Advertisement

Modellierung eines Anwendungsbeispiels

  • Volker Zimmermann
Part of the Schriften Zur EDV-Orientierten Betriebswirtschaft book series (SCHEB)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung als Anwendungsbeispiel ausgewählt und mit den in Kapitel 3 entwickelten Methoden- und Vorgehenskonzepten für die objektorientierte Geschäftsprozeßmodellierung beschrieben.253

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 254.
    Zur weiteren Behandlung vgl. die Standardliteratur zur Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Verwaltung, zur Verwaltungsinformatik oder zum Controlling in öffentlichen Institutionen: Schmidt: Betriebswirtschaftslehre för die Verwaltung 1982; Fischer: Informationstechnik und Organisation in öffentlichen Verwaltungen und öffentlichen Unternehmen 1991; Gomas/Beyer: Betriebswirtschaft der Öffentlichen Verwaltung 1991; Andree: Möglichkeiten und Grenzen des Controlling in Kommunalverwaltungen 1994; Budäus: Public Management 1995.Google Scholar
  2. 255.
    Vgl. Der Chef der Staatskanzlei: Organisationserlaß der Landesregierung vom 19. Februar 1991 zur Behandlung von Geschäftsgängen 1991, S. 78–81.Google Scholar
  3. 257.
    Vgl. Krcmar: Szenarien der Telekooperation - Entwicklungspotentiale für Dienstleistungen 1995, S. 218.Google Scholar
  4. 258.
    Vgl. Dömer (Diebold Deutschland): Standardsoftware als Componentware 1997, S. 42.Google Scholar
  5. 259.
    Reichard: Betriebswirtschaftslehre der Öffentlichen Verwaltung 1987, S. 3. Eine Übersicht über Begriffsbestimmungen findet sich in Strunz: Verwaltung 1993, S. 48ff.Google Scholar
  6. 260.
    Vgl. BMBF: Öffentliche Dienstleistungen 1997.Google Scholar
  7. 263.
    Vgl. Reichard: Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Verwaltung 1987, S. 23f.Google Scholar
  8. 264.
    Kühler: Informationstechnik in Verwaltungsorganisationen 1987, S. 48.Google Scholar
  9. 274.
    Anmerkung: In der öffentlichen Verwaltung wird in der Poststelle/Registratur nicht zwischen verschiedenen Arten von Dokumenten, die eingehen, unterschieden. Insofern wird in der Wertschöpfungskette nicht der Antragseingang registriert, sondern allgemein der „Posteingang“ registriert. Es wird später über das statische Klassenmodell die dahinterliegende logische Struktur gezeigt.Google Scholar
  10. 276.
    Vgl. Fischer: Informationstechnik und Organisation in öffentlichen Verwaltungen und öffentlichen Unternehmen 1991, S. 24; vgl. eine erweiterte Liste von Geschäftsgangvermerken und Abkürzungszeichen in: Der Chef der Staatskanzlei: Organisationserlaß der Landesregierung vom 19. Februar 1991 zur Behandlung von Geschäftsgängen 1991, S. 79.Google Scholar
  11. 277.
    Vgl. Fischer: Informationstechnik und Organisation in öffentlichen Verwaltungen und öffentlichen Unternehmen 1991, S. 25.Google Scholar
  12. 278.
    Vgl. Grauer/Merten: Multimedia 1996, S. 38 und die Beschreibungen auf den Seiten 38–50.Google Scholar
  13. 279.
    Vgl. Rau: Integrierte Bürokommunikation 1991, S. 75ff.Google Scholar
  14. 283.
    Vgl. hierzu ausfiihrlich auch: Nüttgens: Koordiniert-dezentrales Informationsmanagement 1995, S. 251ff.Google Scholar
  15. 284.
    Vgl. Ntlttgens: Koordiniert-dezentrales Informationsmanagement 1995, S. 253. Conklin stellt verschiedene Knotentypen ausfilhrlich dar, vgl. Conklin: A Survey of Hypertext 1987, S. 50–52 sowie Conklin: Hypertext - An Introduction and Survey 1987, S. 36–37.Google Scholar
  16. 285.
    Vgl. Schmidt: Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Verwaltung 1982, S. 202f.Google Scholar
  17. 286.
    Vgl. Schumann: Eingangspostbearbeitung in Bilro-Kommunikationssystemen 1987, S. 37.Google Scholar
  18. 287.
    Vgl. Schmidt: Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Verwaltung 1982, S. 202f.Google Scholar
  19. 288.
    Vgl. Schmidt: Betriebswirtschaftslehre fir die Verwaltung 1982, S. 216.Google Scholar
  20. 289.
    Vgl. LIT Berlin: Handlungsleitfaden für Dokumentenverwaltung, Archivierung und Retrieval 1994, S. 8.Google Scholar
  21. 290.
    Zur Gefahr des Overengineering vgl. Balzert: Methoden der objektorientierten Systemanalyse 1996, S. 31. Overengineering wird verhindert, wenn mit relativ wenigen Elementen umfangreiche Systeme mit unterschiedlichem Betrachtungsfokus beschrieben werden können.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Volker Zimmermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations