Party, New York: Harper 1955, S. 65. Für die gesamte Zeit zwischen 1945 und 1949 grundlegend zur Innen-und Außenseite der US China-Politik im übrigen: Tang Tsou: Americas Failure in China. Chicago 1963.Google Scholar
  62. 67.
    Seit 1953 hat das Komitee jedes Jahr regelmäßig mehrheitliche Erklärungen der Kongreß-Mitglieder beider Parteien gegen eine amerikanische Anerkennung Pekings und eine »Aufnahme« des kommunistischen Chinas in die Vereinten Nationen durchgesetzt. Zur Frage des chinesischen Vertretungsrechtes und den damit im Zusammenhang stehenden Problemen siehe T. IV, Op. zit. unter 2.Google Scholar
  63. 68.
    Siehe: Hearings before the Committee on Armed Services and the Committee on Foreign Relations US Senate, 82. Congress, 1. Sess.: To conduct an inquiry into the Military Situation in the Far East and the facts surrounding the relief of Gen. of the Army Douglas MacArthur from his assignment in that area.. Washington 1951.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1969

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations